Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 15. August 2022 - 18:09:57
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: [Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads  (Gelesen 3481 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Karma Kamileon

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 538
    • 0

In der Woche nach dem letzten Spieltreffen, von dessen kleinem BĂŒrgerkriegsgefecht nur Stephan das eine oder andere Bild gemacht hat (vielleicht gibt er sie ja noch Preis ;) ), waren Martin und ich so angefixt von Longstreet, dass wir das gleich zum darauffolgenden Dienstag Feierabend wiederholen wollten. Hier das Ergebnis.

FatReb BatRep!

Gespielt wurden 180 Punkte nach Club Game Regeln, als Szenario verfĂŒgten uns die WĂŒrfel \"Crossroads\" (Nummer 8, glaube ich), was gleich mal eine tolle Gelegenheit war die FlexibilitĂ€t von Martins GelĂ€ndeauswahl (großes Lob) zu demonstrieren. Wir folgten dem Aufbau des Diagramms im Regelbuch 1:1, hatten nach unseren letzten Erfahrungen, und da wir nicht allzu viel Zeit hatten (es war schließlich ein Wochentags-Feierabendspiel), keine Lust darauf noch weiteres optionales GelĂ€nde zu verteilen. Das Feld geriet entsprechend offen und tödlich, ermöglichte uns damit aber auch planvolle, klassische Manöver. Austragungsjahr der Schlacht war aus BalancegrĂŒnden 1863.
Martin fĂŒhrte seine konföderierte Brigade ins Gefecht, ergĂ€nzt von Stephans tollem Brigadegeneral. Ich bediente mich aus dessen großartiger, riesiger Auswahl an Unionstruppen. Danke dafĂŒr Steph, war ein Riesenspaß, zur Abwechslung das Blau zu tragen. Und die Miniaturen sind mehr als genial.


Hier die sehr aggressive Startaufstellung nach Szenario. Martin gewann den Scouting Roll, wie es sich fĂŒr die Rebellen gehört, und entschied sich fĂŒr die Rolle des Verteidigers entlang der Straße und Kreuzung, der das Missionsziel (den Munitionswagen) vor den vorrĂŒckenden Yankees zu schĂŒtzen hatte. So weit, so viel aus der Geschichte gelernt, so gut fĂŒr ihn.




Hier das Feld aus der Yankee-Perspektive, aus der ich beschloss, meine ArtillerieĂŒberlegenheit voll auszuspielen und zugleich die beiden HĂŒgel einzunehmen, um aus dieser ĂŒberlegenen Stellung die Rebellen zu beharken, anstatt aggressiv gegen das Missionsziel vorzugehen- Auch wenn ich durch das von Martin gehaltene Missionsziel von Runde 1 unter Druck war, denn er konnte Zug um Zug mit einem glĂŒcklichen WĂŒrfelwurf das Spiel beenden. Die Union wĂŒrde sich jedoch keine schweren Verluste (und damit Boni auf Martins Victory-Wurf) erlauben können: Ich spekulierte also auf seine UnfĂ€higkeit, eine Doppel-Sechs zu wĂŒrfeln, wĂ€hrend ich in Ruhe und bedacht manövrierte. Aber Johnny Reb hatte da auch noch ein Wörtchen mitzureden...




Die Napoleon-ZwölfpfĂŒnder und Light Rifles der Union eröffnen an den vorrĂŒckenden Truppen vorbei das Feuer, die Rebellen halten trotz erster Verluste die Stellung.




Die graue Linie hĂ€lt, erwidert mit ihren Napoleons das Feuer, ĂŒberlĂ€sst den Yankees jedoch damit die Manöverhochheit. In der dritten Runde des vorsichtigen Manöverierens der Schlachtlinien bringe ich meine Unionisten fĂŒr einen Vormarsch in Formation, um im kommenden Zug in Gewehrreichweite gegen die Infantrie vorzurĂŒcken, dabei aber zumindest außerhalb der Canister-Reichweite der Kanonen zu bleiben. Schön zu sehen an dem Knick in der Unionslinie.




Steady now, boys!




Martin hat jedoch andere PlĂ€ne und befiehlt auf ganzer Linie den Sturmangriff mit dem blanken Bajonett! Ein beeindruckender Anblick, bei allem Vertrauen in die FĂ€higkeit meiner Veteranen, die bereits von drei Runden Artilleriebeschuss geschwĂ€chten Rebellen zurĂŒckzuwerfen und dann unter Feuer zu nehmen. Gut zu sehen: Der epische Sturmangriff des 1st Texas auf der rechten Flanke der Union, hĂŒgelauf und auf der Kuppe den Yanks begegnend. (Da wars fĂŒr Martin dann vorbei mit \"aus der Geschichte gelernt\". :p )




Hier die Perspektive von meiner linken Flanke aus, wo sich die Rebellen gegen die Yankees auf den felsigen Höhen werfen.




