Kaserne > Projekte

Kleine Staaten für 1743-48

(1/51) > >>

Pappenheimer:
Da es nicht wirklich zu meinem 2-Armeen-Thread passt und hier wahrscheinlich letztlich sogar mehr Gehirnschmalz reingesteckt werden muss, als bei den eh schon schwer zu recherchierenden WAS-Ösies, gibt\'s für einige kleinere Mächte in meinem kleinen Hobbyuniversum einen eigenen Thread.

Für nächstes Jahr träume ich von einer größeren Schlacht nach dem typischen Layout von Keith Flint. Allerdings ohne die Straßen und Ortschaften aus Filz, auch wenn das auch was hat.  :cool:

Keith liefert auf seinem Blog weitere spannende Szenarien, welche diejenigen von seinem Regelbuch ergänzen. Mein größtes eigenes Plaisir ist es selber Szenarien zu entwerfen, die mit dem Anschwellen der Massen, die ich bemale, auch größer werden. Entsprechend nimmt ja auch unsere Erfahrung mit HoW zu.

Für Dettingen und Flandern brauche ich mindestens eine kleine Armee von Hannoveranern. Eine Brigade Infanterie und eine Brigade Kavallerie soll da das Ziel sein. Ursprünglich wollte ich keine Ari machen, da die Hannoveraner eh nur leichte Geschütze hatten, kriegen sie wahrscheinlich doch eine Batterie zugestanden, welche in HoW nur durch ein kleines Geschütz plus 2 Artilleristen repräsentiert wird. :thumbsup:  Also fast schon was für Senior Don Vosso!  ;)  Ob es 2 oder sogar 3 Bataillone werden, will ich noch nicht sagen. Für Dettingen würden zur richtigen Spielbalance auch 2 reichen, zumal der Platz in meiner Wohnung bekanntlich endlich ist. Muss ja auch alles irgendwann auf einen Tisch passen. Für diese Anzahl an Truppen sollte ich etwa 1/4 bis zu 1/2 Jahr brauchen. Drückt mir einfach die Daumen, dass bis zum nächsten Frühling oder dem Jahrestag von Dettingen alles steht. Das wäre megagenial!  :thumbup:

Pappenheimer:
Anvisiert sind bei den Hannoveranern:
Infanterie:
1 B Zastrow
11 B Schulenburg später Oberg
9 B Borch
4 B Hugo

Die Infanterie erhält 7 Basen, da die hannoveranischen Bataillone offenbar sehr groß waren. Dafür hatte jedes Regiment nur ein Bataillon.

1 Brigadegeneral

Stab:
Leider kenne ich nur das recht späte Porträt von Spörckens:
Aber die hannoveranischen Offiziere auf der Darstellung einer Parade sehen auch nicht besonders anders aus. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_kur-braunschweig-l%C3%BCneburgischen_Regimenter#/media/File:Kurhannoversches_Infanterie-Regiment_von_Behr_1735_Revue_bei_Bemerode_1579x1326.jpg

Kavallerie:
2 Esk. 4 C-B Pöllnitz/Dachenhausen
2 Esk. 1 C-A Leibregiment
2 Esk. Pontpietin Dragoner
2 Esk. Adelebsen Dragoner
2 Esk. Wendt Dragoner

Die Einheiten erhalten je 4 Basen, da die hannoveranische Kavallerie nur unter 400 Mann pro Regiment hatte.

2 Brigadegenerale

Stab:
Noch dümmer als bei der Infanterie. Alles was ich kenne, ist das Schwarz-Weiß Porträt von Hammersteins. Da er bis 1760 Inhaber eines Reiterregimentes war, könnte die darauf gezeigte weiße Uniform einfach die seines Regiments plus dicker goldener Borte gewesen sein.  ?(

Oberkommando

Artillerie:
1 3 Pfünder. Uniformen nach Kronoskaf
Geschütz rot wie auf Christian Rogges HP. http://crogges7ywarmies.blogspot.de/2016/09/hanoverian-syw-artillery.html#comment-form

Fertig:
Hannoveraner
10 Esk. (Regimenter Dachenhausen, Leib-Reuter, Dragoner: Adelebsen, Pontpietin, Wendt)
3 Btl. Inf. (Alt-Zastrow, Oberg/Schulenburg, Borch)
1 Batterie 3-Pfünder
2 x Stab Infanterie, 3 x Stab Kavallerie
Oberkommando

Bayern
2 Regimenter Reiter
1 Regiment Grenadiere zu Pferd
1 Regiment Gardekarabiniers
3 Regimenter Dragoner
1 Regiment Husaren Frangipani
7 Btl. Infanterie
1 mittlere Art.
3 mal leichte Art.
1 Haubitzenbat.
3 Generalstäbe
1 Oberkommando

Pappenheimer:
Mir ist jetzt aufgefallen, dass ich doch ein schönes Bild von hannoveranischer Generalität habe. Hier:

Man beachte, dass die Generäle oder hohen Offiziere rund um George II. alle das Feldzeichen am Hut haben - George II. ebenfalls. Dieser Eichenzweig scheint mir etwas typisch hannoveranisches gewesen zu sein. Denn auf den anderen Bildern von Morier, die Briten auch mit Dreispitz zeigen, taucht dieses Detail nicht auf. Vielleicht weiß jemand, ob einfach jeder Einheit der pragmatischen Armee als gemeinsames Erkennungsmerkmal, egal ob britisch, hannoveranisch oder österr. dieses Feldzeichen gegeben wurde?
Während der Schlacht bei Dettingen hielt sich George II. unter seinen hannoveranischen Truppen auf. Mag natürlich sein, dass er daher hier seine Würde als Kurfürst von Hannover unterstrichen hat indem er hannoveranisch uniformiert war?

Dunlaender:
Das stimt mit dem Eichenlaub bei den Hannoveranern, bin aber der Meinung das dies eine ERrscheinung im siebenjährigen Krieg war. Meien Grauenzellen rattern gerade ordentlich wo ich das gelesen habe. Wenn ich das finde schreie ich laut :)

Pappenheimer:

--- Zitat von: \'Dunlaender\',\'index.php?page=Thread&postID=236005#post236005 ---Das stimt mit dem Eichenlaub bei den Hannoveranern, bin aber der Meinung das dies eine ERrscheinung im siebenjährigen Krieg war. Meien Grauenzellen rattern gerade ordentlich wo ich das gelesen habe. Wenn ich das finde schreie ich laut
--- Ende Zitat ---
Eichenlaub für die gesamte Reichsarmee im Lager von Heilbronn sieht man auch schon bei Gudenus 1734. https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Uniforms_Gudenus?uselang=de
Als Unterschied sieht man in den 1740ern bei Morier keine solchen Feldzeichen mehr bei den Grenadieren der Hannoveraner, bei der schweren Kavallerie allerdings nach wie vor. Warum, weiß ich nicht.  ?(

PS: Habe eben einen Reiter vom 15th (Cumberland\'s) dragoons Regiment gefunden, der auch 1746 ein Feldzeichen am Hut hat - ist ein Gemälde von David Morier und von daher ziemlich 100% verlässlich. Briten hatten also wohl auch Feldzeichen. Uff! Dann ist meine Argumentation von oben wohl obsolet. Evtl. wurden dann die Feldzeichen tatsächlich bis 1748 von den Briten ebenfalls geführt, so sie Dreispitze trugen(?).

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln