Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 17. September 2021 - 18:39:27
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker  (Gelesen 99401 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SiamTiger

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.959
    • chaosbunker
Re: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker
« Antwort #765 am: 09. August 2021 - 07:55:19 »

  Eigentlich kaufe ich, wenn ich was von Wargames Foundry brauche, die Miniaturen auf Conventions wie der Crisis oder Salute, aber mit dem Mangel an Veranstaltungen in "letzter Zeit", habe ich dann auch mal direkt bestellt. Da ich Kontakte in England habe, kann ich mir Sachen auch direkt dorthin bestellen, ohne den Stress mit Zoll und GebĂŒhren. Diese Sachen wurden im April bestellt und Foundry hat zĂŒgig binnen weniger Tagen geliefert, aber ich habe das PĂ€ckchen erst kĂŒrzlich bekommen, da ich die Übergabe ein wenig abstimmen muss. Das ist daher nur eine Lösung weniger Zeitkritische Sachen, aber es klappt und daher lasst uns mal schauen, was ich mir gegönnt habe.
   
Wargames Foundry Wargames Foundry
   
Ich hatte fĂŒr meine Wild West Systeme mal Inventur gemacht und das einzige was mir noch fehlte um die Banden aus Legends of the Old West abzudecken, waren die Mountain Men.Die meisten Modelle in meiner Sammlung stammen von Artizan Design oder Boot Hill Miniatures, mit ein paar von Foundry. Aber da bei Foundry die GrĂ¶ĂŸe etwas schwankt (ein paar der Sculpts sind recht alt und daher eher 25 als 28mm), habe ich mich dort bisher eher zurĂŒckgehalten.
   
Wild West Tray
   
Daher habe ich mir mal ihre Old West collection nĂ€her angeschaut. Hier gab es auch eine Umstellung ein paar der Codes, die die Charakter jetzt als Bundle beritten und unberitten anbieten. Aber allein fĂŒr die Mountain Men gibt es mehr als ein halbes dutzend passender Codes, aus denen ich diese hier wĂ€hlte:
  Der Preis von 2 GBP pro Miniatur ist fair, die Charaktere sehr unterschiedlich und mir fehlt eigentlich nur ein Packesel oder sowas, aber ich bin erst einmal glĂŒcklich mit dem was ich habe. Die GussqualitĂ€t passt auch, normale Nacharbeiten fĂŒr Gussgrate und -grate. Nichts außer der Reihe.
   
Wargames Foundry - Old West Mountain Men Wargames Foundry - Old West Mountain Men
   
WĂ€hrend ich bei mir aussortiert habe, ist das was hier geblieben ist, einiges an Citadel Warhammer Miniaturen aus den frĂŒhen bis mittleren 90er. Aber diese sind nicht fĂŒr Warhammer Fantasy Battles gedacht, sondern generische, kleinere ScharmĂŒtzel in denen ich die hĂŒbschen Old- und Middlehammer Modelle einsetzen möchte. Eine Bande aus dem Bestand, die ich im letzten Jahr umgesetzt habe, war aus dem Realm of Chaos, die Tiermenschen "Pelz und Hufe". Das möchte ich unter anderem mit meinen Imperiums-Minis nachholen, ich habe hier sogar noch ein paar der alten Staatstruppen aus Kunststoff in meiner Sammlung.
   
Warhammer Fantasy - Soldiers of the Empire Regiment Boxed Set Warhammer Fantasy - Soldiers of the Empire Regiment Boxed Set
   
Aber die sind eher was um daraus Regimenter aufzustellen und weniger fĂŒr die kleinen Skirmish-Banden (dazu kommt noch, dass die Miniaturen leicht grĂ¶ĂŸer sind als die restliche Palette aus der Zeit). Daher schaute ich mir ein paar der alten Zinnmodelle an. Leider ist in der Covid-Zeit aber der Preis und die Nachfrage nach alten Modellen teils sehr stark gestiegen und zwar soweit, dass es PreisgefĂŒge außerhalb von dem erreicht hat, was ich bereit bin dafĂŒr zu zahlen.
 Imperiumsinfanterie ist nicht unbedingt etwas, was man hĂ€ufig sieht, erst recht nicht in Deutschland. Games Workshop ist hier erst recht spĂ€t in den 90ern richtig aufgefahren und in dem Zeitrahmen hat man eher auf die alten Monopose und spĂ€ter die oben gezeigten mehrteiligen Plastikmodelle gesetzt, und Zinn eher fĂŒr die Kommandomodelle genutzt. Letztere sind auch das, was ich schon hier habe.
   
Warhammer Annual Catalogue Warhammer Annual Catalogue Warhammer Annual Catalogue
   
Die alten Imperiumsmodelle wurden primÀr von Michael und Alan Perry geknetet, die ebenfalls eine Renaissance / Landsknecht Reihe in den spÀten 80ern gemacht haben, die mittlerweile als Teil des Foundry Sortiments angeboten wird.
   
Michael & Alan Perry
   
Um da ein paar der regulĂ€ren Posen abzudecken, die Hellebarden oder Speere tragen oder Musketen abfeuern wĂŒrden, habe ich mir diese Codes mal bestellt. Der Maßstab ist zwar etwas kleiner, und es könnte auch neben den "neueren" Modellen etwas außer der Reihe aussehen. Aber Versuch macht Klug und mit ein paar Umbauten aus meiner Bitbox, dem Tausch von Köpfen und hier und da einem Schwert, sollte es klappen.
   
Wargames Foundry - Landsknechte Wargames Foundry - Landsknechte
   
Auch hier 2 GBP pro Miniatur. Aber was wirklich top ist, sind die unterschiedlichen Sculpts. Nicht nur 2 unterschiedliche Posen, nein, 8 unterschiedliche Modelle je Set und davon gibt es einige. Daher war es auch gar nicht so einfach, sich fĂŒr ein Set zu entscheiden, das Handgunner Characters set REN021 war gesetzt, wobei es bei REN037 und REN042 schon etwas schwieriger war, aber durch die Posen und AusrĂŒstung sollten diese die beste Grundlage fĂŒr Umbauten und Zugehörigkeit zum restlichen Projekt werden.
 Und wie man sieht, gar nicht so schlecht, was den Maßstab angeht.
   
Wargames Foundry - Landsknechte Scale
   
Als kleinen Bonus habe ich mir dann noch zwei der Time Warped Wizards gegönnt, diese sollten ursprĂŒnglich bei Citadel/Marauder erscheinen, sind es aber nicht. Die Modelle sind etwas krĂ€ftiger als die oben, aber sollten eine exotische und dennoch passende ErgĂ€nzung fĂŒr das Imperiumsprojekt werden.
   
Wargames Foundry - Time Warped Wizards Wargames Foundry - Time Warped Wizards
   
Ich sehe die beiden als eine Kislev Palastwache oder etwas in der Art, und der GrĂ¶ĂŸenvergleich zeigt, auch hier ein guter Mix.
   
Wargames Foundry - Time Warped Wizards Scale Wargames Foundry - Time Warped Wizards Scale
   
Ich werde ein paar ĂŒberschĂŒssige Posen der Landsknechte haben, von denen ich mich trennen werden kann. Ansonsten wĂŒnsche ich euch einen guten Start in die neue Woche.
 

Sunzi

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 232
  • 28 mm Fantasy + Mittelalter
Re: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker
« Antwort #766 am: 09. August 2021 - 10:33:23 »

Großartiger Beitrag, gerade weil ich auch an einem kleinen Middlehammer Imperoumsprojekt arbeite. Seit meinem ersten Gamesday (da gab es den Katalog mit einer gratis Miniatur) habe ich ein Faible fĂŒr die Modelle aber bisher keine gekauft. Dein GrĂ¶ĂŸenvergleich ist sehr praktish. Ich denke auch dass man z.B. mit eine paar modernen Federn die Modelle gut angleichen kann. Die "Kisleviten" sind ein guter Tipp und deine Analyse zur VerfĂŒgbarkeit der imperialen Zinnmodelle in Deutschland finde ich ĂŒberzeugend.
Gespeichert

