Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 24. Januar 2019 - 12:56:37
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: MORTFAUX - Mein Dark Fantasy Projekt (Update 01.06.18 Dungeon - Impressionen)  (Gelesen 542 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sorandir

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.420
    • Profil anzeigen
    • 0

Hallo und willkommen zu: MORTFAUX !!
Mein irrwitziges Dark Fantasy-Crossover.
Die dunkle Romantik von Malifaux trifft auf die trostlosen Ruinen von Mortheim.
DĂ€monen, Untote, HexenjĂ€ger, Hexen, Sumpf- und Waldmonster streiten um die Vorherrschaft und versuchen GeheimauftrĂ€ge fĂŒr ihre Sache zu erfĂŒllen.

Neben all dem historischen Wargaming das ich mache, war es Zeit fĂŒr mich ein wenig fremd zu gehen.  
Es gibt einfach zuviele gute 28mm Fantasy-Figuren als dass man diese weiterhin verschmĂ€hen dĂŒrfte.
Meine ersten AusflĂŒge in den Bereich \"okkulter\" Dark Fantasy hatte ich ja bereits vor einiger Zeit mit Donnybrook begonnen.
Siehe z.B. hier:
http://www.sweetwater-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=18079

Ich hab diesbezĂŒglich immer mal wieder neue Minis gekauft und GelĂ€nde gebastelt. Donnybrook ist klasse fĂŒr ein Massen-Skirmish (so fĂŒr 30+ Figuren) aber nach einem Probespiel Malifaux auf der diesjĂ€hrigen Ad Arma-Convention in Speyer hat mich dieses System fĂŒr Mini-Skirmich (so bis max. 15 Minis) vollkommen ĂŒberzeugt.
Es gibt schöne dĂŒstere Fraktionen (Neverborn  :rolleyes: ), nur mag ich das Setting Steampunk-Wild West-Viktorianisch nicht besonders.
Mortheim gefÀllt mir vom Setting besser, allerdings mag ich das Regelsystem nicht (mehr).
Deshalb also das Crossover: Malifaux Regeln und die morbide Mortheim-Kulisse.

Hier mal ein paar Bilder um zu zeigen, was sich so getan hat:

Pimp up my Mortheim-GebÀude.
Ich hatte noch von FrĂŒher die alten Mortheim-PappgebĂ€ude. Allerdings entsprachen sie nicht mehr meinen heutigen visluellen AnsprĂŒchen. Deshalb habe ich sie neu basiert, die Bemalung ĂŒberarbeitet und vor allem die dĂŒnnen PappewĂ€ndchen mit Selitron verstĂ€rkt, so dass sie wie WÄNDE aussehen:



(Im Hintergrund zwei selbst gebaute FachwerkhÀuser)




   
Aber auch Selbstgebasteltes ist dabei und neue GebÀude im Baustadium (hier dreistöckiges Stadthaus und Stadtmauer WiP):



Aber jetzt zu den Miniaturen:

Nekima, DĂ€monenprinzessin und eine der AnfĂŒhrer der sog. Neverborn (links), daneben ein Black Blood Shaman (ein Schamane der DĂ€monen der schmerzhafte Blutrituale durchfĂŒhren kann):



Das dĂ€monische Gefolge (heißen im Spiel Nephilim, ein biblischer Begriff, wenn auch nicht so recht von der Bedeutung her passend):



Und die wenigen Streiter des Lichts (WĂ€chterengel, Cherubim):



Es gibt auch klassischere Fantasy-Elemente. Hier Zoraida die Sumpfhexe vor ihrer WaldhĂŒtte mit ihrer Vodoopuppe.
Mit dieser kann sie ihren Gegnern empfindliche Nadelstiche zufĂŒgen:



Sumpfmonster - die Sumpfbestie mit ein paar Siluriden (krötenÀhnliche schleimige Moorbewohner):



Ich hoffe es gefÀllt bisher. More to come ...
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970 - 01:00:00 von 1527865947 »
Gespeichert
- Kurpfalz Feldherren -
http://www.kurpfalz-feldherren.de

Schmagauke

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 940
    • Profil anzeigen
    • 0
MORTFAUX - Mein Dark Fantasy Projekt (Update 01.06.18 Dungeon - Impressionen)
« Antwort #1 am: 18. Dezember 2016 - 00:56:57 »

Super, trifft genau meinen Geschmack :)
Auf das \"mehr\" bin ich gespannt :)
Gespeichert
Fertige Minis 2017:
28mm gebastelt: 13
28mm bemalt: 88

Fertige Minis 2016:
28mm gebastelt: 271 Figuren
28mm bemalt: 198 Figuren
18mm: 114 Infanterie, 52 Kavallerie, 10 Kanonen, 3 Protzenwagen
6mm: 65 Infanterie, 42 Fahrzeuge
1/3000: 71 Schiffe

Strand

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.360
    • Profil anzeigen
    • 0
MORTFAUX - Mein Dark Fantasy Projekt (Update 01.06.18 Dungeon - Impressionen)
« Antwort #2 am: 18. Dezember 2016 - 02:46:30 »

Die Bilder sind super. Der \"weird\"-Faktor stimmt auf jeden Fall.  :thumbup: Bei den Malifaux-Regeln regen sich eher gemischte GefĂŒhle. Ich habe es zwar noch  nicht selbst gespielt, aber die Spieler bei uns in Berlin schauen immer mehr auf die Karten als auf den Spieltisch ...  :rolleyes:
Gespeichert
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

