Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 15. November 2019 - 11:01:06
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: [WAB] Völker, Listen und Armeebücher  (Gelesen 4559 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wellington

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.819
[WAB] Völker, Listen und Armeebücher
« am: 16. Mai 2008 - 13:34:45 »

Von Poliorketes im alten Sweetwater-Forum gepostet:
Zitat
WAB gehört inzwischen wohl zu den etablierten historischen Tabletops und eignet sich vor allem als Einstiegsdroge für Umsteiger der \'normalen\' Games Workshop-Spiele. Abgesehen von den Spielmechanismen unterscheidet sich WAB ganz besonders in einer Beziehung von anderen historischen TTs wie DBx. Die meisten historischen TTs liefern neben dem Regelwerk eine Vielfalt von Armeelisten, Hintergrundmaterial sucht man bei diesen aber meist vergeblich (die legendäre WRG-Reihe Armies of... zähle ich mal nicht als TT-Sekundärmaterial, da diese Bücher weit darüberhinausgehen und keinen direkten Bezug auf ein TT haben), erst in jüngerer Zeit geht FoW einen vergleichbaren Weg.

Das hat Vor- und Nachteile. Während Einsteigern so ihnen bislang unbekannte Völker näher gebracht werden, ist ein WAB-Armeebuch (Epochenbuch wäre besser) aber so aufwendig, daß nur relativ wenige Listen hineinpassen und so für WAB insgesamt deutlich weniger Armeen zur Verfügung stehen als für DBx - und die WAB-Listen sind naturgemäß deutlich \'offener\' und damit anfälliger für Anachronismen oder unausgeglichene, unhistorische Listen.

Natürlich bietet WAB Listen für die beliebtesten/bekanntesten Völker der Antike und des Mittelalters, zumindestens vom angelsächsischen Standpunkt her, aber Freunde exotischer Armeen sind oft gekniffen. Hier eine Übersicht der bislang (Februar 2005) erschienenen WAB-Listen. Als Grundlage für abgeleitete Armeelisten empfehle ich die DBx-Listen und viel Lesen - insbesondere die WRG-Publikationen, aber auch Osprey u.a.

AoA - Armies of Antiquity
CW - Chariot Wars
AtG - Alexander the Great
HatPW - Hannibal and the Punic Wars
FOtW - Fall of the West
BtGG - Beyond the Golden Gate
SW - Shield Wall
EC - El Cid
AoC - Armies of Chivalry
ECW - englischer Bürgerkrieg

Miteinander kompatibel sind BtGG, SW und EC sowie in Grenzen FOtW mit BtGG.

1 WAB-Grundregelwerk
Hier enthalten sind zwei Listen.

1.1 Frühe imperiale Römer
Die Liste bietet alles, was der Spieler braucht, allerdings kaum Hintergrundmaterial. Die Liste läßt leider viel zu viel Fantasy-Elemente zu (Elefanten usw.), die irgendein Historiker irgendwo einmal als Ausnahmefall erwähnt hat. Dafür fehlt die wichtigste Option für augusteische Legionen, nämlich eine vernünftige Regel für alliierte Hilfsvölker. Dem kann man allerdings im Einvernehmen mit seinem Mitspieler abhelfen.

Behandelter Zeitraum: frühes Pontifikat von Augustus bis Marcus Aurelius bzw. Septimus Severus
Ableitbare Listen: Späte Republikaner (Marianer, Bürgerkriege) und Soldatenkaiser
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die Barbarenliste mit allen Abwandlungen, die AOA-Kataphraktenliste für Sarmaten und Parther/frühe Sassaniden, dann natürlich Bürgerkriegsszenarien. Für Marianer auch Pontus/Armenien, diese Listen müßte aus AOA Makedonen und Kataphrakten gebaut werden.

1.2 Barbaren
Die Barbarenliste im Grundregelwerk ist eigentlich eine Keltenlliste, genauer eine für Briten - was sie für so ziemlich jeden außer Briten uninteressant macht
Die Liste ist der römischen deutlich unterlegen, die Erweiterungen in AOA sind nahezu Pflicht. Der Vorteil dieser Liste liegt darin, daß sie mit Ausnahme der Streitwagen für so ziemlich jedes \'barbarische\' Volk seit der Bronzezeit verwendet werden kann. Entsprechend wenig Charakter hat die Liste.

Behandelter Zeitraum: Bronzezeit bis Mittelalter, wobei die Britenliste 1. Jh v.Chr. bis 1.Jh n.Chr. darstellt.
Ableitbare Listen: So ziemlich alle barbarischen Völker, insbesondere Kelten von Brennus vor Rom bis Boudicae einschließlich der Galater. Mit den Ergänzungen in AOA sind im Spielstil abweichende Variationen möglich, Briten, Gallier, Daker, Franken, Goten & Vandalen sowie Pikten. Für die Völkerwanderungsgermanen empfehlen allerdings sich die FotW-Listen, frühe Germanen sollten zusätzlich die FotW-Option für throwing spears erhalten. Daker passen meiner Ansicht nach nicht wirklich in eine solche generische Liste.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: So ziemlich jedes Volk, das Ärger mit Barbaren hatte. Bezogen auf die Standardvarianten Kelten und frühe Germanen insbesondere frühkaiserliche Römer, Kelten, Germanen und Sarmaten aus der AOA-Kataphraktenliste. Für Galater auch späte Makedonen & Griechen.


2 Armies of Antiquity (AOA)
AOA ist ein reiner Armeelistenband ohne Hintergrundmaterial. Man merkt den Listen deutlich an, daß es sich um \'Provisorien\' bis zum Erscheinen eines ausführlicheren Bandes handelt. Trozdem sind einige Listen durchaus zu empfehlen, während andere reine Fantasy sind.

2.1 Sumerer
Diese Liste wurde durch CW abgelöst

2.2 Altägypten
Genaugenommen Neues Reich, ebenfalls durch CW abgelöst

2.3 Hethiter
Durch CW abgelöst

2.4 Trojanischer Krieg
Durch CW abgelöst

2.5 Assyrisches Reich
Genauer Neuassyrisches Reich. Durch CW abgelöst, allerdings ist die AOA-Liste wohl besser spielbar, da die CW-Liste schlicht überteuert ist.

2.6 Achämenidische Perser
Durch die AtG-Liste nur teilweise abgelöst, bleibt diese Liste für frühe Achaimeniden (Kyros bis Perserkriege) weiterhin gültig und notwendig. Das sollte bei der Armeezusammenstellung berücksichtigt und auf Sichelwagen und evt. Elefanten verzichtet werden.

Behandelter Zeitraum: 6.-5.Jh vChr., also insbesondere Kyros, Kambyses, Dareios, Xerxes

Ableitbare Listen: Meder

Historische Gegner / Verbündete in WAB: Für Meder Neuassyrisches Reich, für Perser Meder, Lyder & Phryger (evt. von AOA Griechen ableiten, kein leichtes Unterfangen), Griechen, Thraker (AtG), saïtische Ägypter (keinen Schimmer, wie man die hinbekommt, auf jeden Fall nicht die Ägypterlisten aus AOA und CW, die sind Neues Reich), Babylonier und alte Inder (AtG), dazu Skythen, Massageten, Saken usw. aus der AtG-Grenzreiterliste.

2.7 Alte Griechen
Für mich die wichtigste Baustelle bei WAB. Die Liste ist meiner Ansicht nach etwas eintönig, aber hey, griechische Armeen waren eintönig! Für spätere griechische Listen nicht wirklich geeignet - Theben geht vielleicht gerade noch, aber Ätolier oder Achaier sind nicht wirklich drin, hier ist die AtG-Griechensöldnerliste besser, gleiches gilt für spätere sizilische Griechen

Behandelter Zeitraum: Griechisches \'dunkles Zeitalter\' bis 4. Jh vChr mit Schwerpunkt auf 6.-5. Jh

Ableitbare Listen: Zunächst natürlich stadtstaatenspezifische Listen wie Athen, Sparta oder Theben. Dann - mit viel Arbeit und Fingerspitzengefühl - Lyder und Phrygier, diese evt. mit der AOA-Perserliste mischen. Für 4. Jahrhundert muß der Peltastenanteil erhäht werden, schwere Rüstung würde ich vor dem peloponnesischem Krieg als Standard, danach als Ausnahme sehen. Reine Spartiatenlisten halte ich für unrealistisch, i.d.R. hatten die Spartaner verbündete Griechen dabei.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: AOA-Perser, andere Griechen, AtG-Thraker, AtG-Illyrer, Skythen (AOA-Grenzreiter), frühe Karthager (AOA), Kelten und Italier (WAB-Barbaren) für sizilische Griechen. \'was wäre wenn...\'-Gegner für frühe Griechen wären saïtische Ägypter, CW-Neubabylonier und Neuassyrer.

2.8 Alexander & Diadochen
Teilweise abgelöst durch AtG, bleibt die Liste für Diadochen und hellenistische Staaten immer noch die Grundlage. Es empfiehlt sich wohl ein Mix mit den passenden AtG-Listen, um griechische Staaten des 3.-1. Jh vChr darzustellen. Dabei kann die Liste kaum mehr als eine Grundlage bieten, da sich die einzelnen Heere über die Jahrzehnte hn doch deutlich unterschieden.

Behandelter Zeitraum: Hellenisctische Staaten vom 4.-1- Jh vChr

Ableitbare Listen: Diadochen, Seleukiden, Ptolemaïer, Antigoniden, Pyrrhus, Pergamon, Baktre (zusammen mit AtG-Grenzreiter und ggf. AtG-Indern), Ätolier und Achaier (zusammen mit AtG-griechischen Söldnern), Pontus (zusammen mit AOA-Kataphrakten, viel Arbeit erforderlich!)

Historische Gegner / Verbündete in WAB: AtG-Perser (persische Nachfolgestaaten), AOA-republikanische Römer, AOA-Karthager, andere hellenistische Staaten, AtG-Inder, Parther/Parner und andere Steppenvölker (AtG-Grenzreiter), Galater (WAB-Barbarenvariante), AtG-Thraker, AtG-Illyrer.

2.9 Alte Inder
Abgelöst durch AtG-Inder

2.10 republikanische Römer
Auch hier ist eine gewaltige Baustelle, hoffentlich erscheint bald der lange angekündigte Band zu den punischen Kriegen. Hauptproblem der Liste ist der sehr lange behandelte Zeitraum, in dem die römische Armee doch einige deutliche Wandlungen mitmachte.

Behandelter Zeitraum: Samnitenkriege, Krieg gegen Pyrrhus, punische Kriege, Eroberung Griechenlands, spanische und numidische Kriege

Ableitbare Listen: Mit ein wenig Arbeit Samniten. Dann ist es unbedingt notwendig, die Unterschiede in Armeen der 4., 3. und 2. Jahrhunderts herauszuarbeiten.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: Italische Völker, besonders Samniten (aus AOA-rep Römer- und Karthagerlisten), Kelten (WAB-Barbaren), AOA-Karthager, hellenistische Staaten (AOA-Alexander, AtG-Griech. Söldner), AtG-Thraker, AtG-Illyrer, Spanier (ich würde weniger die Barbarenliste empfehlen als eine Ableitung aus den AOA-rep Römer- und Karthagerlisten), Numider (AOA-Barbaren) und frühe Germanen (WAB-Barbaren). Als \'was wäre, wenn...\'-Gegner eignen sich AtG-Inder, AtG-Perser und AtG-Grenzreiter

2.11 Karthager
Die Karthagerliste bezieht sich insbesondere auf die punischen Kriege. Auch hier ist anzumerken, daß der Ergänzungsband überfällig ist.

Behandelter Zeitraum: 3. Jh. VChr., allerdings können mit ihr auch die Kriege mit den sizilischen Griechen im 5./4. Jh vChr. und der untergang Karthagos gespielt werden.

Ableitbare Listen: Spanier. Außerdem ist es notwendig, frühe von späten karthagischen Armeen zu unterscheiden.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die Römer (AOA rep. Römer), natürlich. Dazu Spanier, Numider (AOA-Barbaren), Kelten (AOA-Barbaren) und - was oft übersehen wird - die sizilianischen Griechen (AOA-Hopliten, später AtG-Griech.Söldner) und Pyrrhus (AOA Alexander und siz. Griechen).

2.12 Späte Römer
Ersetzt durch FotW

2.13 Kataphrakten
Die untauglichse Liste aller WAB-Veröffentlichungen. Sie soll für Parther, Sassaniden (eigene Liste in BtGG), Armenier, Sarmaten und vergleichbare Völker verwendet werden, ist aber schlicht Schrott. Die Sassanidenliste in BtGG ist auch für Parther besser geeignet. Ironischerweise ist von den 3 Regelvarianten für Kataphrakten (WAB-Römer, AOA-Kataphrakten und FotW) diese die schlechteste.

Behandelter Zeitraum:
3. Jh vChr bis 7. Jh nChr - alleine das zeigt, wie wenig die Liste taugen kann

Ableitbare Listen: Die Kataphraktenregeln der WAB-Römer oder aus FotW vorausgesetzt kann man mit etwas Feintuning vernünftigere Listen für Armenier (ggf. mit AtG-Persern, AOA-Makedonen und Griech. Söldnern mischen) und Sarmaten (mit AOA-Barbaren mischen) hinbekommen. Für parhter die BtGG-Sassanidenliste anpassen. Als Ergänzung sollte ggf. die AtG-Grenzreiterliste herangezogen werden.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: Seleukiden (AOA-Alexander), AtG-Inder, AtG-Grenzreiter (Saken, Massageten usw.), Kataphrakten, Germanen (AOA-Barbaren für Sarmaten), WAB-Römer, FotW-Römer, AOA-Byzantiner, AOA-Araber.

2.14 Byzantiner
Abgelöst durch BtGG

2.15 Nomadische Horden
Die vielleicht unangenehmste Liste, die WAB bieten kann. Wie die Kataphrakten eine generelle Liste für einen langen Zeitraum und eine Vielzahl von Völkern, aber diesmal sehr stark geraten.

Behandelter Zeitraum:
Ich würde die Listen für 6.-16- Jahrhundert empfehlen, vorher ziehe ich AtG-Grenzreiter vor.

Ableitbare Listen: Für Hunnen sollte FotW genommen werden, sonst kann hiermit so ziemlich jedes Steppenreitervolk n.Chr. dargestellt werden. Allerdings bietet BtGG eine Reihe Listen für asiatische Steppenvölker des frühen Mittelalters an, die dieser Liste vorzuziehen sein dürften.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: So ziemlich alles und jeder, von Byzanz bis China

2.16 Araber und Sarazenen
Sehr grobe Liste für alles unter der grünen Flagge von Mohammed bis Saladin

Behandelter Zeitraum:
7. bis 13. Jahrhundert

Ableitbare Listen: Auch hier gibt es eine Vielzahl von Unterlisten, die alle Fingerspitzengefühl und Recherchearbeit erfordern. Für Mahgreb und Andalusien gibt es eigene Listen in El Cid, auch BtGG bietet einige Listen für frühmittelalterlichen Islam.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: Auch hier nahezu jedes zeitgenössische Volk, insbesondere natürlich Byzanz und Kreuzzügler.

2.17 (Angel-)Sachsen
Abgelöst durch SW

2.18 Wikinger
Abgelöst durch SW

2.19 Normannen
Abgelöst durch SW

2.20 Kreuzritter
Die Killerliste in WAB, wahrscheinlich sogar unter WHFB-Turnierbedingungen konkurrenzfähig. Wem die Liste nicht gefällt, der kann aus der SW-Westfrankenliste und den ElCid-Ritterorden eine eigene bauen. Für den ersten Kreuzzug würde ich die SW-Westfrankenliste vorziehen.

Behandelter Zeitraum:
11. bis 13. Jahrhundert

Ableitbare Listen: In Kombination mit Byzantinern und AOA-Arabern mittelalterliche asiatische christliche Reiche wie Armenien oder Georgien. Ggf. Schwertbrüder und früher deutscher Orden

Historische Gegner / Verbündete in WAB: Byzanz und AOA-Araber. Für Schwertbrüder WAB-Barbaren als Pruzzen - hoffentlich bringt der Byzantinerband Rus und Slawen.

2.21 China
Das alte China bis zu den Han. Auch hier ein sehr langer Zeitraum, den man eigentlich noch erweitern muß, da mangels Alternativen die Liste auch als Grundlage für T\'ang-Armeen dienen muß. Für Sung bis Ming gibt es leider keine Listen.

Behandelter Zeitraum:
500 vChr - 300 nChr, Ableitungen bis 9. Jh nChr

Ableitbare Listen: Zunächst Variationen für den eigentlichen behandelt Zeitraum, also kämpfende Reiche, Ch\'in, frühe und späte Han. Dann die Wirren bis zur T\'ang-Dynastie und schließlich die T\'ang selber. Für die Späteren Listen sollten AOA-Reiternomaden dazugeholt werden.

Historische Gegner / Verbündete in WAB:Reiternomaden und andere Chinesen, AOA-Araber für T\'ang

2.22 Samurai
WAB goes Warhammer Fantasy. Die Liste ist schön, aber nicht ernstzunehmen.

Behandelter Zeitraum:
400 vChr - 1250 nChr - tatsächlich aber wohl eher 10.-13. Jh nChr mit Schwerpunkt auf Gempei-Krieg und Mongoleninvasion

Ableitbare Listen: Für den früheren Zeitraum muß einiges beschränkt werden, die Liste taugt auch als Grundlage für Ashikaga und 16. Jahrhundert - hier sind aber Überarbeitungen notwendig, insbesondere für Feuerwaffen, für die ich ECW zu Rate ziehen würde.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: Andere Japaner, Mongolen (AOA-Reiternomaden mit Sung-Chinesen gemischt)


3 Chariot Wars
Das erste \'Armeebuch\' für WAB, wobei \'Epochenbuch\' besser passen würde. Im Gegensatz zu AOA gibt es einen kurzen Überblick mit Zeitliste (die allerdings abweichend von der gängigen Lehrmeinung nach Rohl datiert, was zu leichten Verwirrungen führen kann),

Behandelt wird ein sehr großer Zeitraum von ca. 2.500 bis 500 v.Chr. - dementsprechend kann man unter historischen Gesichtspunkten längst nicht alle Listen gegeneinander spielen. Spieltechnisch ist das Buch in sich aber recht ausgeglichen, während es gegen Listen aus anderen WAB-Publikationen doch zu Ungleichgewichten kommen kann.

Die Armeen in Chariot Wars werden geprägt durch viele billige Plänkler, Streitwagen und meist durchschnittlicher Infanterie.

3.1 Sumer und Akkad
Diese erste Liste behandelt einen langen Zeitraum, über dessen Art der Kriegführung wenig bekannt ist. Echte Streitwagen sind nicht vorhanden, man muß sich also weitgehend auf Infanterie beschränken.

Behandelter Zeitraum: 3. Jahrtausend v.Chr. und erste Hälfte des 2. Jt.v.Chr.
Ableitbare Listen: Da die Liste für so ziemlich alle frühen mesopotamischen Reiche gedacht ist, eigentlich nur Elamiter.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: historisch korrekt kann diese Liste eigentlich nur gegen sich selbst gespielt werden, auch die Barbarenliste eignet sich nicht wirklich als Gegner. \'What if\'-gegner wären das alte und mittlere ägyptische Reich, die allerdings nicht mit eigenen Armeelisten vorhanden sind.

3.2 Neues Reich in Ägypten
Obwohl auch hier wieder ein recht langer Zeitraum behandelt wird, ist die Liste in sich recht schlüssig. Zu beachten ist, das die Sherden Guard nur in einem relativ kurzen Zeitraum bestanden haben dürfte und Reiter erst spät aufgekommen sind.

Behandelter Zeitraum: Zweite Hälfte des 2. Jt.v.Chr. - Mittleres Reich und Spätzeit werden nicht behandelt.
Ableitbare Listen: Durch massive Beschränkungen kann man mittleres und ggf. frühes Reich darstellen, dazu sind aber ergänzende Studien notwendig. Für die Spätzeit sollte man u.U. Truppen aus der Israel-Liste einbauen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Seevölker, Hethiter, Mitanni, mesopotamische Reiche, Altassyrisches Reich, Lybier und Nubier

3.3 Das Babylon Hammurabis
Dies ist eine typische CW-Liste mit Schwerpunkt auf Speerträgern, Plänklern und Bogenschützen, unterstützt von leichten Streitwagen. Die Liste ist historisch gesehen auf der sicheren Seite, es gibt eigentlich keine übertriebene Einheit. Eine Massenarmee, da wirkliche Elitetruppen fehlen. Hethiter und Kassiten sollten für die Kriege Hammurabis wohl eher nicht verwendet werden, dürften auf der anderen Seite aber das Gleichgewicht der Armee wenig beeinflussen.

Behandelter Zeitraum: Diese Liste gilt für die erste Hälfte des 2. Jt.v.Chr. von der Einigung Mesopotamiens unter Hammurabi bis zur Kassitenzeit, allerdings liegen uns heute nicht für den gesamten Zeitraum ausreichende Quellen vor und vieles bleibt im Dunkeln. Der Schwerpunkt wird dementsprechend - wie der Name der Liste schon sagt - auf die ersten Jahrzehnte gelegt, als Hammurabi Babylon erst an die Spitze eines Bündnisses der mächtigsten Städte mesopotamiens brachte, um schließlich seine vormaligen Verbündeten zu unterwerfen.
Ableitbare Listen: Die Liste taugt für sämtliche mesopotamische Stadtstaaten aus Hammurabis Zeit. Hethiter haben eine eigene Liste, bleiben also Kassiten. Auch für das Altassyrische Reich würde ich diese Liste empfehlen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Barbaren (wie immer), Kassiten, frühe Hethiter, evt. frühe Hebräer. Konflikte mit Ägypten sind mir nicht bekannt, aber diplomatische Kontakte haben bestanden, also warum nicht gegen mittleres Reich kämpfen lassen? Hauptgegner war natürlich der mesopotamischen Stadtstaat gleich nebenan, Hammurabis Karriere ist wirklich hochinteressant als Grundlage für eine Kampagne unter Gleichen.

3.4 Hethiter
Die Powerliste unter den Streitwagenarmeen (Streitwagen mit S5! Jeder Fantasy-Spieler lacht sich kaputt, aber für CW ist das hart). Auch diese Liste ist mit Massen von Schützen, Speerträgern und Plänklern spielbar, aber die Entscheidung bringen Horden von mittelschweren Streitwagen. Eigentlich für das Hethitische Reich und die Nachfolgestaaten gedacht, werden die meisten diese Armee natürlich gegen das neue Reich stellen wollen.

Behandelter Zeitraum: Zweite Hälfte des 2. Jt.v.Chr., Nachfolgestaaten haben aber auch noch danach existiert.
Ableitbare Listen: Die Liste ist von vornherein auch für Churriter und Mitanni und sogar Hyksos gedacht. Ein wenig Feintuning ist sicherlich notwendig (Churriter z.B. sollten m.E. nach Reiterei haben). Syrische Staaten bis ins 8.Jh.v.Chr. sollten mit der Liste auch gut bedient sein, auch die Syrische Armee von Megiddo.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Natürlich ist das die Liste, die gegen das Neue Reich Ägyptens antreten soll - immerhin haben diese beiden Völker bei Kadesh die erste ausführlich beschriebene Schlacht der Weltgeschichte geschlagen. Als Gegner der Hethiter treten natürlich auch die syrischen Staaten, Churriter, Mitanni, Mesopotamier (Hammurabi-Liste und Mittelassyrien) und die obligatorischen Barbaren auf. Nicht vergessen werden sollten die Seevölker (Mykene-Liste), denen das Reich schließlich erlag. Hethitische Nachfolgestaaten gehörten zu den Hauptgegnern (oder Opfern) des neuassyrischen Reiches. Die Hebräerliste eignet sich wohl Gegner als für hetithische Nachfolgestaaten.

3.5 Mykene und Troja
Im Grunde eine typische CW-Liste mit mittleren Streitwagen, machen die Charaktere diese Liste zur Fantasy-lastigsten in CW. Ohne die Charaktersonderregeln auch historisch spielbar, ist sie aber im Kern dazu gedacht, Brad Pitt seinen Hintern zeigen zu lassen.

Behandelter Zeitraum: Zweite Hälfte des 2. Jt.v.Chr.
Ableitbare Listen: Wer eine Seevölkerinvasion starten will, ist mit dieser Liste sicher gut bedient, er sollte nur die Streitwagen rauslassen. Ohne die Streitwagen wohl auch für minoisches Kreta geeignet.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Kreter, Hethiter, als Seevölker auch Neues Reich. Und natürlich Trojaner. Vorsicht vor überdimensionalen Schaukelpferden ist geboten!

