Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 24. September 2020 - 19:19:12
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Doofe Frage wegen der perry hyw Plastik Box französische Infanterie  (Gelesen 542 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bommel

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.239
    • 0

Vielleicht erscheint diese Frage doof, aber durch die Diskussion über WhatsApp kam sie einfach auf.
Kann ich die perry Plastikbox französische Infanterie auch für englische Infanterie benutzen. Ich dachte mir, dass es da nicht so große modische oder uniformtechnische Unterschiede gab. Aber jetzt nach einer Diskussion, bin ich da verunsichert.
Osprey bzw. Siegler Verlag hyw habe ich mir soeben bestellt, aber ich würde mich über eine Antwort vorher schon freuen. Vielleicht weiß das einer hier.
Vielen lieben Dank im voraus.
Gespeichert

emigholz

  • Bauer
  • ****
  • Beiträge: 985
  • Der dritte Zwilling
    • 0

Interessant wäre auch das Verhältnis Soldaten zu Rittern. In der englischen Box kommen ja 2 Gemeine auf einen Ritter aber ich meine das dies nicht passt sondern eher das doppelte aber waren die dann wirklich alle mit Bögen? Ich stelle mir das bei einer klassischen Belagerung unpraktisch vor bzw das nur die Ritter die Mauern gestürmt haben.
Gespeichert

Bommel

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.239
    • 0

Ja genau. Vielleicht weiß dazu einer auch was.
Gespeichert

Frank Bauer

  • Bürger
  • ****
  • Beiträge: 1.600
    • 0

Wenn man heutzutage an einem Freitagabend durch die Fußgängerzone in Manchester oder Nottingham läuft, wird man feststellen, dass es in England ein anderes Verständnis von Mode gibt als beispielsweise in Hamburg oder Paris. Da wird zum Beispiel von jungen Damen ohne jeglichen Sinn für Ästhetik - auch bei Frost und ohne Rücksicht auf den Umfang desselben - bauchfrei getragen und auf abgelatschten High Heels über das Kopfsteinpflaster gestöckelt.
Das kann man auch in Hamburg oder Paris sehen, nur nicht in solcher Massierung. Andersherum fällt man nicht sofort als Deutscher oder Franzose auf, wenn man sich in Manchaster oder Nottingham bewegt.
Genauso wird es um 1400 gewesen sein. Modeerscheinungen sind in der Massierung lokal, im Einzelfall asymptomatisch. Die französische Kappe oder die flandrische Jacke kann also auch problemlos von einem Engländer getragen werden, zumal er sich ja im HYW in Frankreich tummelt und darüber hinaus in gar nicht mal so geringer Zahl auch Söldner aus anderen Gebieten Europas, Burgunder oder Gacogner oder sonstwer in englischen Armeen zu finden waren. Es wird kein Historiker die Nase rümpfen, wenn du die Boxen mischst, Bommel.
Und die Argumente derjenigen, die was anderes behaupten, würde ich gerne mal hören.
Gespeichert
Besucht die Hamburger Tactica!

http://www.hamburger-tactica.de:thumbup:

Frank Bauer

  • Bürger
  • ****
  • Beiträge: 1.600
    • 0

Zum Thema Verhältnis Ritter zu Fußsoldaten /Bogenschützen:
Erstens gibt es kein festgeschriebenes Verhältnis und zweitens hat sich das über die Zeit verändert.
Ohne das jetzt genau nachzulesen wäre um 1400 aber wohl eher ein Verhältnis von 1: 10 bis 1:20 richtig.
Gespeichert
Besucht die Hamburger Tactica!

http://www.hamburger-tactica.de:thumbup:

