Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 22. März 2019 - 14:17:11
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.

Themen - Maréchal Davout

Seiten: [1]
1
Projekte / 28mm-Gefechte im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg
« am: 22. April 2018 - 14:46:21 »
Hallo liebe Leute,

So, nachdem ich im historischen Bereich in 28mm zuerst Griechen und Kelten (einzelbasiert) gemacht habe, darauf Normannen und Wikinger (einzelbasiert für SAGA) und zuletzt Franzosen und Briten für kleinere Gefechte a la Kugelhagel oder Black Powder ist jetzt der AWI in 28mm dran.

Minis waren mir mal wieder günstig zugefallen, so dass ich nicht von Null auf planen muss, sondern mit einem Grundstock an Infanterie und Artillerie für die Rebellen starte (4 Bataillone Regulars der Continental Infantry, 3 Bataillone Miliz, ein Haufen Woodland Indians und zwei Kanonen erstmal).

Der erste konkrete Verwendungszweck wird für Kugelhagel mit einer netten Spielrunde, die hier in der Gegend zockt und 5-Base-Bataillone aufbaut, gemacht. Darum orientiere ich mich auch daran, kann die Truppen aber auch aufstocken. Teils werde ich wohl auch Einheiten einzelbasiert lassen, um Muskets and Tomahawks, sowie Song of Drums and Shakos damit zu spielen.´

Den Anfang macht diese reguläre Infantry:



Die waren schon mit Einzelbasen auf 40x40mm-Basen zusätzlich draufgeklebt und ich habe mich erstmal dagegen entschieden, sie dort runterzureißen. Vielleicht mache ich das nochmal für die Musket and Tomahawks-Idee... Den Oberrand der Fahne male ich noch nach!

Einige in die Luft ragende Bajonette waren leider schon abgebrochen, was ich bei den filigranen Stellen nicht verändern werde. Ein Nachteil von Hartplastik (habe ich jetzt auch schon von vielen gehört), sowas passiert mir beim viel geschmähten Weichplastik der 1/72er nicht.

Wie findet ihr sie?

Viele Grüße
Felix

2
Projekte / Napoleonics in 28mm
« am: 02. März 2018 - 14:16:31 »
Hallo Leute,

Eigentlich wollte ich das Thema Napoleonisch nur in 1/72 machen. 28mm-Minis habe ich seit 1995 tausende bemalt und auch viel gespielt. Erst Warhammer, später kamen auch historische Sachen von Antike bis Mittelalter dazu.
Über die Zeit sind mir aber einige teilbemalte Minis der napoleonischen Epoche \"zugelaufen\"... ;) Erst wollte ich nur ein paar für Skirmishes basieren, aber weil es sowieso zuviele dafür sind, habe ich begonnen, die Bemalung zu überarbeiten und sie zu basieren. Denn in einer neuen Spielgruppe wird gern 28mm gezockt und da kann ich meine Bataillone gut beisteuern und so auch was zu dem Projekt (in Springe!) beitragen. Diese Gruppe basiert 40x40mm (mit je vier Minis) und ein Bataillon besteht auf fünf Basen. Daher habe ich das nun auch so gemacht.

Den Start machen französische Linieninfanteristen (von Victrix, denke ich). Ein paar Sachen könnten noch historisch fragwürdig an der Bemalung sein. Werde mich z.B. noch um einen Adler für die Fahne kümmern und die Pompon-Farben überarbeiten. Kritik dazu ist gern gesehen - ich bin so gesehen nicht verantwortlich - nur insofern ich hier schon Fotos davon zeige, aber so bin ich nun einmal... ;)



Wie findet ihr sie?

Viele Grüße
Felix

3
Hallo,

So, ich hatte schonmal einen auf die Schnelle improvisierten Strand-Schlachtbericht mit 54mm-Briten und Continentals (Song of Drums and Shakos) vom Urlaubsstrand gepostet. Dafür gab es dann auch einigen Zuspruch von Leuten, die mit ähnlichen Ideen gespielt hatten. In Vorbereitung der nächsten Sommersaison geht´s weiter!

Die Grundidee ist folgende: Ich will was haben, mit dem ich in echtem
Gelände outdoor zocken kann - vor allem am Strand. Dafür sollten die
Minis groß sein, um nicht verloren zu gehen und die Basierung soll einfach sein und zu echtem Sand passen. Bei diesem Einsatz will ich
auch keine kleinen Kunstwerke (vielleicht male ich trotzdem noch Augen,
es bietet sich in der Größe wirklich an). Das sollen auch die Minis
sein, mit denen ich Kindern und Casual/Gesellschaftsspielern mal eben
Wargaming zeigen kann (das passen die einfachen Song of-Regeln eben auch
ganz gut).
Diese Minis sind aus einem Stück, das Plastik ist
biegsam, so dass nichts abbrechen kann, alles runterfallen darf etc. -
die kann ich bedenkenlos auch unachtsameren Kindern in die Hand geben!
Sowas ist als Werbung für das Hobby vielleicht nicht uninteressant,
oder?

Nun habe ich meine amerikanischen Milizen wiedergefunden und dieser Kollege grüßt als erster:



Testweise habe ich ihn mit meiner passenden Kanone mal in ein Playmobil-Boot gestellt (das Boot würde ich dann auch noch bemalen). Passt eigentlich ganz gut, könnte ich auch mal bemalen. Habe wohl noch mehrere dieser kleinen Beiboote und auch Kanus, die für manche Szenarien amphibischer Art cool wären.
Vielleicht könnten die meisten Milizionäre auch auch Seeleute/Piraten herhalten.

Wie findet ihr ihn?

Viele Grüße
Felix

4
Projekte / Fragen zur preußischen Artillerie 1813-1815
« am: 19. November 2017 - 16:26:48 »
Hallo,

Ich möchte bald meine preußische Artillerie für 1813-1815 aufbauen und hätte einige Fragen!



Ich überlege, was ich zur Abwechslung alles an Modellen bei der preußischen Artillerie verwenden könnte.



1. In einem anderen Preußen 1813+-Planungsthread hier hat Poliorketes
letztens geschrieben, dass Artillerie bei den Preußen immer Mangelware
gewesen sei und man daher ruhig auch russische Batterien für Preußens
Korps einsetzen kann. Die haben die Russen den Preußen dann, wie auch
Kosaken, wohl abgegeben übergangsweise.

Weiß da jemand näheres? Hätten die dann komplett russische Uniformen -
sprich, ich würde meine russische Artillerie von Zvesda hernehmen, als
Russen bemalen und hätte Artillerie, die ich als Russen und als
Unterstützung der Preußen spielen könnte?



2. Die russisch-deutsche Legion: Ich habe gelesen, dass es da 2 reitende
Batterien und eine Batterie Fussartillerie gab. Die reitenden wurden
ins preußische Heer auch bis 1815 übernommen, die Fussartillerie 1814
aufgelöst. Die trugen doch auch Uniformen nach russischem Schnitt mit
Kiva-Tschako, oder? In blau oder dunkelgrün (wohl blau, oder?)? Würde da
wohl nur die zwei reitenden Batterien nehmen. Dementsprechend könnte
ich da auch meine Zvesda-Russen nehmen...





3. Ich plane erstmal ca. 10 Batterien Artillerie (2 Bases 12-Pfünder, 2
Bases Haubitzen, 4 Bases leichtere Artillerie und den Rest gucke ich
nochmal).



Wieviele könnten davon russische Uniform realistischerweise tragen? Ich
würde meine Armee aus Praktikabilitätsgründen für den ganzen Zeitraum
1813-1815 einsetzen, auch wenn es da natürlich größere Veränderungen
gab.