SiamTiger

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.959
    • chaosbunker
Re: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker
« Antwort #767 am: 13. August 2021 - 11:24:22 »

  Nachdem wir hier schon mehrere Königstiger in Resin und Plastik ausgepackt und rezensiert haben, ist es nun an der Zeit, sich den schwersten Panzern der Tiger-Klasse zu widmen, dem Sd.Kfz. 186 Jagdpanzer VI - auch bekannt als Jagdtiger.
 Dieses UngetĂŒm ist in 28mm von mehreren Firmen als Resin-Bausatz erhĂ€ltlich, aber jetzt zum ersten Mal in Plastik erhĂ€ltlich, durch die gemeinsame Produktion von Warlord Games und Italeri. Der Bausatz, den wir heute auspacken, ist eine war eine Prerelease-Kopie, die mir vom niederlĂ€ndischen Wargaming-Shop Tabletopper.nl zur VerfĂŒgung gestellt wurde. Als solcher kam er nicht in einem Karton, sondern nur mit den Gussrahmen in einer PlastiktĂŒte. Das Endprodukt kommt natĂŒrlich mit Anleitung, Abziehbildern und so weiter.
   
Bolt Action - Jagdtiger Bolt Action - Jagdtiger
   
Der Jagdpanzer VI war ein weiterer PanzerjĂ€ger, der auf dem Fahrgestell eines normalen Panzers entwickelt wurde. Die Deutschen haben dies mehrfach getan, wie wir mit dem Jagdpanther, dem SturmgeschĂŒtz III, dem Jagdpanzer 38(t) Hetzer oder dem Marder III (beide auf Basis des Panzer 38(t)) gesehen haben. Aber in diesem Fall, aufbauend auf dem bereits recht schweren Tiger II, wurde der Jagdtiger mit rund 70 t der schwerste jemals in Serie produzierte Panzer der Geschichte.
 Aufgrund der Forderung nach einem superschweren Panzerzerstörer, der mit der 12,8cm Kanone bewaffnet sein sollte, wurde der Jagdtiger vom Oberkommando in Auftrag gegeben. Die Entwicklung begann Anfang 1943, wobei die ersten Prototypen mit unterschiedlichen Fahrwerksystemen ausgestattet waren, eines von Porsche und eines von Henschel. Die Porsche-AufhĂ€ngung verwendete acht LaufrĂ€der mit einem Durchmesser von 700 mm, die Henschel-AufhĂ€ngung neun 800-mm-LaufrĂ€der. Obwohl das Porsche-Fahrwerk einfacher und billiger zu produzieren war und insgesamt fast 2 t weniger wog, aber weniger haltbar war, wurden nur elf Fahrzeuge mit diesem Fahrwerk gebaut, bevor der Jagdtiger im Herbst 1944 mit dem Henschel-Fahrwerk in Serie ging.
   
 Als der Jagdtiger in Dienst gestellt wurde, war er in der Lage, die Panzerung eines M4 Sherman aus mehr als drei Kilometern Entfernung und in jedem Winkel zu durchschlagen. Seine eigene Frontpanzerung von 250 mm war praktisch undurchdringlich. Der Jagdtiger hatte jedoch mit einer Reihe mechanischer und technischer Probleme zu kĂ€mpfen, die vor allem auf sein hohes Gewicht und seine Untermotorisierung zurĂŒckzufĂŒhren waren. Daher wurden die meisten Jagdtiger durch mechanische Probleme (Pannen, Motor- und GetriebeschĂ€den) oder Treibstoffmangel außer Gefecht gesetzt, weniger durch Feindeinwirkung.
 Insgesamt wurden 88 Fahrzeuge, darunter auch Prototypen (Seriennummer 305001 und 305002), hergestellt, doch es ist ungewiss, ob alle produzierten Modelle jemals zum Einsatz kamen bzw. in Betrieb genommen wurden. Knapp das erste Dutzend Fahrzeuge wurde ab Werk mit Zimmerit beschichtet, danach wurde die Verwendung aufgrund von GerĂŒchten ĂŒber die BrandanfĂ€lligkeit der Beschichtung eingestellt. Aufgrund von Materialmangel war eine Variante des Jagdtigers mit der 8,8 cm Pak 43 anstelle der 12,8 cm Pak 44 geplant. Diese Idee wurde jedoch nie umgesetzt.
   