3.7 Israeliten
Die Armeen Sauls, Davids und der Könige bis zum Fall Jerusalems. Der lange Zeitraum, den die Liste abdeckt, stellt ein größeres Problem dar als bei älteren Listen, da die Kriegstechnik sich doch zunehmend weiterentwickelte. Die Liste ist sehr vielseitig und eher elitär.

Behandelter Zeitraum: Spätes 2. Jt. und erste Hälfte 1. Jt. v.Chr.
Ableitbare Listen: Unter Zuhilfenahme der Hethiterliste lassen sich syrische Reiche ableiten. Mit Schwerpunkt auf die Infanterie lassen sich auch die alttestamentarischen Richter abbilden.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Alles, was auf -iter endet. Im Ernst - die Gegner der Israeliten sollten vor allem Syrer (Hethiterliste), Neuassyrer und -babylonier, saïtische Ägypter sowie Seevölker (Philister, Mykene-Liste) sein.

3.8 Neuassyrisches Reich und Neubabylonisches Reich
Die Assyrische Armee gilt als die erste professionelle Armee der Geschichte, was sich in der Liste deutlich wiederspiegelt. Assyrische Truppen sind gut, haben aber trotzdem Zugriff auf billige Hilfstruppen. Die Reiterei ist die beste in CW, allerdings schlicht zu teuer wie eigentlich das Meiste, was die Liste zu bieten hat. Ich ziehe die AOA-Liste vor, bei der das Punkte/Leistungsverhältnis nicht ganz so schlecht ist. Obwohl sehr stimmig für mich die nach den Sumerern schwächste Liste des ganzen Buches.

Behandelter Zeitraum: Erste Hälfte 1. Jt. v.Chr., allerdings setzen Mittelassyrisches Reich und frühes Neuassyrisches Reich Modifizierungen voraus.
Ableitbare Listen: Für Mittelassyrisches Reich würde ich Ableitungen von den Hethitern vornehmen, frühes Neuassyrisches Reich sollte wenig Reiterei und keine schweren Streitwagen haben (Hethiterstreitwagen nehmen).
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die Assyrer haben gegen so ziemlich alles und jeden gekämpft. Neubabylonier, Meder (AOA-Perser), Kimmerier (leichte Reiterei, aber im Gegensatz zu Skythen wohl kein parthischer Schuß), saïtische Ägypter, Israeliten, Syrer, Churriter usw. usw. Neubabylon hatte Assyrer, Syrer, Saïten und achaimenidische Perser als Gegner.



4 Alexander the Great
Das bislang dickste Epochenbuch für WAB ist auch eines der (meiner Ansicht nach) schönsten. Obwohl stolze 128 Seiten stark beschränkt sich AtG auf eine Epoche von nicht einmal 40 Jahren - mit dieser dafür um so detaillierter. Vorweg vielleicht eine Zusammenfassung dessen, was fehlt - es gibt keine Liste für griechische Polis des 4. Jahrhunderts (also auch keine Thebaner), und die Diadochen werden bereits nicht mehr behandelt. Das Buch beschäftigt sich mit den Armeen Philipps und Alexanders, einzig die indische Liste greift über den Zeitraum von 359 bis 323 v.Chr. hinaus. Neben 11 Armeelisten (darunter 4 indische) beinhaltet das Buch Aufstellungen für Chaironeia, Granikos, Gaugamela und Hydapses. Leider fehlt Issos, aber die Aufstellung dafür hat der Autor Jeff Jonas ja schon länger im Netz stehen.

4.1 Makedonischer Aufstieg
Die erste Liste stellt die makedonische Armee dar, wie sie am liebsten gespielt wird, nämlich die Phalangen, die von Chaironeia bis Gaugamela jeden Widerstand niederwalzten. Sie bildet den Grundstock für eine makedonische Tabletoparmee, die durch Hinzufügung von weiteren Einheiten aus anderen Listen des Buches 4 der 5 großen Makedonenschlachten nachstellen kann. Nur für den Hydapses ist die zweite Makedonenliste des Buches gedacht.

Behandelter Zeitraum: 359 bis 331 v. Chr.
Ableitbare Listen: In erster Linie Philipp vor 359 v. Chr., dann natürlich die \'Heimatarmee\' des Antipatros während des Alexanderzuges. Auch die frühen Diadochenheere eines Kassander und Lysimachos können auf diese Liste zurückgreifen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: In erster Linie die übrigen Listen aus AtG, dazu noch späte griechische Polis (aus der Söldnerliste ableiten), Phönizier (Belagerungen von Tyrus und Gaza, hier ist Phantasie gefragt, am Ehesten eine Ableitung aus der Perserliste, evt. mit karthagischen Elementen).

4.2 Alexanders Imperium
Nach der Einnahme der persischen Hauptstädte schickte Alexander einen Teil seines Heeres nach Hause und rekrutierte aus den eroberten Gebieten neue Truppen. Diese Armee kämpfte sich durch die persischen Tore bis nach Transoxanien durch und brachte Alexander schließlich bis Indien. Diese Liste bietet ein paar Optionen, die es so unter Alexander noch nicht gegeben hat (Elefanten und Epigonoi), die sich aber für Diadochenlisten eignen.

Behandelter Zeitraum: 331 bis 323 v. Chr.
Ableitbare Listen: Frühe Diadochen, vor allem Seleukos und wohl auch eumenes und Antiochos.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Inder und Steppenvölker aus AtG.

4.3 Griechische Söldner
Den härtesten Widerstand auf offenem Schlachtfeld botren Alexander griechische Söldner, Berufssoldaten, die griechische Kriegführung in persische Dienste stellten. Die Liste eignet sich aber auch für die 10.000 der Anabasis, die spartanischen Söldner Agiselaos\' II. und für spätere griechische Armeen bis ins 3. Jh. v.Chr. Die Liste ist als Ergänzung gedacht, läßt sich aber auch eigenständig spielen.

Behandelter Zeitraum: 404 bis 301 v. Chr.
Ableitbare Listen: Als Grundlage für die Armeen der griechischen Polis nd Bünde des 4. und 3. Jahrhunderts ist diese Liste deutlich besser geeignet als die Hoplitenliste in AOA. Allerdings sind Sonderregeln für Spartiatan und die heilige Schar der Thebaner nicht enthalten und müssen aus der Hoplitenliste entlehnt werden. Auch die Söldner, die Karthago gegen Syrakus die Kastanien aus dem Feuer geholt haben, dürften dieser Liste nahekommen. Schließlich würde ich auch die sizilischen Griechen des Agathokles und evt. auch Hierons II. dieser Liste entnehmen. Auch für eine baktrische Liste würde ich teilweise auf die Söldner zurückgreifen, da ja die hellenistische Beherrschung Baktriens wohl auf die Ansiedlung aufmüpfiger griechischer Söldner durch Alexander zurückzuführen ist. Hier sollten allerdings indische, zentralasiatische und auch makedonische Elemente hinzukommen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Alles, was sich sonst noch in AtG findet, dazu frühe Karthager und Römer für sizilische Armeen.

4.4 Thraker
Durch diese Liste brauchen Thraker nicht mehr auf die Barbarenliste aus WAB zurückgreifen. Die Liste ist nicht besonders abwechslungsreich (die Heuwagen sind Geschmackssache), aber doch stimmig.

Behandelter Zeitraum: 5. bis 2. Jh. v.Chr.
Ableitbare Listen: Daker gelten als ursprünglich thrakischer Stamm und können aus dieser Liste sicherlich besser aufgestellt werden als aus der WAB-Barbarenliste.

Historische Gegner / Verbündete in WAB: So ziemlich jeder, der in der zweiten Hälfte des ersten Jahtausends vor Christus in die Nähe von Thrakien gekommen ist, von frühen Persern und Griechen bis zu marianischen Römern und Mithradates.

4.5 Illyrer
Einer sehr spezielle Barbarenliste, da die Illyrer erst in der Blütezeit des römischen Kaiserreichs weltgeschichtliche Bedeutung erlangten, indem sie einige der bedeutendsten römischen und byzantinischen Felherren und Herrscher hervorbrachten. Bis dahin beschränkte sich ihre weltgeschichtliche Rolle darauf, den Makedonen Ärger zu machen - namentlich Alexander und Philipp V.

Behandelter Zeitraum: 1. Jahrtausend v.Chr.
Ableitbare Listen: Die Illyrer taugen als Grundlage für Barbarenlisten des piktischen Typs, also eigentlich für alle Völker, deren Armeen aus leichten, geländeerfahrenen Truppen bestehen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Griechen, Kelten (Galater), Römer, Epiroten, Makedonen (einschließlich Antigoniden), wohl auch Etrusker.

