Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 17. April 2021 - 00:30:00
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48  (Gelesen 7126 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tattergreis

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.468
    • 0
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #30 am: 30. September 2020 - 13:36:06 »

Der Berliner Tabletop-Generalfeldmarschall bedankt sich beim Mitglied des  frĂ€nkisch-schwĂ€bischen Adelsgeschlechts fĂŒr die genaue Identifkation der Plastikheroen.
Gespeichert
steph curry is a cheat code

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #31 am: 30. September 2020 - 13:46:55 »

Plastikheroen.
Die einzig wahren Heroen in dieser Schlacht sind Artminiaturen Zinn (Trips + Moroz).  8)

Morgen geht's in dem Stil weiter. Versprochen.
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #32 am: 02. Oktober 2020 - 16:40:07 »


Da Jomery offenbar versuchte mit der französischen Vorhut Ramillies zu umgehen, sah sich Buday gezwungen mit seinen österr. Panduren zu reagieren.
Buday verließ Ramillies. Ein Trupp warf sich den franz. Husaren entgegen. Deren Angriff zwang sie allerdings auszuweichen und sich nach einem wenig effektiven Feuer hinter den Mauern der Höfe von Ramillies in Sicherheit zu bringen.
Der andere stellte sich d'Avantures französischen FĂŒsilieren entgegen, um sie aufzuhalten.


Dautaine und Brissac griffen nun entschlossen an und trafen auf die niederlÀndischen Frangipani-Husaren und Spadas österr. Dragoner.


Der Ausgang des Kampfes war dann allerdings fĂŒr die beiden französischen Kommandeure verheerend. Die franz. Gendarmes und das Reiterregiment wurden in die Flucht geschlagen.


Die flĂŒchtigen Regimenter zogen die dahinter stehenden Einheiten in Mitleidenschaft. Die HĂ€lfte der französischen Kavallerie war also bereits verloren.
Die Österreicher mussten nun allerdings immerhin die Frangipani-Husaren und die HĂ€lfte ihrer Dragoner sich sammeln lassen.
Lieutenan-Géneral de Saint-André sah keine weitere Chance als auf die Wirkung seiner Grenadiere zu hoffen.


Ich konnte entweder an der Straße nach Perwez bleiben und hoffen, dass ich noch ein paar angeschlagene französische Einheiten vernichten ließen oder mich auf Taviers und FranquenĂ©e zurĂŒckziehen, wo ich die wenig effektive leichte Infanterie sich verschanzen lassen könnte. Aber die Gegend war fĂŒr meine Reiterei ungĂŒnstig, da das Ufer der Mehainge teilweise versumpft ist.
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #33 am: 03. Oktober 2020 - 16:49:09 »

WĂ€hrend die Franzosen Zeit zum Regruppieren brauchten, befahl FML Trips rasch GWM Moroz mit seinen Husaren Ramillies zu umqueren. De la Spada beorderte sein zweites Regiment zurĂŒck Richtung zu der Straße nach Perwez. Hier sollte es sich mit dem sich sammelnden Regiment vereinigen und bei nĂ€chst möglicher Gelegenheit wieder vorgefĂŒhrt werden.

Brigadier de Jomery brach sein Vorgehen ab. Brigadier d'Avanture fĂŒhrte sein linkes FĂŒsilierbataillon persönlich gegen Ramillies. Saint-AndrĂ© beorderte die Grenadiere gegen die VerbĂŒndeten.


Immerhin konnte EsterhĂ zy seine leichten Truppen hinter Budays Panduren sammeln.

Mittlerweile trafen französische VerstÀrkungen in Form von 2 Trupps Grenadieren in Offus ein. Die Frage war, ob sie noch rechtzeitig zugunsten Saint-Andrés eingreifen konnten?
Gespeichert

tattergreis

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.468
    • 0
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #34 am: 03. Oktober 2020 - 17:03:28 »

Immer wieder interessant, wie sch... die Franzosen bei Dir sind. Die Darstellung ist ĂŒbersichtlicher, das Geschehen mal wieder ein tolles Durcheinander, die taktische Situation herausfordernd fĂŒr beide Seiten.

chapeau!
Gespeichert
steph curry is a cheat code

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #35 am: 03. Oktober 2020 - 23:38:22 »

War aber auch Pech dabei. Frangipani-Husaren habe ich als Inferior light cavalry eingestuft. D.h. dass sie nochmal schlechter als franz. Kavallerie sind (inferior cav. - standard for charge (1st round of melee). Franz. Kav. hat meistens den Vorteil, dass sie zumeist in Massen auftritt und sich gegenseitig Support liefern kann. Bei Bassignana haben sie ja auch die Schlacht entschieden in unserem Spiel.  8)
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #36 am: 03. Oktober 2020 - 23:53:30 »


Saint-André entschloss sich zu entschiedenem Handeln.


Die fĂŒhrenden österreichischen Husaren unter GFWM Moroz griffen die nunmehr abgesessenen franz. Dragoner unter Brigadier Jomery an, hinter die Jomery geschickt seine Husaren gestellt hatte. Eine kaum wirksame Salve empfing die unaufhaltsam wirkenden österr. Husaren.

Derweil ließ Brigadier d'Avanture seine franz. FĂŒsiliere Ramillies erstĂŒrmen. Die Panduren hatten keine Chance im Nahkampf gegen die FĂŒsiliere, die ungestĂŒm die Mauern erklommen und alles niedermachten.


Moroz Husaren schafften zwar die franz. Dragoner in die Flucht zu schlagen, aber waren auch selber in ihrer Moral gebrochen und fluteten zurĂŒck auf die Straße, die nach Jauche fĂŒhrt.


Vielleicht doch besser RĂŒckzug antreten, lieber Trips?  ???
Gespeichert

tattergreis

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.468
    • 0
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #37 am: 04. Oktober 2020 - 02:12:41 »

Immer diese CliffhÀnger...
er entschloss sich zu entschiedenem Handeln gefÀllt mir, irgendwie doppelt gemoppelt, aber irgendwie auch nicht.
Wenn die Dragoner von Husaren im abgesessenen Zustand erwischt werden, warum sind die dann nicht Kleinholz? Die Moroz-Huzzies waren doch nicht vorgeschĂ€digt, oder hab ich was ĂŒberlesen?
Gespeichert
steph curry is a cheat code

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Gefecht bei Ramillies Finale
« Antwort #38 am: 04. Oktober 2020 - 12:30:28 »

Wenn die Dragoner von Husaren im abgesessenen Zustand erwischt werden, warum sind die dann nicht Kleinholz? Die Moroz-Huzzies waren doch nicht vorgeschĂ€digt, oder hab ich was ĂŒberlesen?
Abgesessene Dragoner kĂ€mpfen bei mir wie franz. Linieninfanterie. D.h. sie können ne Salve schießen (-1 fĂŒr small unit), dann kĂ€mpfen sie halt nen normalen Nahkampf (+ 1 supporting unit (franz. Hus.), - 1 small unit). Dann noch ein bisschen "GlĂŒck" und beide Einheiten sind vernichtet.


Heftige KÀmpfe rund um Ramillies. Moroz verbliebene Husaren griffen die angeschlagenen französischen Husaren unter Brigadier Jomery an und vernichteten sie im ersten Ansturm.


Saint-AndrĂ© ließ im Zentrum angreifen. Ein Trupp Grenadiere schlug die vor ihnen stehenden Panduren mit einem Bajonettangriff in die Flucht.
Die niederlÀndische Artillerie und die leichten Truppen unter Esterhàzy hatten die rechts von den angreifenden Grenadieren stehenden franz. Grenadiere völlig auseinander genommen.


Die Franzosen in Ramillies nahmen einige niederlÀndische PlÀnkler unter Feuer.
Das bewirkte wenig. Aber die flĂŒchtenden Trenck'schen Panduren rissen die sich hinter ihnen sammelnden Frangipani-Husaren mit sich.


Spadas österr. Dragoner kamen zu langsam, um noch etwas zu erreichen.


So hatte ich das Gefecht bei Ramillies knapp verloren.

Ich hatte 0 Punkte ĂŒbrig, die Franzosen nur noch 1 P (sie hatten ja durch das Eintreffen von Jambons Grenadieren einen wieder drauf bekommen).
Gespeichert

tattergreis

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.468
    • 0
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #39 am: 04. Oktober 2020 - 13:08:55 »

https://www.youtube.com/watch?v=c5OdCqUWRyo

Ramillies verloren, tja ein Marlborough bist Du doch nicht... ;D

Zugegebenerweise etwas unglĂŒcklich, wenn nur eine eingetroffene gegnerische Einheit den wichtigen Punkt zum Sieg generiert.

Die Regelung mit den Dragonern verwundert mich dann doch, den Zusammenhalt einer Linieneinheit wĂŒrde ich ihnen eher nicht zusprechen. Und die Husaren mĂŒssten ja erst einmal an den geparkten Dragonerpferden vorbei...

Wie angesprochen ein interessantes Gefecht mit Deiner gewohnten aggressiven Spielweise auch in Unterzahl. Lass mich niemals ein Szenario fĂŒr Dich entwerfen, ich wĂŒrde Dich in einen Hinterhalt teuflischer Natur rennen lassen 8)

Gespeichert
steph curry is a cheat code

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #40 am: 04. Oktober 2020 - 15:23:40 »

Ramillies verloren, tja ein Marlborough bist Du doch nicht...

