Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 24. April 2019 - 22:56:49
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: SYW - Battle in a Box  (Gelesen 1488 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.964
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #15 am: 22. Januar 2019 - 18:03:52 »

@WCT: Das habe ich auch nicht behauptet. Im Niederrheinisch-WestfĂ€lischen Kreis wurden im SiebenjĂ€hrigen Krieg exakt 3 Regimenter gestellt: 2 (und etwas Artillerie) vom FĂŒrstbistum MĂŒnster, 1 von Paderborn. Der Kurrheinische Kreis war da ambitionierter und hat da nicht auch Kurpfalz zu den Kreistruppen beigetragen? Aber all das hat die Kreistage nicht gehindert anderes zu planen. Es war auch vorgeschrieben, dass jeder ein Drittel der zu stellenden Truppen als stehende Einheiten zu unterhalten hĂ€tte. Demnach hĂ€tte es nur armierte StĂ€nde geben dĂŒrfen. Im HRR war immer die Frage, ob ein Gesetz oder eine Vereinbarung auch angewandt wurde.

Und von gemischten Einheiten war auch nicht die Rede. Schon Paderborn war groß genug, ein Regiment in BataillonsstĂ€rke zu stellen. (Zur Orientierung: 1802 hatte das Hochstift Paderborn 100.000 Einwohner.)

@D.J.: Ja, genau so wie in den 80ern bei SĂŒĂŸigkeiten. ( https://de.wikipedia.org/wiki/Zigarettenbild ) In jeder Schachtel war ein Bildchen. Wenn Text, dann nur auf der RĂŒckseite. Bis vor Kurzem waren die, die uns hier interessieren auf der GroßerGeneralstab.de-Seite zu bewundern. Allerdings ist die wegen der neuen konzernfreundlichen Gesetzeslage down. Du kannst ja mal nach 'Zigarettenbilder' googeln. Mir werden nur kommerzielle Angebote angezeigt. Ich weiß aber, dass es da auch ein paar Seiten gibt.

Die einzige Einheit der Reichsarmee, die eine Regimentskapelle mitbrachte, soll das Paderborner Regiment Mengersen gewesen sein. Anders wĂ€re es nicht auf die nötigen 819 Mann gekommen. Da die FĂŒhrung der Reichsarmee die Kapelle bei sich behielt und die LandstĂ€nde daraufhin diese Geldverschwendung kritisieren konnten, wurde es nach Paderborn zurĂŒckgerufen, ohne das Ersatz gestellt werden musste. Aber, falls du Musiker jenseits vereinzelter Trommeln und Pfeifen willst, gibt dir das die Entschuldigung.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.964
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #16 am: 22. Januar 2019 - 18:14:02 »

Doppelpost, wegen KlĂ€rung der GrenadiermĂŒtzenfellfarbe:

Hier siehst du, dass das braun sehr dunkel war:
http://visualiseur.bnf.fr/CadresFenetre?O=IFN-8427411&I=36&M=imageseule
Gespeichert
Gruß

Riothamus

D.J.

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 970
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #17 am: 23. Januar 2019 - 05:23:31 »

Danke dir fĂŒr den Link zu den Bildchen. Das ist ein interessantes Thema, nicht nur wegen den Uniformen, dass ich versuche mal nĂ€her zu betrachten, ĂŒbt es doch auf mich einen eigentĂŒmlichen Reiz aus :)
Das mit der Reichskapelle ist in der Tat immer noch so ein Gedanke :D Ich muss mal schauen, wie ich den evtl. umsetzen kann.
Die Kur-Kölnischen GrenadiersmĂŒtzen werde ich dann in einem sehr dunklen Braun bemalen. Vermutlich im "Chocolate Brown" von Valejo, da das sehr dunkel ist.
Gespeichert
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.191
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #18 am: 23. Januar 2019 - 10:01:19 »

