Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 17. September 2019 - 05:20:55
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: REVIEW ARMATI 2  (Gelesen 3581 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xena

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 204
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« am: 29. Mai 2009 - 11:57:35 »

Spielsystem       :   ARMATI 2
Maßstab         :   15 mm / 25mm
VerfĂŒgbare Sprache   :   Englisch (leicht zu lesen)
System         :    Historisch,
               155 Armeelisten, aufgeteilt in

               -  Biblical         23
               -  Antiquity      18
               -  Age of Empires      35
               -  Thriumph of Cavallry   44
               -  Age of Chivalry      35
      
Link            :   warflute.org


BESCHREIBUNG :

ARMATI ist ein rundenbasiertes TT Spiel, welches großen Wert auf einfache Spielbarkeit bei höchstmöglicher historischer Genauigkeit in Bezug auf die Taktik, den Schlachtverlauf und das Schlachtergebnis legt  

Ein sehr wichtiger Faktor ist die (Grund) Armee-Iniative, welche auf dem Ausbildungsgrad und der Beweglichkeit einer Armee beruht. So hat Beispielsweise  eine griechische Hoplitenarmee einen Wert von 4, Alexander der Große hingegen einen von 7.  Dies bringt Vorteile in der Schlacht, zwingt allerdings den Spieler mit dem Höheren Wert auch dazu, aufgrund dieses Vorteils die Schlacht in maximal 15 Runden gewinnen zu mĂŒssen..., oder sie ansonsten zu verlieren !.
Dadurch wird z.B. verhindert, dass, um bei dem oberen Beispiel zu bleiben, eine Infanteriearmee –völlig unhistorisch- eine viel schnellere Armee mit viel Kavallerie quasi „jagen muss“ um sie im Nahkampf besiegen zu können.

Einheiten können einzeln gespielt werden, sind allerdings in der Regel zu (Leichten /und/oder schweren) Divisionen zusammengefasst. Eine Armee kann je nach Ausbildungsgrad zwischen (meist) 6 und 9 (unter Kommando stehende) Divisionen, d.h. Divisionen welche nach dem Willen des Spielers bewegt werden können, aufstellen.  
Es können auch „unkontrollierte“ Divisionen aufgestellt werden, welche sich dann aber nur fĂŒr eine Attacke bewegen dĂŒrfen, falls ein Gegner in Attackereichweite zieht.

Die Kampfwerte der einzelnen Einheiten sind nicht Waffenbezogen sondern beziehen sich auf die Einheiten/Einheitsarten selbst, und werden durch drei Werte angezeigt, welche den (Front)Kampfwert, den Flankenkampfwert und einen Wert fĂŒr spezielle Situationen (wie z.B. den Kampf in schwerem GelĂ€nde fĂŒr schwere Einheiten) anzeigt.  Zu diesem Wert wird der Wurf mit 1W6 hinzugerechnet. Die Ergebnisse werden verglichen, das niedrigere Ergebnis bekommt quasi einen Treffer. Eine Einheit ist „zerstört“, wenn sie Treffer entsprechend ihrer „Breakpoints“ erhĂ€lt, welche um so höher sind, je stĂ€rker eine Einheit ist. (Beispiel Schwere Infanterie= 4BP, leichte PlĂ€nkler = 1 BP)

Der Fernkampf ist Ă€hnlich einfach. Eine Fernkampfeinheit muss immer auf den nĂ€chsten fĂŒr sie erreichbaren und im Schussbereich befindlichen Gegner feuern. Dazu wird jeweils 1W6 geworfen. Der Verteidigende Spieler zĂ€hlt zu seinem Wurf einen Wert zwischen 0 und 3 (die AnfĂ€lligkeit der Einheit gegen Fernkampf) hinzu. ArmbrĂŒste setzen bei schweren Einheiten diesen Wert wiederum um 1 herab, Langbogen reduzieren ihn auf  null.) Ist nun das Endergebnis des Verteidigenden gleich oder Höher als der Wert des FernkĂ€mpfers, passiert nichts, ansonsten verliert die Einheit einen ihrer Breakpoints.