 Die schweren PanzerjĂ€ger-Abteilungen 512 und 653 wurden mit Jagdtigern ausgestattet und kamen an der Westfront zum Einsatz, in der Reserve wĂ€hrend der Ardennenoffensive und um SaarbrĂŒcken. Das Bataillon 653 war Teil des Unternehmen Nordwind, aber im April 1945 waren nur noch 23 Jagdtiger im Einsatz, die alle bis zum Kriegsende zerstört oder erbeutet wurden. Drei von ihnen sind in Museen rund um den Globus zu sehen: ein frĂŒher Jagdtiger, der das Porsche-Laufwerk besitzt in Bovington, und zwei spĂ€tere Varianten im US Army Ordnance Museum in Aberdeen (Maryland) und im russischen Panzermuseum Kubinka.
 Der neue Plastikbausatz des Jagdtigers fĂŒr Bolt Action wird von Italeri fĂŒr Warlord Games produziert. Er kostet 32,50 EUR und enthĂ€lt den Plastikpanzer, eine Einheitenkarte, Schadensmarker und einen Wasserschiebebildbogen. Der Abziehbilderbogen deckt sogar die Symbole des berĂŒhmten Panzerasses Otto Carius ab. Die mehrseitige Bauanleitung enthĂ€lt einen kurzen Überblick ĂŒber den Panzer, ErlĂ€uterungen zum Decalbogen und zwei bemalte Beispiele des Jagdtigers, eines in klassischem Dunkelgelb und das andere in Hinterhalttarnung.
   
 Wie so oft, ist der Panzer auf drei Gussrahmen verteilt. Keiner der Rahmen ist eine Wiederverwendung des Tiger Panzerbausatzes (das gilt vielleicht fĂŒr die Designs / Teile innerhalb der Gussrahmen, aber nicht fĂŒr die Rahmen selbst). Der Guss ist gut, Gussgrate sind hier nicht das Problem, eher gelegentliche HĂ€utchen. Da es sich bei Italeri um einen Modellbausatzhersteller handelt, sollten einige der kleineren Teile, insbesondere die aus weicherem Kunststoff, mit Vorsicht behandelt werden, um sie nicht zu beschĂ€digen.
   
Bolt Action - Jagdtiger Bolt Action - Jagdtiger Bolt Action - Jagdtiger
Bolt Action - Jagdtiger Bolt Action - Jagdtiger Bolt Action - Jagdtiger
   

SiamTiger

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.959
    • chaosbunker
Re: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker
« Antwort #768 am: 23. August 2021 - 22:10:59 »