4. War die preußische Artillerie auch mal mit den Schirm- bzw. Lagermützen im Einsatz oder eigentlich immer mit Tschako?



5. (Wieviel) Rohre der Kanonen goldige Bronze, wieviele schwarz?



6. Lafetten würde ich in einem mittleren blau bemalen und das mit einem etwas helleren blau leicht bürsten, okay?


Beste Grüße
Felix

5
Projekte / 18. Jahrhundert quer durch die Maßstäbe
« am: 01. August 2017 - 17:18:40 »
Hallo!

In diesem Thread möchte ich verschiedene Projekte zum 18. Jh. in 20, 28 und 54mm zusammenfassen.

Beginnen
werde ich mit österreichischen Kürassieren für den Siebenjährigen Krieg
von Germania Miniatures. Diese Minis füllen eine Lücke, da es von den
großen 1/72-Herstellern in Kunststoff (wie z.B. Revell oder Zvesda)
keine Kürassiere für diesen Zeitraum gibt.

Ich habe das erste Mal
mit Minis von diesem Hersteller gearbeitet. Sie sind aus Resin und
bestehen aus Reiter, Pferd und als Zusatzteile Karabiner, Ladestock,
Pallaschklinge (bei den Reitern mit geschulterter Waffe ist die Klinge
am Modell), Pallaschscheide, wobei die 3-4 Zusatzteile aus Zinn sind.

Die
Minis sind fein detailliert und soweit ich es beurteilen kann,
historisch korrekt gestaltet. Auch die Posen sind gut, da wir hier keine
dramatischen Säbelwedler haben, sondern in Formation eher langsam
reitende schwere Kavallerie (also auch kein Gallopp, der eher selten
vorkam).

Hier erstmal ein Foto der 40 Minis!



Wie findet ihr sie?

Viele Grüße
Felix

6
Hallo Leute,

1. Ich suche in 28mm ein paar Gussrahmen Woodland Indian Tribes (Warlord Games), ein paar Briten mit Dreispitz (gern alles anbieten) am besten in Action-Posen, also schießend, nachladend, avancierend. Wegen der Posen lieber Warlord als Perry, aber beides geht, Metall könnte auch was sein.
In den Boxen sind ja immer recht viele drin, für die Briten wären mir 30-38 schon zu viele. Vielleicht hat ja wer welche über...

2. Perry Medieval Cottage

3. GW-Wald

Bin gespannt, was ihr so habt!
Viele Grüße
Felix

7
Hallo liebe Hobbyfreunde!

Bin nicht ganz sicher, ob mein Thema hier richtig ist, sonst bitte gern verschieben ;)

Nächste Woche bin ich von Dienstagmorgen bis Freitagabend inklusive in Wien, um mir mit meiner Frau die Stadt anzuschauen und da wollte ich mehrerlei fragen:

1. Was sind eure Tipps für Besichtigungen usw.? Wir sind ausdauernde Museumsgänger, natürlich historisch interessiert, aber auch sonst breit an Kunst, Kultur und auch der Architektur der Stadt interessiert. Parks etc. sind von Interesse, Hofburg, Hofreitschule...
Die Geschichte der Habsburger, Napoleonisches aus Zeiten Kaiser Franzens, Reste der Stadtbefestigung etc. sind natürlich auch von Interesse...
Auch ins Umland würden wir mal fahren wollen, um einen Heuriger aufzusuchen z.B..

2. Tipps fürs Hobby? Schöne Läden für TT, aber gern auch Modellbau, wo man vielleicht nette 1/72-Sets noch kriegt (bin da immer auf der Jagd...

3. Evtl. Lust sich zwischendurch oder abends mal in ner Kneipe zu treffen oder so? Freue mich immer, Hobbykollegen kennenzulernen :)

Wir werden so zwischen Altstadt und Donau recht zentral wohnen.