Wellington

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.840

Die französischen Ritter zu Fuß kann man durchaus für die Engländer verwenden. Zum einen waren genug Franzosen und Gascogner auf englischer Seite, zum anderen waren die familiären Verbindungen zwischen englischen und französichen Adligen zu der Zeit noch sehr eng und Franzoschen gaben die Mode in Westeuropa vor. Allerdings sollte man nach Agincourt unbedingt Ritter in White Armour (blanke Platte) bei den Engländern reinpacken. Die Franzosen trugen doch dann lieber Leibchen über der Platte. Bei der Bewaffnung sollte man aber für die englischen Ritter Polearms und Schwerter verwenden, gekürzte Lanzen sind eher was für Franzosen die auf englischer Seite kämpften.
Bei der normalen Infantry ist das Problem bei der Franzosen Box, dass zuviele Crossbows und Speere drinnen sind. Für Engländer brauchst Du mehr Längbögen, Bills und Polearms. Die Körper und Köpfe kann man schon für die Engländer verwenden. Kit Bashing funktiert sehr gut, falls Du übrige Waffen aus einer Engländer Box hast. Man kann die Franzosen Box natürlich auch wieder als für Franzosen auf englischer Seite nutzen (z.B. Stadtmilizen oder feudale Kontingente aus der Gascogne und der besetzen Zone in Nordfrankreich)

   
« Letzte Änderung: 08. Mai 2020 - 10:35:41 von Wellington »
Gespeichert
Weniger labern, mehr spielen ...

Wellingtons Martktplatz

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.246
    • 0

Bei dem Verhältnis Ritter zu anderen Teilnehmern konnte es durchaus schon mal auf das jeweils aktuelle Unternehmen ankommen: Es ist also nicht so einfach festzulegen. Daher auch die große Spannweite bei den Angaben. (Und es ist natürlich die Frage, wie die Edelknechte / men-at-arms eingeordnet werden.)

Es gab natürlich ein paar Unterschiede bei den Rüstungen. Aber das betrifft dann, wie schon meine Vorredner ausführten, eben nicht jeden einzelnen sondern Durchschnittswerte.

Gespeichert
Gruß

Riothamus

thrifles (Koppi)

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 2.913
    • 0

Herrlich die Beschreibung von Frank, was die Mädels in Manchester und Nottingham angeht. Ich muss da unbedingt mal hin. ;D
Generell zum eigentlichen Topic bleibt zu sagen, dass die Einteilung, die die Perries da verständlicherweise in Schwarz und Weiß, Engländer und Franzosen, wählen, verständlich ist, aber natürlich Spielräume lässt.
Das war kein Krieg Frankreich gegen England, wie wir das aus unserer heutigen Sicht sehen.
Teilweise fast die Hälfte Frankreichs war in diesem Zeitraum englisches Lehen, also eigentlich England und nicht Frankreich.
Und England selbst war ja England, Wales, Schottland, Irland, und nicht das Vereinigte Königreich, wie wir das heute sehen.
Da gab es ein Hin- und Her, wohl auch in der Mode. Davon kann man definitiv ausgehen.
Auch reden wir ja hier schon von einer Zeit, in der es Söldner gab, nicht nur Landesaufgebote.
Man denke nur an die Genueser Armbrustschützen bei Crecy.
Da war ein stetiger Austausch.
Ich würde die Tipps von Bernhard berücksichtigen.
Ja; es gab Vorlieben, was die Frage der Bewaffnung und das Tragen von "Leibchen" - herrlich Bernhard -, über der Rüstung angeht (da streiten Sie sich in Mittelalterforen, ob man da noch Wappenrock oder Tapert oder Pourpoint oder Skapulier oder vielleicht auch Surkot - eigentlich Frauenkleidung - sagt).
Lange Rede...
Ja. Du kannst sie nehmen.
Ich würde da auch eine Einheit mischen.

« Letzte Änderung: 08. Mai 2020 - 13:52:05 von thrifles (Koppi) »
Gespeichert
http://www.thrifles.blogspot.com/

 http://www.dminis.com/thrifles/galleries/

\" ... Artillerieeinheiten der wichtigsten Nationen (Preußen, Österreich, Russland, Großbritannien ...) sind \"gefärbt\". Das Holz der Kanonen ist bei den Preußen z.B. blau, weil das die Farbe der Nation im Spiel ist (grün für Russland usw.). Das alles sieht scheiße und spielzeugmäßig aus...\"
Zitat aus einer Besprechung von Napoleon Total War

waterproof

  • Schuster
  • ***
  • Beiträge: 409
    • 0

Möchte dem ungeteilt zustimmen was die Damenwelt in Nottingham trägt. Frei von den Zwängen sich der Temperatur entsprechend zu kleiden.  :D
Gespeichert

Bommel

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.239
    • 0

Vielen lieben Dank für die ausführlichen Antworten.
Ich werde  etwas mit bedacht mischen.
Gespeichert