Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 19. November 2019 - 09:46:20
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Alpinbonapartismus  (Gelesen 25515 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Constable

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.439
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #105 am: 27. September 2012 - 14:14:31 »

Zitat von: \'virago\',\'index.php?page=Thread&postID=121467#post121467
Frage an die Runde: was hindert uns daran, mal auf ein gemeinsames Spiel in 1:30 hinzuarbeiten?

im grunde wahrscheinlich nichts außer die ĂŒblichen VerdĂ€chtigen wie; Zeitmangel, Figurenmangel, Zeitmangel.......ich habe gehört der Niko ist bereits bis MĂ€rz 2013 ausgebucht..:).

ad topic; ich muss ein wenig sagen dass ich die Napo Scene wenn man so will schon lange beobachtet habe, lange bevor ich direkt eingestiegen bin. Um ehrlich zu sein dreht sich da schon vieles sehr im Kreis. Ich weiß dass auch off topic ist. Aber mir kommt das so vor. Das ist alles sehr, sehr theoretisch. Kaum einer von uns spielt das regelmĂ€ĂŸig, nicht einmal die wirklich Napo-begeisterten....aber beinahe jeder beharrt auf seinem standpunkt. Und ich werde dazu auch nix mehr sagen..:)

Ich will jetzt einmal malen und wenn geht mache ich dann 2013 mein erstes Spiel, hoffe ich halt.....und dann hoffe ich auch mehr zu sagen zu haben.
cheers
tom

morty

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 436
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #106 am: 27. September 2012 - 16:18:10 »

Genau das ist es!

Bemalen und Spielen... man kann ja durchaus einiges ausprobieren.. Ich will und werde nicht lÀnger herumsinnieren, sondern probiere jetzt mal mit Niko GdB aus.. Jeder ist herzlich eingeladen, zuzusehen und mitzumachen, an Figuren scheitert es schon jetzt nicht, da hat der liebe Niko und meine Wenigkeit haben da schon ein paar Figuren :rolleyes: .

Ich denke, daß wir bald einen Termin gefunden haben werden, wo wir spielen und dann kann jeder, dem es möglich ist, gerne sich in irgendeiner Form einbrignen.. Danach kann man auch die Nachteile erörtern und eventuell auch die Vorteile.

Zu dem 1:20 - 1:30 Thema... runter gehts immer :thank_you:
Gespeichert
Gott hilft gerne den stÀrksten Bataillonen.

raif

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 567
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #107 am: 27. September 2012 - 16:44:17 »

Zitat von: \'Nikfu\',\'index.php?page=Thread&postID=121454#post121454
20-27 minis schiessen dir durchschnittlich 2 mann raus
28-35 3 mann
36+ 4 mann

Im nahkampf gibt dir ĂŒberzahl +1 auf den gesamtergebniswurf, doppelt so viele +2 (bei 2d6)

Ausgewogen sag ich mal. Schau dir das QRS an.

Und ein bisserl angehĂ€rmt hat mich die raunzerei aber egal  ;)

dem muss ich aber aus erfahrung widersprechen. gib mir 36+ veteranen und ich treff maximal einen. gib nikfu 24 bauern und er vernichtet eine kavallerie-schwadron mit einem volley-shot. wichtig ist, dass nicko bei gdb nur mit einem wĂŒrfel wĂŒrfeln darf (er wird trotzdem ein 6+) schaffen...  :smiley_emoticons_joint:

aber im ernst - die kombination gdb-werte, briten und nickis wĂŒrfel sind fĂŒr franzosenspieler katastrophal. mir kamen die briten bei gdb favorisiert vor. ist meine höchst subjektive meinung.

morty

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 436
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #108 am: 27. September 2012 - 16:54:24 »

quod erat demonstrandum...

Ich hĂ€tte jetzt noch nicht den Überhang bemerkt, ein britisches 24er-Linienbataillon, welches \"Line\" klassifiziert ist, kostet gegenĂŒber dem französischen Aquivalent auch um 10 Punkte ( also 60 ) mehr.

Die Briten hatten besseren Ausbildungsstand und auch bessere Bewaffnung, das muß sich auch irgendwo auswirken, so lange die Franzosen dafĂŒr mit Masse kontern können ( soferne man nicht meint, Alles auf Veteranen setzen zu mĂŒssen )

Nicht falsch verstehen, ich bin kein Freund von Punktespielen, aber am Anfang kann es bei einem neuen System nicht falsch sein.
Gespeichert
Gott hilft gerne den stÀrksten Bataillonen.

raif

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 567
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #109 am: 27. September 2012 - 17:00:27 »

Zitat von: \'morty\',\'index.php?page=Thread&postID=121484#post121484
quod erat demonstrandum...

Ich hĂ€tte jetzt noch nicht den Überhang bemerkt, ein britisches 24er-Linienbataillon, welches \"Line\" klassifiziert ist, kostet gegenĂŒber dem französischen Aquivalent auch um 10 Punkte ( also 60 ) mehr.

Die Briten hatten besseren Ausbildungsstand und auch bessere Bewaffnung, das muß sich auch irgendwo auswirken, so lange die Franzosen dafĂŒr mit Masse kontern können ( soferne man nicht meint, Alles auf Veteranen setzen zu mĂŒssen )

Nicht falsch verstehen, ich bin kein Freund von Punktespielen, aber am Anfang kann es bei einem neuen System nicht falsch sein.

wir spielten nicht nach listen-punkte, sondern nach szenarien aus dem regelbuch. und hier hatte ich schon meine emotionalen schwierigkeiten, wenn hier 32+ britenregimenter dahertanzen und du als franzose hattest 24iger und 30iger und da waren nicht viele veteranen dabei (historisch ja auch korrekt). vor allem regimentsanzahlmĂ€ĂŸig sind die franzosen in den szenarien selten bis nie in der ĂŒberzahl - etwas, dass ich eigentlich schon annehme, dass es in der realitĂ€t so war.

egal. es waren lernspiele.

virago

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 310
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #110 am: 27. September 2012 - 17:00:31 »

Bei wem muss ich mich anbiedern um ein Kommando zu bekommen? :D
Gespeichert

morty

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 436
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #111 am: 27. September 2012 - 17:13:26 »

Die Szenarien halte ich bei Partizan Press fĂŒr suboptimal... Ich habe auch bemerkt, daß die ÖsterreicherverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig relativ kleine Bataillone ins Feld schicken..

Ich lese mir sie gerne durch, nur spielen will ich danach nur alle heiligen Zeiten. Nichts ist in Stein gemeißelt, man mĂŒĂŸte einfach einmal die Punktekosten durchrechnen. Ich bekomme allerdings in nĂ€herer Zukunft den Band V, welcher sich mit Spanien beschĂ€ftigt, dann kann ich hierzu mehr sagen.

@ Virago: Jederzeit ;)
Gespeichert
Gott hilft gerne den stÀrksten Bataillonen.

raif

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 567
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #112 am: 27. September 2012 - 17:36:42 »

Zitat von: \'morty\',\'index.php?page=Thread&postID=121487#post121487
Die Szenarien halte ich bei Partizan Press fĂŒr suboptimal... Ich habe auch bemerkt, daß die ÖsterreicherverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig relativ kleine Bataillone ins Feld schicken..

Ich lese mir sie gerne durch, nur spielen will ich danach nur alle heiligen Zeiten. Nichts ist in Stein gemeißelt, man mĂŒĂŸte einfach einmal die Punktekosten durchrechnen. Ich bekomme allerdings in nĂ€herer Zukunft den Band V, welcher sich mit Spanien beschĂ€ftigt, dann kann ich hierzu mehr sagen.

@ Virago: Jederzeit ;)

wie gesagt, es waren prinzipiell lernspiele. im nachhinein wĂ€re es vielleicht besser gewesen, wir hĂ€tten uns mehr auf die historischen tatsachen konzentriert - mehr franzosen als briten am schlachtfeld. die britentruppen waren in beiden meiner spiele im selben verhĂ€ltnis wie die franzosen. beim ersten spiel sogar wirklich vollkommen (4 battalione inf, 1 x ari, 2 x kav), beim 2. spiel, spielten wir rolica 1808 von seite 169 aus dem regelbuch. hier haben die briten laut liste - 6 inf-regimenter (darunter 24 mann 95th rifles) und insgesamt 3 x 12 skirmisher) und nur 5 franzosen-regimenter. neben der anzahl der regimenter ist aber vor allem die stĂ€rke der regimenter und die qualitĂ€t wichtig. (bei den birtten haben alle regimenter - bis auf die 95th - 30 bzw. 32 und sind line bzw. veteran. bei den franzosen gibts 4 x 36 1 x 30 bei conscript bzw. line. wobei im szenario die schweizer conscript sind. aber bei gdb - wo die modifikationen bei briten sehr positiv sind (+1 beim schießen, etc.) sind annĂ€hernd idente regimentstĂ€rken ein vorteil fĂŒr briten - das wird dir im spiel klar vor augen gefĂŒhrt.