Viele Grüße
Felix

8
Projekte / Aufbau einer Normannentruppe für SAGA und Co.
« am: 30. Juni 2016 - 22:32:13 »
Zum Gruße liebe Freunde,

Nachdem ich zuletzt vor allem 1/72er für mein napoleonisches Grande Armee-Projekt (Grande Armee-Projekt in 1/72: Aufbau meiner französischen Armee, eines Spielerkreises und mehr) angemalt habe, will ich nun eine neue Truppe in 28mm starten.

Ziel soll es sein, eine Normannenstreitmacht für SAGA und andere Einzelbasier-Systeme aufzubauen. Diese Jungs fürs 11. Jh. sollten vor allem die Truppen Williams bei Hastings etc. darstellen können, aber theoretisch auch die umtriebigen Normannen in Sizilien, im 1. Kreuzzug etc. mal darstellen können.

Einne Teil der Minis werde ich dann wohl auch z.B. als Levies für andere SAGA-Völker zweitverwenden wollen.

Fragen zu Haartracht, Waffen, Kleidung und Rüstung der Normannen:

Was kann man zu Haar- und Barttracht sagen? Habe so ein Bild von kurzgeschoren, Pottschnitt und glattrasiert im Kopf. Passen schnurr- und vollbärtige Typen auch? Langhaarige? Zöpfe?
Diesen komplett glattrasierten Kopf, nur mit Pony kommt auf dem Teppich von Bayeux wohl vor (und auch bei einer Mini von Conquest Games).

Hatten sie auch Rundschilde?

William hatte doch auch einige Söldner dabei, glaube ich mich zu erinnern. Was waren das für Leute?


Fragen zu Normannen bei SAGA:

Habe hier schon immer wieder gelesen, dass im Grunde reine berittene Truppen am effektivsten sind. Was würdet ihr für eine Kombi von Einheiten empfehlen? Ich starte meine Planung mit:
- einem berittenen Warlord
- 3x 4 Hearthguard beritten - sollen als 2x 6 Ritter gespiet werden
- 12 Levies-Bogenschützen

Letztlich 12 Reiter, die natürlich teilweise auch mal Kriegereinheiten (warriors) sein können. Dazu sollen dann nochmehr Reiter kommen. Vielleicht 1x 8 Warriors beritten, die in 2x 4 aufgeteilt werden können.

Sind 12x-Reitereinheiten im Gelände zu sperrig?
Ist eine 2. 12er Bogenlevies zu viel? Sie generieren keine SAGA-Würfel...
Sollte ich andere Infanterie einplanen?

Hoffe auf Hilfe, während ich die ersten Minis anmale. Mit 6 Reitern und 12 Bogenschützen kann ich wohl wenig falsch machen, denke ich. Man könnte teilweise vielleicht auch noch so Robin Hood/Ivanhoe-Geschichten mit den Minis spielen...

Viele Grüße
Felix

9
Hallo Leute,

Hier versuche ich mich an einem ersten Spielbericht zum napoleonischen Regelsystem Grande Armee von Sam Mustafa, mit dem man anspruchsvoll komplette napoleonische Schlachten in einigen Stunden (okay, Borodino würde wahrscheinlich schon 8 Stunden dauern) nachspielen kann.

Ein Kumpel und ich haben erstmals die komplette Schlacht von Aspern und Essling (1809) auf einem Feld von 96x48\" nachgespielt. Er übernahm die etwa 90 000 Österreicher (13000 Reiter) mit 282 Geschützen

und ich die Franzosen mit 80 000 Mann (11000 Reiter) und 152 Geschützen des zweiten Schlachttages. Die Franzosen kämpfen mit dem Rücken zur Donau und werden von drei Seiten von den Truppen des Erzherzogs Karl angegriffen. Dauerte gut 3 Stunden, ohne Aufbau und Einpacken.

