Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 23. Mai 2024 - 23:14:38
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Projekt: Razora Outpost  (Gelesen 16488 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Skirmisher

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 854
    • Skirmisher
Projekt: Razora Outpost
« am: 11. Februar 2017 - 14:53:01 »

Meine jüngsten Pläne drehen sich um eine kleine Handelsstation irgendwo im abgeschiedenen Hinterland eines abgelegenen Planeten – momentaner Arbeitstitel:


Das erste Gebäude – der Stuffer Market – ist nun fertig bemalt und mit ein paar Bildchen verziert und ich finde, der rostige Brocken fängt gaz gut den Style und die Stimmung ein, die ich für den Razora Outpost anstrebe:


Die Front sowie der Hintereingang

Gespeichert

Bommel

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.534
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #1 am: 11. Februar 2017 - 14:57:55 »

Gefällt mir sehr gut. Trifft genau mein Geschmack
Gespeichert

Riothamus

  • König
  • *****
  • Beiträge: 6.343
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #2 am: 11. Februar 2017 - 18:38:55 »

:thumbsup: , :thumbsup: , :thumbup: mit * und Eichenlaub.
Gespeichert
GruĂź

Riothamus

Skirmisher

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 854
    • Skirmisher
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #3 am: 12. Februar 2017 - 14:20:03 »

Ein paar mehr Bilder des Stuffer Markets

















[Zur gesamten Galerie]
Gespeichert

Skirmisher

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 854
    • Skirmisher
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #4 am: 20. Februar 2017 - 09:30:53 »

Die nächsten Gebäude sind bereits in Arbeit - diesmal ist auch eine Werkstatt dabei.





Gespeichert

Bommel

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.534
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #5 am: 21. Februar 2017 - 07:49:54 »

Respekt vor deinem handwerklichen Können!
Gespeichert

**GS**

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 846
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #6 am: 21. Februar 2017 - 10:13:55 »

sehr schick!

GruĂź
GS
Gespeichert
\"You don\'t have enough magic in you to make cereals into breakfast!\" Harry Blackstone Copperfield Dresden


Sch.. Party! Wenn ich meine Hose finde, gehe ich nach hause!

Dareios

  • BĂĽrger
  • ****
  • Beiträge: 1.793
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #7 am: 21. Februar 2017 - 10:22:07 »

Die schauen super aus, insbesondere da sie ja komplett selbst gebaut sind. Auch das weathering gefällt mir sehr gut. Insgesamt machen die Gebäude einen realistischen Eindruck, was Grundriss etc. anbelangt.
Gespeichert

Skirmisher

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 854
    • Skirmisher
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #8 am: 22. Februar 2017 - 06:47:16 »

Vielen Dank!
Würde man die Innenräume einrichten, wäre es aber schon ganz schön eng, aber für das Bespielen wollte ich ein begehbares Inneres.

Zitat von: \'Bommel\',\'index.php?page=Thread&postID=244427#post244427
Respekt vor deinem handwerklichen Können!
Das minimiert sich bei größeren Dingen aber recht schnell :whistling:

Die nächsten beiden Gebäude sind inzwischen bereit für die Grundierung - gebäudefarblich werde ich wohl bei dem ganzen Projekt bei dem angerosteten Dunkelblau bleiben.
Gespeichert

Dareios

  • BĂĽrger
  • ****
  • Beiträge: 1.793
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #9 am: 23. Februar 2017 - 08:38:29 »

Ein paar Abstriche in Sachen Maßstab sind ja immer notwendig. Wirklich realistische Maße bekommt man eventuell in 15mm oder kleiner hin, bei 28mm passt es ja wenn das Auge sich überzeugen lässt, dass der Raum ausreicht :).
Gespeichert

Rusus

  • BĂĽrger
  • ****
  • Beiträge: 1.013
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #10 am: 23. Februar 2017 - 09:33:30 »

Die Gebäude sehen super aus. Sehr effektive und kreative Wandgestaltung. Die Innengestaltung würde ich mir auch sparen. Wenn Möbel für das Spiel nicht wichtig sind, stören sie meist nur im Handling. Die Figurenbases nehmen ja immer sehr viel Platz ein. Meistens reicht es ja die Figuren ins Haus zu stellen und die Position zu Fenster oder Türen darzustellen.
Die Farbgebung finde ich auch top. Wie soll denn die Spielfläche gestaltet werden? Falls die asphaltgrau wird, könnte es insgesamt etwas trist werden. Falls der Untergrund eher sandig/staubig ist, könnte man so leichten Staub auch noch auf die unteren Teile der Wände aufbringen.
Werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.
Gespeichert
GruĂź und Nice Dice
Rusus

Angefarbelte PĂĽppchen 2009: 158  /  2010: 139  /  2011: 262  /  2012: 223  /  2013: 205  /  2014: 502 / 2015: 333 / 2016: 378 / 2017: 25 / 2018: 120 / 2019: 865 / 2020: 885 / 2021: 346 / 2022: 291 / 2023: 340 / 2024: 139

Skirmisher

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 854
    • Skirmisher
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #11 am: 27. Februar 2017 - 21:01:47 »

Die bekommen zwar eine eigene Platte, werden aber nicht montiert - da der \"Asphalt\" minimal ist, macht das also nix :)

@Einrichten: Hatte ich auch nicht vor, aber wenn man sich vorstellt, wie es dann wäre, wäre es seeeehr voll^^

---------------------------------

Habe weiter gewerkelt:
2 weitere Gebäude fertig, Mauern im Rohbau



Hinweis:
Den Rosteffekt auf den folgenden Bildern habe ich inzwischen mit der verdünnten Grundfarbe wieder abgeschwächt.