4.6 Spätachaimenidische Perser
Spätestens seit dem Aufstand des jüngeren Kyros verießen sich die Achaimeniden zunehmend auf griechische Söldner und paßten ihre Heere den Erfahrungen mit den griechischen Nachbarn an - mit zweifelhaftem Erfolg. Die persischen Truppen der Ostsatrapien wiederum bestanden aus ganz anderen Elementen, von leichten Steppenreitern bis zu Elefanten.

Behandelter Zeitraum: 401 bis 327 v. Chr.
Ableitbare Listen: Elemente des spätachaimenidischen Heeres finden sich in den Armeen der östlichen Diadochen wieder, darüberhinaus gelang es nach Alexanders Tod einigen persischen Satrapen, ihre Selbständigkeit zu behaupten. Auch diese Kleinreiche dürften wohl eher achaimenidisch als makedonisch geprägte Armeen gehabt haben.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Griechische Söldner (Zug der Zehntausend, Ägyptischer Aufstand, Alexanderzug), Makedonen, Inder, Thraker, Steppenvölker

4.7 asiatische Steppenvölker
Eine Liste für alle Steppenvölker bis zum Aufkommen der Kataphrakten: Kimmerier, Skythen, Massageten, Saken, Parner.

Behandelter Zeitraum: 1. Jahrtausend v.Chr.
Ableitbare Listen: Als Grundlage für partische Armeen. Kataphrakten fehlen, diese würde ich aber eher aus der WAB-Römerliste als der AOA-Kataphraktenliste hinzufügen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die Kimmerier brachten bereits Urartu, die Lykier und Assyrer in Bedrängnis. Skythen kämpften gegen Assyrien, Lyder, Perser, als athenische Söldner im peleponnesischen Krieg und wurden schließich von den Sarmaten verdrängt. Massageten und Saken kämpften mit und gegen Persien, fielen nach Indien ein und kämpften wie auch die Parner (die späteren Parther) gegen Baktrer und Seleukiden.

4.8 Indien
Die Grundliste hat 4 Unterlisten: klassisches Indien (Poros), Bergstämme, Republikaner (gemeint sind Stadtstaaten) und Maurya. Eine sehr vielseitige Liste mit einem gehörigen Maß an Spekulation, versucht aber, die berüchtigte Langbogen/Zweihänder-Problematik der AOA-Liste zu entschärfen.

Behandelter Zeitraum: 2. Hälfte des 1. Jahrtausends v. Chr.
Ableitbare Listen: Mangels Alternativen die Gupta. Elemente sollten sich auch in baktrischen Listen finden, vor allem solhen der späten Periode.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Perser, alexandrische Makedonen, Baktrer, Saken, Parther.


5 Spartacus
Habe ich nicht, kann ich daher auch nicht bewerten. Ich bin von der Themenwahl etwas enttäuscht, ein Buch über die römischen Bürgerkriege insgesamt wäre passender gewesen, da hätte Spartacus auch seinen Platz gehabt.


6 Fall of the West
Fall of the West wird vielfach als schwächstes Buch der WAB-Reihe angesehen. Die Empfehlung lautet oft, die LIR-Liste aus AOA zu verwenden. Ich sehe das etwas differenzierter. FotW beinhaltet im Gegensatz zu \'normalen\' Armeebüchern nicht mehrere in sich geschlossene Listen, sondern eine große Liste, aus der sowohl Römer- als auch Barbarenarmeen zusammengestellt werden können. Das System hat Vor- und Nachteile, ist aber auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig. Begründet wird es mit der historischeN Tatsache, daß die Römer viele barbarische Hilfstruppen verwendet haben und späte Armeen von Barbarenheeren kaum noch zu unterscheiden gewesen sind. Das meiner Ansicht nach größte Manko ist allerdings die Beschränkung auf den Westen, Sassaniden fehlen z.B. vollkommen. BtGG hat dem aber inzwischen abgeholfen.
FotW bietet Schlachtordnungen für Straßburg, Adrianopel, Frigidus und die katalaunischen Felder, Sonderregeln für Alarich, Stilicho, Aetius, Attila und Geiserich sowie ein Skirmish-System.

6.1 Limitanei - Spätrömische Grenztruppen
6.2 Comitatenses - Spätrömisches Feldheer
Die spätrömischen Truppen wurden unterteilt in Limitanei, die dauerhaft zur Grenzverteidigung in der Provinz ihrer Stationierung verwendet wurden, und Comitatenses, die als mobile Eingreiftruppe in Garnisonen im Hinterland lagen und auch den Kern jedes Offensivkrieges bildeten. Comitatenses galten üblicherweise als die besseren Truppen. Die Auswahl beider Armeen ist auf die als \'römisch\' gekennzeichneten Einträge der Armeeliste beschränkt, viele Spieler ziehen wie erwähnt die AOA-Liste vor.
Behandelter Zeitraum: ca. 300 bis 468 n. Chr.
Ableitbare Listen: Keine
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Neben den anderen Unterlisten aus FotW Sassaniden (BtGG).

6.3 Barbaren
Beschränkt auf die als \'barbarisch\' gelisteten Einheiten gibt es 5 Unterlisten für Küstenräuber, westliche, mittlere und östliche Barbaren (sämtliche Germanen, Hunnen und was sonst noch durch Europa gezogen ist), die sich im nach Osten zunehmenden Kavallerieanteil unterscheiden, dazu nordafrikanische Barbaren. Für mich der wesentliche Grund, dieses Buch zu verwenden.
Behandelter Zeitraum: ca. 250 bis 468 n. Chr.
Ableitbare Listen: Barbaren natürlich. Die Liste ermöglicht ausdrücklich, frühe Germanen mit Wurfspeeren (throwing spear) auszurüsten. BtGG bietet Listen für die Zeit nach 450 n.Chr.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: die anderen FotW-Armeen, mittleres römisches Imperium (Liste fehlt bislang, aus WAB-Grundwerk ableiten), Arthurianer (aus Shield Wall ableiten).

6.4 Warlords - die letzten weströmischen Heere
Um die zusammengewürfelten Heere eine Aetius oder Odowaker darzustellen, ermöglicht die Warlords-Option den Zugriff auf nahezu alle Einheiten des Buches.
Behandelter Zeitraum: ca. 400 bis 468 n. Chr.
Ableitbare Listen: Keine
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Neben den anderen Unterlisten aus FotW Sassaniden (BtGG).


7 Beyond the Golden Gate
Das fehlende Glied zwischen Fall of the West und Shield Wall deckt BtGG eineinhalb Jahrtausende ab. Es konzentriert sich auf das byzantinische Reich nach dem Untergang Westroms bis zum 4. Kreuzzug und enthält neben den unvermeidlichen byzantinischen Armeen Listen für nahezu alle Nachbarn der byzantiner in diesem Zeitraum - zusammen mit SW und El Cid ist jetzt mit einer einzigen Ausnahme (den Seldschuken) das gesamte Frühmittelalter und ein guter Teil des Hochmittelalters abgedeckt. Neben den Listen enthält das Buch wie gewohnt einige Ordres de Bataille (Neben einigen weniger bekannten Schlachten Yarmuk, Mantzikert und Dyrrhachion). Die Sonderregeln werden enorm ausgeweitet und können die Kompabilität zu anderen Bänden einschränken.

7.1 frühe Byzantiner
Die Liste erlaubt, Armeen der Justinianischen und Herakleiischen Dynastien aufzustellen.
Behandelter Zeitraum: 527-641 n. Chr.
Ableitbare Listen: Ostrom vor 527 n.Chr.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: östliche Barbaren (FotW), nordafrikanische Barbaren (FotW), Sassaniden (BtGG), frühgermanische Königreiche (BtGG), Awaren und frühe Slawen (BtGG).

7.2 Sassaniden
Endlich, endlich kann man die Kataphraktenliste aus AOA dahinstecken, wo sie hingehört - in den Müll. Die Sassanidenliste unterscheidet frühe und späte Sassaniden.
Behandelter Zeitraum: 226-649 n. Chr. (Westgoten bis 720 n. Chr.)
Ableitbare Listen: Parther, Palmyra
Historische Gegner / Verbündete in WAB: mittel- und spätkaiserliche Römer (WAB/FotW), frühe Araber (BtGG), Palmyra (von Sassaniden und ggf. Römern ableiten), Steppenvölker (BtGG, ggf. Hunnen aus FotW), Guptas (mit Vorsicht aus AtG-Maurya ableiten).

