Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 17. April 2024 - 05:44:10
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Autor Thema: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte  (Gelesen 496900 mal)

0 Mitglieder und 4 Gäste betrachten dieses Thema.

Fasaar

  • Leinwandweber
  • **
  • Beitr√§ge: 100
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4815 am: 05. November 2023 - 10:08:43 »

Ich w√§re aus eigener Erfahrung f√ľr Option 3.

Ich hatte fr√ľher immer zu viele Projekte und habe daher nur wenige zum Abschluss gebracht. Das was du an Figuren bemalt hast, ist atemberaubend allein von der Menge her und da w√ľrde ich mich eher darauf konzentrieren, dass alles sch√∂n einheitlich auf einem gleich guten Niveau ist und das Gro√üprojekt in seiner G√§nze abgeschlossen ist.

Dasselbe Problem hatte ich √ľbrigens auch, dass sich der Malstandard doch sehr verbessert hat und dann (auf 28mm-Figuren bezogen) es nicht mehr zusammengepasst hast zwischen neuen und alten Modellen. Bei mir war es sogar so, dass ich meine Figuren zun√§chst auf GW-Basen hatte und sp√§ter auf die von Renedra gewechselt habe. Lange Rede kurzer Sinn, ich bin gerade dabei die "alten" Miniaturen komplett neu zu machen und bin froh dar√ľber, zumal es jetzt nur noch wenige Projekte sind und ich im Moment sehr viel allgemein verwendbares bemale und flexibler bin.

Hoffe das hilft weiter in der Entscheidungsfindung.
Gespeichert

Sorandir

  • B√ľrger
  • ****
  • Beitr√§ge: 2.062
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4816 am: 05. November 2023 - 19:53:41 »

Ich bin auch f√ľr 3.
Zum Spielen hast du schon offensichtlich mehr als genug und da kann man sich ruhig die Zeit nehmen, Bestehendes noch schöner zu machen oder noch bisschen Krimskrams, Vignetten etc. dazu zu malen. Es geht meiner Erfahrung nach auch schneller, alte Minis zu verbessern, da die Grundlage und Grundfarbe schon vorhanden ist. Oft tut es dann wohl ein Wash und einige neue Highlights und man hat schnell ein gutes Ergebnis und eine fast neue Einheit.

Noch zu den Gebäuden:
Ich finde den kleineren Maßstab i.O., sieht nur auf Fotos z.T. komisch aus, wenn direkt daneben Minis stehen. Im Gesamteindruck passt es dann aber. Aber die Kirche kann noch etwas Weathering vertragen, die sieht sehr strahlend sauber aus.
Gespeichert
Mein BLOG:
sorandirsgallery.blogspot.com

- Kurpfalz Feldherren -

Maréchal Davout

  • K√∂nig
  • *****
  • Beitr√§ge: 5.647
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4817 am: 07. November 2023 - 14:14:29 »

Ich w√§re aus eigener Erfahrung f√ľr Option 3.

Ich hatte fr√ľher immer zu viele Projekte und habe daher nur wenige zum Abschluss gebracht. Das was du an Figuren bemalt hast, ist atemberaubend allein von der Menge her und da w√ľrde ich mich eher darauf konzentrieren, dass alles sch√∂n einheitlich auf einem gleich guten Niveau ist und das Gro√üprojekt in seiner G√§nze abgeschlossen ist.

Dasselbe Problem hatte ich √ľbrigens auch, dass sich der Malstandard doch sehr verbessert hat und dann (auf 28mm-Figuren bezogen) es nicht mehr zusammengepasst hast zwischen neuen und alten Modellen. Bei mir war es sogar so, dass ich meine Figuren zun√§chst auf GW-Basen hatte und sp√§ter auf die von Renedra gewechselt habe. Lange Rede kurzer Sinn, ich bin gerade dabei die "alten" Miniaturen komplett neu zu machen und bin froh dar√ľber, zumal es jetzt nur noch wenige Projekte sind und ich im Moment sehr viel allgemein verwendbares bemale und flexibler bin.

Hoffe das hilft weiter in der Entscheidungsfindung.