Im Feldzug von 1809 hatten die Österreicher ihre Armee auf das Korpssystem versucht anzupassen. Spieltechnisch heisst dies, dass sie als napoleonische Armee mit Korps zählen.

Erzherzog Karl hatte den Plan, Napoleon über die Donau zu locken, zu warten bis ein Teil der Grande Armee übergesetzt hatte und diesen dann mit seiner kompletten Streitmacht von 90 000 Mann zu vernichten. Strategisch gelang ihm dies, doch taktisch konnte er nicht vollständig siegen. Kurz darauf unterlagen die Österreicher in der Schlacht bei Wagram, so dass Napoleon die Österreicher zu einem Frieden zwingen konnte.
Bei Aspern-Essling unterlag Napoleon aber, war ausgetrickst worden und verlor auch ca. 27 000 Mann, sowie den fähigen Marschall Lannes.

Wir spielten den 2. Tag der Schlacht:

Erzherzog Karl

Unten ist das Schlachtfeld durch die Donau begrenzt, links westlich von Aspern, östlich bei Gr. Enzerdf.
Die Franzosen haben 3 Korps und 2 Gardedetachements:
Links um Aspern Massenas Korps, rechts um Essling Lannes Korps, im Zentrum als Reserve Bessieres Kavalleriekors (7 Brigaden Kürassiere und Dragoner) und hintem im Zentrum die Garde in einem Detachement der Alten Garde (Grenadiere zu Pferd und zu Fuss) unter Dorsenne und einem Detachement der Jungen Garde, dort auch die Gardeartillerie.

Die Österreichischen 90 000 Mann sind in 5 Korps rund um die Dörfer wie um einen Kessel aufgestellt. Grenadiere und der Großteil der Kavallerie sind im Reservekorps konzentriert, dass vor Essling den Schlachttag beginnt.

Hier die rechte Flanke der Franzosen: Lannes Korps mit 2 Batterien 12-Pfündern (Strassen und die Donaugrenze mussten wir leider mit Holzstücken darstellen): Unten ragt der Donauseitenarm ins Schlachtfeld, so dass der Engpass mit minimal 3 Brigaden gehalten werden kann. Eine Brigade besetzt Essling, 9 weitere sind in einem Bogen an der Flanke. Rechts sieht man Rosenbergs Korps mit Artillerie und Kavallerieunterstützung, oben das Reservekorps mit Kürassieren, Grenadieren und 3 Batterien reitender Artillerie und links oben Lichtensteins eher schwaches Korps mit 2 Batterien Artillerie, ohne Kavallerie.



HIer noch das Zentrum der Franzosen, mit einer Grande Batterie oben (die ich dann doch wieder auflöste, weil sie mir zu exponiert erschien), dem Kavalleriekorps von Bessieres dahinter und Alter und Junger Garde unten um Napoleons Stab.



An der linken Flanke das kleinre Korps VI unter Hiller, das allerdings auch eine 6pd- und eine 12pd-Batterie aufweisen kann (der Kumpel hatte seine Matte leider nicht dabei, daher auf Holz):



Massenas starkes II. Korps um Aspern an der Linken Flanke - eine Batterie 12pd ist nicht im Bild und zwei Brigaden besetzen die 2 Bases des Dorfes (unten links ist das Terrain schwierig):



Die Startaufstellung vom Kirchturm Gr. Enzernsdorfs aus gesehen, hinter Rosenbergs IV. Korps:



Und hier ein Blick entlang der Schlachtlinie mit Reservekorps (unter Lichtenstein) vorn, darüber das Korps II. (unter Hohenzollern), das Korps I. (unter Bellegarde) und oben das Korps VI. unter Hiller, das direkt an die Donaugrenze gestellt ist.



Nachdem ich die Grande Batterie wieder aufgelöst habe, sah es so aus (die Kavalleriereserve ist hier schon teilweise dicht hinter der Frontlinie, teilweise weiter hinten in Reserve):





Im nächsten Teil werde ich den Verlauf der Schlacht mit Bildern und Worten darstellen!