7.3 frühgermanishe Königreiche
tolosanische und toledanische Westgoten, frühe Merowinger, italienische Ostgoten, afrikanische Vandalen, Gepiden und frühe Langobarden werden mit dieser Liste abgedeckt.
Behandelter Zeitraum: 468-561 n. Chr. (Westgoten bis 720 n. Chr.)
Ableitbare Listen: Evt. Arthurianer und späte Sachsen (Widukind) - mit Vorsicht.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: mittel- und spätkaiserliche Römer (WAB/FotW), frühe Araber (BtGG), Palmyra (von Sassaniden und ggf. Römern ableiten), Steppenvölker (BtGG, ggf. Hunnen aus FotW), Guptas (mit Vorsicht aus AtG-Maurya ableiten).

7.4 Steppennomaden
Der Schwerpunkt liegt auf den Nomadenvölkern, die in Osteuropa gesiedelt haben, also Awaren, Petschenegen, Kumanen, Khasaren und Magyaren.
Behandelter Zeitraum: 558-1200 n. Chr.
Ableitbare Listen: zentralasiatische Steppenvölker (Hephtaliten, Saken usw. - evt. die AOA-Liste berücksichtigen)
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Karolinger, Ottonen, Slawen, Rus, Byzantiner (alle Epochen), Sassaniden, Araber (alle Epochen), andere Nomaden, Maurya, T\'ang bis Sung, Seldschuken.

7.5 Thematische Byzantiner
Byzantinische Armeen werden normalerweise nach vorhtematisch / thematisch / tagmatisch und nach dem 4. Kreuzzug getrennt. Hier geht der Autor einen anderen Weg, er setzt den zweiten Trennungsstrich bei Mantzikert an, während sonst die makedonische Dynastie oft mit den Komnemen zusammen gelistet wird. Innerhalb der Liste trennt er aber schon zwischen Isaurern/Phragern und Makedonen.
Behandelter Zeitraum: 660-1042 n. Chr.
Ableitbare Listen: keine
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Merowinger, Karolinger, Ottonen, italische Normannen, Langobarden, Slawen, Bulgaren, Rus, Araber (bis zu den Fatimiden), Nomaden, Seldschuken.

7.6 Bulgaren und Slawen
Nach der Abwehr der Awaren entwickelten sich slawische Völker zu den bedeutendsten europäischen Nachbarn der Byzantiner. Schließlich entstand mit dem ersten bulgarischen Reich ein neuer Gegner, der sich zum größten Konkurrenten auf dem europäischen Festland entwickelte. Die Liste unterscheidet zwischen frühen und späten balkanslawen sowie frühenund späten Bulgaren.
Behandelter Zeitraum: 643 - 1018 n. Chr.
Ableitbare Listen: Westliche Slawen (Mähren, frühe Polen, ostelbische Slawen, baltische Slawen)
Historische Gegner / Verbündete in WAB: andere Slawen, thematisches Byzanz, Steppenvölker, Araber, Langobarden, Rus,eingeschränkt Karolinger und Ottonen

7.7 Frühes Kalifat
Die islamische Eroberung wurde zunächst von Arabern getragen, dann kamen persische und schließlich türkische Dynastien auf. Die Liste behandelt arabische Eroberung, Omaiiaden, frühe und späte Abbassiden, Aghlabiden sowie kleinere syrische und ägyptische Dynastien und frühe Fatimiden.
Behandelter Zeitraum: 632-1073 n. Chr.
Ableitbare Listen: Persische und Afghanische Dynastien wie Buyyiden, Ghoriden und Ghasnaviden - allerdings unter Berücksichtigung der noch fehlenden Seldschukenliste. Für das Sultanat von Dehlie sind außerdem indische Einflüsse zu berücksichtigen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Byzantiner (alle Listen), andere islamische Dynastien, Steppenvölker, Inder (schwierig), T\'ang (AOA), späte Merowinger/frühe Karolinger, Westgoten, Langobarden, italische Normannen, Bulgaren, Seldschuken, erster Kreuzzug.

7.8 Rus
Skandinavische Führer schufen eine reihe von slawischen Fürstentümern, aus denen der Kern Rußlands entstand. Vier Listen sind möglich, frühe heidnische Russen, russische Fürstentümer, Großrussen und mongolische Invasion
Behandelter Zeitraum: 750 - 1250 n. Chr.
Ableitbare Listen: Keine
Historische Gegner / Verbündete in WAB: andere Slawen, thematisches und tagmatisches Byzanz, Steppenvölker, Araber, Mongolen, deutscher Orden, Polen, Wikinger (SW)

7.9 späte Byzantiner
Das Byzanz der Komnemen
Behandelter Zeitraum: 1042 - 1185 n. Chr.
Ableitbare Listen: Byzanz bis 1204, Nikaia und andere Nachfolgestaaten, lateinisches Kaiserreich (mit Kreuzfahrern)
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Steppenvölker, Araber, Seldschuken, italische Normannen, frühe Kreuzfahrer, Slawen

7.10 Anhang
Im Anhang gibt es noch die Möglichkeit, aus der Westfrankenliste in SW 3 Unterlisten abzuleiten:
-späte Merowinger (meiner Ansicht ist hier die SW-Liste nach kaum geeignet)
-Italo-Lombarden
-Italo-Normannen

8. Shield Wall
Die Einteilung des Mittalalters in Epochen unterscheidet sich in der angelsächsischen und der deutschen Geschichtsschreibung, und das wirkt sich aus auf die meisten historischen Regelsätze. Während in Deutschland die Grenze zwischen frühem Mittelalter und hohem Mittelalter im 10. Jahrhundert bei der Reichsgründung angesetzt wird, trennen die WAB-Regeln die Dark Ages und das Feudal Age (auch early medieval) erst über einhundert Jahre später mit der Schlacht von Hastings und dem Beginn der Kreuzzüge. Aus deutscher Sicht erfolgt der Schnitt in Shield Wall also an unerwarteter Stelle. Da sich Shield Wall aber nur am Rande mit Kontinentaleuropa befaßt, ist die zeitliche Eingrenzung sinnvoll, da sie den gesamten Zeitraum der skandinavischen Einfälle auf den britischen Inseln umfaßt.

Shield Wall bildet mit BtGG und EC eine solide Grundlage für Tabletop im Europa des frühen und hohen Mittelalters, es fehlt allerdings nach wie vor ein Band, der sich mit Mitteleuropa, Italien und den Westslawen befaßt.

In Shield Wall enthalten sind neben einer enormen Vielfalt an Armeelisten - sortiert nach Völkern und mit Hintergrund und Zeitlinien versehen - auch Kampagnenregeln und ein bißchen Fantasy in Form von Optionalregeln für Standarten und Familienerbstücken (sprich magischen Gegenständen), die aber in keinster Weise so stark wie in WHFB sind und eher als Fluff dienen.

8.1 Nordmänner
Shield Wall ist ein Buch über Wikinger und ihre Gegner, dementsprechend fängt es mit Wikingern an. Wer allerdings Informationen über ihre Aktivitäten im Ostseeraum oder im fränkischen Reich sucht - diese fehlen ganz, das Buch beschränkt sich auf ihre Raubzüge in Großbritannien und die Skandinavien, auch fehlt eine Isländerliste. Die Armeeliste enthält neben historischen Einheiten wie Bondir, Unfreien (Thralls) und Hirdmen auch Truppentypen aus den Sagas, die unvermeidlichen Berserker und Ulfhednar. Aus der Grundliste lassen sich folgende Unterlisten ableiten, die teils über eigene Sonderregeln verfügen:
-Dänen und Schweden (die Standardliste)
-Norweger
-Iro-Nordmänner
-Königreich der Inseln (Hebriden und Isle of Man)
-Orkneyinga
Die Nordmännerlisten leben von ihren relativ starken Charakteren und den Elitetruppen. Bondi und Thralls sind für Masse da, zuviel sollte man von ihnen nicht erwarten.

Behandelter Zeitraum: 800-1100 n.Chr.
Ableitbare Listen: Isländer und Waräger, alles andere ist enthalten (Rus siehe BtGG)
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Zunächst sämtliche anderen Listen aus SW einschließlich der Westfranken. Außerdem Karolinger, Ottonen, Ostseeslawen, Kalifat von Cordoba (EC) und Byzanz (BtGG).