Im Falle das eine Einheit „bricht“ (ihre Breakpoints erreicht) werden innerhalb von  drei Zoll Moraltest durchgefĂŒhrt, was zu einer Kettenreaktion fĂŒhren kann, weil aufgrund eines Test ausgelöste weitere Test sofort ausgefĂŒhrt werden.

Die Schlacht verliert letztendlich, wer als Erster eine genĂŒgend hohe Anzahl an Kerntruppen, sogenannte „Core-Units“ verliert. Wie hoch diese Anzahl ist, richtet sich nach der Aufstellung der Armee und liegt meist zwischen 3 und 5 Einheiten.

BEURTEILUNG :

Wie schon zuvor angemerkt, verlangt ARMATI  schon bei der Aufstellung ein gewisses Vorausdenken den ungefĂ€hren Schlachtverlauf betreffend.
Divisionen (FlĂŒgel/Battle/Treffen) sind bei ARMATI sehr unbeweglich. Diese Unbeweglichkeit wird um so schlimmer, je grĂ¶ĂŸer eine Division ist.  Da bei dem Spielsystem ein Flanken/RĂŒckenangriff von gegnerischen schweren Einheiten einem „Super-GAU“ gleichkommt, hat man also im Zweifelsfall nur noch die Möglichkeit der Wahl zwischen „stehenbleiben und hoffen das der Gegner nicht so schnell kommt“ oder „nur schnell in den Nahkampf“  
Das rochieren einer Division im Angesicht des Gegners ist bestenfalls kleinen leichten Divisionen möglich,und selbst hier mit Vorsicht zu geniesen. Bei schweren Divisionen ist es schlicht Selbstmord.

Das Spielsystem schafft es durch seine Spielmechanismen, das man ganz von selbst sehr historisch spielt, und das man die gleichen Ängste als Spieler empfindet, welche wohl frĂŒher auch die historischen GenerĂ€le hatten. Beispielsweise hat man vor Schweizer Gewalthaufen in diesem Spielsystem wirkliche Angst.., und sieht sie lieber von sich weg-anstatt auf sich zuzumarschieren.  Auch bei Spartanern gewinnt man seine Schlacht lieber auf dem FlĂŒgel.., wo die Spartaner nicht sind...

FĂŒr Spieler welche „neue Wege suchen“, gerne taktische extreme Varianten versuchen, und/oder nicht historisch spielen wollen,  ist die Spielregel nicht geeignet.

FLUFF :  schreibe ich das richtig..? :blush2:  :blush2:
Es gibt verschiedene Zusatzregeln, welche die historische Spielweise einiger spezieller Einheiten wie z.B. Alexanders Hypaspisten noch weiter unterstĂŒtzen. Eliten sind bei ARMATI nicht unbesiegbar, aber man hat tatsĂ€chlich vor ihnen Angst (Schweizer, Spartaner). Andere Einheiten nerven unglaublich..(Gaesati..-die zu besiegen einem nichts bringt..außer Verluste). Das GrĂ¶ĂŸte POroblem in einer Schlacht kann z.B. fĂŒr einen Barbarenspieler sein, dass er nicht weis, wohin er seine ganzen Truppen stellen, und wie er sie bewegen soll. Ein gallischer Kriegshaufen ist risengroß, unheimlich zĂ€h und sehr schnell.., beweglich hingegen ist er wie ein Amboss.  Ein Spielmechanismus, an den man gewöhnt sein sollte...  