Danke f√ľr das hilfreiche Feedback, Fasaar! Dieses verbessern des Gesamteindrucks hat schon viel f√ľr sich‚Ķ au√üerdem sind manche Minis einfach so sch√∂n, dass ich sie einfach noch machen muss!
       Deinen Gedankengang folgend k√∂nnte ich auch fr√ľhe Bases auseinander nehmen, um noch glaubw√ľrdigere Truppenk√∂rper - wie bei den neueren Einheiten - zu erschaffen. Dadurch w√ľrde die Baseanzahl sogar steigen, da ich nun mehr Luft auf der Base lasse als fr√ľher, wo von vorn bis hinten Minis auf der Base standen. 😉
Gespeichert

Fasaar

  • Leinwandweber
  • **
  • Beitr√§ge: 100
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4818 am: 07. November 2023 - 20:49:02 »

Es freut mich, dass ich Dir ein wenig helfen konnte.

Ich w√ľrde Dir zustimmen, dass es Sinn macht alles auf dasselbe Niveau zu bringen. Ob die Figuren ohne Schaden gut abgehen musst du entscheiden (bei mir war es meist Plastik auf Zinn mit Sekundenkleber, das ging dann nicht). Ich w√ľrde versuchen, die Basen optisch so zu machen, dass die H√∂he (und das Material), Farbe (hier w√ľrde ich mir wenn du noch etwas nachbessern oder dazunehmen m√∂chtest welche nehmen, bei denen eine gute Reproduzierbarkeit pro Farbcharge und eine gute lange Produktverf√ľgbarkeit gegeben ist), Vegetation (versuche ggf. noch eine zweite Sorte Gras zu nehmen, sonst sieht es zu unnat√ľrlich gleichm√§√üig aus) gleich ist (oder zumindest pro Fraktion) und dann wie Sorandir geschrieben alles auf dasselbe Malniveau bringst. Was bei vielen Figuren auch stark zu sehen ist, ist die Base/Angussfl√§che der Figuren, besonders bei den Reitern. Hier k√∂nnte man vieles mit Streu etc. kaschieren.
Wenn das abgeschlossen ist, w√ľrde ich mich erst weiteren neuen Projekten widmen, da sonst der ber√ľhmte Plastik bzw. Zinnberg demotivieren k√∂nnte.

Wo Sorandir Recht hat und mir auch schon aufgefallen war, dass die Geb√§ude zu sauber aussehen und mindestens ein "Weathering" vertragen k√∂nnten. Dar√ľber hinaus (das ist jetzt selbstverst√§ndlich Geschmackssache) w√ľrde ich die Basen nicht bekleben mit ausgedrucktem Papier. Das vergilbt mit der Zeit und wenn man spielt ist es nicht sehr widerstandsf√§hig.
Gespeichert

Maréchal Davout

  • K√∂nig
  • *****
  • Beitr√§ge: 5.647
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4819 am: 08. November 2023 - 20:43:18 »

@Fasaar: Greife zu späterer Stunde noch anderes auf, aber erstmal: Was meinst du mit Bekleben der Basen mit ausgedrucktem Papier? Ich denke, dass ich das nicht mache... Aber vielleicht verstehe ich es auch falsch.

Ich bin auch f√ľr 3.
Zum Spielen hast du schon offensichtlich mehr als genug und da kann man sich ruhig die Zeit nehmen, Bestehendes noch schöner zu machen oder noch bisschen Krimskrams, Vignetten etc. dazu zu malen. Es geht meiner Erfahrung nach auch schneller, alte Minis zu verbessern, da die Grundlage und Grundfarbe schon vorhanden ist. Oft tut es dann wohl ein Wash und einige neue Highlights und man hat schnell ein gutes Ergebnis und eine fast neue Einheit.

Noch zu den Gebäuden:
Ich finde den kleineren Maßstab i.O., sieht nur auf Fotos z.T. komisch aus, wenn direkt daneben Minis stehen. Im Gesamteindruck passt es dann aber. Aber die Kirche kann noch etwas Weathering vertragen, die sieht sehr strahlend sauber aus.

Danke grunds√§tzlich f√ľr den verst√§ndlichen Ratschlag! Es wird Spa√ü machen, das Bestehende noch sch√∂ner zu machen. Vignetten etc. will ich tats√§chlich auch schon l√§nger machen: Ich habe tolle Minis vorliegen f√ľr Napoleons kaiserliche Musikkapelle, die ich dann hinter seine Kommandobase stellen k√∂nnte, wo sie in Schlachten tats√§chlich auch gespielt hat; dann schwebt mir vor, eine Lazarettszene bzw. Feld√§rzte bei der Arbeit zu zeigen mit Verwundeten etc.; dann habe ich auch ein paar Feiernde, eher lockere Lagermusikanten, ein tanzendes Paar etc. - sowas finde ich auch cool; ein Feldschmied, der Hufe beschl√§gt...