Und von gemischten Einheiten war auch nicht die Rede. Schon Paderborn war groß genug, ein Regiment in BataillonsstĂ€rke zu stellen. (Zur Orientierung: 1802 hatte das Hochstift Paderborn 100.000 Einwohner.)
Die gemischten Einheiten sind eben nur bei Kleinstaaten ĂŒblich. Sogar so mittlere ReichsstĂ€dte wie SchwĂ€bisch Hall vermochten zumindest eine komplette Kompanie zu stellen. Komplett nicht armierte StĂ€nde waren nach meiner Erfahrung eher die Seltenheit. Mit "komplett nicht" meine ich ReichsstĂ€nde, die zu keiner Zeit auch nur eine kleine Anzahl Truppen unterhalten haben. Die beiden Schwarzburger Grafschaften (spĂ€ter gefĂŒrstet) hatten bspw. zeitweise obwohl nur sehr klein ein ganzes Bataillon. Als dieses dann von Schwarzburg-Rudolstadt an Preußen verkauft wurde, muss man ja irgendwie Ersatz fĂŒr die Verpflichtung zum ObersĂ€chs. Kreis aufgebracht haben. Ein spezifisches Kreisregiment hatte es bei denen nicht gegeben. Im SchwĂ€bischen Kreis kenne ich bislang keinen einzigen Stand, der nicht wenigstens das vertragsmĂ€ĂŸige einzelne Pferd oder die 1-2 Soldaten stellte.
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.964
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #19 am: 23. Januar 2019 - 16:13:36 »

Ja, aber der SchwĂ€bische Kreis war ja wegen der Gefahr aus Frankreich besonders motiviert und hielt sich als einziger Kreis ab 1694 ein wirkliches stehendes Heer mit 1 KĂŒrassier-, 1 Dragoner- und 5 Infanterieregimenter. Dabei wurde im Frieden nur ein Teil in Sold gehalten und das 5. Kreisinfanterieregiment war das WĂŒrttembergische Kreisinfanterieregiment, dass WĂŒrttemberg im Ernstfall dem Kreis zur VerfĂŒgung stellte und im Frieden wie die Haustruppen behandelt wurde.

Der frĂ€nkische Kreis hatte ein stehendes Heer von 1 KĂŒrassier-, 1 Dragoner- und 3 Infanterieregimentern, wenn ich es richtig im Kopf habe, standen die Truppen im Frieden allerdings bei den Haustruppen.

Auch der Oberrheinische Kreis hatte im 18. Jahrhundert immer Truppen im Sold, wenn auch nicht so konsequent.

Im Kurrheinischen Kreis hatten, wenn ich mich recht erinnere die 4 KurfĂŒrstentĂŒmer -wegen der geringen Zahl von im 7YW ich meine 3 kleineren KreisstĂ€nden- meines Wissens genug Truppen, dass sie die Verpflichtungen als Vorderer Reichskreis schon so erfĂŒllten.

Denn 1697 hatten sich diese Kreis zur Frankfurter Assoziation zusammengeschlossen, um das Reich wirksamer gegen Frankreich zu verteidigen. Im Frieden sollten 40.000 Mann im Sold gehalten werden.

Im Niederrheinisch-WestfĂ€lischen Kreis, der ebenfalls der Frankfurter Assoziation beigetreten war, war schon die Organisation ein Problem. Kanzlei und Archiv waren in DĂŒsseldorf, die Kreistage fanden in Köln statt und das Kreisobristenamt wechselte zwischen dem Bischof von MĂŒnster, den Hohenzollern und Pfalz-Neuburg. Die geistlichen FĂŒrstentĂŒmer konnten wegen der Wahlkapitulationen gegenĂŒber den LandstĂ€nden die Truppenverpflichtungen aufgrund des Vertrags im Frieden nicht auf Dauer erfĂŒllen, obwohl sie es versuchten. Das MilitĂ€r war hier einem steten Ringen zwischen Landesherr und Landtag ausgesetzt. (Paderborn erfĂŒllte seine Verpflichtungen bis in die 20er Jahre des 18. Jahrhunderts, dann bestand der Landtag auf Auflösung der Dragoner, die schon seit Jahren weit zu wenig Pferde hatten. Da 1 Berittener durch 3 Fußsoldaten ersetzt werden konnte, konnte sich der Landtag das sogar schön rechnen, wenn der Landesausschuß mitgerechnet wurde, der aber im 18. Jahrhundert fast nur noch als Ordner beim Liborifest und anderen Großveranstaltungen eingesetzt wurde. Dass Paderborn seine Verpflichtungen nicht erfĂŒllte, ist demnach also keine korrekte Aussage, da die AusschußmĂ€nner Ă€hnlich wie Gefreite aus ihrem Stand herausgehoben waren, auch wenn sie nur selten zusammenkamen. Sie standen in stets in Bereitschaft.) Wenn wir von Brandenburg und Pfalz-Neuburg absehen, die machten, was sie wollten, war das grĂ¶ĂŸte weltliche Territorium hier schon Lippe. Seine Truppen 'stellte' Brandenburg natĂŒrlich, wenn der KurfĂŒrst, resp. König oder Kronprinz an der Spitze stand. Friedrich Wilhelm I. wusste auch, die Kreistruppen zu nutzen: die Paderborner ließ er als Besatzung bei Köln und Bonn zurĂŒck. Die Offiziere waren meist auch im Kölner Gebiet begĂŒtert, viele der Soldaten hatten Verwandtschaft im Kölnischen Westfalen und nicht zuletzt gab es keine Religionsprobleme. Und die militĂ€rische EffektivitĂ€t musste erst gar nicht getestet werden. (Die Kölner behaupten gern, dass die damaligen Paderborner Truppen sie erste Karnevalstruppe war, aber nicht effektiv genug, um Garde genannt zu werden.)

Dass Truppen geistlicher Territorien keineswegs ineffektiv sein mussten, hat der Bomben-Bernd ( https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Bernhard_von_Galen ) gezeigt. Unter ihm kĂ€mpften auch Truppen Paderborns, da Bischof Ferdinand von FĂŒrstenberg zum Nachfolger Galens auf dem MĂŒnsteraner Bischofsstuhl ernannt werden wollte, was ihm auch gelang.

Und auch im SiebenjĂ€hrigen Krieg kann man die Truppen Erzbischofs Clemens Augusts von Bayern nicht als ineffektiv bezeichnen. Sie wurden zwar meist dort eingesetzt, wo kaum Schaden zu erwarten war, doch bei den Gelegenheiten, wo es darauf ankam, haben sie sich bewĂ€hrt, selbst bei den zwei (genau genommen drei) Kapitulationen, durch die sie in Gefangenschaft kamen. Bei der ersten hatten die Kommandeure ihre Lage berichtet, doch wurde ihnen nicht geglaubt, wodurch sie in eine Aussichtslose lage gerieten. Bei der zweiten ergaben sich die Reste nach stundenlangem Kampf gegen eine Übermacht, wie es selbst der preußischen Garde gut angestanden hĂ€tte. Ihre Erfolge waren mĂ€ĂŸig, insgesamt zeigt ihr Einsatz aber doch, dass die propagandistischen Beurteilungen, die das Reich und die geistlichen FĂŒrstentĂŒmer im 19. Jahrhundert zur Rechtfertigung ihrer Aufhebung diskreditierten, modifiziert werden mĂŒssen, wie es ja auch in der Geschichtsforschung lĂ€ngst geschieht, wenn teilweise auch zu behutsam.

Was das Reich angeht, ist es eben so, wie es schon Richelieu seinem König erklĂ€rte, in heutige Ausdrucksweise ĂŒbersetzt, was bei Burckhard umstĂ€ndlich beschrieben ist: Gegen das Reich brauche man wenig tun, wenn man darauf achte, dass der Eigennutz der FĂŒrsten alle EffektivitĂ€t verhindere. Unmöglich und kurzsichtig war eben nicht das Reich, sondern das Verhalten der FĂŒrsten und oft auch der Kaiser. Frankreich bekam 1648 zum Beispiel deshalb Gebiete des Reichs zugesprochen, weil Habsburg verhindern wollte, dass der französische König ReichsfĂŒrst wurde, was die französische Seite wohl gerne gesehen hĂ€tte. Das kann auch nicht mehr bestritten werden, seit die Anweisungen des Kaisers an seine VerhandlungsfĂŒhrer bei den Verhandlungen zum westfĂ€lischen Frieden dekodiert wurden.