  Das hier dauert lĂ€nger als angedacht, aus mehreren GrĂŒnden.
 Zum einen bin ich mit dieser Sorte Modell wirklich nicht vertraut. Meine Erfahrung liegt eher bei humanoider Infanterie und Panzern, dazu kommt noch etwas, was ich in fast jeder Review zu Adeptus Titanicus angemerkt habe, der absurd hohe Detailgrad dieser Modelle.
 Ich habe zwar meine regulĂ€ren Ma(h)lzeiten umsetzen können, aber durch die GrĂ¶ĂŸe der Miniaturen und dass ich mich erst einmal mit den Modellen vertraut machen musste, dauert es gefĂŒhlt ewig die Grundfarben aufzutragen.
 Daher möchte ich neben den halbbemalten Modellen noch ein paar "Erkenntnisse" (neudeutsch Learning, kein Meeting ohne Mehrwert) mit euch teilen:
 - Lasst die Panzerplatten ab bis zum Schluss. Es ist wirklich so viel einfacher bei der Bemalung. Etwa das erste Drittel der Modelle hat diese bereits angeklebt und es ist merklich schwieriger zu bemalen, als der restliche Bestand bei dem ich das nur aufgesteckt hatte.
 - Wer Zugang zu SprĂŒhfarben oder einer Airbrush hat, sollte diese fĂŒr die Grund-/PrimĂ€rfarben nutzen. Ich habe die Modelle in Schwarz sprĂŒhgrundiert, aber hier wĂ€re wahrscheinlich es noch sinnvoller gewesen die Einzelteile in "Mit Silber grundieren" und in der/n Hauptfarbe(n) eurer Legio grundieren aufzuteilen. Gerade die Metallbereiche habe ich unterschĂ€tzt, im Grunde hĂ€tte ich hier auf das Schwarz direkt nochmal Silber grundieren sollen (bin bei Metallfarben etwas zurĂŒckhaltend aus der Dose, muss aber hier mal die Farben Ammo vertesten) und den Rest dann eben GrĂŒn.
 - Macht euch mit den Produktbildern oder anderen Bildern die die bemalten Miniaturen zeigen vertraut. Das ist eine immense Hilfe bei der Vorbereitung. Da ist soviel Los auf den Modellen, gerade an den RĂŒck- und Unterseiten, dass es bei mir doch recht viel Zeit frisst erstmal abzustecken, ob ich das was ich vor mir haben in Silber oder der Heraldikfarbe bemalen sollte. Wo fĂ€ngt die eine Sektion an und wo hört sie wieder auf?
   
Adeptus Titanicus - Legio Astraman Ad Arma Adeptus Titanicus - Legio Astraman Ad Arma
   
Aber das regelmĂ€ĂŸige hilft beim durchziehen. Und letzte Wochenende gab es sogar einen neuen Meilenstein. Nach dem sie mir seit 2018 beim Malen und Basteln Gesellschaft leistet, war es das erste Mal, dass sie eine Miniatur bemalt hat. Stolzer-Papa-Moment.
   
Player3 in Baby Carrier Player 3 Dad's Little Painter
   
WÀhrend sie sich an einem Echsenmenschen und Grotz versucht hat, habe ich mich weiter durch meine Legio gekÀmpft, mehr Silber auf die Modelle.
   
Dad's Little Painter Adeptus Titanicus - Legio Astraman Ad Arma
   
Ich denke ich habe hier eine neue Malkumpilin gewonnen und hoffe dass es eine zusĂ€tzliche Motivation fĂŒr mich, regelmĂ€ĂŸiger und hĂ€ufiger zu malen.
 

SiamTiger

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.959
    • chaosbunker
Re: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker
« Antwort #769 am: 29. August 2021 - 15:35:04 »

  Donnerstag vor einer Woche erhielt ich eine Einladung zu einem Pre-Release-Screening der ersten Hammer & Bolter-Episode "Old Bale eye", die Teil der Warhammer+-Inhalte sein wird.
 Games Workshop hat mehrere Warhammer-Animationserien in Auftrag gegeben, darunter auch die angekĂŒndigte Hammer & Bolter-Serie. In der ersten Episode begegnen wir zwei Orks, die versuchen, einen Grot zu fressen und dabei von einem Runtherd gestört werden. Der Runtherd nutzt die Gelegenheit, den beiden Ork-Jungs den Kopf zu waschen, indem er ihnen die Geschichte vom alten Bale Eye erzĂ€hlt, dem ultimativen Feind fĂŒr jede GrĂŒnhaut - Yarrick selbst, und wie Yarrick zu der Nemesis wurde, die die Orks kennen, fĂŒrchten und respektieren lernten (ein richtiger Feind ist eben schwer zu finden).
   