Zugegebenerweise etwas unglĂŒcklich, wenn nur eine eingetroffene gegnerische Einheit den wichtigen Punkt zum Sieg generiert.
Da hast Du wohl recht, aber der war ja auch ĂŒberlegen und hatte britische Infanterie dabei...

Nee, aber im Ernst. Es gab 1745/46 mehrere Gefechte auf dem GelĂ€nde. Nur bei diesem war die Quellenlage ergiebig genug fĂŒr ein halbwegs plausibles Szenario.

Das mit dem Punkt mehr war ja "meine" Schuld. HĂ€tte ich bis Runde 4 gewonnen, hĂ€tten die VerstĂ€rkungen ja nicht reingezĂ€hlt.  8)
Gespeichert

tattergreis

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.468
    • 0
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #41 am: 04. Oktober 2020 - 15:38:13 »

Jetzt fang nicht an mit der naturgegebenen Überlegenheit der englischen Infanterie, und "Schuld" ist ein Konstrukt der katholischen Kirche und der bĂŒrgerlichen Rechtsprechung, reden wir lieber von Faktoren.

FĂŒr 2021 wollte ich ein paar Deiner Szenarien durchspielen und hab mir ein paar alte Spielberichte angeguckt. Ich denke schon, dass Du aggressiver in Deinem Spielverhalten geworden bist, was Deine Spiele zu einem eindeutigen Ergebnis kommen lĂ€sst. Ich dagegen bekomme kaum ein Spiel in der Ära zum Abschluss, ich werde da wohl mal an den UmstĂ€nden etwas schrauben mĂŒssen.

cheers
Gespeichert
steph curry is a cheat code

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #42 am: 04. Oktober 2020 - 19:48:34 »

1.
Jetzt fang nicht an mit der naturgegebenen Überlegenheit der englischen Infanterie, ...

2.
FĂŒr 2021 wollte ich ein paar Deiner Szenarien durchspielen und hab mir ein paar alte Spielberichte angeguckt. Ich denke schon, dass Du aggressiver in Deinem Spielverhalten geworden bist, was Deine Spiele zu einem eindeutigen Ergebnis kommen lĂ€sst. Ich dagegen bekomme kaum ein Spiel in der Ära zum Abschluss, ich werde da wohl mal an den UmstĂ€nden etwas schrauben mĂŒssen.
1.
Hat auch nichts mit Religion sondern mit Taktik zu tun.

Ich hab's anfangs nicht geglaubt, mir dann aber das Dettingen-Buch von 1993 zugelegt. Die britische Infanterie galt da mal nicht als so ĂŒberlegen. 1743 wurde ausdrĂŒcklich die hannoveranische und österreichische fĂŒr die Disziplin etc. gelobt.

1744 gab es keine nennenswerten Schlachten.

1745 zeigten sich die Franzosen entsetzt ĂŒber die Wirkung der britischen Salven.
Bei Fontenoy waren aber auch nur wenige Hannoveraner dabei - und die werden auch nirgends negativ erwÀhnt, auch wenn sie nicht so weit auf Fontenoy vordrangen wie Durores Regiment (?).

Bei Dettingen und Lauffeldt hat sich die britische Kavallerie exzellent geschlagen - die französische aber war schlecht gefĂŒhrt - der Angriff der Cuirassiers du Roi in die RN Fusiliers bei Dettingen beinahe filmreif...

Mehr dazu vielleicht auf meinem Blog. 8)

2.
Teilweise habe ich einfach den Breaking Point runter gesetzt, dass man am Ende ein sinniges Ergebnis bekommt und nicht so sinnlos rumrechnen muss wie das eigentlich in den Regeln vorgesehen ist (z.B. + BP fĂŒr eingenommene BUAs).
Ich weiß halt nicht, ob man mit anderen Regeln zu Ă€hnlich eindeutigen Ergebnissen kommt.

Manchmal habe ich auch ne "extended version" bei Szenarien dazu entwickelt, als meine Sammlung grĂ¶ĂŸer wurde - aber grĂ¶ĂŸer muss nicht besser sein. Bei Guastalla war das aber cool mit 1-2 Einheiten mehr. :)
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.368
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Die epische Schlacht von Simbach 1743
« Antwort #43 am: 19. Oktober 2020 - 09:30:39 »

Da wir am Wochenende mal wieder nicht verreisen durften  :-[ , haben wir immerhin mein neues Simbach/Braunau-Szenario ausprobieren können.
Wir wĂŒrfelten aus, wer welchen General ĂŒbernimmt und ich bekam Berlichingen bzw. den spĂ€ter eintreffenden Prinz Karl von Lothringen.
Pallas Athene spielte Minuzzi. Minuzzi muss einfach 8 Runden ĂŒberstehen und ich muss sie besiegen. Einfaches Szenario. Das Überqueren des Simbach abseits der BrĂŒcke stellt eine gewisse Finesse da. Man kann auch die SimbachĂŒbergĂ€nge samt Simbach in Brand stecken. Dadurch wĂŒrden die Bayern verhindern, dass ich meine Artillerie beispielsweise ĂŒber den Bach brĂ€chte.