Paintordie

  • Schneider
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 293
    • Profil anzeigen
    • 0
MORTFAUX - Mein Dark Fantasy Projekt (Update 01.06.18 Dungeon - Impressionen)
« Antwort #3 am: 18. Dezember 2016 - 05:14:36 »

Zitat von: \'Strand\',\'index.php?page=Thread&postID=240203#post240203
Die Bilder sind super. Der \"weird\"-Faktor stimmt auf jeden Fall. :thumbup: Bei den Malifaux-Regeln regen sich eher gemischte GefĂŒhle. Ich habe es zwar noch nicht selbst gespielt, aber die Spieler bei uns in Berlin schauen immer mehr auf die Karten als auf den Spieltisch ... :rolleyes:
Schaust im falschen Moment zu ;D.
Gespeichert
Gott ist unser Don.

Dareios

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.713
    • Profil anzeigen
    • 0
MORTFAUX - Mein Dark Fantasy Projekt (Update 01.06.18 Dungeon - Impressionen)
« Antwort #4 am: 18. Dezember 2016 - 05:45:59 »

GefÀllt mir sehr gut. Da kommt richtig Stimmung auf!
Gespeichert

Sorandir

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.420
    • Profil anzeigen
    • 0

Nachdem einem hier schon allerorten der Mund wĂ€ssrig gemacht wird mit der Vorschau auf grandiose TACTICA-PrĂ€stentationen, will ich mal nicht zurĂŒck stehen und eine kleine Vorschau auf meine MORTFAUX-PrĂ€sentation geben.
Es handelt sich um ein Mehrspielerszenario fĂŒr 2-6 Spieler. Die Spieler ĂŒbernehmen eine der Fraktionen und mĂŒssen dann ihre AuftrĂ€ge erfĂŒllen.
Thematisch angesiedelt ist das ganze in der alten Warhammer Welt, bei einer Mischung aus Malifaux und Mortheim.
Regelsystem ist Malifaux 2nd Ed.

Die Fraktionen:

Die Niegeborenen (DĂ€monen)


(neueres Bild kommt noch)

Angezogen von den KrĂ€ften der Magie und dem stetigen Geschehen von Mord und Niedertracht in der Stadt, haben DĂ€monen der Niegeborenen ihren Weg nach Mortfaux gefunden. Unter ihrem AnfĂŒhrer Barbaros suchen sie nach neuen Magiequellen, sterblichen Seelen und erfĂŒllen willig die geheimnisvollen Befehle ihrer dunklen Götter.

„Vor kurzem wurden in einem wenig bewohnten Stadtviertel von Mortfaux zwei Monolithen entdeckt, die wie aus dem Nichts erschienen sind. Über sie laufen Energielinien, die knistern vor Magie. Um ein Muster zu erkennen, muss man gleichzeitig beide Monolithen beobachten. Ich bin mir sicher, wer das Muster richtig zu deuten weis, kann sich die magische Energie der Monolithen zu nutze machen und damit Angst und Schrecken verbreiten.“


Die HexenjÀger



Stets auf der Jagd nach widernatĂŒrlichen Wesen, Totenbeschwörern und AnhĂ€ngern der dunklen Götter, stehen die HexenjĂ€ger im immerwĂ€hrenden Krieg von Gut gegen Böse (auch wenn manche behaupten, dass es diese Trennung gar nicht gĂ€be).
Sie verfolgen unerbittlich ihre Ziele und versuchen den Lakaien des Bösen Schaden zu tun, wo immer sie es vermögen. Auch wenn dies manchmal bedeutet, sich ihrer Mittel zu bedienen. Aber wie heißt es: der Zweck heiligt die Mittel !

„Vor kurzem wurden in einem wenig bewohnten Stadtviertel von Mortfaux zwei Monolithen entdeckt, die wie aus dem Nichts erschienen sind. Über sie laufen Energielinien, die knistern vor Magie. Um ein Muster zu erkennen, muss man gleichzeitig beide Monolithen beobachten.
Wenn wir das Muster richtig zu deuten wissen, werden wir der Inquisition davon berichten. Die wird dann wissen, was zu tun ist.“



Zoraida die Sumpfhexe




Sie war schon da, bevor es Mortfaux gab und sie hat vor, auch noch da zu sein, wenn es diese verdammte Stadt nicht mehr gibt. Aber mit den Menschen ist es wie mit Ungeziefer. Wenn man ein Dutzend tötet, kommen zwei Dutzend nach.
In den letzten Jahrzehnten merkt sie, wie ihre KrĂ€fte schwinden, auch wenn sie nach menschlichen MaßstĂ€ben noch immer eine furchterregende Zauberin ist.
Bald wird sie sich wieder dem ĂŒberaus schmerzhaften Ritual unterziehen mĂŒssen, das ihr Leben auf unnatĂŒrliche Weise verlĂ€ngern wird.
Bis dahin muss sie Vorbereitungen treffen. Hierzu ist es Ă€ußerst wichtig, dass sie in der Wildnis ungestört bleibt und niemand ihrem Versteck zu nahe kommt.