WarhammerTV - Hammer & Bolter Old Bale Eye WarhammerTV - Hammer & Bolter Old Bale Eye WarhammerTV - Hammer & Bolter Old Bale Eye
   
Ich war positiv ĂŒberrascht, ĂŒber die ProduktionsqualitĂ€t und den Unterhaltungswert. Zum Zeichenstil selbst, ich mag Comics und gezeichnete Formate, bin hier aber eher Fan des westlichen Designs als dem der asiatischen Animes. Da holen mich die animierten DC / Marvel Filme, Archer, Lower Decks und Co eben deutlich mehr ab als z.B. Naruto oder Dragonball. Hier liegt der Stil von Hammer and Bolter schon im Grenzbereich, kriegt aber ĂŒber Grim-Dark die Kurve.
 Mitte dieser Woche ging Warhammer+ dann live und brachte auch neue Inhalte fĂŒr Warhammer TV. Zwei weitere Episoden fĂŒr Hammer and Bolter, Death's Hand und Bound for Greatness. VerfĂŒgbar auf Englisch, aber mit Untertiteln u.a. auf Deutsch. Die erste Folge befasst sich mit einem Inquisitor und seinem Gefolge, der eine persönliche Mission verfolgt, um herauszufinden warum das Imperiale Tarot seinen Tod vorhersagt. Angenehmer ErzĂ€hlstil, gutes Tempo fĂŒr das 20-minĂŒtige Format und holt auch die Zuschauer ab, die seit der 2. oder 3. Edition von Warhammer 40.000 dabei sind.
 In der Folge Bound for Greatness begleiten wir einen Schriftgelehrten der Ekklesiarchie bzw. Adeptus Ministorum, der Abschriften der heiligen Schriften erstellt, aber auf verbotenes Wissen stĂ¶ĂŸt. Die Geschichte ist ein wenig Kurz, oder besser gesagt, geht nicht ins Detail. Den Handlungsbogen nĂ€her zu erlĂ€utern wĂŒrde auch die komplette Handlung verraten. Aber man benötigt schon ein wenig Info zum Hintergrund von Warhammer um alles miteinander zu verbinden. Von den drei verfĂŒgbaren Folgen aus meiner Sicht die schwĂ€chste, aber immer noch ganz passabel.
 Laut imdb werden wir hier noch 6 weitere Folgen in der ersten Staffel sehen. Bereits bekannt sind die Folgen Fangs, mit Space Wolves, In the Garden of Ghosts, die sich nicht Gaunts Ghosts sondern Eldar / Aeldari widmet, und A Question of Faith, ĂŒber die Sisters of Battle / Adepta Sororitas.
   
WarhammerTV - Angels of Death WarhammerTV - Angels of Death WarhammerTV - Angels of Death
   
Die zweite Serie ist Angels of Death, und handelt von einem Raumschiff der Blood Angels, die auf einer Mission sind geborgene Gensaat zurĂŒck auf ihre Heimatwelt Ball zu bringen. Die erste Folge heißt Blood and Duty. GrundsĂ€tzlich gut geschrieben, auch mit funktionierenden Dialogen zwischen den Marines, hat diese Serie ein paar andere Probleme. Der gewĂ€hlte Stil ist sehr dĂŒster, mit bleichem, monochromatischen Schwarz und Weiß, das nur ergĂ€nzt wird durch das sehr krĂ€ftige, glĂ€nzende Rot der Blood Angels. Das ist aber nicht das Problem, es ist eher die QualitĂ€t der Animation. Insbesondere die Gesichter fallen hier auf. Diese sind nicht ĂŒberzeichnet genug um sich klar im Bereich Animation anzusiedeln aber nicht gut genug gemacht um das Uncanny Valley zu verlassen. So hat das ganze eher die QualitĂ€t der Filmsequenzen eines Videosspiels aus den 2010er Jahren (sucht euch einfach eine der zahlreichen Space Hulk Umsetzungen aus). Und dazu kommt noch der Ton. Es ist einfach viel zu leise bzw. gar nicht vorhanden. Ein ĂŒber 2 Meter großer Marine geht einen Gang entlang und man hört nur Dialog. Keine schweren Schritte, keine ServorĂŒstung, gar nichts. Das nimmt vielen Szenen den Realismus und löscht auch komplett den Eindruck den ein Space Marine haben sollte, es negiert das Gewicht, die Statur. Auch bei der Besatzung, die zwar gut umgesetzt ist, aber die Szenen doch zu leer und wenig Grundrauschen bieten. Ich bin aber dennoch interessiert daran, wie es weiter geht.
 Auf imdb ist die erste Staffel mit insgesamt 10 Episoden gelistet. Und es kamen keine ServoschĂ€del wĂ€hrend der Dreharbeiten zu schaden.
 Warhammer+ hat auch eine eigene TV-App, die auch Android, Apple und Amazon verfĂŒgbar ist, wodurch man die Folgen auch auf grĂ¶ĂŸeren Bildschirmen genießen kann. Anmeldung und Einrichtung hat problemlos funktioniert. Wer einen Ă€lteren Smart TV hat, benötigt evtl. einen Firestick oder Chromecast um die App einzusetzen.
   