Bayern OdB

CinC. FZM Minuzzi (Dith.)

1) Grenadiere zu Pferd (standard) independent
2) General Gabrieli (Dep.):
5xLineinfantry (inferior)
1xGrenadiers (standard)
2xlight Artillery (inferior)
3) Grenadiere (standard – small) independent
In Erlach
4) Obrist Fabretti (Dep.)
2 x Infantry Regiment Minuzzi (inferior) independent
5) General Preysing (Dep.):
1x Cavalry (inferior)
1x Dragoons (inferior)
1 x Hussars (inferior - small)
+ 1 x Hess. dragoons (standard) arriving in turn 2

+ 1 x Bav. dragoons (inferior) arriving in turn 2

Breaking point: 5/6

Österr. OdB

CinC FML Berlichingen (Dep.) / Prinz Carl (arriving on a 3-6 from turn 3) (Dith.)

1) Obrist ForgĂ ch (?) (Dash.)
2 x gren.
1 x light artillery moving in turn 2
2) GFZM ThĂŒngen(Dep.) :
4x infantry
1 x light artillery moving in turn 2
3) Obrist ThĂŒrheim (Dash.):
1x grenadiers (superior – small)
1x croats (standard – small)
4) GFWM Platz (Dep.):
3 x grenadiers (superior – small)
5) GFWM Conte Lucchesi (Dep.):
2xCuirassiers (standard)
1xDragoons (standard)
6) GFWM Comte de St. Ignon (Dep.):
1xCuirassiers (standard)
2xDragoons (standard)
7) GFWM Nadasdy (Dash.):
1x Hussars (standard – small) arriving in turn 2
8) FML Marschall (Dep.)
4 x infantry
1 x medium artillery all arriving in turn 3

Breaking point: 8/10

Terrain:
The Inn is impassable.
The Simbach is very difficult to cross:
In sector I on a 3-6 (ca. 40cm from the north)
In sector II on a 5-6 (ca. 40cm-120cm from the north)
In sector III on a 6

BUAs:
Simbach (light cover) burns on a 3-6 if shot at or laid fire to by adjacent troops.
Erlach & MĂŒhle (light cover)


Limit: 8 turns.


Ein Blick auf die Straße entlang nach Marktl.
Im Vordergrund in Erlach ganz rechts befindet sich ein kleines bayerisches Detachment Grenadiere, die als Vorposten den Kirchhof von Erlach verteidigen sollen. Minuzzi hat sein eigenes Regiment Infanterie unter Obrist Fabretti nahe der Straße zwischen Simbach und Erlach vorgeschoben. Daneben noch die Hohenzollern-Dragoner. Hinter dem Simbach auf dem sĂŒdlichen Ufer steht die Masse von Minuzzis Infanterie unter Gabrieli. Außerhalb des Bildes befinden sich die Grenadiere zu Pferd kurz vor Braunau am Inn. Westlich von Simbach - hier ĂŒberwiegend von den GebĂ€uden des Ortes verdeckt - steht Preysings Kavallerie. Minuzzi hat seinen Train bereits auf der Straße Richtung Marktl abgeschickt. Von dort erwartet er die herbeigerufenen bayerischen und hessischen Dragonerregimenter Gabrieli (in Rot) und König (in Blau).

An den HĂ€ngen des Schellenberges ganz im Westen befinden sich Berlichingens Massen an österreichischer Kavallerie unter St. Ignon und Lucchesi. Weiter östlich schließen sich die Panduren und Grenadiere unter Obrist ThĂŒrheim und dahinter die Massen an Grenadieren unter GFWM Platz an. Weiter nördlich marschieren die Bataillone unter FML ThĂŒngen auf. Obrist ForgĂĄch kommandiert einige Grenadiere, die direkt auf Erlach losgehen und eventuell noch Artillerie zugeteilt bekommen.
Gespeichert

tattergreis

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.468
    • 0
Re: HOW Schlachten in Deutschland und Flandern 1742-48
« Antwort #44 am: 19. Oktober 2020 - 09:47:45 »

Die  Grenadiere sollten die BierkrĂŒge abstellen und Fersengeld geben.
Gespeichert
steph curry is a cheat code