AUFWAND :  

In der AnfÀnger-Version braucht es die wenigsten Figuren.
Je disziplinierter / regulĂ€rer eine Armee um so weniger Figuren braucht man (Trajanische Römer zirka 40 Figuren). „Barbarische Armeen“ wie Gallier benötigen zirka 62-80 je nach Kavallerie-Anteil. Dazu pro Armee ein bis zwei GelĂ€ndestĂŒcke.
Dazu benötigt man noch eine normalen WĂŒrfel und kleine Spielechips (alte PfennigstĂŒcke sind ideal...)
Da es bei ARMATI keine Buchhaltung gibt, warÂŽs das auch schon. (SelbstverstĂ€ndlich ist dies dann die „Sparversion..“
     
BASIERUNG :
FĂŒr 25mm immer 60mm Basenbreite, fĂŒr 15mm immer 40mm . Die Basentiefe richtet sich nach den Truppentypen und betrĂ€gt zwischen 20 und 80mm bei 25mm Figuren und zwischen 15 und 40mm bei 15 mm Figuren. Auf den Basen stehen jeweils 2,3 oder 4 Figuren  je nach Einheit. Elefanten und Streitwagen sind einzeln basiert.
 Dies entspricht glaube ich DBx Standard. Spielt man mit den Figuren ausschließlich ARMATI kann und sollte man die Basen jedoch zu Großbasen zusammen nehmen.
 
SPIELDAUER :

Je nach GrĂ¶ĂŸe der Schlacht zwischen einer und zwei Stunden.

ERWEITERUNGSMÖGLICHKEIT

Es gibt Tabellen zur Berechnung des Punktewertes von Einheiten im Internet (warflute.org) sowie weitere unzÀhlige Armeelisten, welche man aber zu Beginn nicht braucht.
Alles was man sonst braucht kann man mit Hausregeln abdecken.
Eine Erweiterung fĂŒr die Renaissande war angekĂŒndigt, ist aber bis jetzt nicht erschieden. Allerdings gibt es noch eine solche Regel von ARMATI 1, welche sich ohne  Probleme anpassen lĂ€sst.

MINIATUREN :

Keine System-Eigenen. Ansonsten kann man nehmen was man will.


DIVERSE :

Angaben zu Kosten, Arbeitsaufwand, GelÀnde etc. erspare ich mir, da dies Faktoren sind, welche von Spieler zu Spieler so unterschiedlich sind wie die Bereitschaft, in das Hobby Zeit zu investieren.

Ansonsten hoffe ich, ARMATI 2  einigermaßen vorgestellt zu haben, denn das war meine erste Review .
Stehe natĂŒrlich fĂŒr Fragen gerne zur VerfĂŒgung.
Abschließend sei nochmals die warflute Website genannt. Es gibt dort Unmengen an Informationen. Alleine die Linksammlung ist riesig und jederzeit wert, die Seite zu besuchen.

So.., und das ist nun das ENDE des Review... :hutab:
Gespeichert
\"Variationen sind das GewĂŒrz einer Schlacht...!\"
[Natascha Kerensky]
:vinsent: :bomb: :tot:

:rtfm: PE ESS : Wer Schreibfehler findet.., der darf sie behalten..!

Decebalus

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.060
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #1 am: 29. Mai 2009 - 12:06:20 »

Danke fĂŒr die Rezension. War ziemlich informativ.

Was sind \"Großbasen\", die Du erwĂ€hnst? Mein grĂ¶ĂŸtes Problem im Moment wĂ€re nĂ€mlich, dass ich die DBx Basierung einfach s... finde und daher auch Armati nicht mögen wĂŒrde.
Gespeichert

Xena

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 204
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #2 am: 29. Mai 2009 - 12:40:01 »

Zitat von: \'Decebalus\',index.php?page=Thread&postID=30304#post30304
Danke fĂŒr die Rezension. War ziemlich informativ.

Was sind \"Großbasen\", die Du erwĂ€hnst? Mein grĂ¶ĂŸtes Problem im Moment wĂ€re nĂ€mlich, dass ich die DBx Basierung einfach s... finde und daher auch Armati nicht mögen wĂŒrde.

Beispielsweise besteht eine Einheit Gallier \"normalerweise\" aus 4 Basen mit entweder je 3 oder (optional) 4 Figuren. FĂŒr das Spiel selbst sind diese Einzelbasen aber weder wichtig noch sinnvoll. (Ich vermute, das diese Angaben nur so gemacht wurden, das DBx Spieler mit ihren Basen auch ARMATI spielen können..) Weiter...

