Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 22. Oktober 2020 - 06:14:52
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Blutiger Anfänger  (Gelesen 658 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Flo

  • Totengräber
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #15 am: 27. September 2020 - 20:49:46 »

Danke @hallostephan für den Rat. Meine bessere Hälfte ist es leider oder vielmehr glücklicherweise schon gewohnt, dass ich Geld in mehr oder weniger sinnvolle Hobbies investiere  ;D

@Tattergreis: dann kommen die Bayern mal auf  die Liste 8)
Gespeichert
- Die Zeit ist schlecht, doch gibt`s noch große Seelen -
   
                        ( Theodor Körner )

Maréchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.233
    • 0
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #16 am: 27. September 2020 - 22:41:37 »

Herzlich willkommen! Bin auch leidenschaftlicher Napo-Freund 😊

Mein Rat: Planen, einen Teil kaufen, anmalen, dann wieder einen Teil kaufen und auch dann erst wieder neues kaufen, wenn die letzten Regimenter bemalt sind - so wird das Hobby eher zu den günstigeren gehören, denn die meisten malen pro Monat nicht so viele 1000 Minis an... 😉
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.347
    • 0
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #17 am: 28. September 2020 - 00:16:17 »

Ja, du brauchst Farben und Malutensilien, Basierungs- und Geländematerial. Wenn du planmäßig vorgehst, ist es trotz der etwas teureren Figurenfarben - preislich zwischen Bastelfarben und Künstlerfarben - auch am Anfang nicht zu teuer. Zumal es sich bei Vielem auch einfach um teuer verkaufte günstige Materialien sind, deren Verwendung eben bequem ist.  Verwendest du eine Nasspalette*, halten sich die Farben auch sehr lange und die monatlichen Ausgaben für Nachschub und Figuren sind nicht zu hoch.

Bei einem kleinen und einem größeren Pinsel würde ich auf Qualität achten, weil es sich einfach besser malt, wenn man eine klar definierte Spitze hat. Um die Basen zu gestalten reichen erstmal Leim, Sand, etwas Streugras oder Grasbüschel. Aber ich gebe hier Tipps, obwohl ich deinen künstlerischen und modellbauerischen Hintergrund nicht kenne.

Hier ist natürlich auch die Frage, was schon vorhanden ist und für welchen Maßstab du dich entscheidest. Die meisten Napo-Spieler -nach einer Umfrage hier im Forum- haben 28mm-Figuren. Damit werden meist Systeme mit Bataillonen als Ausschnitt einer Schlacht gespielt. Es gibt aber auch Regelsysteme für ganze Schlachten. Je größer die Schlacht, desto kleiner die Figur. Andere Größen wären 1:72 und 15mm. (Gemessen von der Schuhsohle bis zum Auge.) Es gibt Auch Systeme, bei denen eine Figur einen Mann darstellt, um Kommandounternehmen und Melée darstellen zu können. Bei dem Thema werden aber zumeist Bataillone oder Brigaden als kleinste Einheiten verschoben. Dabei können die Bataillone aus mehreren Basen bestehen, deren Anordnung die jeweilige Formation anzeigt.

Es kommt darauf an, wie groß die Armee werden soll. Und wer bedacht vorgeht, kann natürlich dieselben Figuren für verschiedene Systeme benutzen.

* Nasspalette: Normalerweise werden Acrylfarben für die Minis verwendet. Die trocknen sehr schnell. Also nimmt man mehrere Lagen Küchenpapier oder Tuchschwamm, legt sie in eine Plastikdose, durchfeuchtet sie und gießt das überschüssige Wasser ab. Butterbrotspapier daraufgelegt, wird dieses dann als Palette benutzt. