Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 18. Juni 2019 - 15:53:32
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Realismus im Reenactment  (Gelesen 1211 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Poliorketes

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.957
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« am: 01. Juni 2018 - 18:26:14 »

Bin gestern auf einer hĂŒbsch anzusehenden Mittelalterveranstaltung gewesen, Anno 1280 in GĂŒtersloh-Isselhorst. AufhĂ€nger des zum 10. Mal stattfindenden Events ist die Regierungszeit Ottos III. von Ravensberg, der als ‚Gastgeber‘ auftritt. Das sich der Event nicht auf die Epoche beschrĂ€nken kann und im Gegenteil davon lebt, möglichst viele Mittelaltergruppen zu versammeln (was hervorragend geklappt hat), steht nicht in der Kritik. Die unvermeidlichen ‚Mittelalterbands‘ mit ihren Sackpfeifen sind nett anzuhören, aber so unhistorisch, daß es nicht mal lohnt ĂŒber die Fantasypiratentruppe im Jack Sparrow Zigeunerlook zu reden - die fallen da nur deswegen auf, weil sie krass coole KostĂŒmierungen hatten. WorĂŒber ich reden möchte (gern als SommerlochfĂŒller) sind die Reenactmentgruppen.

Ich finde es bewundernswert, mit wieviel Aufwand sich diese Zeitgenossen vorbereiten, um sich an abwechselnd drĂŒckend heißen und gewittrig nassen Tagen von MĂŒcken zerstechen zu lassen. Es gibt Wikinger, Söldner, Ritterorden und so weiter. Die Anschaffung der AusrĂŒstung kostet Zeit und Geld, und wenn man richtig drauf ist lernt man alle Kniffe aus Liechtenauers Fechtbuch, wovon ich gestern eine Kostprobe sehen konnte. Aber...

Es stört mich nicht, wenn ein ansonsten ĂŒberzeugend ausgerĂŒsteter Wikinger eine schwarze Tunika trĂ€gt, komisch finde ich es aber, wenn die Wikinger LederrĂŒstungen tragen, die man von Hollywoodfilmen oder SM-Katalogen kennt, dazu keltogermanische Sechseckschilde und Helme, die entweder zu Fantasyzwergen oder ins 14. Jahrhundert passen. Das dieses Jahr Hundsgugeln en Vogue zu sein scheinen, find ich gut, und ich beschwere mich nicht, daß ich keine passende Kastenbrust gesehen habe, aber wenn die dazu prĂ€sentierten RĂŒstungsteile und Waffen eine Mischung aus 5 Jahrhunderten ergeben, irritiert mich das dann doch. Umso mehr hat mich dann das Display gefreut, bei dem ein Gambeson, Kettenhemd, Spangenhelm, Mandelschild und Schwert in realistischer und historisch passender Aufmachung prĂ€sentiert wurden.

Worauf ich hinaus will - wie kann es sein, daß auf einer großen Mittelalterveranstaltung mit vielen aufwendigen KostĂŒmen die in sich stimmigen KostĂŒme in absoluter Minderheit sind? Wenn ich einen Barockharnisch mit Oakshott XIIa-Schwert und einem Helm, der an den Helm Dains m PJ-Hobbit-Film erinnert, zusammen tragen will, passe ich dann nicht eher auf ein LARP-Event? Mein Ehrgeiz im Reenactment wĂ€re es doch, eine Figur darzustellen, die es in der von meiner Gruppe gewĂ€hlten Epoche und Region so gegeben haben könnte. Das Ganze ist doch viel zu aufwendig, als daß ich mir die BlĂ¶ĂŸe geben wĂŒrde, von jedem Geschichtserstsemester darauf hingewiesen zu werden, daß meine AusrĂŒstung perfekt passt, wenn man einen hunnischen KreuzzĂŒgler zur Zeit der Rosenkriege darstellen will.