„Eine kleine Gruppe Reisender aus dem fernen Osten hat sich in diese Gegend verirrt und möchte nach Mortfaux gelangen. Sie wollen dort eine halbwegs sichere Unterkunft finden. Als sie durch das Dickicht irrten, hat ihr schlauer AnfĂŒhrer scheinbar herausgefunden, dass es in dieser Gegend „nicht mit rechten Dingen zugeht“. Wir sollten den fremden AnfĂŒhrer töten, bevor er in die Stadt gelangt und damit verhindern, dass er die Stadtbewohner auf ihre gefĂ€hrliche Nachbarschaft, nĂ€mlich uns, aufmerksam macht.“  



Der Nekromant



„Schon lange hat er die ausgetretenen Pfade der Menschheit verlassen und sich den dunklen KĂŒnsten verschrieben. Schwarzmagier, Totenbeschwörer, Hexenmeister, Nekromant nennen sie ihn 
 und sie jagen ihn...
Aber je mehr sie schicken, desto grĂ¶ĂŸer wird sein Vorrat an warmen Körpern und klapprigen Skeletten.
Erhebt Euch !!“



Die Gesandtschaft aus Nippon



„Diplomatische Beziehungen sind ĂŒberaus wichtig, sagt der Shogun. Diplomatische Beziehungen, Alliierte und WaffenbrĂŒder. Vor allem jetzt, wo die Bedrohung durch dunkle MĂ€chte das Land zu zerreißen scheint und Aufstand, Fehde und Brudermord ĂŒberall ihre hĂ€sslichen Fratzen zeigen.
Eine Reise zu den westlichen Reichen wird uns neue VerbĂŒndete, neue Armeen und Flotten einbringen 
 sagt der Shogun.
Gefunden haben wir bisher nur Feigheit, Verrat, Diebstahl und Totschlag.
„Lange sind wir schon fern der Heimat in diesem unwirtlichen Land unterwegs, um treu den Auftrag unseres FĂŒrsten zu erfĂŒllen. Auch in dieser seltsamen Stadt wollen wir unsere diplomatischen Urkunden vorweisen und mit den MĂ€chtigen der Stadt verhandeln. Groß waren die Strapazen und so wollen wir hier ein paar Tage rasten, uns ausruhen und unsere VorrĂ€te auffĂŒllen.

 und nach den VorgĂ€ngen in der letzten Nacht weiß ich: Wir werden nicht noch eine Nacht in dieser Wildnis verbringen (können).“  
Gespeichert
- Kurpfalz Feldherren -
http://www.kurpfalz-feldherren.de

BlĂŒcher

  • Schneider
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 268
    • Profil anzeigen
    • 0

Die Platte, das System und die Umsetzung kann ich nur empfehlen. Zusammen mit Strand konnten wir uns auf der Szenario bei Sorandir austoben. Sollte man gesehen und gespielt haben!
Gespeichert
“Sir, we\'re surrounded!”
“Excellent. We can attack in any direction!”

Strand

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.360
    • Profil anzeigen
    • 0

Jep. Fantastisch dunkles Zeug kommt dieses Jahr aus der Kurpfalz.  :thumbup: Entgegen meinen Unkenrufen gehen sogar die Regeln, und ich habe gelernt, dass ein \"Straight Flip\" gar kein GetrĂ€nk ist.  :rolleyes:

P.S.: Was war eigentlich zuerst da? Mortfaux oder der Drakenwald?  :whistling:
Gespeichert
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

Sorandir

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.420
    • Profil anzeigen
    • 0

@ Strand:
Die Zeit war einfach dafĂŒr reif und gekommen ... !
Beide Ideen schwurbeln schon (mehr oder weniger unabhĂ€ngig voneinander) seit einigen Jahren bei Wraith und mir herum. Irgendwie hat es sich gefĂŒgt, dass wir ausgerechnet im selben Jahr diese beiden relativ verwandten Sachen realisiseren wollen. Dabei ist Wraith erst vor einiger Zeit wieder auf WHQ gestoßen und ich erst letztes Jahr zu Malifaux gekommen. Damit hatten wir dann auch die Regelwerke, die das ganze befeuert haben.
Es war auch mal im Planungsstadium, Drakenwald und Mortfaux zusammen als eine PrÀsentation zu machen. Aber da Warhammer Quest dieses Jahr so gut in den Themenraum passt und unser Club da noch nie vertreten war, ist Wraith auf der TACTICA eben dort.
Vorteil fĂŒr mich war, dass ich dann frei und unabhĂ€ngig meine PrĂ€sentation planen und basteln konnte. Wraith ist immer so auffen letzten DrĂŒcker, das wĂŒrde meine Geduld zu sehr strapazieren  :P  ;)  :)  :)
Gespeichert
- Kurpfalz Feldherren -
http://www.kurpfalz-feldherren.de

Driscoles

  • Administrator
  • Edelmann
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 2.666
    • Profil anzeigen
    • 0

Ich dachte eigentlich mit dem Wald der GepfÀhlten war die Gruselhochwassermarke erreicht.... :rolleyes:
Jetzt das hier. Sehr geil!Freu mich drauf, dass zu sehen.
Björn
Gespeichert
I got a \'69 Chevy with a 396 Fuelie heads and a Hurst on the floor

Wraith

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.793
    • Profil anzeigen
    • 0
MORTFAUX - Mein Dark Fantasy Projekt (Update 01.06.18 Dungeon - Impressionen)
« Antwort #10 am: 14. Februar 2017 - 10:42:42 »

Wer lĂ€stert hier ĂŒber meine Zeitplanung? Frechheit! :D

Was die Sache noch lustiger und verworrener macht, ist dass ich diese schwarz/weiss Geschichte ja ursprĂŒnglich fĂŒr Malifaux vorgesehen hatte, zu einem Zeitpunkt als ich Sorandir gegenĂŒber nichtmal gewagt hĂ€tte zu ERWÄHNEN, dass Malifaux ein tolles System ist... mit all den bekloppten Figuren... weil dem sowas ja sonst zu abgefahren ist... hatte lebenslange Ächtung und KopfschĂŒtteln befĂŒrchtet... DACHTE ich. Aber vermutlich gibt es sowas wie eine \"Hobby-Midlife-Crisis\" und man fĂ€ngt an verrĂŒckte Dinge zu tun ;)


Aber noch ein paar wohl angebrachte Worte zu dem hier gezeigten:
ErwartungsgemĂ€ĂŸ hohe QualitĂ€t... das Setting ist einfach cool rĂŒbergebracht, das wird einfach top. Die HexenjĂ€ger sind mega geil in Szene gesetzt.

Und dass du Samurai angemalt hast... hachz... kann ich ja nur geil finden! Die sehen Spitze aus! Zen-Approved :thumbup:
Gespeichert
- Kurpfalz Feldherren -

\"Nach jedem Verbrechen muss jemand bestraft werden.
Umso erfreulicher, wenn es der TĂ€ter ist\"
Lord Vetinari

Wraith\'s Crypt auf YouTube

A furore normannorum libera nos, Domine

R3n3

  • Kaufmannstochter
  • **
  • BeitrĂ€ge: 54
    • Profil anzeigen
    • 0
MORTFAUX - Mein Dark Fantasy Projekt (Update 01.06.18 Dungeon - Impressionen)
« Antwort #11 am: 14. Februar 2017 - 23:06:49 »

@Wraith & Sorandir

Es ist unfassbar Cool was ihr beide da raushaut ( Mortfaux und Drakenwald )

Ich hoffe das ich dies mal bespielen darf, auch wenn ich in HH nicht vertreten bin :(

MfG René :-)
Gespeichert
Was annerschdwu À Blummevas, is bei uns À Dubbeglas

 \"We had guns and drums and drums and guns,
Hurroo Hurroo
We had guns and drums and drums and guns
The enemy never slew ya
Johnny I hardly knew ya\"

Sorandir

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.420
    • Profil anzeigen
    • 0

Bericht von unserer Shifting Loyalities“ 1-Tages-Kampagne

Am 27.05.2017 kam Ecclesiastes zu einer kleinen Malifaux-Kampagne vorbei. Seinem Nickname entsprechend, fĂŒhrte er seine HexenjĂ€ger der Gilde, angefĂŒhrt von Samael Hopkins, ins Feld.
Ich ĂŒbernahm dessen bösen Widersacher, die Nephilim, angefĂŒhrt von Erz-DĂ€monin Nekima.


HexenjÀger Hopkins nimmt neben einem magischen Monolithen eine HÀuserecke unter Beschuss.

Um die Spiele thematisch miteinander zu verbinden, entschieden wir uns die Kampagne aus dem Malifaux-Supplement „Shifting Loyalities“ zu spielen. Wir legten fest, dass wir 4 Kampagnenspiele machen wollten. Zu Beginn jedes Spiels gab es ein zufĂ€llig ermitteltes Ereignis („weekly event“), das zusĂ€tzliche Aufgaben, aber auch die Möglichkeit zu höherem Einkommen gibt.
Durch das ErfĂŒllen von Haupt- und Nebenmissionen bekommt an Siegpunkte (Victory Points), die dann im VerhĂ€ltnis 2:1 in Geld (sog. Scrip) umgetauscht werden. Mit diesen Scrip kann man dann neue Modelle, FĂ€higkeiten und AusrĂŒstung kaufen.
Modelle, die in einem Spiel ausgeschaltet werden, mĂŒssen auf einer Verwundungstabelle ermitteln, welche Verletzung und damit zusammenhĂ€ngende Nachteile sie davontragen.
Belohnungs- und Verwundungsflips, können mit einer geringen Anzahl von Handkarten abgeÀndert werden.
Die Differenz zwischen positiven Upgrades (FĂ€higkeiten und ZusatzausrĂŒstung) und negativen Upgrades (Verletzungen) gibt das Campaign Rating einer Seite an. Dieses wird vor jedem Spiel verglichen und der unterlegene Spieler bekommt die Differenz in Soulstones ausgeglichen, mit denen er wiederum im Spiel  Aktionen verbessern, Schaden bei seinem AnfĂŒhrer verhindern und noch einige andere Optionen haben kann.  
Zum Kampagnenbeginn legten wir unser Arsenal fest, also die Zusammenstellung unserer Trupps (Crews).
Ecclesiastes wÀhlte Samael Hopkins (als Leader), dazu einen Witchling Handler, 2 Witchling Stalker, einen Guild Riflemen und den Governors Proxy.
Ich stellte auf: Nekima (Leader), Primordial Magic (Totem), 1 Terror Tot, 1 Silurid und 1 Blood Wretch


Die lederflĂŒgelige Nekima von der Seite, von der sie ihre Feinde am liebsten sehen :-)
Am Monolithen ein Witchling-Stalker, rechts mein Bloodwretch.


1. Spiel: Interference
Aufstellung: Flank Deployment, d.h. wir stellten uns in einer L-förmigen Aufstellungszone an gegenĂŒberliegenden Spielfeldecken auf. Die dazwischenliegende Diagonale ist die Mittellinie des Feldes.