Viele Grüße
Felix

10
Neben 28mm bin ich ja auch ein 20mm-Fan (1/72):

Jetzt habe ich angefangen, Hopliten aus der älteren Zvesda-Box für Skirmishes (SAGA, Song of Blades and Heroes) zu bemalen und basieren. Bei mir liegen noch neuere Spartaner von Zvesda, viele Plänkler, Perser, Makedonen und und und...

Hier mal die ersten Ergebnisse:





Welche Skirmish-Spiele würdet ihr für die Antike empfehlen?

Viele Grüße
Felix

11
Bildergalerie / SAGA: Aufbau einer Keltischen Bande
« am: 03. März 2014 - 21:28:42 »
Hallo Leute,

Nachdem Hazel mir Saga vor geraumer Zeit präsentiert hat, plane ich ein, zwei Saga-Banden aufzustellen. Bei Jan habe ich das Spiel ja in der mykenischen Bronzezeit kennengelernt, wofür er auch tolle Figuren hat.

Ich möchte eine Keltenbande aufbauen, die zeitlich vielleicht nicht allzu festgelegt ist. 3.-1. Jh. vor Chr., so dass sie sowohl im Hellenismus als Söldner eine Rolle spielen könnten, als auch in einem Geplänkel zu Caesars Zeiten. Muss mir gucken, welches Saga-Board am besten zu meinen Kelten passt. Habt ihr Vorschläge? Zum 3. Jhr.-Hellenismus-Thema würde ich dann noch eine griechische Söldnerbande bauen wollen.

Ich fange mit zwei 4er Elite-Trupps an. Mit dem ersten bin ich schon recht weit fortgeschritten in der Bemalung:





Was für Hosen- und Kleidungsmuster würdet ihr noch vorschlagen?

Wie sollte ich die Bases weitergestalten? Büschlein, Gras (dunkler, heller)?

Viele Grüße
Felix

12
Nun bin ich im Forum schon eine Weile unterwegs und möchte nun meine Armee bzw. unser Grande Armee-Projekt in 1/72 vorstellen. Mittlerweile ist mein Freund Olli (olli5445) auch im Forum und vielleicht ergänzt er aus seiner Perspektive und steuert Fotos bei.

Zum Hobby bin ich eigentlich schon als Kind ca. 1989/90 gekommen, als mir mein Vater eine Box keltischer Krieger von Revell in 1/72 schenkte, auf die bald eine Kiste Römer folgte. Die ersten Minis wurden damals noch mit wasserfestem Playmobil-Stift angemalt, aber bald folgten Revell-Farben und feine Pinsel - viel wurde aber lange nicht angemalt. Ein breiteres Hobby mit regemäßigem Malen, Community und Turnieren erschloss sich dann mit Warhammer Fantasy seit 1996. Dabei bin ich dann bis heute geblieben und habe fast alle Armeen für Warhammer gesammelt, komplett bemalt und gespielt.
Ein Freund und ich überlegten seit Anfang 2013 schon länger, auch historisch zu spielen. Ich bin Historiker, habe im Netz schon lange die verschiedenen historischen Systeme am Rande verfolgt, nur andere Interessierte fehlten bisher. Wir einigten uns auf die napoleonische Zeit und 1/72. Die letzten 17 Jahre hatte ich zwar 28mm-Minis gekauft, zusammengebaut und angemalt, für mich hatten die 1/72/20mm in ihren realistischeren Proportionen mit ähnlich vielen Details wie 28mm nie ihren Reiz verloren. Außerdem verdrängen sie auf dem Schlachtfeld weniger Platz als 28mm-Minis und uns war klar, dass wir an der Epoche die großen Schlachten (Austerlitz, Jena, Auerstedt, Borodino und Waterloo etc.) besonders typisch und toll fanden. Das wollten wir spielen. Nun begann die Suche nach einem passenden System - leider war ich vor einem halbem Jahr noch nicht auf dieses und andere Foren gestoßen. Trotzdem fanden wir Grande Armee von Sam Mustafa, bestellten und lasen es. Das System bietet die Möglichkeit, große Schlachten mit 6 Korps und mehr zu spielen, war für mich als Historiker, der sich auch mit der Militärgeschichte beschäftigt, sehr stimmig und strategisch. Also gaben wir dem ganzen eine Chance! Da ich stark zu den Franzosen tendierte, überließ mein Kumpel sie mir und wählte die Briten als seine Fraktion.