Sehe ich das zu krass? Bin ich zu pingelig?
Gespeichert
Beim Aussteigen stolpert man schon mal ĂŒber das Dach des nebenan geparkten Autos. Von ParkhĂ€usern reden wir hier lieber nicht. Sagen wir, der Wendekreis ist groß. (Aus einem Test des Ford Ranger)

Wellington

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.796
    • Profil anzeigen
Realismus im Reenactment
« Antwort #1 am: 01. Juni 2018 - 19:00:59 »

Hört sich gruselig an! Ne geb ich Dir absolut recht!Vielleicht auch so was wie im aktuellen Sommerloch Thread in dem Artikel zum Film angesprochen wurde. Im postfaktischen Zeitalter geht alles, egal wie doof. Und weil in Wikings alle ne bestimmte Frisur haben, ist fĂŒr viele ganz klar dass Wikinger nen Undercut hatten :laugh1:

HĂ€ngt wohl auch am Veranstalter, nehm ich an. Hastings is ne reine Einladungsveranstaltung wurde mir erzĂ€hlt, wenn da einer nicht nen guten Ruf hat, kommt er gar nicht aufs GelĂ€nde. Und mit ist 2016 auch nichts negatives aufgefallen.Nur EIN (!) Besucher kam doof \"gewandet\", seine Freundin hat sich aber auch brutal fremdgeschĂ€mt fĂŒr in. Das war seeehr lustig. :party:
Gespeichert
Weniger labern, mehr spielen ...

Wellingtons Martktplatz

Lektor

  • TotengrĂ€ber
  • *
  • BeitrĂ€ge: 40
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #2 am: 01. Juni 2018 - 19:05:55 »

Nö, sehe ich genau so. Ich habe schon ein paar Versuche gemacht mit gutem Willen Mittelalter-Events zu besuchen. Ich war jedesmal enttÀuscht. Vielleicht weil ich von der Römer-Szene und napoleonischen Gruppen besseres gewohnt war. Aber auch wegen den Grufties und Esoterikern, die von solchen Veranstaltungen anscheinend angezogen werden wie Motten durch Licht.
Gespeichert
[font=\'Calibri]
[/font]

Sens/)

  • Kaufmannstochter
  • **
  • BeitrĂ€ge: 66
  • TotengrĂ€ber forever!
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #3 am: 01. Juni 2018 - 19:19:33 »

Ich werde nicht Deine Meinung zu diesem Thema bewerten, ob pingelig oder nicht, da es jeder so sehen darf wie er oder sie es möchte. Stattdessen schreibe ich mal meine Meinung zu historischen Events.
Ich kenne die Veranstaltung und war dort schon mehrfach.
Mir gefĂ€llt schon alleine die Location, das Gehöft mit dem See ist ja wohl super. Der Einlass an der kleinen BachbrĂŒcke, mit Wachen passt.
Das aufgebaute Lager mit dem darin stattfindenden Leben finde ich atmosphÀrisch.
NatĂŒrlich gibt es reichlich VerkaufstĂ€nde, fĂŒr mich gehört das aber mit dazu.
Die Musik der anwesenden Bands gefÀllt mir, auch wenn sie historisch nicht korrekt sein mag.
Ein großes Plus ist auf jeden Fall, dass es dort nicht riecht, wie es wohl historisch korrekt wĂ€re :laugh1:
Wer es historisch korrekt mag, dem empfehle ich z.B. Waterloo, aaaber, das ist natĂŒrlich nicht korrekt, dort nicht die gleiche Anzahl an Soldaten vorhanden.
Ich persönlich lasse bei Reenactment fĂŒnfe grade sein und genieße es einfach.
Es gibt bei so etwas auch immer natĂŒrliche Bremsen, wie z.B. Zeitaufwand und Materialkosten. Wenn alles perfekt sein mĂŒsste wĂ€ren derartige Veranstaltungen ziemlich leer und schlecht besucht.
Bei meinen Minis, fallen mir auch immer wieder mal Ungenauigkeiten auf und das sind wahrscheinlich lÀngst nicht alle. Da korrigiere ich auch nicht mehr nach.
Nobody is perfect :rolleyes:
Gespeichert

Poliorketes

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.957
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #4 am: 01. Juni 2018 - 19:38:36 »

Deine Meinung ĂŒber die Veranstaltung teile ich vollkommen, die ist wirklich klasse. Und wenn da Gothicvampire und Steampunker im Publikum sind kratzt mich das nicht, im Gegenteil. Ich fan auch Drachen & Elfen gut, fĂŒr die Kinder ein Riesengaudi. Ich wundere mich halt nur ĂŒber die Reenacter, die mit viel Aufwand Mittelalter simulieren wollen und dabei voll danebenliegen.
Gespeichert
Beim Aussteigen stolpert man schon mal ĂŒber das Dach des nebenan geparkten Autos. Von ParkhĂ€usern reden wir hier lieber nicht. Sagen wir, der Wendekreis ist groß. (Aus einem Test des Ford Ranger)

meyer

  • Schneider
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 255
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #5 am: 01. Juni 2018 - 19:54:51 »