Hauptmission: Interference
Man bekommt Siegpunkte, wenn man in mindestens 2 Spielfeldvierteln mehr Modelle stehen hat, als der Gegner

Zufallsereignis: Contract Work
Man verdient +2 Scrip fĂŒr jeden ausgeschalteten gegnerischen Enforcer oder AnfĂŒhrer

Verlauf:
Wir beide wĂ€hlten als Nebenmission Claim Jump, d.h. wird mussten Marker auf der Mittellinie legen. Meinen beiden Scheme-Runners Terror Tot und Silurid gelang das auch recht gut. Der Silurid zog dabei mehr Aufmerksamkeit auf sich, als ihm lieb war, da sowohl Hopkins, als auch der Rifleman ihm auf den Fersen waren. Irgendwann haben sie dann auch den Silurid niedergeschossen, aber immerhin lenkte er die Gegner lange genug ab, damit der Rest meiner Crew anderweitig Siegpunkte holen und Nekima relativ ungestört im Zentrum Gegner niedermetzeln konnte. Ein deutlicher 8:2 Sieg fĂŒr mich.


Das Spielfeld. Links unten verbirgt sich mein Silurid hinter dem Wald, aber Hopkins (im Wald) und ein Guild-Riflemen haben die FĂ€hrte aufgenommen.

Nach dem Spiel:
Wir flippten auf der Verwundungstabelle. Der Silurid zog sich einen gebrochenen Arm zu und wĂŒrde kĂŒnftig im Nahkampf schlechter sein. Da ich ihn aber hautpsĂ€chlich als agilen LĂ€ufer nutzen wollte, machte mir das nicht so viel aus.
Die HexenjÀger kamen weniger glimpflich davon. Bei ihnen wurden so viele Modelle ausgeschaltet und sie verdienten in diesem Spiel so wenig Geld, dass wir kurz mit dem Gedanken spielten, die HexenjÀger nochmal neu von vorne aufzustellen, anstatt mit den vielen Verwundeten weiter zu spielen. Um aber wenigstens das Balancing ausprobiert zu haben, blieb Ecclesiastes zunÀchst bei seinem angeschlagenem Haufen.
Nach jedem Spiel muss man mindestens ein weiteres Modell in sein Arsenal anheuern. Da das erste neu zugekaufte Modell immer 5 Scrip/Soulstones weniger wie normal kostet, bedeutet das im Endeffekt, dass man quasi vor jedem neuen Spiel einen gĂŒnstigen Minion geschenkt bekommt.
Ecclesiastes kaufte sich einen zweiten Guild Rifleman, ich den Scion of Black Blood.
Außerdem legte sich Nekima noch eine RĂŒstung zu, die sie vor Schaden schĂŒtzen soll.  


2. Spiel: Guard the Stash - Teil 1

Aufstellung: Flank Deployment (wie im 1.Spiel)

Hauptmission: Guard the Stash
Rechts und Links vom Zentrum des Spielfeldes befinden sich zwei magische Monolithen. Man bekommt Siegpunkte, wenn man an jedem Monolith mindestens ein Modell stehen hat.

Zufallsereignis: A sinners prayer
Jedes im Spiel ausgeschaltete Modell flippt in der Aftermath-Phase eine Karte. Bei 10 oder höher erleidet das Modell keine Verletzung und verdient noch zusÀtzlich +3 Scrip


Die Gilde rĂŒckt vor

Verlauf:
Aufgrund dem großen Unterschied im Campaign Rating, bekam Ecclesiastes zu Spielbeginn 4 Soulstones geschenkt, ein respektabler Bonus, der mich noch hart treffen wĂŒrde.
Ich bewegte meine Modelle nicht so gut  und bekam schon bald einige Kugeln ab. Auch die Hauptmission zwang mich aus der Deckung ins Offene. Ich wĂ€hlte erneut Claim Jump, aber nur mein Terror Tot  kam dazu Marker zu legen, da ich den Silurid im Zentrum brauchte, um die Monolithen besetzt zu halten.
Um die gegnerische Überzahl zu brechen und die Anzahl von SchĂŒtzen zu reduzieren, hetzte ich mein Nahkampfmonster Nekima (mit ihrer neuen RĂŒstung) auf den Gegner. Sie schaltete auch pflichtschuldig 2 Modelle aus, aber dann ging ihr die Puste aus und sie musste ohne Deckung stehen bleiben. Das war die Gelegenheit fĂŒr Samael Hopkins. Er legte mit seiner Knarre auf sie an und begann einen furiosen Kugelhagel. Dabei verbriet er alle seine (geschenkten) Soulstones, um seine Fernkampfattacken zu verstĂ€rken. Nekimas Widerstand wurde immer schwĂ€cher und ihre Lebenspunkte schwanden in besorgniserregender Geschwindigkeit. Als sich der Pulverdampf legte, war sie schwer getroffen und konnte sich gerade noch auf den Beinen halten. Aber ich hatte sie zu weit exponiert und es gab keine Rettung mehr fĂŒr sie. Die gegnerische Witchling Handler-in beendete das Werk von Hopkins und schaltete Nekima mit einem sorgfĂ€ltig gezielten Schuss aus.  
Danach konnte ich nicht mehr den gegnerischen Sieg verhindern.
Ecclesiastes gewann 6:9.