Wie oft in der Geschichte ist es auch bei diesem Themenkomplex so, dass es sich anders darstellt, als es sich in allgemeinen Darstellungen ließt, wenn man genauer hinsieht. Allgemeine Darstellungen sind eben immer auch Vereinfachungen und Vereinfachungen sind immer auch VerfĂ€lschungen. Zum Problem wird das natĂŒrlich erst, wenn man dies nicht im Hinterkopf behĂ€lt. Bekanntestes Beispiel ist wohl 'Das erfundene Mittelalter'. In vielen BĂŒchern ist zu lesen, dass der Kalender der Zeit Jesu durch die Kalenderreform wieder hergestellt werden sollte. Und da fand Illig eben eine Diskrepanz, da in Wirklichkeit der Kalender der Zeit des Konzils von NicĂ€a wiederhergestellt werden sollte, was auch der Grund fĂŒr die anfĂ€ngliche Ablehnung der Reform durch die protestantischen Staaten war. Im 18. Jahrhundert finde ich in dieser Hinsicht die vorgeblich moderne Kritik an Friedrich dem Großen besonders bemerkenswert: Er hat das meiste davon selbst vorweggenommen. Und fĂŒr unser Hobby wichtig: Viele Darstellungen des Ă€lteren preußischen MilitĂ€rs sind bloße Ausschreibungen der kurzen Darstellung des preußischen Heerwesens durch Friedrich II., wie sie Heyne zusammen mit der Übersetzung der DenkwĂŒrdigkeiten des Hauses Brandenburg abgedruckt hat. Das zu verwenden ist bequem, doch denkbar ungenau und ĂŒberholt. Dennoch folgen ihm viele modere Darstellungen einfach.

Dann ist da auch die Unterscheidung vom Haustruppen und Reichs- oder Kreiskontingent. Ganz so strikt darf das nicht gesehen werden. NatĂŒrlich stellte Clemens August das Reichskontingent, zu dem er verpflichtet war. Das gehörte ja zum Kern seiner Politik dieser Jahre. Aber genauso natĂŒrlich behandelte er sein Reichskontingent als Haustruppen. Auch das Denken bei der Reichsarmee war gespalten: Mal wurden seine 5 Regimenter zusammeneingesetzt, mal die Kölner mit Einheiten des Kurrheinischen Kreises, mal Einheiten des Kurrheinischen Kreises zusammen mit allen der fraglichen 5 Einheiten... Die Matrikel beschrieben ja die Truppen, mit denen ein Stand zu folgen hatte, nicht Soldaten, die ein FĂŒrst dem Reich abtreten musste. Selbst wenn ein Reichskontingent durch Geldzahlung ersetzt wurde, konnte der Stand darauf bestehen, die Uniform der durch das Geld bezahlten Truppen zu bestimmen und sie als seine Truppen zu sehen: Formal wurden einem SöldnerfĂŒhrer "Subsidien" bezahlt, damit er fĂŒr den Kunden die Truppen stellte. Realiter kamen dann die Zahlungen fĂŒr die Regimenter eben zum Teil nicht mehr vom Kaiser. Ob dann wirklich eine andere Uniform eingefĂŒhrt wurde, ist nochmals eine andere Frage. Rechtlich waren es dann keine Habsburger Truppen mehr, wĂ€hrend sich real wohl nichts Ă€nderte. 

Und daher sehe ich auch, dass das, was ich oben allgemein zu den drei sĂŒdwestlichen Reichskreisen geschrieben habe, wenn genau hingesehen wird, nicht so stimmen muss.

Sollte die Diskussion zur Reichsarmee und den Reichskreisen nicht abgetrennt werden? Hier haben wir ja User aus den verschiedensten Gegenden. Da mögen sich mit der Zeit Einsichten in verschiedene Regionen ergeben.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.964
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #20 am: 23. Januar 2019 - 16:17:45 »

@D.J.: Geh beim Braun der MĂŒtzen doch von hell nach dunkel und bĂŒrste zum Schluss mit Schwarz, damit es nach richtigem Fell aussieht.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.191
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #21 am: 23. Januar 2019 - 17:02:23 »

1.
Ja, aber der SchwĂ€bische Kreis war ja wegen der Gefahr aus Frankreich besonders motiviert und hielt sich als einziger Kreis ab 1694 ein wirkliches stehendes Heer mit 1 KĂŒrassier-, 1 Dragoner- und 5 Infanterieregimenter. Dabei wurde im Frieden nur ein Teil in Sold gehalten und das 5. Kreisinfanterieregiment war das WĂŒrttembergische Kreisinfanterieregiment, dass WĂŒrttemberg im Ernstfall dem Kreis zur VerfĂŒgung stellte und im Frieden wie die Haustruppen behandelt wurde.