MittelaltermÀrkte sollte man nicht mit Reenactment verwechseln.
Sicherlich gibt es immer Schaustellergruppen die sehr gut recherchierte AusrĂŒstung haben, aber die Masse der Leute sind ja die GĂ€ste. Und ich finde es schön wenn die Leute gewandet erscheinen.
Den \"Zivilisten dazwischen wĂŒrde man ja auch nicht vorwerfen das ihre Kleidung nicht passt oder der Kinderwagen nicht aus Holz ist.
Wir tragen zu solchen Events auch immer ne einfache Bauerntracht, wobei die Schuhe da bestimmt auch nicht passen, weil die Leute damals gar keine hatten  :D .
Gerade auf solchen MĂ€rkten sollten man die Kirche im Dorf lassen, meine ich.
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.306
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Realismus im Reenactment
« Antwort #6 am: 01. Juni 2018 - 20:19:00 »

Es gibt halt massig Veranstaltungen, wo der Hintergrund ein anderer ist, es nicht darum geht stimmige Darsteller, sondern evtl. die ganze Bandbreite des Hobbies zu prĂ€sentieren oder aber der Veranstalter (inkl. Museen) einfach selber nicht weiß, was richtig ist oder das nicht interessiert.

In Waterloo 2015 gab es im Grunde auch eine ziemliche Bandbreite. Gruppen mit sehr guter Ausstattung, die auch exerzierten etc., welche mit guter Ausstattung, die aber nicht willens waren gescheit zu \"trainieren\", um dann im Gefecht als Verband zu funktionieren (ich rede jetzt von einem Bataillon von 120+ Musketen) und schließlich mangelhafte bis schlechte Ausstattung.

Wirklich durchgĂ€ngig beachtliche QualitĂ€t in Ausstattung wie Kenntnissen der Darsteller (auch Vorraussetzung fĂŒr z.B. Exerzieren) kenne ich im Grunde nur von kleineren Veranstaltungen mit 10-100 Darstellern. Aber selbst bei von mir selbst organisierten Events fĂ€llt mir manchmal die Kinnlade runter, wenn jemand, den ich eigentlich fĂŒr einen guten Darsteller halte, sich einen ziemlichen Klops leistet (Besuchern Quatsch erzĂ€hlt (aufgrund von Spekulationen/Halbwissen), vor meinen Augen Zigarette raucht (Mitte 18.Jh. und dann nur ohne Filter nur in Lateinamerika bekannt) etc. pp.). Sich irgendwie aufzuregen habe ich mir abgewöhnt. Vor 10 Jahren habe ich mich noch extrem aufgeregt. Bringt nichts. Mittlerweile suche ich im Nachhinein das klĂ€rende GesprĂ€ch.

Realismus im Reenactment/LH ist so eine Sache. Begrenzt möglich.
Mal als Beispiel: wo es latte ist, dass ich nix sehe, lasse ich auch mal die Kontaktlinsen weg. Als Organisator, wenn ich ein Programm einhalten muss, evtl. Ressourcen verwalten, schnell mal meine AusrĂŒstung finden etc. muss, dann geht\'s nicht ohne.
Oh yeah! Ich weiß noch wie alle geflucht haben, als ich aus Kurzsichtigkeit in nen Topf voll GlĂŒhwein bei Nacht reingetreten bin.... :D

MittelaltermĂ€rkte sind so eine Grauzone. Manchmal nimmt man auch als sehr guter Darsteller sowas mit, weil es meinetwegen vor der HaustĂŒr liegt. FrĂŒher ohne Kinder und weniger Verantwortung im Hobby (bevor ich 3 VAs im Jahr organisiert habe), habe ich auch noch ziemliche Mistveranstaltungen besucht, einfach aus Neugier. :rolleyes:
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.964
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #7 am: 01. Juni 2018 - 20:37:51 »

Wie man bei solchen FĂ€llen sehen kann, wollen sie eben nicht das Mittelalter simulieren, sondern sich selbst verwirklichen. Okay, sollen sie. Die mĂŒssen dann nur erleben, dass ich meckere, wenn sie Gegenteiliges behaupten. Immerhin ist es nicht sonderlich nett, andere Leute (und damit auch mich) anzulĂŒgen. (Und damit, dass ich ab und an nicht soviel Selbstbeherrschung habe, ein Lachen zu unterdrĂŒcken, mĂŒssen sie auch leben. Ich bemĂŒhe mich, andere nicht auszulachen, aber jeder hat Grenzen der Selbstbeherrschung.)