Besser ist es ( und so sind beispielsweise meine Gallier basiert), wenn man die Vier (Einzelbasen) zu einer großen macht. Was ich in dem Review vergessen hatte.., schwere Einheiten können entweder breit oder tief stehen. Dazu stehen regulĂ€re Einheiten normalerweise auf zwei Basen von je 40 x 30 mm (15mm), welche dann vor der Schlacht entweder wie gesagt breit oder tief (gut gegen Kavallerie) gestellt werden. \"Barbarische\" Einheiten können dieses \"tief stellen\" aber in den allermeisten FĂ€llen nicht.., also braucht man auch nur eine Einzelne Base pro Einheit, welche im Falle der Gallier dann 80 mm x 40 mm gr0ß ist und 12 Figuren trĂ€gt. NatĂŒrlich kann diese Base dann entsprechend schön gestaltet werden.

Anderes Beispiel :

PlĂ€nkler stehen IMMER auf zwei Basen @ 2 Figuren, und die Basen mĂŒssen immer hintereinander stehen. ERGO.., macht man gleich eine 40 x 40 mm Base, gestaltet sie schön und klebt vier Figuren drauf.

Prinzipiell kannst Du also Deine Armee aus lauter \"Mini-Dioramen\" aufbauen. Sieht geil aus.., und beschleunigt das Ziehen der Regimenter geradezu unglaublich.

Und vom bequemen Transport ganz zu schweigen.. :roflmao: :imsohappy:
Gespeichert
\"Variationen sind das GewĂŒrz einer Schlacht...!\"
[Natascha Kerensky]
:vinsent: :bomb: :tot:

:rtfm: PE ESS : Wer Schreibfehler findet.., der darf sie behalten..!

Poliorketes

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.960
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #3 am: 29. Mai 2009 - 13:11:43 »

Danke, hört sich interessant an.
Gespeichert
Beim Aussteigen stolpert man schon mal ĂŒber das Dach des nebenan geparkten Autos. Von ParkhĂ€usern reden wir hier lieber nicht. Sagen wir, der Wendekreis ist groß. (Aus einem Test des Ford Ranger)

Christof

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.494
    • 1
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #4 am: 29. Mai 2009 - 13:16:32 »

Hast Du beim Figurenbedarf tatsÀchlich Figuren oder doch eher DBX-Basen gemeint?
Hört sich alles in allem recht interessant an.
Gruss Christof
Gespeichert

hwarang

  • Gast
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #5 am: 29. Mai 2009 - 14:41:04 »

danke! sehr schönes review!

kann man die ganze armee auf solche großbasen stellen..? (die sind genauso groß wie Impetus bases scheint es, da haben sich die Impetus-autoren wohl inspirieren lassen)
Gespeichert

Xena

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 204
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #6 am: 29. Mai 2009 - 15:06:11 »

Zitat von: \'Christof\',index.php?page=Thread&postID=30316#post30316
Hast Du beim Figurenbedarf tatsÀchlich Figuren oder doch eher DBX-Basen gemeint?
Hört sich alles in allem recht interessant an.
Gruss Christof
Figuren..!

Allerdings wie gesagt nur in der Basisversion. (Quasi die \"abgespeckte\" fĂŒr AnfĂ€nger.) Um einmal bei der Trajan-Armee zu bleiben, da wĂŒrdest Du fĂŒr eine dard\" Armee bestehend aus sagen wir 9 Kohorten LegionĂ€re, 1 Kohorte LegionĂ€re aus Marinesoldaten , 1 Einheit Auxilia 1 Einheit Kavallerie bei den verschiedenen Versionen die folgenden Figuren brauchen :

INTRO : 45

OPTIMAL : 164 ( Dies ist der Standard )

EPIC : 250
Gespeichert
\"Variationen sind das GewĂŒrz einer Schlacht...!\"
[Natascha Kerensky]
:vinsent: :bomb: :tot:

:rtfm: PE ESS : Wer Schreibfehler findet.., der darf sie behalten..!