8.2 Engländer
Neben den angelsächsischen Reichen auch die Heere nach der skandinavisierung unter Knut dem Großen.
-Wessex
-Mercia
-Northumbria
-Anglia
-Kent und die Home Counties
Eine solide, defensive Infanterieliste.

Behandelter Zeitraum: 800-1100 n.Chr.
Ableitbare Listen: Keine. Zu beachten ist aber, daß Huscarls erst im 11. Jh. unter Knut dem Großen auftraten.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Nordmänner, Waliser, Kaledonier, Iren, Normannen. Das deutsche Reich war ein traditioneller Verbündeter, was sich aber weniger in militärischer Hilfe niedergeschlagen haben dürfte. Miitärische Aktionen auf dem Kontinent kamen nicht vor.

8.3 Kaledonien
Im behandelten Zeitraum war Schottland erst in der Entstehung aus verschiedensten Völkerschaften, die alle eine eigene Armeeliste haben:
-Dal Riata
-Alban (Dal Riata und Pikten vereinigt)
-Pikten
-Schottland (Alban und Strathclyde vereinigt)
-Strathclyde
Die Schotten sind eine Massenarmee mit großen Infanterieblöcken, aber auch Plänklern in ausreichender Zahl. Obwohl die wirklichen Topeinheiten fehlen bieten die schottiche Listen viele taktische Optionen (für Shield Wall-Verhältnisse).

Behandelter Zeitraum: 800-1100 n.Chr.
Ableitbare Listen: Auch hier eigentlich keine. Die sehr verwickelten politischen Verhältnisse lassen aber interessante Allianzen zu. Zu beachten ist auch, das die Borders und teilweise auch Lothian seinerzeit noch zu Northumbria gehörten.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Auch hier gilt - alles aus SW. Allerdings ist bei den Schotten mehr als bei anderen Listen auf historische Übereinstimmung zu achten, Dal Riata ging schon über 200 Jahre vor den Normannen in Alban und dieses in Schottland auf.

8.4 Wales
Die walisischen Listen behandeln die \'welschen\' Kleinreiche im heutigen Wales, Strathclyde ist unter den kaledonischen Listen zu finden, Rheged-Cumbrien und Goddodin existierten im behandelten Zeitraum bereits nicht mehr:
-Gwynedd
-Powys
-südliche Reiche
Die Waliserlisten sind die beweglichten in SW - alle Einheiten sind entweder leichte Infanterie oder Plänkler, entsprechend fehlt ihnen der Durchschlag, es sind \'hit & run\'-Armeen, wobei es allerdings eine Menge Modelle zum Rennen gibt.

Behandelter Zeitraum: 800-1100 n.Chr.
Ableitbare Listen: Rheged-Cumbrien und Goddodin sollten sich wohl unter Zuhilfename der Strathclyde-Liste darstellen lassen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Auch hier eigentlich alle anderen Listen aus SW mit Ausnahme der westlichen Franken, aber einschließlich der Normannen.

8.5 Hibernia
Auch bekannt als Irland. Behandelt werden Listen für die \'Königreiche\'
-Ulster
-Munster
-Leinster
-Connaught
Auch hier gibt es viele billige, bewegliche Truppen, aber im gegensatz zu den Walisern haben die Iren auch ein paar formierte Truppen - und Plänkler mit Warband-Regeln.

Behandelter Zeitraum: 800-1100 n.Chr.
Ableitbare Listen: Keine
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Wie gehabt alle anderen Listen aus SW mit Ausnahme der westlichen Franken, aber einschließlich der Normannen.

8.6 westliche Franken
So ganz klar wird nicht, warum hier mehr als die Normannen aufgenommen wurden, während die Karolinger des 9. Jhs als wichtiges Opfer der Wikingerzüge ganz fehlen, dafür aber Flandern aufgenommen wurde, das zu dieser Zeit noch ganz im Einflußbereich des deutscheN Reiches lag und auch noch nicht die selbständige Rolle späterer Jahrhunderte spielte. Seis drum, hier die Listen:
-Normannen
-Bretonen
-Kapetiner und späte Karolinger
-Herzogtum Flandern (eine vollkommen falsche Beeichnung, Flandern gehörte damals noch zu Lotharingien bzw. Lothringen)
Die Hammerarmee in SW. Gute Infanterie und erstklassige Schockkavallerie, mit Lanzen eine der stärksten Listen in WAB überhaupt. Das scheint aber eine generella Krankheit des historischen Tabletops angelsächsischer Prägung zu sein.

Behandelter Zeitraum: Angeblich 800-1100 n.Chr., aber wohl eher Mitte 10. Jh. bis 1100
Ableitbare Listen: Tatsächlich einmal eine ganze Menge. Die Liste bildet die Grundlage für die Appendixlisten in BtGG für späte Merowinger (hierzu aber nur bedingt geeignet), Italo-Lombarden und Italo-Normannen. Mit viel Arbeit kann man auch eine Karolingerliste erstellen, während eine Ottonen- oder Salierliste recht einfach zu erarbeiten sein sollte. Auch für den ersten Kreuzzug ist die Liste durchaus geeignet.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die Normannen haben nach Hastings gegen die späten Ausgaben aller übrigen Listen in SW gekämpft, dazu die westfränkischen Listen untereinander, gegen und mit christlichen Spaniern (CW), Ottonen, Saliern, Italo-Lombarden und Italo-Normannen, Magyaren (BtGG) und Sarazenen (Aghlabiden und Fatimiden aus BtGG oder Kalifat von Cordoba bzw. Nordafrikaner aus EC - es gab sarazenische Stützpunkte in der Provence, den Seealpen und sogar auf dem St. Gotthard, dazu in Italien).

8.7 Söldner
Eine bunte Ansammlung von käuflichen Berufssoldaten wie Jomsvikings, Gestir, Söldnerritter u.v.a., teilweise auch für EC und BtGG verwendbar.


9. El Cid
Auf den ersten Blick ein etwas seltsames Thema, wen interessiert schon die Reconquista, außer er ist Spanier oder Portugiese? Aber damit tut man Buch und Thema unrecht, denn es ist wirklich eine sehr spannende Epoche und das Buch ist klein, aber fein, eines der gelungendsten der ganzen Reihe.

Zum Hintergrund: Im 8. Jahrhundert kam der arabische Vorstoß nach Westeuropa bei Tours und Poitiers zum stehen und der spanische Teil des arabischen Reiches verselbständigte sich unter einer Seitenlinie der gestürzten Kalifendynastie der Omaiiaden. Auch ein Vorstoß Karls des Großen scheiterte, und so blieben spanische Christianos, andalusische Moros und deren nordafrikanische Berberverbündeten ziemlich lange \'unter sich\' und konnten sich mit ihrem liebstan Hobby beschäftigen - dem Kleinkrieg. Sicherlich gab es auf spanischem Boden in deiser Zeit viele bedeutende Schlachten, aber die meisten Auseinandersetzungen wurden in Form von Plünderungszügen ausgeführt, und das Buch trägt dem Rechnung. Neben den Armeelisten beinhaltet das Buch Tips für eine Kampagne und kleine Szenarien - und den nachdrücklichen Tip, sich Charlton Heston als El Cid anzusehen.

9.1 christliche Königreiche
Die Armeeliste unterteilt sich in 3 Zeitabschnitte, die frühen Reiche, das zeitalter El Cids und die Reconquista. Die frühe Liste bietet annehmbare Infanterie, gute leichte Reiterei und andere leichte Truppen. Damit ist sie für den Nahkampf eher wenig geeignet. In der El Cid Liste kommt bessere Reiterei dazu, und in den Armeen der Reconquista gibt es endlich Ritter mit schwerer Rüstung und Lanzen und hat mit den Ritterorden echte Killereinheiten. Die Armeen zeigen sehr schön die Entwicklung von einer auf Scharmützel ausgelegten Taktik zu schweren Nahkampfarmeen mitteleuropäischer Prägung. Zu beachten ist, daß die leichte Reiterei in Spanien den Wurfspieß dem Bogen zumeist vorgezogen hat und sich daher ganz anders spielt als Steppennomaden.
Behandelter Zeitraum:
frühe Reiche 900-1040 n. Chr.
Cid 1040 bis 1100 n.Chr.
Reconquista 1100 bis 1250 n.Chr.
Ableitbare Listen: Christliche spanische Königreiche des 8. und 9. Jahrhunderts und mit etwas Arbeit die Expediton Karls des Großen nach Spanien (Rolandslied). Mit Hilfe von AoC dann die spanischen Reiche des 13. Jahrhunderts bis zum hundertjährigen Krieg.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: In erster Linie die anderen Listen aus El Cid, aber auch französische Armeen der behandelten Epoche.