Dass sich nicht jeder Reenactor alles leisten kann, einige auch weitgehend nur selbst Angefertigtes tragen, dass dann ob unterschiedlicher handwerklicher FĂ€higkeit vielleicht nicht so gut gelungen ist, steht natĂŒrlich auf einem anderen Blatt. Das kann man nicht zum Vorwurf verdrehen.

Als drittes gibt es dann noch Reenactment-Mythen, die nicht totzukriegen sind oder ganz schlicht der Fakt, dass die Recherche eben nichts ist, was vom Himmel fĂ€llt. Damit meine ich nicht die MĂŒhe, sich einzulesen, sondern ganz einfach das mangelnde Knowhow. (Wozu ich hier dann auch rechne, dass viele nicht genug Englisch gelernt haben, um Ospreys und andere Literatur aus dem englischen Sprachraum zu lesen, wodurch schon mal eine ganze Menge auf Reenactor abzielende Literatur ausfĂ€llt.) Das sind dann Probleme der Wissensvermittlung, die hier sichtbar werden. Und die Verantwortung dafĂŒr liegt nicht nur bei den Reenactoren.

Das dann auf MittelaltermĂ€rkten andere Gruppen herumlaufen sehe ich auch nicht negativ. Schließlich wollen wir auch einen bunten Markt erleben und die Besucher kleiden sich ja auch nicht alle in mittelalterliche GewĂ€nder, sondern in die hierzulande ĂŒbliche Freizeitkleidung.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Schmagauke

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 984
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #8 am: 01. Juni 2018 - 22:57:00 »

Na jetzt ist das Sommerloch aber wirklich da...

Pappenheimer: Ist das mit der Zigarette Dein Ernst?
Da fÀllt MIR die Kinnlade runter.

Wenn ich das nĂ€chste Mal auf so einem Event bin, will ich nur noch Leute sehen, die zuletzt vor ner Woche im Bach gebadet haben, in den das ganze Dorf seine Nachttöpfe entleert, natĂŒrlich ohne Duschgel, Deo etc, ich will durch Pferde-, Schweine-, HĂŒhner und auch Menschenkacke laufen, barfuß versteht sich.
Ich will daß mindestens die HĂ€lfte der Darsteller unter Mangelerscheinungen und zumindest etwas Hunger leidet, das Durchschnittsalter unter 30 liegt, die meisten nur noch die HĂ€lfte ihrer ZĂ€hne haben und die mĂŒssen braun sein.
Ein paar Nachwirkungen durch Erfrierungen wĂ€ren auch hĂŒbsch anzuschauen.
Ich möchte nur abgekochtes Wasser aus eben erwÀhntem Bach als GetrÀnk kaufen können, wahlweise auch frische, keimhaltige Milch oder feine Methylhaltige Brauwaren.
Zum Essen reichen mir faulige Zwiebeln, RĂŒben usw, jemand von meinem Stand kann sich kein Fleisch leisten und auch nicht jagen.
Und ich will Krankheiten sehen, oh ja, die ganze wundervolle Bandbreite.
Sex mit MinderjÀhrigen darf auch nicht fehlen.
Und außerdem...

REALISMUS IM REENACTMENT
Sonne bei Nacht?

Leute, kauft Euch ne Klimaanlage und pinselt wieder :D


Edit:
Ich war ĂŒbrigens 2015 auch in Waterloo.
Die Sache mit dem Durchschnittsalter...
Da steckten im Schnitt 57 Jahre in jeder Uniform :)
Ganze Veranstaltung fĂŒr\'n Popo :D
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970 - 01:00:00 von 1527888717 »
Gespeichert
Fertige Minis 2017:
28mm gebastelt: 13
28mm bemalt: 88

Fertige Minis 2016:
28mm gebastelt: 271 Figuren
28mm bemalt: 198 Figuren
18mm: 114 Infanterie, 52 Kavallerie, 10 Kanonen, 3 Protzenwagen
6mm: 65 Infanterie, 42 Fahrzeuge
1/3000: 71 Schiffe

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.964
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #9 am: 01. Juni 2018 - 23:59:09 »

@ Pappenheimer: Ich glaube, du beschreibst da schon Luxusprobleme bei ernsthaftem Reenactment.