WarhammerTV App
   
Games Workshop hat auch nicht ein irgendwen engagiert um die Formate musikalisch zu untermalen, sondern Jonathan Hartman, der selbst ein immenser Warhammer-Fan ist, wie man auf seinem Instagram Shibboleth sehr deutlich sieht. Im vergangenem Jahr, 2020, hat er auch den Sound des neuen Warhammer mitgeprÀgt, was auf einem Artikel auf Warhammer Community als auch einer Podcast Folge abgedeckt wurde. Hier könnt ihr mehr dazu lesen / sehen.
   
 
   
 Zu den ersten Kritiken zu Warhammer+ gehört der so starke Fokus auf 40.000. Aber um ehrlich zu sein, als Middlehammer-Fan, wenn man Warhammer Fantasy nur durch Age of Sigmar abdecken wĂŒrde, wĂ€re das eh nichts fĂŒr mich. Und im direkten Vergleich ist auch der Hintergrund von 40k eindeutlich tiefer und breiter, und trotz all der Grim-Darkness, deutlich abwechslungsreicher als das Fantasy-GegenstĂŒck, insbesondere nach den Endtimes.
 Mich wĂŒrde es zwar immens reizen eine Analyse der Warhammer TV Folgen umzusetzen, wie es z.B. Screencrush mit den Marvel und Star Wars Serien auf Disney+ macht, aber dafĂŒr habe ich einfach nicht die Zeit und es wĂŒrde sich auch nicht rechnen.
 Mit 54,90 EUR fĂŒr das Jahresabo ist Warhammer+ moderat bepreist und der Mehrwert - der hoffentlich durch entsprechend umfangreiche Update fĂŒr das Vault noch steigt - legitim. Manche Inhalte sollten aus meiner Sicht kostenlos sein, da es sehr klare Werbung fĂŒr die hauseigenen Produkte ist, wie bspw. die Tutorials oder Schlachtberichte. Aber die interessieren mich auch nicht sehr, da es da draußen genĂŒgend Inhalt in dieser Form gibt, der auch nicht durch die EinschrĂ€nkungen nur eine Marke zu vertreten angeboten wird. Mit dem Gutschein, der "Gratis"-Miniatur und den anderen Sachen ist es ein ganz rundes Angebot fĂŒr den Preis. Insbesondere im direkten Vergleich zu den letzten Games Days vor dem Warhammer Fest.
 

SiamTiger

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.959
    • chaosbunker
Re: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker
« Antwort #770 am: 03. September 2021 - 09:34:55 »

Die Elternzeit ist vorbei, und verlasse nun das Home Office in dem ich  seit MĂ€rz 2020 gearbeitet habe. Das ist natĂŒrlich eine andere Situation, unter anderem, weil ich eine Stunde pro Tag an das Pendeln "verliere".  Es fĂŒhlt sich ein wenig seltsam an, zu sagen, dass es mit dem September nur noch 4 Monate bis 2022 sind. Die Zeit ist wahnsinnig schnell vergangen. Und so ist es auch ein komisches GEfĂŒhl, dass ich eine LĂŒcke in meiner Miniaturensammlung mit einer mittlerweile 10 Jahre alten Miniatur schließen konnte, der Salute Event Miniatur von 2011, die von den Perrys modelliert wurde. Ich bin sehr froh, dass ich sie in die HĂ€nde bekommen habe.
   