 artilleriemĂ€ĂŸig ist es immer ausgeglichen. ein fakt, den ich historisch auch nicht so sehen wĂŒrde, da die französische armee meiner meinung nach stark auf artillerie gesetzt haben (vor allem in den spĂ€teren jahren).

was aber ganz deutlich wurde in den spielen - die tischgrĂ¶ĂŸen bei uns sind zu klein. auf einem klassischen 180 x 120iger kommst du bei gdb schnell an deine grenzen. bei beiden meiner spiele war sehr wenig mit manövrieren. da geht sicherlich viel vom taktischen spiel flöten, wenn man nur frontal auf den gegner zu laufen kann.

also wichtig fĂŒr eure spiele - entweder weniger truppen oder ein grĂ¶ĂŸerer tisch. realistische einheitengrĂ¶ĂŸen. britenbatallionen mit mehr als 24 mann finde ich als seltenheit und nicht die regel. vor allem wenn man die vorteile der modifikationen fĂŒr die briten sieht (rifle, veteranen-status, etc.).

Nikfu

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 738
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #113 am: 27. September 2012 - 17:38:36 »

Bei dem von Raif angesprochenen Szenario muss man aber auch berĂŒcksichtigen, dass die Franzosen auf einem HĂŒgel gestanden sind und die Briten anrennen mussten...aber keine Sorge, frĂŒher oder spĂ€ter mach ich ja auch Franzen  ;)
Gespeichert

raif

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 567
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #114 am: 27. September 2012 - 17:50:48 »

Zitat von: \'Nikfu\',\'index.php?page=Thread&postID=121495#post121495
Bei dem von Raif angesprochenen Szenario muss man aber auch berĂŒcksichtigen, dass die Franzosen auf einem HĂŒgel gestanden sind und die Briten anrennen mussten...aber keine Sorge, frĂŒher oder spĂ€ter mach ich ja auch Franzen  ;)

stimmt. jedoch weiß ich nicht mehr, was den franzosen der hĂŒgel wirklich gebracht hat? beim melee kann ich mich nicht erinnern, dass die briten beim angriff auf eine französische einheit am hĂŒgel einen starken nachteil hatten (meleefactor kann ich auf die schnelle keinen finden, auch moraltechnisch finde ich nichts, dass die briten vorher testen mußten, ob sie einen feind am hĂŒgel angreifen). auf der anderen seite hatten die franzosen auch keinen vorteil beim schießen auf die briten, weil sie vom hĂŒgel runter schossen. zumindest kann ich mich nicht mehr daran erinnern bzw. finde ich auf die schnelle nichts im regelbuch.

die einzige möglichkeit fĂŒr den französischen spieler das szenario zu gewinnen ist, ĂŒber die gesamtzuganzahl zu kommen.

morty

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 436
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #115 am: 27. September 2012 - 18:02:14 »

Ich spiele NapTT schon ein Zeiterl, 180x120 ist zu klein, wenn man mehr Truppen nimmt, das ist einer der Nachteile von 28mm..

Szenarien kann man spielen, aber ich wĂŒrde nicht unbedingt mit so etwas beginnen, das ist mehr fĂŒr Zwischendurch einmal.

Welche GrĂ¶ĂŸen prĂ€ferieren Napoleon, Lasalle?
Gespeichert
Gott hilft gerne den stÀrksten Bataillonen.

raif

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 567
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #116 am: 27. September 2012 - 18:11:20 »

ich denke gdb gibt auch keine tischgrĂ¶ĂŸen an. dies ist/war ein problem bei unseren spielen, dass nicht mehr platz vorhanden war. auf das wollte ich hier nochmals aufmerksam machen.

raif

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 567
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #117 am: 27. September 2012 - 18:20:32 »

das napoleon-regelwerk schreibt, 8 x 6 feet ist ideal. es geht auch 6\' x 4\'. lassalle hab ich nicht. waterloo will hier sicher keiner wissen.  :S

morty

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 436
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #118 am: 27. September 2012 - 18:26:04 »

Unsere Newbury-Runde hat auch schon auf 6x3.5 Meter gespielt und das war lĂ€ngenmĂ€ĂŸig noch nicht das Ende...

In Katzelsdorf ist das möglich, nur eben nicht an einem WoW-Klubabend
Gespeichert
Gott hilft gerne den stÀrksten Bataillonen.

virago

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 310
    • 0
Alpinbonapartismus
« Antwort #119 am: 27. September 2012 - 18:40:12 »

Auch wieder ein Punkt gegen ĂŒbertrieben große Einheiten.
Gespeichert