@ Schmagauke: Man kann alles ĂŒbertreiben. Aber was Poliorketes beschrieben hat, war, dass jemand einen Infanteristen des 1. Weltkriegs darstellt mit preussischer GrenadiermĂŒtze aus der Zeit des Soldatenkönigs auf dem Kopf, Sturmgewehr-Replik in der Hand und ein spĂ€tmittelalterliches Schwert und eine Radschloßpistole des 17. Jahrhunderts im GĂŒrtel, der im 16. Jahrhundert modern war. Dazu Stiefel preußischer JĂ€ger von 1808 und der Kampfanzug ist Feldgrau gehalten. AusrĂŒstung aus 5 Jahrhunderten eben.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Schmagauke

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 984
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #10 am: 02. Juni 2018 - 00:29:08 »

Ja, aber wie Du schon sagtest:
Selbstinszenierung.
Auf MittelaltermĂ€rkten usw wĂŒrde ich gar nicht von RE sprechen, da wird jede Menge Geld umgesetzt und es dient nur als Gaudi.

Und selbst Historiker liegen manchmal daneben. Neulich hat eine unserem Sohn den Morgenstern erklÀrt. Es war mir peinlich aber ich kam nicht umhin, ihn anschliessend richtig zu erklÀren...

Bei \"echtem\" RE erwarte ich natĂŒrlich mehr, aber nehmen wir Waterloo 2015 als Beispiel:
Mir ist es bei so einem aussergewöhnlichen Event lieber, 6.000 Leute in meinetwegen unkorrekten Uniformen zu sehen und dafĂŒr aber einen kleinen Eindruck von der damaligen Massenschlacht zu bekommen als nur mickrige 500 MĂ€nnekes, deren korrekte Uniformen aus 300m Entfernung ohnehin nicht richtig zu erkennen sind.

Ist eigentlich mĂŒssig, darĂŒber zu diskutieren.

Und das Alter lÀsst mir keine Ruhe :D
Die ersten alten SĂ€cke haben das Feld bereits nach 20 Minuten aus Erdchöpfung verlassen. Bei den ganzen erschossenen Deserteuren wĂ€ren am Ende nur noch 200 ĂŒbrig geblieben - aber in korrekter Uniform :D
Gespeichert
Fertige Minis 2017:
28mm gebastelt: 13
28mm bemalt: 88

Fertige Minis 2016:
28mm gebastelt: 271 Figuren
28mm bemalt: 198 Figuren
18mm: 114 Infanterie, 52 Kavallerie, 10 Kanonen, 3 Protzenwagen
6mm: 65 Infanterie, 42 Fahrzeuge
1/3000: 71 Schiffe

The Desertfox

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.121
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #11 am: 02. Juni 2018 - 00:42:46 »

Fuer eine der besten Episoden zuACW Reenactment empfehle ich Confederates in the Attic. Suedstaatler die Diat halten und spooning betreiben, goettlich.
Gespeichert
\"Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben, fĂŒr den Fall eines Schlangenbisses - und außerdem sollte man immer eine Schlange dabei haben.\"

Jocke

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 671
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #12 am: 02. Juni 2018 - 09:48:47 »

MittelaltermĂ€rkte sind nur als \"Gaudi\" zu sehen, da legt der großteil der Darsteller ĂŒberhaupt keinen wert auf Realismus oder AuthentizitĂ€t.

Reenactment ist an und fĂŒr sich nur die Nachstellung Historischer Ereignisse, selbst da benötigt es nicht zwingend 100% AuthentizitĂ€t in der AusrĂŒstung, solange das Ereignis korrekt Nachgestellt wird.

Living History ist der Terminus fĂŒr gelebte Geschichte, dort geht es um Authentische Darstellung einer Person in einer gewĂ€hlten Zeit. Dabei gilt, nur was auch durch PrimĂ€rquellen belegt ist sollte in der Darstellung Verwendung finden. Ein Freund von mir betreibt die Seite http://www.geschichtsfenster.de/ und gehört zur Sparte \"Living History\", konzentriert sich dabei auf einen engen Zeitraum und geht dabei stark in die Tiefe. Andrej betreibt Geschichts- und Kulturvermittlung und ist eher selten auf MittelaltermĂ€rkten zu finden.