2.
Der frĂ€nkische Kreis hatte ein stehendes Heer von 1 KĂŒrassier-, 1 Dragoner- und 3 Infanterieregimentern, wenn ich es richtig im Kopf habe, standen die Truppen im Frieden allerdings bei den Haustruppen.

3.
Denn 1697 hatten sich diese Kreis zur Frankfurter Assoziation zusammengeschlossen, um das Reich wirksamer gegen Frankreich zu verteidigen. Im Frieden sollten 40.000 Mann im Sold gehalten werden.

1.
Der SchwÀbische Kreis hatte im 18.Jh. meistens 4 Regimenter Infanterie und 2 Kavallerie, da dort auch schon die Dragoner zu voller Kavallerie ausgebildet waren.
Dr. Bleckwenn hat auf die Sonderrolle WĂŒrttembergs hingewiesen, welches viel deutlicher die Herrschaftssymbole auf die AusrĂŒstung des eigenen Kreisinfanterieregiments anbringen ließ.
Eigentlich wurden alle Kreistruppen im Frieden wie Haustruppen behandelt. Das fĂŒhrte ja zu dem Problem, dass sich die KreisstĂ€nde regelmĂ€ĂŸig dagegen strĂ€ubten die Einheiten fĂŒr gemeinsame Manöver zu verwenden, auch wenn diese z.B. 1756 und auch in den 1730ern gelegentlich dennoch vorkamen.
Der Bedarf an ein paar Wachtruppen fĂŒhrte immerhin dazu, dass auch die kleineren KreisstĂ€nde meistenteils zumindest fast ihr Simplum auch in Friedenszeiten unter Waffen hielten.

2.
Eigentlich logisch, genauso wie bei den SchwĂ€bischen Truppen. FrĂ€nkischer und SchwĂ€bischer Kreis hatten zumindest in den 1720er und 30er Jahren das Vorhaben die Reichsfestungen Philippsburg und Kehl zu bemannen, was aber scheinbar nach meinem DafĂŒrhalten auch wenn dann nur mit geringen KrĂ€ften geschah.

3.
Diese Assoziation sehe ich eher als ein Projekt, um die Reichskreise als eigene Macht im Reich zu etablieren. Denn so stÀrker sich diese Reichskreise zusammen schlossen, so weniger Einfluss hatte der Kaiser auf sie.
Als der ehrgeizige und politisch deutlich unabhĂ€ngigere Eberhard Ludwig von WĂŒrttemberg 1733 verstarb, verlor die Idee der Kreisassoziationen an Wert.
Ich denke, dass Kursachsen damals durch die Spinnereien der KurfĂŒrsten eine gute Chance verpasst hatte. Kurbrandenburg hatte ja eh versucht die Reichsarmatur soweit es ging zu torpedieren indem es fĂŒr den ObersĂ€chsischen Kreis keine Kreistruppen stellte. Damit hĂ€tte Friedrich August I. als mit Abstand mĂ€chtigster FĂŒrst im Kreis die Chance gehabt die Macht im Kreis zu erlangen und einfach Brandenburg ignorierend Kreistage auszuschreiben und sich auch mit dem bedeutenden militĂ€rischen Gewicht auf den Assoziationstagen blicken zu lassen. Seine v.a. Anfangs ehe er gĂ€nzlich von Österreich abhĂ€ngig wurde, zwischen Habsburgern und Bourbonen lavierende Außenpolitik, die vergleichbar war mit der Eberhard Ludwigs, hĂ€tte gut zu so einer FĂŒhrungsrolle gepasst.