Zwei Witchling-Stalker besetzen die magischen Monolithen und beginnen, ihre Geheimnisse zu studieren.

Nach dem Spiel:
Wir flippten wegen dem Zufallsereignis und es zeigte sich, dass eines meiner ausgeschalteten Modelle wohl auf die richtige Art zu seinen dunklen Göttern gebetet hatte, denn es heilte allen Schaden und bekam noch 3 Scrip geschenkt. Aber Nekima und der Bloodwretch bekamen einen Kopftreffer ab, so dass sie zu Beginn jedes Spieles einmal vom Gegner bewegt werden durften, weil sie gedankenlos umherwanderten. Auch die HexenjÀger konnten eines von Nekimas Opfer ohne bleibenden Schaden retten und ihre Kasse aufbessern, aber gerade die Witchling Stalkers traf es erneut und einer der beiden war schwer von Verletzungen gezeichnet und nicht mehr lange kampffÀhig.
Von den Belohnungen kaufte ich mir einen Schamanen, der meine Modelle heilen konnte und Kaffee (!) der Nekima eine einmalige Zusatz-Aktion verlieh. Die HexenjĂ€ger legten sich einen Freikorps-Trapper zu, der als ScharfschĂŒtze Feuerkraft auf sehr lange Reichweite mitbrachte, außerdem verbesserte Hopkins seine ohnehin schon guten Skills an der Pistole.    
 

Der Freikorps-Trapper der Gilde legt sich auf die Lauer, befindet sich aber gefÀhrlich nah am Abgrund (in vielerlei Hinsicht ;-)


3. Spiel: Guard the Stash – Teil 2
Aufstellung: Standard Deployment, d.h. wir stellten uns in 6“ zur Spielfeldkante auf.

Hauptmission: Guard the Stash (wie oben)

Zufallsereignis: Ampersand
In der Tischmitte stand ein Mahnmal bzw. Wachturm. Jedes Modell in 6“ Umkreis erleidet -1 Schaden weniger als ĂŒblich und verdient +2 Scrip wenn das Modell innerhalb von 6“ vom Wachturm stirbt


Das klassische Duell der Kampagne, die AnfĂŒhrer Nekima (links) gegen Hopkins (rechts)

Verlauf:
Trotz dem gleichen GelÀnde wie im 2.Spiel, brachte mir die geÀnderte Aufstellung viele Vorteile, da viele GelÀndeteile parallel zu den Spielfeldkanten liefen und ich so besser und lÀnger in Deckung bleiben konnte.
Sehr lange gelang es mir, den HexenjĂ€gern so gut wie nie ein lohnendes Ziel fĂŒr ihre Feuerwaffen bieten zu mĂŒssen.
Schnell besetzten wir beide die Spielfeldmitte. Aber auch da war ich meist in guter Deckung und die HexenjĂ€ger konnten ihre Feuerkraft kaum ausnutzen, wĂ€hrend sie in Reichweite meiner gefĂ€hrlichen  NahkĂ€mpfer kommen mussten. Eine lĂ€stige Nebenmission der HexenjĂ€ger war es, mit Nekima in Kontakt zu gehen und sie fĂŒr irgendetwas zu beschuldigen. Sie musste dann Aktionen aufwenden, um diese Anschuldigungen loszuwerden, wenn sie nicht wollte, dass der Gegner Siegpunkte bekam. Das hielt zwar Nekima von grĂ¶ĂŸeren Bewegungen ab, zwang aber immer wieder gegnerische Modelle in die ungesunde NĂ€he von Nekima, was sie dann auch nicht lange ĂŒberlebten. Als im 3.Spielzug die HexenjĂ€ger schwer dezimiert waren und keine Chancen mehr auf weitere Siegpunkte hatten, leiteten sie den strategischen RĂŒckzug ein.
Ein deutlicher 9:3 Sieg fĂŒr mich.  

Nach dem Spiel:
Da einige HexenjÀger im Zentrum starben, verdienten sie wegen dem Zufallsereignis auch im Tod noch Geld.
Ecclesiastes musste zwar einen Witchling Stalker aufgeben, der endgĂŒltig seinen Verletzungen erlegen war, hatte aber trotzdem irgendwie gut Geld verdient. Ich hatte einmal mehr den Silurid als Verlust zu beklagen, der nun wegen Feigheit auch in der Verteidigung noch gehemmt wurde. Aber so lange er sich nur bewegen und Marker legen konnte, war immer noch alles gut.  
Ich heuerte einen Waldgeist (eine Art Baummensch) an, der normalerweise sehr beschussresistent ist und fĂŒr fernkampflastige Gegner sehr nervig sein kann. Außerdem kaufte ich nochmal Kaffee und Whisky (!!) um Nekima ein weiteres mal aufputschen zu können.
Ecclesiastes spendierte seinem AnfĂŒhrer und der Witchling-Handlerin Freikorps-SchutzanzĂŒge, die diese Modelle gegen die schadensverursachenden Blutspritzer meiner Modelle schĂŒtzte. Außerdem heuerte einen Freikorps-Strongman an, ein heftiges Nahkampfmodell, das er mit einer Ration Kaffee noch 1x zusĂ€tzlich aktivieren kann.  


4. Spiel: Extraction
Aufstellung: Standard Deployment, d.h. wir stellten uns in 6“ zur Spielfeldkante auf.


Die Anfangsaufstellung der Gilde in voller Pracht.

Hauptmission: Extraction
In der Spielfeldmitte befindet sich ein Informant. Man bekommt Siegpunkte, wenn sich an jedem Spielzugende zwei Modelle in 6“ Umkreis um den Informant befinden. Der Spieler mit den meisten Modellen in 6“, darf den Informant am Ende jedes Spielzuges 3“ bewegen.

Zufallsereignis: Guild Patrol
Ab dem 3.Spielzug werden abwechselnd 4 Gilden-Gardisten von beiden Spielern platziert. Bei jedem Spielzugende versuchen die Gardisten mit dem nÀchstgelegenen Gegner in Kontakt zu kommen und gegen diesen zu kÀmpfen. Schaltet man einen Gilden-Gardisten aus, verdient man 1 Scrip.

Verlauf:
Der Freikorps-Trapper nimmt eine gute Position ein, von der er mit seinem ScharfschĂŒtzengewehr fast das komplette Spielfeld abdecken kann. Ich stelle Nekima etwas abseits in Deckung eines Waldes auf, und  Ecclesiastes lĂ€sst sie zu Spielbeginn noch weiter vom Geschehen weglaufen. Daher braucht sie recht lange bis sie ins Spiel kommt. Da eine meiner Nebenmissionen aber das Töten von gegnerischen Minions durch Nekima ist (Hunting Party), muss ich sie lange bewegen um an lohnende Ziele zu kommen.  
Der Rest meiner Truppe geht in Deckung vor, um mit möglichst vielen Modellen in die NĂ€he des Informanten zu kommen.  Die HexenjĂ€ger bleiben erst einmal zusammen und schießen auf alles was sich bewegt. Der Freikorps-Strongman geht mit HexenjĂ€ger Hopkins offensiver vor und macht im Zentrum Alarm, so dass ich hier schnell 2 Modelle (Terrot Tot und Scion of black Blood) verliere.
Ab dem 3.Spielzug kommen die Gilden-Soldaten aus dem Zufallsereignis ins Spiel und werden abwechselnd platziert. Ecclesiastes stellt seine beiden in unsere NĂ€he, ich die anderen beiden eher weg vom Geschehen.
Anschließend muss sich mein Schamane ein oder zwei Runden mit einem Gardisten beschĂ€ftigen. Aber es gelingt ihm, in einer Kombination aus Ritualdolch-Attacken und Schadenszauber, den Gardisten abzumurksen.
Ecclesiastes muss seine beiden Guild-Riflemen abstellen um einen weiteren „neutralen“ Gardisten zu neutralisieren. Dabei wird einer seiner Riflemen fast umgebracht, bis der „Neutrale“ endlich fĂ€llt.
Nach einiger Zeit hat Nekima den plĂ€nkelnden Freikorps-Trapper endlich gestellt (nicht zuletzt Dank des wertvollen Kaffees ;-) und schnell und blutig niedergemacht. Danach fliegt sie ins Zentrum in den Brennpunkt des Geschehens. Sie killt entsprechend ihrem Nebenauftrag einen weiteren Minion. Dann bricht aber die Hölle ĂŒber sie herein. Es stellt sich heraus, dass eine Nebenmission der HexenjĂ€ger ist, Nekima auszuschalten !
Also findet sie sich in einem Wirbel aus Nahkampfattacken von Hopkins persönlich, dem aufgeputschten Freikorps-Strongman und der kampfstarken Witchling-Handler-in, wieder. Ich werfe alles was ich habe in die Waagschale: gute Handkarten, Soulstones und ihre extra Ration Whisky. Nekima und der Strongman schenken sich nichts und dreschen wie wild aufeinander ein. Sie werden geheilt von ihren UnterstĂŒtzern (meinem Schamanen bzw. dem Governors Proxy der Gegner) und sind trotzdem bald beide dem Ende nahe.  
Dieser epische Nahkampf zwischen Nekima und ihren 3 Widersachern ist eine der spannendsten Situationen des Tages und wir decken beide mit angehaltenem Atem und zitternden HĂ€nden die Karten auf, die ĂŒber Wohl oder Wehe unserer Figuren entscheiden.
GlĂŒcklich gewinne ich im entscheidenden Zug die Initiative und kann den harten Freikorpsmann endlich  ausschalten. Aber dem Gegenschlag von Hopkins und Witchling-Handler hat Nekima nichts mehr entgegen zu setzen. Sie wird ausgeschaltet und die HexenjĂ€ger können ihre Nebenmission erfĂŒllen.  
In den letzten Runden schlagen sich noch ein bischen unsere Gefolgsleute. Die gegnerischen AnfĂŒhrer können fast ungestört schalten und walten und sichern trotz der fortgeschrittenen Spieldauer noch einige wichtige Siegpunkte.
So endet das Spiel mit einer knappen Niederlage fĂŒr mich mit 8:10.  


Die Witchling-Handlerin nach vollbrachter Arbeit (dem Ausschalten von Nekima).
Rechts dahinter muss sich der GovernorÂŽs Proxy noch gegen meinen Siluriden und die Primordeal Magic erwehren.