Die rechte Flanke der Union klappt unter der Übermacht anstĂŒrmender SĂŒdstaatler weg, Johnny Reb scheucht die verprĂŒgelten Unionisten den HĂŒgel hinab. Allerdings nicht bis zurĂŒck ĂŒber den Potomac- Das Regiment formiert sich hinter der Artillerie neu, sicher begĂŒnstigt durch den Anblick des Double Cannister, den die entblĂ¶ĂŸte Batterie zu laden beginnt, und diverser unfreundlicher Zurufe hinsichtlich ihres Charakters... In der Mitte hĂ€lt das starke Zentrum aus Unionsveteranen jedoch dem Ansturm stand und wirft die Rebellen unter schweren Verlusten zurĂŒck. Atemlos warten beide GenerĂ€le indessen das Ergebnis des Sturmangriffs auf den FelsenhĂŒgel ganz links ab... sollte auch die Linke der Yankees nachgeben, wĂ€re beide Flanken des Zentrums entblĂ¶ĂŸt.




Das 15. Massachusetts hĂ€lt stand! Und schlĂ€gt das 28. Virginia unter den Jubelrufen der Jungs aus dem Norden den Felsenhang hinab bis zu ihrer Batterie zurĂŒck. Fredricksburg! Fredricksburg!




Die Union eröffnet das Feuer auf die zu zwei dritteln zurĂŒckgeworfenen, ihre Linie gerade erst neu formierenden Konföderierten, ihre exposed position dabei voll ausnutzend. Die Nerven der Artilleristen auf der angreifbaren rechten Flanke geben jedoch nach, und sie schießen weit ĂŒbers Ziel hinaus...




Give \'em hell, boys! Auf der linken Flanke hingegen schießen die zuvor siegreichen Unionisten, beflĂŒgelt von ihrem Triumph von mann zu Mann, die konföderierte Infanterie aufs schwerste zusammen...




...und zerstreuen sie vollstĂ€ndig in einen unorganisierten, kopflosen RĂŒckzug.




Wie an der broke box (d.h. den Verlusten) der Rebellen links gegen die der Union (rechts) zu sehen.




Trotz dass die Konföderierten die rechte Flanke der Union zurĂŒck-, wenn auch nicht zerschlagen haben, sind die Rebellen gezwungen, ihren Munitionstross aufzugeben und den RĂŒckzug anzutreten, um angesichts ihrer komplett zusammengebrochenen Zentrums und anderen Flanke zu retten, was zu retten ist. Heißt: Ich gewinne meinen Victory-Roll angesichts der horrenden Rebellenverluste.




Fazit? Wir sind noch immer ganz begeistert von Longstreet. Die Schlacht spielte sich sehr flĂŒssig, das Manöverspiel war trotz des zu Martins Ungunsten ungleich verteilten WĂŒrfelglĂŒcks entscheidend fĂŒr den Ausgang. Alles was sich auf dem Feld abspielte war filmreif und gut auf die KriegsfĂŒhrung des BĂŒrgerkriegs zu ĂŒbertragen, sieht man von der (auch von den GenerĂ€len der zeit) sich unterschĂ€tzt anfĂŒhlenden Reichweite von Rifle-Volleys ab. Der jubelnde Sturmangriff mit blankem Stahl im Jahre 1863 verlor jedoch, letztlich ganz historisch, gegen ArtillerieĂŒberlegenheit, eine gute Stellung und die im dritten Jahr des Bruderkrieges nicht mehr zu von einem Bajonettangriff zu verschreckenden, diszipliniert feuernden Unionsveteranen. Aber Martin hat da evtl. seine ganz eigene Version der Geschehnisse zu berichten als die Propaganda des Nordens... ;)

Bis zum nÀchsten Mal! Ich freu\' mich schon.


Gruß,
heute mal Grants falsche Bartstoppeln.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970 - 01:00:00 von 1446759030 »
Gespeichert
Das Neuste vom Tage:
40k-Allerlei


p100 2019: 185/159

Werit

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 470
    • 0
[Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads
« Antwort #1 am: 09. November 2015 - 10:23:52 »

Danke fĂŒr die Bilder und den Spielbericht.
Ich muss sagen, das war ein gewagtes Manöver meinerseits. Die \"spielentscheidende\" Runde war ein Werk der gespielten Karten von Kamil und mir. Nachdem meine Jungs nur auf die \"6\" treffen durften (Fernkampf), entschied ich mich fĂŒr eine \"Rebel Yell\" Karte um eine bessere Chance in Nahkampf zu haben. Hat nur leider nicht funktioniert :-(
Ich freue mich auf das nÀchste Spiel. Und ja, das ist alles Nordstaaten-Propaganda!
Gespeichert
​\"The Stonewall Brigade - A noble body of patriots\"
General Thomas J. Jackson

Rohirrim

  • Schneider
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 282
    • Grey & Blue
[Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads
« Antwort #2 am: 09. November 2015 - 10:33:21 »

Klasse, mehr davon!

WĂŒrde mich mal interessieren woher ihr die GetreidebĂŒndel und die Getreidefelder habt.
Gespeichert
»Ob­gleich ihn die Ärz­te be­han­del­ten, ihm Blut ab­zapf­ten und Me­di­zin zu schlu­cken ga­ben, ge­nas er den­noch.«
(Krieg und Frieden, Leo Tolstoi)

Regulator

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.302
    • 0
[Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads
« Antwort #3 am: 09. November 2015 - 11:22:48 »

Super Bericht Kamil, ich konnte es ja teilweise schon bei der VideoĂŒbertragung bei Skype sehen! :D Liest sich wirklich toll und ich wĂŒrde gerne mal wieder ein 2 gegen 2 Spieler Spiel machen.

Stephan

@Rohirrim: Ich glaube, das war ESLO
Gespeichert
'Let us cross over the river, and rest under the shade of the trees.'

Karma Kamileon

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 538
    • 0
[Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads
« Antwort #4 am: 21. November 2015 - 00:11:27 »

Freut mich dass es gefÀllt, Rohirrim!
Kunst ist schön, aber anstrengend. In diesem Sinne dauert der nĂ€chste Spielbericht noch etwas, aber hier schonmal ein Vorgeschmack auf den mehrseitigen, sensationellen Bericht der Washington Propag... ich meine Post, ĂŒber die am 10.11.1864 (Whisky war alle, wer verhockt da noch im Winterquartier?) gefochtene Schlacht von Rowan\'s Creek, diesmal zwischen Unionsgeneral Martin \"Scheiß auf die Union\" Burnside und Gentlemanredneck Kamil \"Aus meinen betrunkenen, toten HĂ€nden\" Hill.

Was meint die werte Leserschaft? Ein extra Thread pro Spielbericht oder einfach weiter hier \'drunter?


Gruß,
Longstreets falscher Winterbart
Gespeichert
Das Neuste vom Tage:
40k-Allerlei


p100 2019: 185/159

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.701
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
[Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads
« Antwort #5 am: 27. November 2015 - 15:47:05 »

Ich fĂ€nde nen extra Spielbericht besser der Übersichtlichkeit halber. Ausnahmen mache ich maximal, wenn ich ein Szenario zweimal ausfechte.  :blush2:

Ist das die Battle-Mat von Citadell da drunter? Sieht fĂŒr 28mm schon recht eng/klein aus.

Danke fĂŒr die stimmungsvollen Berichte bis hierher.  :)
Gespeichert

Werit

  • Schuster
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 470
    • 0
[Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads
« Antwort #6 am: 28. November 2015 - 13:02:00 »

Jipi! Ein Bild des Spieles. Mein erster Erfolg mit \"Longstreet\". Leider mit der Unions-Armee^^
@Pappenheimer: Ja das ist die Citadel Battle Mat. FĂŒr die SpielgrĂ¶ĂŸe (180 Pkt) hat es gereicht. Bei mehr Punkten werden wir den Spieltisch vergrĂ¶ĂŸern mĂŒssen.
Kamil, vielen Dank fĂŒr die Bilder & Spielberichte...hast dir einen Schluck (guten) Bourbon (kein Jacky) verdient.
Kleiner Nachtrag: Haben wie im Szenario beschrieben mit Terrain Cards gespielt. Aber danach dann mit ein wenig mehr GelÀnde aufgefrischt.
Gespeichert
​\"The Stonewall Brigade - A noble body of patriots\"
General Thomas J. Jackson

Nick Ryder

  • Schneider
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 271
    • 0
[Spielbericht] 27.10.2015 - Longstreet - Battle at the Crossroads
« Antwort #7 am: 28. November 2015 - 17:25:39 »

Toller Bericht und tolle Bilder! Gerne mehr davon!!!
Gespeichert
http://stefansspielewelt.wordpress.com/

Modelle bemalt:
2011: 36 / 2012: 75 / 2013: 151 / 2014: 142 / 2015: 243 / 2016: 308