Gebäude: Freut mich, dass es im Gesamteindruck passt - darauf zielt es letztlich auch ab. Dann werde ich, um besetzte Gebäude darzustellen, am besten nur passende Fahnen "hissen" anstatt ein paar Figuren auf die Base zu stellen (weil genau das dann unpassend aussieht). Weathering ist nochmal ein guter Tipp!
Gespeichert

Utgaard

  • B√ľrger
  • ****
  • Beitr√§ge: 1.208
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4820 am: 09. November 2023 - 08:27:41 »

Ich pers√∂nlich w√ľrde mich in deiner Situation eher f√ľr Option 2 entscheiden.

Du startest kein komplett neues Projekt und bietest zu Anfang unerfahrenen Mitspielern eine höhere Chance auf besseres Abschneiden und später auch mal die Rollen wechseln zu können, sobald sie die Regeln genau so gut drauf haben, wie Du.

Davon ab halte ich pers√∂nlich wenig davon, Figuren zu √ľberarbeiten (Ausnahme Bases), denn letztlich stellen sie auch sowas wie eine Historie deiner pers√∂nlichen Entwicklung dar, was das Bemalen angeht  ;)

Maréchal Davout

  • K√∂nig
  • *****
  • Beitr√§ge: 5.647
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4821 am: 09. November 2023 - 14:09:19 »

Ich pers√∂nlich w√ľrde mich in deiner Situation eher f√ľr Option 2 entscheiden.
Du startest kein komplett neues Projekt und bietest zu Anfang unerfahrenen Mitspielern eine höhere Chance auf besseres Abschneiden und später auch mal die Rollen wechseln zu können, sobald sie die Regeln genau so gut drauf haben, wie Du.

Ein guter Gedanke! Allerdings gibt es auch einige gute Szenarien jenseits der Spanier, wo man das hinkriegt. Wenn ich die √Ėsterreicher spiele, speziell bei oft schlechten Kommandeuren, geht das auch gut in die Richtung. Umgekehrt sind die Franzosen in Spanien manchmal auch deutlich der Underdog gegen Wellington, wie z.B. bei Vitoria. Vielleicht male ich auch einfach erstmal die spanischen Kontingente f√ľr Vitoria‚Ķ?
Gespeichert

Maréchal Davout

  • K√∂nig
  • *****
  • Beitr√§ge: 5.647
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4822 am: 09. November 2023 - 21:14:23 »

Davon ab halte ich pers√∂nlich wenig davon, Figuren zu √ľberarbeiten (Ausnahme Bases), denn letztlich stellen sie auch sowas wie eine Historie deiner pers√∂nlichen Entwicklung dar, was das Bemalen angeht  ;)

Ja, das kann ich auch nachvollziehen. So oder so habe ich allerdings die pers√∂nliche Entwicklung mit Fotos dokumentiert 😉
Neubasieren mit einer anderen Figurenzusammenstellung und Figurenzahl je Base werde ich die Alten wohl auf jeden Fall. Ich bekomme die Minis auch recht einfach von den Bases runter. Die ersten Bases waren sogar aus Pappe, nun kommen sie auf Kunststoffbases.
Gespeichert

Maréchal Davout

  • K√∂nig
  • *****
  • Beitr√§ge: 5.647
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4823 am: 10. November 2023 - 21:14:22 »

Ich w√ľrde versuchen, die Basen optisch so zu machen, dass die H√∂he (und das Material), Farbe (hier w√ľrde ich mir wenn du noch etwas nachbessern oder dazunehmen m√∂chtest welche nehmen, bei denen eine gute Reproduzierbarkeit pro Farbcharge und eine gute lange Produktverf√ľgbarkeit gegeben ist), Vegetation (versuche ggf. noch eine zweite Sorte Gras zu nehmen, sonst sieht es zu unnat√ľrlich gleichm√§√üig aus) gleich ist (oder zumindest pro Fraktion) und dann wie Sorandir geschrieben alles auf dasselbe Malniveau bringst. Was bei vielen Figuren auch stark zu sehen ist, ist die Base/Angussfl√§che der Figuren, besonders bei den Reitern. Hier k√∂nnte man vieles mit Streu etc. kaschieren.
Wenn das abgeschlossen ist, w√ľrde ich mich erst weiteren neuen Projekten widmen, da sonst der ber√ľhmte Plastik bzw. Zinnberg demotivieren k√∂nnte.

Danke f√ľr die Tipps! Ich werde schauen, inwiefern ich das teilweise umsetzen kann. So oder so wird es eine Ann√§herung, die bewusst nur teilweise umgesetzt wird, um nicht zu langsam zu werden. Es ist also ein Kompromiss.