Nachbetrachtung:
Eine richtig coole Tageskampagne war zu Ende. Eigentlich ist die Kampagne fĂŒr eine grĂ¶ĂŸere Spielergruppe mit einer Laufzeit von mehreren Wochen gedacht. Wir haben sie nur auf 2 Spieler und einen Tag zusammen gedampft und es hat trotzdem super funktioniert. Am meisten hat mich das Balancing ĂŒberzeugt. Wie erwĂ€hnt, ĂŒberlegten wir nach dem 1.Spiel, mit den HexenjĂ€gern nochmal neu zu starten, da das Spiel so desaströs fĂŒr sie ausging. Aber dank der eingebauten Boni und Goodies fĂŒr unterlegene Crews, war die Gilde nach dem 2.Spiel schon wieder auf Kurs und wir hatten nie das GefĂŒhl, dass eine Crew ohne Siegschance in eines der Spiele ging.

Eine tolle Erfahrung sowohl was das Format, die KampagnengrĂ¶ĂŸe als auch den Spielspaß betraf. Sowas schreit nach einer Wiederholung.


Das letzte Spiel: ein Handgemenge im Zentrum und meine Reihen sind schon ausgedĂŒnnt. Der Informant zeigt meinem Terror Tot und HexenjĂ€ger Hopkins den Weg zu weiteren Gegnern / Geheiminformationen / Seelensteinen/ wasauchimmer.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970 - 01:00:00 von 1499256007 »
Gespeichert
- Kurpfalz Feldherren -
http://www.kurpfalz-feldherren.de

Amfortas

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 207
    • Profil anzeigen
    • 0

sehr chic!

Malifaux ist ein wirklich schönes spiel. schade, daß es bei uns keinen rechten anklang findet ;(
Gespeichert

Sorandir

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.420
    • Profil anzeigen
    • 0

Die Ad Arma- Convention im Mai 2018 steht vor der TĂŒr. Deshalb gibt es eine kleine Vorschau auf das Szenario, das ich prĂ€sentieren möchte.
Ich will meine (um eine Seematte erweiterte) Fantasy-Stadt einsetzen, daher ist die Überschrift mal wieder Mortfaux.

In diesem klassischen Co-op-Szenario ĂŒbernehmen 2-5 Spieler jeweils ein oder zwei Heldencharaktere, die sich im trostlosen Darkheim mit (spielleiter-gesteuerten) ĂŒblen Schurken und hinterhĂ€ltigen Gegnern herumschlagen mĂŒssen. Als Belohnung warten wertvolle AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde und neue Fertigkeiten.

Gespielt wird nach dem Regelwerk Malifaux.  Da es sich hierbei eigentlich um ein Steampunk/Horror-Setting handelt, wurden die Grundregeln fĂŒr klassische Fantasycharaktere und -schurken adaptiert.
Und das beste fĂŒr alle, die schon zu oft mit ihrem WĂŒrfelpech haderten: das Spiel kommt komplett ohne WĂŒrfel aus :-)

Die Vorgeschichte zum Szenario:

\"Ihr könnt euch noch gut an diesen seltsamen Abend im Gasthaus von GreifenbrĂŒck erinnern. Ihr saßt auf einer Bank, mĂŒde von eurer Reise, einem schwerverdaulichen Abendessen und zu viel Bier, als sich dieser verwahrloste Junge mit seiner fleckigen und zerknitterten schwarzen Kleidung zu euch setzte und fragte, ob ihr einen gutbezahlten Kurierdienst ĂŒbernehmen wollt. Der Kerl war um die zwanzig und sah nicht besonders vielversprechend aus. Aber er bezahlte mit reichlich gutem Gold. Also nahmt ihr den Auftrag an: ihr sollt einen Brief zu einem alten Magier bringen, der hier in der Stadt in einem verfallenen Turm in der NĂ€he des Hafens hausen soll.
Nach einer langen, anstrengenden und gefahrvollen Reise, könnt ihr bereits die Stadtmauer sehen.
Sogar das Stadttor ist noch geöffnet.
MĂŒde setzt ihr euch in Bewegung um den Rest eures Auftrages zu erledigen, die zweite HĂ€lfte der Belohnung einzustreichend und euch einige ruhige Tage in einem guten Gasthaus zu gönnen...\"


Die Spielercharaktere:


Der BogenschĂŒtze der Frostbarbaren (links) ist geĂŒbt mit seinem Jagdbogen und kann sich das GelĂ€nde zunutze machen. Der fahrende Ritter (rechts), ein guter SchwertkĂ€mpfer und durch RĂŒstung und Schild gut geschĂŒtzt.


Der Templer ist schwer gepanzert und kann mit seinem ZweihĂ€nder viel Schaden anrichten. Er hat einen begrenzten Zugriff auf einige nĂŒtzliche Zauber und Gebete.


Die Krieger der Frostbarbaren sind gewandte und wilde NahkÀmpfer, die mit schweren Waffen viel Schaden austeilen können.


Der Slayer der Zwerge (links) ist der ultimative NahkĂ€mpfer, aber mangels RĂŒstung nicht besonders gut geschĂŒtzt. Der Thain der Zwerge (rechts) kann durch seine Widerstandskraft und RĂŒstung viel einstecken und seinen VerbĂŒndeten moralische UnterstĂŒtzung geben.


Der Heiler/die Heilerin sind nĂŒtzliche VerbĂŒndete, die mit ihren Heilzaubern auch die schlimmsten Kampfwunden versorgen können.


Zauberer sind körperlich verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig schwach, aber durch ihre Magie sowohl aggressiv als auch defensiv sehr mĂ€chtig.
Gespeichert
- Kurpfalz Feldherren -
http://www.kurpfalz-feldherren.de