Xena

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 204
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #7 am: 29. Mai 2009 - 15:33:35 »

Zitat von: \'hwarang\',index.php?page=Thread&postID=30319#post30319
danke! sehr schönes review!

kann man die ganze armee auf solche großbasen stellen..? (die sind genauso groß wie Impetus bases scheint es, da haben sich die Impetus-autoren wohl inspirieren lassen)
Ebenfalls dankeschön..! :hutab:

Bei leichter Kavallerie und bei Infanterie in geschlossener Ordnung sollte man eine Einheit auf zwei Basen @ 40 x 30 mm basieren, da diese Einheiten die Möglichkeit haben, sich \"tief\" aufzustellen (um den Impetus attackierender Kavallerie zu negieren). Man muss natĂŒrlich keine zwei Basen benutzen, wenn man die Einheiten immer tief stellt. Damit nimmt man sich aber natĂŒrlich eine taktische Möglichkeit.

Bei der leichten Kavallerie ist es so ne Sache. Auch hier ist es eine Taktikfrage. Steht die Kavallerie tief, schießt sie schlechter, ist aber beweglicher (was sehr wichtig ist, denn Leichte Kavallerie ist bei ARMATI zwar schneller als Elefanten, Kataphrakten und Ritter.., allerdings ist sie nicht schneller als \"normale\" schwere Kavallerie..lediglich beweglicher. Wird sie von einer solchen Kavallerie erwischt.., dann ist \"Schicht im Schacht\" Der Vorteil wiederum, Du bringst zwei Einheiten leichter Reiterei auf die Front von einer schweren. Das kann dann auch mal klappen..(wenn beispielsweise Makedonische leichte Prodromoi (Leichte Elite Kav. Kampfwert 3+1W6) auf medische schwere Reiterei (Kampfwert 4+1W6) trifft...

Ansonsten kann man seine Armee durchaus nur auf große Basen aufstellen. Meine Galater bestehen beispielsweise aus 212 Infanteristen auf 21 Basen, 24 schwerer Kavallerie auf 4 Basen, 12 leichter Kavallerie auf 6 Basen und 12 Streitwagen ebenfalls auf 6 Basen. Und das ist ne sehr große Armee...
Gespeichert
\"Variationen sind das GewĂŒrz einer Schlacht...!\"
[Natascha Kerensky]
:vinsent: :bomb: :tot:

:rtfm: PE ESS : Wer Schreibfehler findet.., der darf sie behalten..!

Mehrunes

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.004
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #8 am: 29. Mai 2009 - 16:09:27 »

Habe ich das richtig verstanden, man braucht je nach taktischer Option, die man im Spiel nutzen will, zwei verschiedene Basierungen derselben Jungs?

Xena

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 204
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #9 am: 29. Mai 2009 - 16:41:56 »

Zitat von: \'Mehrunes\',index.php?page=Thread&postID=30333#post30333
Habe ich das richtig verstanden, man braucht je nach taktischer Option, die man im Spiel nutzen will, zwei verschiedene Basierungen derselben Jungs?

Nein..!

Zwei Arten von Truppen (schwere Infanterie in geschlossener Ordnung und leichte Kavallerie) haben die Möglichkeit, sowohl breit, als auch tief aufzustellen. Dies muss vor der Schlacht entschieden werden, und kann danach in der Schlacht nicht mehr verĂ€ndert werden. Aus diesem Grund werden diese Einheiten auf zwei basen verteilt anstatt auf eine Großbase.

FĂŒr die Infanterie bedeutet \"tief\" stellen, gegen Kavallerie eine grĂ¶ĂŸere Überlebenschance zu haben. Der Nachteil ist eine tiefe Flanke der Einheit.

FĂŒr die leichte Kavallerie bedeutet \"tief\" eine grĂ¶ĂŸere Beweglichkeit zu Lasten ihrer Fernkampffahigkeiten und die ebenfalls tiefe Flanke.