Was die Problematik mit den verschiedenen FĂŒhrern des Niederrheinischen Kreises anbelangt, gab es das im SchwĂ€bischen Kreis ja auch. Zumindest in den 1720ern suchte doch der Bischof von Konstanz noch immer neben WĂŒrttemberg als zweite FĂŒhrungsmacht zu bestehen, wurde dann aber zu seiner empfindlichsten DemĂŒtigung oftmals von Kaiser Karl VI. einfach ignoriert, wenn dieser Gesandtschaften nach Schwaben schickte, um den Kreis v.a. fĂŒr einen geplanten TĂŒrkenkrieg auf seine Seite zu ziehen.
Gespeichert

D.J.

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 970
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #22 am: 20. MĂ€rz 2019 - 10:25:28 »

MĂŒhsam ernĂ€hrt sich das Eichhörnchen und mĂŒhsam malt der Spieler, wenn er sich zwischendurch doch mal etwas knappe Zeit vom Alltag abknapsen kann ;)
Die Truppen sind alle noch WIP, so fehlt mir im Moment z.B. noch eine Wash fĂŒr die Gesichter, daher kommen die alle etwas blass daher. Das wird aber nachgeholt, ebenso der Aufbau ordentlicher Bases.
Da dies ein kleines Projekt bleiben soll (in erster Linie fĂŒr Solospiele), bleiben die Einheiten vorerst bei einer GrĂ¶ĂŸe von drei Bases.
Bessere Bilder reiche nach, sobald ich die Truppen endgĂŒltig fertig habe, aber ich wollte einfach mal wieder etwas in diesem Thread zeigen, damit er belebt bleibt :)

Hier zuerst eine Truppe aus Bayern, dem Lieblingsurlaubsort meiner Frau und mir ;)



Rheinbund aka "Kölner Funken" dĂŒrfen natĂŒrlich nicht fehlen ;D



Die Österreicher kommen!



Aber die Preußen stehen fest geschlossen ;)







Es geht also voran, wenn auch sehr langsam :)
Gespeichert
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Plasti

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 718
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #23 am: 20. MĂ€rz 2019 - 10:58:54 »

Wichtig ist das es voran geht :).

Bin auf die "fertigen" gespannt.
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.964
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #24 am: 20. MĂ€rz 2019 - 12:40:13 »

Die sehen schön aus, ohne jetzt alle Abzeichen ĂŒberprĂŒfen zu wollen. Ich freue mich dann darauf, demnĂ€chst hier mehr zu sehen.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

D.J.

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 970
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #25 am: 20. MĂ€rz 2019 - 13:46:14 »

Danke dir :)
Ich habe mich an http://www.kronoskaf.com/syw/index.php?title=Main_Page orientiert und soweit es mir möglich war, die Uniformen umgesetzt. Durch die Posen der Minis ist das leider nicht immer machbar, zum grĂ¶ĂŸten Teil nur sehr rudimentĂ€r  :-\ Aber mit den Fahnen zusammen sollte es gehen, die einzelnen Einheiten auseinanderzuhalten. Es kommen noch weitere dazu, da ich ja auch Reiter einsetzen möchte und ein gewisses Kontingent an Infanterie zwingend notwendig ist
Und da ich bei Solo-Spielen nach Kugelhagel eh alles im Überblick habe ... ;)
Gespeichert
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.191
    • Profil anzeigen
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #26 am: 21. MĂ€rz 2019 - 14:25:41 »

Mir gefallen die sehr gut. Freut mich, dass es hier voran geht. Toll wie Du die Fahnen befestigt hast.

Schöne Farbauswahl auch bei den bisher fertigen Einheiten.

Irgendwie kommt mir das Projekt hier gelungener in der Bemalung vor, als Dein ursprĂŒngliches Napo-Projekt. Ich finde es auch sinnig, dass Du schön unterschiedliche Einheiten genommen hast. :)
Gespeichert

D.J.

