Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 18. Juni 2019 - 18:22:00
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: HONOURS OF WAR: Dettingen 1743  (Gelesen 839 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.306
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
HONOURS OF WAR: Dettingen 1743 - 2.0
« Antwort #15 am: 11. Juni 2019 - 17:20:54 »

"Auf unserem rechten Flügel rückte General d'Harcout mit der Maison du Roi gefolgt von Monsieur d'Estrées vor. Die Massen an britischer Kavallerie stürmten auf die Maison du Roi zu und ein heftiger Kampf entbrannte.

Von meinem Standpunkte aus konnte ich beobachten, dass der Feind versuchte mit einer Brigade schwerer Reiter sogar unsere äußerste Rechte zu umgehen.
Nach dem Zusammenprall wurden die Grenadiers à Cheval von der Übermacht an Gegner zerschlagen. Aber auch der Feind büßte ein Drittel seines ersten Treffens ein wie mir Mr. d'Harcourt später versicherte. Die Reste unserer ehrenvollen Maison du Roi zogen sich auf Dettingen zurück wobei sie die Hälfte von d'Estrées Truppen mit sich rissen.

Leicht links von ihnen wurde ein Teil der Gardes Francaises zum Rückzuge gezwungen.

Immerhin hatte sich auch ein Teil der feindlichen Kavallerie zurückziehen müssen um sich außerhalb der Reichweite meiner 16-Pfünder zu sammeln.

...
« Letzte Änderung: 11. Juni 2019 - 17:37:07 von Pappenheimer »
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.306
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
HONOURS OF WAR: Dettingen 1743 - 2.0
« Antwort #16 am: 11. Juni 2019 - 17:54:33 »

"Da nun der Feind einen Teil unserer Garden insbesondere durch die Kartätschen zurückgeworfen hatte, entschloss sich der Duc de Grammont dem weiteren Vordringen der Österreicher die Stirn zu bieten indem er standhielt. Zu seinem eigenen Erstaunen schlug seine Artillerie und seine Gardeinfanterie mehr als die Hälfte der feindlichen Bataillone gegen 11 Uhr mit ihrem Feuer in die Flucht.

Derweil unterhielten unsere Batterien vom anderen Mainufer herüber ein munteres Feuer auf den gegnerischen linken Flügel. Daher hielt der Feind es für gut, die Schwere hannoveranische Reiterei zurück zu nehmen.

Der Duc de Duras, der mit seiner Tapferkeit den Männern seiner Brigade ein Vorbild war, berichtete mir, dass der Gegner nachdem er einen Teil von Duras Brigade zum Rückzuge gezwungen hatte, einen heftigen Angriff mit all seiner Kavallerie unternahm, welche nicht nur den Duc de Duras, sondern auch Mr. de Chartres verblüffte.

Besonders heftig litt die Brigade des Mr. de Clermont-Tonnerre darunter, dessen erstes Regiment in die Flucht geschlagen wurde - jedoch nicht ohne auch den Gegner dermaßen zu erschüttern, dass die Reste der Einheit zurück fluteten.

Während ein Bataillon des Duc de Chartres dem Ansturm widerstand, flüchtete eines des Brigadier de Duras, obwohl er sich selbst anschickte, die Männer zurück zu halten.

Teils geriet die feindliche Kavallerie dadurch aber ihrerseits in Auflösung, teils waren die Verluste dermaßen heftig, dass sie von einer Verfolgung unserer Truppen absehen musste.
Infolge der Niederlage des ersten österreichischen Treffens im Zentrum geriet nun eine britische Brigade ins erste Treffen, deren 6-pfünder sogleich mit einem Hagel von Kartätschen die Truppen des Duc de Duras überschütteten, welche dem in Not geratenen Duc de Grammont mit den Garden zur Hilfe eilten und die Niederlage der Österreicher mit bewirkt hatten.

Ehe ich persönlich eintraf, kam Monsieur de Bulckley angerückt. Ich gab ihm den Befehl mit Eilmärschen den Garden zur Hilfe zu kommen. Denn dass dies die Brigade Navarre unter dem ausgezeichneten Monsieur de Mortemart allein schaffen würde die großen Massen an britischer und hannoveranischer Infanterie im Zentrum aufzuhalten, erschien mir höchst unwahrscheinlich.
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.306
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
HONOURS OF WAR: Dettingen 1743 - 2.0
« Antwort #17 am: 12. Juni 2019 - 15:32:09 »

"Als ich eintraf befand sich die ganze Front in vollem Einsatz. Vor allem unser linker Flügel schien mir bedrängt. Der englische König soll dort alle Kräfte in den Kampf geworfen haben.
Da ich auf der Linken über keine Kavallerie mehr verfügte und auch die Infanterie empfindliche Verluste hingenommen hatte, war ich froh, als ich erfuhr, dass der Comte d'Eu seine Dragoner absitzen ließ, um als Infanterie unsere Flanke zu sichern. Tatsächlich hatte sich der Feind dazu entschlossen seine frischen Bataillone des zweiten Treffens in den Angriff zu schicken. Der alte Feldmarschall Stair soll die Rotröcke persönlich vorgeführt haben, die aber mit einer trefflichen Salve von Chartres Infanterie empfangen wurden.