Für mich war von Anfang an klar, dass im für so ein Projekt eine größere Spielgruppe haben will. Darum warb ich für das Projekt und als nächstes kam Olli (olli5445) dazu und wählte die Preußen. Mittlerweile sind noch ein weiterer Franzosenspieler und ein Historikerkollege, der sich für die Habsburger entschieden hat, dabei.

Basierung und Malen
Malen war die erste Priorität! Sam Mustafa gibt für Grande Armee 75x75mm-Bases für die kleinste Standardeinheit, die Brigade von 2500-3400 Mann vor. Grob war meine Tendenz, so viele Figuren wie möglich auf so eine Base zu kleben. Bei der Infanterie entschied ich mich für 20 Mann, bei der Kavallerie 10 Reiter, Batterien werden durch eine 1,5x3 Zoll-Base dargestellt, wo in unserem Maßstab eine Kanone draufpasst.

Meine erste Einheit war eine Brigade Linieninfanterie (Modelle von Airfix, Esci und Italeri):



Die zweite Einheit waren diese polnischen Ulanen (Modelle von Esci), die größtenteils schon von früher bemalt waren.



Die kleinen Kärtchen hinten sind für die Informationen, die im Spiel an der Einheit zu lesen sein müssen. Links bei den Ulanen schonmal für eine bestimmte Armee, die Armee von Portugal 1811 eingetragen. II. Korps (II), Corps Cavalry, Kommandeur Soult, leichte Kav. (LIGHT) und die Zusatzinformation, dass es Ulanen sind). Die Bases waren am Anfang nur begrast, da ich dachte, dass es am besten zu dem Rasen meines Tisches gut passt.

Fortsetzung folgt...

13
Vorstellforum / Grüße aus Bielefeld
« am: 15. Dezember 2013 - 23:55:14 »
Hallo!

Ich wohne in Bielefeld, spiele seit siebzehn Jahren WHFB und bin seit September ins historische TT zu Napoleonics eingestiegen. In meinen ersten Recherchen bin ich immer wieder auf dieses Forum verwiesen worden und nun endlich hier!

Ich bin für viele Systeme offen, habe jetzt aber erstmal Grande Armee (von Sam Mustafa) angefangen. Der Fokus auf große Schlachten mit ca. 6 Armeekorps ist ein netter Wechsel gegenüber Warhammer u. ähnlichem. Die Regeln haben mich fasziniert und wirkten ziemlich stimmig. Bin aber auch offen für andere Regelsysteme. Obwohl ich durch Warhammer erstmal 28mm-geprägt war, hat sich meine Gruppe aus 3 plus vielleicht bald 3 weitere Spieler erstmal auf 1/72 (also 20mm, aber eigentlich 24mm groß)-Minis festgelegt. Grande Armee könnte man aber auch mit 28mm-Minis spielen.

Bei Grande Armee ist eine Brigadebase 75x75mm groß. Eine Batterie Artillerie ist 37,5x75mm groß. Was könnte man außer Grande Armee noch auf dieser Ebene spielen? Ähnlich basieren könnte man wohl mit Volley & Bayonet (von Chadwick/Novak)...

Freue mich darauf, mich hier zu beteiligen und einen fruchbaren Austausch!

Seiten: [1]