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 970
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #27 am: 21. MĂ€rz 2019 - 15:23:10 »

Danke dir :)
Bei der Bemalung kommt da nach und nach die Erfahrung aus dem Aufbau der Franzosen zum Tragen. Und, ich habe es selber festgestellt, die Ruhe macht's.
Da ich ja eine ganze Weile immer nur kleckersweise malen konnte (und auch erstmal nur in so kurzen Sitzungen malen kann) und es sowieso ein Projekt fĂŒr Solospiele werden sollte, bin ich da viel ruhiger heran gegangen. Dazu eben kleinere Einheiten von nur 3 Bases, und abends sind in einer halben Stunde locker und in aller Ruhe zum Beispiel die gelben Hosen bemalt. Ich rechne ja auch immer die Reinigung der Pinsel ein, also 45 Minuten gesamte Malzeit.
Mehr ist im Moment nicht machbar, aber ich bin mit dem Ergebnis bisher auch recht zufrieden :)
FĂŒr die Gesichter, die allesamt etwas verwaschen sind (man sieht je nach Pose eigentlich nur die Nase), muss ich noch schauen, welches Wash da helfen kann und wie ich es mit einem dĂŒnnen Pinsel fĂŒr Moustaches ĂŒnterstĂŒtzen kann. Piel Skin Wash habe ich bisher immer genutzt, aber ich denke, das kommt hier an seine Grenzen?

Inzwischen bin ich sogar beinahe geneigt, das hier doch als "normales" Armeeaufbauprojekt anzugehen, da ja auf eine Einheit Österreicher immer auch eine Einheit Preußen folgt. Da sind dadurch zwei StreikrĂ€fte parallel am wachsen, was ab einer gewissen Menge schon hilfreich ist, um auch Neulinge anzufĂŒttern. Aber das ist erstmal ganz weit unten auf meiner Liste. Ich möchte weiter so in Ruhe malen können, wie bisher.
Alleine schon wegen dem Ergebnis und weil ich Dreispitze inzwischen fast mehr liebe, wie Tschakos  :o :)

Auf die Fahnen bin ich auch richtig stolz :) Die habe ich mir ausgedruckt, in dem ich eine Seite korrekt, und die andere Seite spiegelverkehrt als Bild in einem Word Dokument gespeichert habe. Beide wurden dann "auf Naht" im Dokument aneinandergeschoben, also mit minimalem Abstand fĂŒr die Fahnenstange (ca, 2- 3mm, da muss man ein bisschen rumprobieren).
Einen Preußischen Offizier mit Pike habe ich sogar zum FahnentrĂ€ger umgearbeitet, weil ich plötzlich zu wenige Fahnenschwenker hatte  ???
 
Bei den Bases spiele ich inzwischen mit dem Gedanken, mit welche von Renedra zu holen. Die sind direkt passend auf 4*4cm gegossen, nicht zu flach, aber auch keine Bauklötze. Daher sind die Bases hier erstmal nur Provisorien, bis ich da eine endgĂŒltige Entscheidung getroffen habe.

Wie geht es weiter?
Im Moment suche ich noch Infanterie Einheiten, die sich farblich voneinander abheben. da werde ich vermutlich nochmal auf meine geliebtebn Bayern zurĂŒckgreifen und bei den Österreichern habe ich auch schon welche im Auge, die mir gut gefallen könnten. Dann noch zwei Mal preußisches Fußvolk, bevor ich mir die Reiter ansehe.

Aber wie gesagt alles etwas langsamer und genußvoller :)
Gespeichert
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Plasti

  • Fischersmann
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 718
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #28 am: 21. MĂ€rz 2019 - 18:03:18 »

Schön das Du da so ausdauernd bist und stetig daran weiter arbeitest.

Und sollten Dir die Figuren ausgehen sag bescheid, noch habe ich dazu einige hier ;)
Gespeichert

D.J.

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 970
    • Profil anzeigen
    • 0
Re: SYW - Battle in a Box
« Antwort #29 am: 22. MĂ€rz 2019 - 05:21:18 »

Schön das Du da so ausdauernd bist und stetig daran weiter arbeitest.

Danke dir :)
Das ist eigentlich ganz einfach begrĂŒndet. Ich liebe diese Figuren und diesen Maßstab, trotz der Probleme, die beides eben mit sich bringen (Details, GrĂ¶ĂŸe) Da ist es mir auch egal, wenn ich mal eine Weile nicht dran kann oder immer nur in so kleinen Happen.  So, wie fĂŒr andere die große Modellbahnplatte, sind die kleinen 1:72er fĂŒr mich eben ein Kindheitstraum, den ich mir da erfĂŒlle :)
Gespeichert
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D