Salute 2011 - Limited Miniatures
   
Mittwoch ist mein neuer Streaming-Tag. Eine neue Marvel-What-If-Episode, zusammen mit Updates zu Warhammer+. Ich habe hier eine Zusammenfassung der Zeichentrickserien gemacht, aber das heutige Update, das "nur" eine neue Folge von Angels of Death enthielt, hatte nicht wirklich einen großen Einfluss. Nur 17 Minuten lang - inkl. Intro, aber mit der EnthĂŒllung des Gegners der Handlung. Die Story wurde nicht wirklich vorangetrieben und die Probleme mit der Soundkomposition sind immer noch da, ebenso wie das seltsame Aufliegen der Schulterpolster der Blood Angels selbst. Ich freue mich auf eine neue Folge von Hammer & Bolter und hoffentlich ein paar ErgĂ€nzungen im Vault.
   
WarhammerTV - Angels of Death WarhammerTV - Angels of Death
   
Ich habe hier eine Review ĂŒber den neuen Jagdtiger-Bausatz von Warlord Games veröffentlicht und bin gerade dabei, einige US-amerikanische und britische Fahrzeuge zu bauen.
   
Bolt Action - Jagdtiger Bolt Action - US Army Motorpool Bolt Action - British Motorpool
   
Nick Ryder, der Organisator von HANS! hat erklĂ€rt, dass er keinen weiteren ĂŒber das Forum ausrichten wird und die aktuelle Box ausrangiert wird. Über seinen Stream auf Twitch und Youtube hatte man die Möglichkeit, RestbestĂ€nde direkt zu kaufen, und ich habe die Chance genutzt, ein paar Teile zu ergattern.
   
HANS! Remnants
HANS! Remnants HANS! Remnants HANS! Remnants
   
Shout out fĂŒr indi.yeeha, wirklich erstaunliche Oldhammer GrĂŒnhĂ€ute am Start, also schaut es auch an und lasst ein Abo da.
   
Instagram - Indi.yeeha Instagram - Indi.yeeha Instagram - Indi.yeeha
   
Ich arbeite immer noch an den Legio Astraman und bin in etwa einer Woche wieder in Elternzeit, so dass ich im September vielleicht etwas mehr Fortschritte machen kann. Darauf konzentriere ich mich, zusammen mit der Bemalung von ein oder zwei Gaslands-Autos, denn das ist einfach und lÀsst sich gut mit dem Nachwuchs machen.
 

SiamTiger

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.959
    • chaosbunker
Re: Siamtigers Log-o-rama / Chaosbunker
« Antwort #771 am: 13. September 2021 - 07:36:15 »

 Ich konnte mir zwei der Skelett-Infanterie Gussrahmen fĂŒr Oathmark ertauschen, und da mir das Design der Infanterie gefĂ€llt, dachte ich, ich wĂŒrde sie in einer Review vorstellen. Es geht also nicht um eine ganze Box, sondern nur um den Gussrahmen.
   
Oathmark - Skeleton Infantry Oathmark - Skeleton Infantry
   
Sie ergĂ€nzen das bereits erweiterte Angebot an PlastikbausĂ€tzen von Oathmark, die Elfen, Zwerge, GrĂŒnhĂ€ute und Menschen abdecken. Und sind auf dem Markt, zusammen mit einigen anderen Untoten aus Plastik in 28mm:
    
 Was hat mich also an den Oathmark-Skeletten abgeholt? Erstens sind sie generisch und können vielseitig eingesetzt werden, nicht ĂŒberzeichnet wie die von Mantic, nicht die Harryhausens wie die von Wargames Factory oder Atlantic und nicht 32mm+ wie die letzte Games Workshop-Iteration.
 Die komplette Box umfasst sechs dieser Gussrahmen. So sieht der Gussrahmen aus, der fĂŒnf Skelette mit einer breiten Palette von Waffen abdeckt, man erhĂ€lt fĂŒnf verschiedene Körper, elf Köpfe, Bögen und Köcher, Handwaffen, Speere, Schilde und ein Banner / eine Standarte.
   
Oathmark - Skeleton Infantry Oathmark - Skeleton Infantry
Oathmark - Skeleton Infantry Oathmark - Skeleton Infantry