Man braucht also keine verschiedene Basierung der Einheiten, sondern hat einfach nur bei den beiden Einheitsarten die Möglichkeit sie verschieden taktisch zu nuzen.

O.K....? :popcorn:
Gespeichert
\"Variationen sind das GewĂŒrz einer Schlacht...!\"
[Natascha Kerensky]
:vinsent: :bomb: :tot:

:rtfm: PE ESS : Wer Schreibfehler findet.., der darf sie behalten..!

Mehrunes

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.004
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #10 am: 29. Mai 2009 - 16:58:25 »

Wenn du von Basen redest meinst du also noch die DBx-Basierung und Großbasen wĂ€ren vier DBx-Basen?
Tiefe Staffelung bedeutet also die halbe Breite und dieselbe Tiefe?
Oben war von zwei Basen 40x30mm die Rede. Also vier DBx-Basen hintereinander? Doppelte Teife bei halber Breite?

Wahrscheinlich irritieren hier nur die Begrifflichkeiten.

Razgor

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.025
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #11 am: 29. Mai 2009 - 20:48:28 »

Schönes Review, Kompliment  :thumbup:
Gespeichert

Löwenherz

  • TotengrĂ€ber
  • *
  • BeitrĂ€ge: 49
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #12 am: 31. Mai 2009 - 11:03:12 »

Hallo Xena,

vielen Dank fĂŒr die schöne Rezession. :thumbsup:

Unterscheidet sich Armati 1 von Amati 2 ? Deine Rezenssion hĂ€tte auch fĂŒr Armati 1 gelten können. :) Ich kenne nĂ€hmlich nur die erste Version und das Advanced Armati.

Gruß Löwenherz
Gespeichert

hwarang

  • Gast
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #13 am: 31. Mai 2009 - 14:22:38 »

ok.. dann passen Impetus basen nicht. macht ja aber nix. 15mm sollte man ja eh nach DBx standard basieren.. (hab ich auch..)

DBA-armeen auf intro aufstocken solte durchaus drin sein.. die anderen varianten sind mir zu figurenintensiv.
Gespeichert

Xena

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 204
    • 0
REVIEW ARMATI 2
« Antwort #14 am: 02. Juni 2009 - 09:11:10 »

Zitat von: \'Löwenherz\',index.php?page=Thread&postID=30448#post30448
Hallo Xena,

vielen Dank fĂŒr die schöne Rezession. :thumbsup:

Unterscheidet sich Armati 1 von Amati 2 ? Deine Rezenssion hĂ€tte auch fĂŒr Armati 1 gelten können. :) Ich kenne nĂ€hmlich nur die erste Version und das Advanced Armati.

Gruß Löwenherz

Hallo Löwenherz,

Nicht zuu sehr. Bei ARMATI 2 werden zum Beispiel die Einheiten anders (genauer) berechnet. Es gibt mehr Sonderformationen wie z.B. \"Schildwall\" oder \"Schiltron\". Dann wurden zwei neue Streitwagentypen eingefĂŒhrt ( und deren FĂ€higkeit zum Fernkampf...)

- Die Fernkampfregeln sind genauer gemacht worden

- Die Ausweichregeln fĂŒr leichte Truppen wurden komplett ĂŒberholt und sehr verbessert

- Das GelĂ€nde spielt eine sehr viel grĂ¶ĂŸere Rolle ( man kann mit Punkten GelĂ€ndeteile kaufen...)

- Neue und bessere Armeelisten

Letztendlich wurden verschiedene \"Kanten\" abgeschliffen, Umschreibungen verstÀndlicher geschrieben usw. Allerdings.., die Renaissance und das spÀte Mittelalter..., die gibts (im Moment) nicht. Da kannst Du froh sein, dass Du noch ARMATI 1 hast. Ich spiele Renaissance auch noch nach (mod.) ARMATI 1 Regel.
Gespeichert
\"Variationen sind das GewĂŒrz einer Schlacht...!\"
[Natascha Kerensky]
:vinsent: :bomb: :tot:

:rtfm: PE ESS : Wer Schreibfehler findet.., der darf sie behalten..!