Demotivierende Wirkung eines Hobbybergs: Das geht bei mir. Zum einen kaufe ich sicher bei weitem nicht so viel Kram wie viele andere, zum anderen sehe ich den Berg eher als Reserve von der mir klar ist, dass ich bis zu meinem Ende nicht alles bemalen kann. Es ist eher so ein Bedauern, dass ich nicht alles gleichzeitig schnell bemalen kann, sondern nur nacheinander. Aber dann kläre ich meine Prioritätenliste (wie jetzt gerade) und haue wieder rein :D
Gespeichert

Maréchal Davout

  • K√∂nig
  • *****
  • Beitr√§ge: 5.647
    • 0
Planung/Fragen zu einem neuen, großen Gaming Tables
« Antwort #4824 am: 11. Dezember 2023 - 20:37:34 »

Hallo,

Dieses Thema behandele ich mal in meinem Hauptthread hier, da ich vor allem f√ľr die historischen Spiele/La Grande Arm√©e (S. Mustafa) mehr Platz brauche.
Ich werde Lage und Plan sowie anschließend Fragen an euch thematisieren:

Lage: Aktuell ist mein Tisch 120x180cm gro√ü. Das waren die Warhammer-Standardma√üe, aber viele historische Schlachten (auch bei La Grande Arm√©e, dass ich vor allem Spiele) brauchen doch mehr Platz.  Teils habe ich so Nebentische auf H√∂he des Spieltisches gebracht und so hier und da mal 20 Zoll dazugewonnen...

Nun ist die Idee, einen Tisch 150x240cm von einem Tischler konstruieren zu lassen, der unter der Decke hängen soll und wenn nicht gespielt wird, hochgezogen werden soll.
Der Raum ist sehr gepflegt und erf√ľllt bei uns im Haus mehrere (vor allem auch nicht-hobby)Zwecke, so dass die Platte nicht dauerhaft stehen soll und das Spiel soll auf dem hochgezogenen Tisch aber stehen bleiben k√∂nnen. Ist der Tisch unten, sollen klappbare Beine ihn stabil zum stehen bringen.

Edit: Hatte die Idee zwar selbst, aber eben nochmal gegoogelt. Haben wohl teils Kinder auch schon selbst gebaut: https://www.youtube.com/watch?v=9UxhXnp1mcg - wäre das der Weg? Die haben noch nicht mal mehr ausklappbare Beine dran.

Zu Ma√üen: ich finde, dass tiefer als 150cm zu viel w√§re f√ľr den Raum und au√üerdem kommt man damit gerade noch halbwegs bequem vom Rand mit den H√§nden zur Mitte. 240cm bzw. 96 Zoll l√§nge: da k√∂nnte es auch etwas mehr werden, so viel wie konstruktiv gut geht und in den Raum passt... Dazu noch Anmerkungen oder Tipps?

Fragen zum Grundsätzlichen: Fallen euch dabei Probleme ein? Hat jemand etwas derartiges schonmal realisiert? Habt ihr Tipps?

Mittwoch kommt der Tischler zur Planung...

Viele Gr√ľ√üe
Felix
« Letzte √Ąnderung: 11. Dezember 2023 - 20:51:22 von Mar√©chal Davout »
Gespeichert

ThorstenK

  • Totengr√§ber
  • *
  • Beitr√§ge: 42
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4825 am: 11. Dezember 2023 - 21:57:18 »

Moin,

das Thema treibt mich gerade auch um. Wie soll mein nächster Spieltisch aussehen ... ?

Hochziehbar an die Decke:
ich habe sowas mal gesehen in einem selbst ausgebauten Reisemobil (wenn man einen 12t-LKW mit NATO-Standardcontainer so nennen will ...). Dort waren die Betten tags√ľber per Jalousien-Motor an die Decke hochzuziehen. Spart viel Platz tags√ľber. Wenn Du die Unterseite nett herrichtest, w√ľrde es ggf. die Raumoptik nicht beeintr√§chtigen. Die Tischbeine w√ľrde ich aber weglassen, und bei Bedarf eher B√∂cke oder einen Bier- oder Tapeziertisch (billig, L√§nge, ...) unterstellen.
Aber im Spielbetrieb ... was machst Du mit den Haltestrapsen? Dranlassen? Stösst wer dagegen, liegt womöglich die halbe Armee auf der Nase ...