9.2 Andalusische Araber
Auch diese Armee teilt sich in 3 Zeitabschnitte auf: Die Zeit des Kalifats, die frühen und späten Taifas (teilreiche, die aus dem Zusammenbruch des Kalifats entstanden). Im Unterschied zur Christenliste, die in den späteren Abschnitten besser wird, ist die Kalifatsliste deutlich besser als die der frühen Taifas. Insgesamt haben die Andalusier schlechte Infanterie, aber viele Schützen und sehr gute leichte Reiterei
Behandelter Zeitraum:
912-1008 n. Chr. Kalifat von Cordoba
1008-1110 n. Chr. frühe Taifas
1110-1250 n.Chr. späte Taifas und Granada
Ableitbare Listen: Spanische Omaiiaden des 9. Jahrhunderts einschließlich der Gegner Karls des Großen. Auch die arabischen Heere, die das Westgoten reich zerschlugen und bis nach Frankreich kamen, sollten nicht ausschließlich aus der Omaiiadenliste in BtGG zusammengestellt werden, sondern auf Elemente dieser und der Berberliste zurückgreifen. Zu guter Letzt sind Elemente dieser Liste für das Königreich Granada bis zu seinem Fall 1492 verwendbar.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die Listen aus El Cid, Karolinger und im Fall Granadas spätere Kastilier.

9.3 Berber
Als im 11. Jahrhundert die Taifas zunehmend unter Druck der Christen gerieten, riefen Sie die nordafrikanischen Almoraviden zu Hilfe - und bereuten es schnell. Die Almoraviden und ihre Nachfolger, die Almohaden, waren religiöse Fanatiker mit hervorragender Infanterie, die ihre \'verweichlichten\' andalusischen Glaubensbrüder genauso behandelten, wie die unterworfenen Christen. Die berber verwenden weniger leichte Reiterei als ihre Gegner, ihre Stärke liegt in ihren Infanterieblöcken. Obwohl beide Dynastien stark in Spanien engagiert waren, lag ihr Schwerpunkt doch in Nordafrika.
Behandelter Zeitraum:
1042-1149 n. Chr. Almoraviden
1128-1269 n. Chr. Almohaden
Ableitbare Listen: Berberische Elemente sollten in den Arabischen Armeen nicht fehlen, die Spanien eroberten und bis Frankreich vorstießen. Die Liste eignet sich auch für weitere nordafrikanische Dynastien mit hohem Berberanteil, wobei je nach Dynastie und Zeit einige Änderungen notwendig werden.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die Listen aus El Cid und andere nordafrikanische Araber, dazu Saharastämme und sogar schwarzafrikanische Reiche im Nigergebiet.

9.4 Söldner
Dies ist wie in Shield Wall keine eigene Liste, sondern eine Aufstellung von Söldnereinheiten, die mehr oder weniger allen Parteien zur Verfügung stehen. Sicherlich auch für Wetfranken aus SW verwendbar.



10 Armies of Chivalry (AoC)
AoC ist wie AoAein reiner Armeelistenband ohne Hintergrundmaterial. Behandelt wird das späte Mittelalter, teilweise bis in die Frührenaissance. Die Listen sind von stark schwankender Qualität und nicht eben ausbalanciert.

10.1 England im hundertjährigen Krieg
Die Liste ist getrennt in kontinentale Armeen und \'Heimatarmeen\', also solche, die auf den britischen Inseln untereinander und gegen Waliser, Schotten und Iren gekämpft haben. Eine Trennung zwischen Edward III. und Heinrich V. gibt es nicht.
Behandelter Zeitraum: 1337-1453
Ableitbare Listen: Frühere englische Listen, insbesondere Edward I.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Die erwähnten Schotten, Iren, Waliser, auf dem Kontinent Franzosen, Burgunder, freie Kompanien, Niederlande und spanische Königreiche.

10.2 Schottland & die Grenze
Eine sehr grobe Liste, in erster Linie natürlich für die Armeen von Wallace und Bruce interessant.
Behandelter Zeitraum: 1250-1513 (!!!)
Ableitbare Listen: Eigentlich benötigen alle aus dieser Liste erstellten schottischen Listen der Überarbeitung, kaum jemand will ernsthaft die Armee eines Robert the Bruce mit der eines der Jakobe vergleichen.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Gegner natürlich die Engländer in allen Ausprägungen, auch Iren (Robert the Bruces Bruder fiel bei dem Versuch, Irland zu unterwerfen). Verbündete waren die Franzosen (\'Auld Alliance\'), wenn auch eher mit Geld als mit Truppen.

10.3 Frankreich im hundertjährigen Krieg
Diese Liste muß sowohl für die Ritterheere herhalten, die sich mit Flamen und Engländern einige der bedeutendsten Schlachten des Spätmittelalters lieferten, als auch für die Armee Jeanne d\'Arcs und den Kleinkrieg in den \'ruhigen\' Phasen des hundertjährigen Krieges.
Behandelter Zeitraum: 1337-1445
Ableitbare Listen: Frühere französische Listen, französische Kontingente in den späten Kreuzzügen (auch Türkenkreuzzüge).
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Engländer, Burgunder, Flamen, Schotten, Deutsches Reich (obwohl es hier kaum zu offenen Kriegen kam), spanische Königreiche, freie Kompanien

10.4 Freie Kompanien
Die Heere des hundertjährigen Krieges setzten sich zunehmend aus Söldnern zusammen, die sich bald verselbständigten und zu einer gefährlichen Landplage wurden.
Behandelter Zeitraum: 1337-1444
Ableitbare Listen: Die katalanische Kompanie in Griechenland
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Frankreich, England, die spanischen Königreiche

10.5 Italienische Condottieri
In Italien mehr als jedem anderen Teil Europas war die Kriegführung im späten Mittelalter in der Hand professioneller Söldner-Unternehmer. Die erfolgreichsten gelangten schließlich in den wichtigeren norditalienischen Stadtstaaten an die Macht.
Behandelter Zeitraum: 1320-1495
Ableitbare Listen: Die katalanische Kompanie in Griechenland und frühere kommunale Truppen in Italien.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Frankreich, das Reich, die Aragonesen in Süditalien.

10.6 Die Niederlande
Die aufstrebenden Städte in Flandern lieferten dem ansässigen Adel und den Franzosen harte Kämpfe mit einer soliden Infanterietruppe.
Behandelter Zeitraum: 14./15. Jh.
Ableitbare Listen: -
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Frankreich, das Reich, Burgund, England

10.7 Deutsches Reich
Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr der mächtigste Staat des europäischen Mittelalters bei historischen Tabletops immer wieder vernachlässigt wird (Bei WAB werden mittelalterliche Russen z.B. mit deutlich mehr Sorgfalt behandelt). Auch hier hat es nur zu einer sehr oberflächlichen Liste gereicht, die aber immerhin eine Unterscheidung zwischen frühen und späten Reichs-, feudalen/klerikalen und kommunalen und Hanse-Armeen trifft.
Behandelter Zeitraum: 1254-1519 (!!!)
Ableitbare Listen: Die Liste ist so allgemein, daß man alles davon ableiten kann einschließlich Ninjapinguinen. Im Ernst: Die vielleicht interessanteste Option ist ein Landsknechtsheer, wie es Maximilian I. oder Karl V. eingesetzt hätte.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Frankreich, Polen, italienische Condottieri, frühe Osmanen, Ungarn, Deutscher Orden, Hussiten, Schweizer, Dänen, Spanier.

10.8 Deutscher Orden
Eine der bedeutendsten Mächte im Ostseeraum und im Gegensatz zum Reich bei angelsächsichen Wargamern sehr beliebt.
Behandelter Zeitraum: 14./15. Jh.
Ableitbare Listen: Deutscher Orden im 13. Jh.
Historische Gegner / Verbündete in WAB: Das Reich, Schweden, Dänen, Russen, Litauer, Polen, Ungarn
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970 - 01:00:00 von 1237129938 »
Gespeichert
Weniger labern, mehr spielen ...

Wellingtons Martktplatz