Es ist schade das MittelaltermÀrkte ein Zerrbild dessen Zeigen was Living History Darsteller versuchen zu veranschaulichen. Aber Marktmittelalter ist eine Szene die eben bekannter ist als Gelebte Geschichte in MuseumsqualitÀt. Ist schade, aber daran wird sich so schnell nix Àndern.
Gespeichert
Das Weltenschiff singt zu mir und ich Antworte angemessen!

Poliorketes

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.957
    • Profil anzeigen
    • 0
ĂŒ
« Antwort #13 am: 02. Juni 2018 - 10:06:49 »

Das interessante ist, daß es speziell beim Mittelalter so ist (auch wenn es auch hier sehr gut recherchierte, realistische KostĂŒme gibt). Bei Römer- und Germanenspielen sind sogar die nunwirklich zu Hollywood- und Cinecitta-AusrĂŒstung einladenden Gladiatoren passend ausgerĂŒstet, und bei Napos wird schon darauf geachtet, daß sich da keiner mit einer Uniform aus dem AWI dazwischen mogelt - und das sind gerade mal 30, 40 Jahre Differenz.

Bonmot am Rande: meine Schwester fand die Deutschen bei Wonder Woman falsch ausgerĂŒstet, weil die ja Wehrmachtshe lme statt Pickelhauben hatten. Aber zu ihrer Ehrenrettung - bei Anno 1280 haben sie die Orkschwerter eines Fechters auch irritiert.
Gespeichert
Beim Aussteigen stolpert man schon mal ĂŒber das Dach des nebenan geparkten Autos. Von ParkhĂ€usern reden wir hier lieber nicht. Sagen wir, der Wendekreis ist groß. (Aus einem Test des Ford Ranger)

Cpt.Armstrong

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 630
    • Profil anzeigen
    • 0
Realismus im Reenactment
« Antwort #14 am: 02. Juni 2018 - 11:13:30 »

Ohne daran Anstoß zu nehmen finde ich die SM-Leder-Ork-Wikinger peinlich und frage mich was diese Leute antreibt. Ich fĂ€nde das Bild eines Marktes ohne diese Entgleisungen schöner.
Soweit so gut, was mir aber das eigentliche Schmunzeln abringt ist, dass im Mittelalterbereich (FrĂŒh- und Hoch) viele Darsteller sich ĂŒber besagte Jack Sparrow-Ritter den ganzen Tag lustig machen können und auf sehr hohen Rössern sitzen. Ulkigerweise sind gerade diese Leute hĂ€ufig mit modernen Mythen behĂ€ngt, dass es nur so kracht. Der Katalog an unhistorischem Blödsinn, welcher aber in der Szene akzeptiert ist, ist groß und beinhaltet Schnitzer, die teils gar nicht mal so klein sind. Frei nach dem Motto die-waren-ja-nicht-doof-damals sucht sich der geneigte (Selbst-) Darsteller zusammen, was ihm nach seinem modernen Modeempfinden am meisten zusagt.
So sitzt man dann in falschen Stoffen (grobe Wolle bringt einen in manchen Sommern echt um und Leinen war nicht so verbreitet, wie man meinen mag) vor Zelten, die gar nicht der vermeintlich dargestellten Epoche entsprechen und hÀngt mit seinen Freunden ab, wÀhrend man sich als Teil einer Gemeinschaft wieder findet, die nicht halb so viel Ahnung hat wie sie gerne tut.
Harte Arbeit wie sie frĂŒher alltĂ€glich war, gibt es gar nicht. Im Gegenteil, eigentlich chillt man den ganzen Tag, geht bei bedarf ein wenig dengeln in vollkommen unhistorischer Schutzklamotte, schließlich geben Funde -zumindest in der breiten Masse- nichts adĂ€quates her. Abends gibt es dann das ein oder nette Bierchen und ab und zu findet man auch ein neues StĂŒck AustrĂŒstung.

Und ganz unterm Strich ist dieses Spackenhobby doch auch eigentlich ganz schön  ;)
Gespeichert
Mein SturmgeschĂŒtz fĂŒhlt sich moralisch ĂŒberlegen!

Eins zu Zweiundsiebig macht mehr Spaß!