Meine Lösung damals, im ersten Tabletop-Leben:
Module 120x60 cm, ineinander steckbar, somit beliebig lang aufstellbar, hatte 6 Module, konnte also 360 x 120 cm aufbauen. Dicke ca. 50 mm, Vor- und R√ľckseite unterschiedlich. L√§sst man eine Seite weg, bleibt eine "Schale", da passen dann Styrodur-Platten rein. Damit w√§ren "echte" Gr√§ben, Krater usw. optisch passend darstellbar.
Nat√ľrlich sollten die ganzen Sto√ükanten durch Auflieger optisch kaschiert werden.
Habs final aber nie komplett umgesetzt.

Geplante L√∂sung f√ľr mein aktuelles zweites Tabletop-Leben:
Styrodur-Platten 120 x 60 cm, mit Holzleisten umlaufend verst√§rkt. Davon 4 St√ľck, nebeneinander gelegt auf entweder Tapeziertisch oder was selbst zu Bauendes. Verbindung der Platten noch offen, Steckbolzen oder so, werde ich demn√§chst ad hoc entscheiden.
Darauf kommt dann eine passende "Acryl-Matte", somit keine optisch störenden Stosskanten.
Gespeichert

Thomas Kluchert

  • B√ľrger
  • ****
  • Beitr√§ge: 1.682
    • Dice Knights Berlin
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4826 am: 12. Dezember 2023 - 16:22:06 »

Eine interessante Frage wie man den Spieltisch organisiert, die mich auch immer wieder umtreibt, da ich keinen festen Spielraum habe, in dem die Platte immer steht, sondern das Esszimmer nutze.

Mal vorab: es w√ľrde Sinn ergeben die Frage (und hoffentlich die Dokumentation der Umsetzung) in einen separaten Thread auszulagern. Ich habe nur zuf√§llig hier drauf geklickt und in diesem Riesenthread geht das schnell unter - hier klicken sicher nur die Leute rein, die sich f√ľr das spezielle Thema interessieren. Aber das mit dem Spieltisch interessiert sicher viele.

Das Hochziehen hat sicher unbestreitbare Vorteile, f√ľr mich selbst w√ľrden aber die Nachteile √ľberwiegen:
  • Komplizierte Konstruktion, die aufw√§ndig in der Umsetzung ist und in der Handhabung fehleranf√§llig sein kann.
  • Unsch√∂ne Raumoptik: Selbst wenn man die Unterseite des Tisches optisch anpasst schwebt immer ein riesen Teil unter der Decke, Seile verlaufen durch den Raum und die Winde wird auch irgendwo angebracht werden m√ľssen.
  • Der Tisch verdeckt auch m√∂gliche Deckenlampen. Wenn er hochgezogen ist muss der Raum also anderweitig beleuchtet werden.

Wenn du sowas umsetzt w√ľrde ich die Tischgr√∂√üe (bzw. Breite in deinem Falle) ausreizen. Ich habe gute Erfahrungen mit einer Tiefe von bis 1,8m gemacht. Mehr Breite geht immer und wenn man dort bei normalen Spielen nur Spielmaterial bereitstellt - Ob du 2,4 m oder 3 m herunterl√§sst ist ja egal wenn das einmal installiert ist.

Ich bin auf jeden Fall auf Bilder gespannt, egal welche Lösung es wird :)

Gespeichert

ThorstenK

  • Totengr√§ber
  • *
  • Beitr√§ge: 42
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #4827 am: 12. Dezember 2023 - 19:53:25 »

Ein Thema ist mir noch eingefallen: Sicherheit ...

So eine schwebende Last aufgeh√§ngt mitten in einen h√§ufig genutzten Raum ... es sollte eine M√∂glichkeit haben, das solide/redundant zu sichern. Das w√ľrde ich nicht nur einem Jalousiengurt √ľberlassen.

Lampen: kann man welche unter dem Tisch als normale Lampen installieren, solche versenkten Einbaudinger. Und √ľber dem Tisch dann an der Decke ein fl√§chiges LED-Panel, was den Tisch ausleuchtet von oben.

Vermutlich residiert der Herr Marschall standesgemäß in einem Altbau, da erlaubt die Raumhöhe durchaus solche Konstruktionen. Vielleicht ist die Decke ohnehin abgehängt und erlaubt Einbauten ... bei mir hab ich Raumhöhe 2,80m, und zwischen Trockengips-Decke und tragender Decke sind nochmals 30 cm oder so, da passt dann schon was rein.

Und wenn er einen Tischler engagiert, wird schon optisch was Nettes entstehen. W√ľrde mich √ľber Fotos zum Ergebnis auch freuen ;-)
Gespeichert