Derweil hatte der Duc de Grammont die Gardes Francaises zurückgezogen und die frischen Bataillone der Brigade Navarre traten an ihre Stelle, um sich den österreichischen Reserven entgegen zu stemmen.

Ein heftiges Feuer dröhnte von meinem linken Flügel herüber. Der Duc de Duras verlor eines seiner letzten Bataillone in einem starken Feuergefecht im Angesicht der Briten, die auch mit Kartätschen aus kurzer Distanz hinein schossen. Aber auch die feindlichen Truppen konnten teils in die Flucht geschlagen werden.

Mit besonderer Bravour behaupteten sich die Dragoner des Regiments Orléans gegenüber den gefürchteten britischen Rotröcken.

Der Feind sah indessen leider von einer Attacke seiner österreichischen Dragonerbrigade ab, welche von den Männern der Brigade Navarre gewiss zurückgetrieben worden wäre. Unsere schwere Artillerie hatte aber auch bereits einige Löcher in die gegnerischen Reihen geschlagen, so dass ihr Mut gesunken gewesen sein mochte.

Im Zentrum war der Pulverqualm besonders dicht. Beide Seiten schossen dort teilweise auf kürzeste Distanz die Salven in die jeweiligen Gegenüber. Man sagte mir, dass ein hoher feindlicher General, wohl der Befehlshaber der österreichischen Reserven getroffen vom Pferd gestürzt sei. Dies müsste dann wohl der Feldmarschallleutnant von Salm gewesen sein, der erst seit gegen 12 Uhr mit seinen Bataillonen die Truppen des Feldmarschalls Neipperg unterstützte.

In einem wilden Gebrüll stürzten sich die Rotröcke auf unsere Männer des Regiments La Marine. Beide Seiten erlitten in dem Handgemenge so hohe Verluste, dass die Einheiten zurück fluteten. Das letzte Bataillon des Duc de Duras, das sich vor dem Forchbach sammelte, wurde mitgerissen, konnte aber in einem ordentlichen Rückzug über den Bach gesetzt werden.

Auch der Feind hatte aber unserem linken Flügel gegenüber vor allem durch die geschickte Kampfführung des Duc de Chartres und einem Flankenfeuer, das er den Hannoveranern zumutete hohe Verluste erlitten.

Ich ritt selbst auf unseren linken Flügel um ihn in Augenschein zu nehmen. Unsere Kavallerie dort war vollkommen ruiniert und die Brigaden der Messieurs de Duras und de Chartres hatten so empfindliche Verluste hinnehmen müssen, dass ich beschließen musste den Rückzug anzutreten, auch wenn sich die gegnerischen Reihen gleichfalls gelichtet hatten. Denn der Feind verfügte noch über eine ausgeruhte britische Brigade, die er langsam samt starker Artillerie auf den linken Flügel gezogen hatte. Die Rotröcke sollen dort dennoch zwei Drittel ihrer Einheiten verloren haben.

Ich erteilte der Brigade Navarre den Befehl den Rückzug über den Forchbach bei Dettingen zu decken.

Währenddessen sollte Mr. de Bulckeley nach Norden gehen und eine Front aufrichten wohinter sich die Brigaden der Messieurs de Chartres und de Duras zurückfallen lassen mochten. Der Comte d'Eu würde sich mit seinen noch immer ziemlich kampfbereiten Dragonerregimentern schon der nachdrängenden Rotröcke erwehren.

Wenngleich unsere Truppen heute nicht die Ehre hatten als Sieger das Schlachtfeld zu behaupten, haben sie sich doch ausgezeichnet geschlagen. Hervorheben möchte ich das Verhalten des Duc de Chartres und des Duc de Duras, welche den Anstürmen des Feindes tapfer bis zur Erschöpfung widerstanden haben. Die Gardes Francaises haben auch Seiner Majestät alle Ehre gemacht.

Im Feldlager bei Frankfurt,

Duc de Noailles"


« Letzte Änderung: 12. Juni 2019 - 15:37:16 von Pappenheimer »
Gespeichert

Maréchal Davout

  • Bürger
  • ****
  • Beiträge: 2.196
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: HONOURS OF WAR: Dettingen 1743
« Antwort #18 am: 15. Juni 2019 - 22:15:17 »

Danke für den schönen Schlachtbericht! Prächtig anzuschauen - der Gesamteindruck mit den Fahnen, Schlachtreihen etc. ist toll!
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.306
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HONOURS OF WAR: Dettingen 1743
« Antwort #19 am: 17. Juni 2019 - 09:28:57 »

Danke für den schönen Schlachtbericht! Prächtig anzuschauen - der Gesamteindruck mit den Fahnen, Schlachtreihen etc. ist toll!
Vielen Dank für den Kommentar, M. Davout!

Das fanden meine beiden Mitspieler auch.

Hättest Du Interesse an sowas wie Statstiken zum Schlachtverlauf etc?
Gespeichert