Gespeichert

Skirmisher

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 854
    • Skirmisher
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #12 am: 06. März 2017 - 17:41:14 »

Der Razora-Outpost nimmt immer mehr Form an.

Wie neulich schon angeschnitten, habe ich mich daran gesetzt, die ersten Teile einer Mauer zu bauen, was ja auch Vorteile hat:
Ob Deckung im Spiel, Schüsse von den Wällen oder Erstürmungsszenarien – eine Mauer hat auch ihre praktischen Seiten. Und der Bau geht relativ fix (vor allem mit einem Heißdrahtschneider, da man sich mit so einem Ding Verschnittfehler und unschöne Einritzer sparen kann).

Mit etwas Vorplanung & Vermessung hatte ich so relativ schnell alle „Bausteine“ beisammen, die benötigt wurden.

Ich habe einen „Kern“ aus weißem Styrodur genommen und ihn an beiden Seiten mit den blauen Mauerwänden beklebt – eine davon höher, als der Rest: Die Brüstung.
Im Anschluß kam noch ein blauer Styrodurstreifen auf die Lauffläche des Wehrgangs.



Die Rohbauten – zwei Mauersegmente von 22,5cm Länge und ein 15cm langes Torsegment – passte schon mal sauber zusammen.



AnschlieĂźend kam die Feinarbeit:
Streben wurden an den Aussenseiten festgeklebt, während ich mich an den Innenseiten richtig austobte – statt einfach nur eine Mauer zu basteln, wollte ich den geschützten Bereich mit ein paar Hütten und irgendwelchen Geräten mit Leben füllen, ähnlich wie die Innen-Bebauung an einer historischen Mauer.



Zudem erhielt der Wehrgang ein Bodengatter aus Fliegengitter, Wäscheleinestücke und Schachlikspieße wurden zu Kabeln umfunktioniert und aus kleinen Styrodurstreifen habe ich Leitersprossen gemacht (dazu später noch mehr).



SchlieĂźlich war alles fertig, der Leim getrocknet und alles konnte grundiert werden.

Das Grundieren ist beim ganzen Razora-Projekt jedesmal ziemlich nervig – da ich wegen dem Styrodur kein Spray verwenden kann (*ätz* *schmelz*) wird alles per Hand mit dem Pinsel gemacht.
Und dabei übersieht man IMMER irgendwo noch 1-2 Stellen, die später dann – natürlich nur von einem bestimmten Blickwinkel zu entdecken und erst, wenn der Pinsel schon gesäubert ist – strahlend Weiss einen geradezu angrinst.
Naja – irgendwann war dann aber doch alles fertig eingeschwärzt.



Danach ging (fast) dasselbe Spiel von vorne los: Einblauen.
FĂĽr den gesamten Outpost verwende ich ein dunkles Blau, um einen einheitlichen Look zu bekommen, schlieĂźlich wird das kein Vorstadtviertel mit individuellen Lattenzaunfarben und bunten Terassen.

Dazu kam noch ordentlich Rosteffekt (ich verwende bei Razora fast ausschließlich das hervorragende „Dry Rust“ von Vallejo Game Color), besonders an dem Wellblech (bzw. der Wellpappe), der später wieder mit dem Dunkelblau ausgefranst und hier und da entschärft wurde.
Noch ein Aufkleber an eine (Attrappen-)Tür geklebt und ein paar Warnstreifen an das Tor mit Hilfe von WashiTape gepinselt – fertig!



Das Tor im Mittelsegment – wenn es denn verwendet wird – kann geöffnet/entfernt werden, je nach Bedarf des jeweiligen Szenarios.



Dagegen sind die Behausungen im Inneren – sofern nicht eh „offen“ – reine Attrappen und können nicht, wie die anderen Razora-Gebäude, betreten werden.

Aber sie bieten trotzdem eine Menge Abwechslung und vor allem: Deckung.
Genau so hatte ich mir das vorgestellt





Das tafelartige Schild bei dem mittleren Gebäude auf dem oberen Foto hat inzwischen noch ein paar alienhafte Schriftzeichen spendiert bekommen, auch wenn die zum Zeitpunkt der Aufnahme noch fehlten.

Zuletzt noch eine Anmerkung zu den Leitern – dafür wollte ich auf der Innenseite keinen Platz verschwenden, daher habe ich sie an den Seiten „versteckt“:
Stellt man die Mauersegmente aneinander, verschwinden die Sprossen und das ganze Konstrukt ist nur noch über seine äußersten Enden erklimmbar.



Inzwischen habe ich für den Razora-Outpost einen kleinen, soliden Grundstock an „Bauwerken“, den ich jetzt Stück für Stück erweitern, aber auch jetzt schon nutzen kann.

[Original-Artikel dazu]
« Letzte Ă„nderung: 01. Januar 1970 - 01:00:00 von 1488819040 »
Gespeichert

SisterMaryNapalm

  • BĂĽrger
  • ****
  • Beiträge: 1.591
  • WĂĽrfelfee in Action
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #13 am: 06. März 2017 - 18:59:03 »

Ach, schön :-D Ja, irgendwie Erinnert mich das daran, dass ich auch mal wieder ein paar SciFi Minis rausholen sollte. Sehr coole Arbeit!
Gespeichert

_______________________________
Danke an Djizomdjinn, für die wunderschöne Version von Kubika

Trokar

  • Schuster
  • ***
  • Beiträge: 356
    • 0
Projekt: Razora Outpost
« Antwort #14 am: 06. März 2017 - 19:14:54 »

Das gefällt mir sehr gut! Respekt!
Gespeichert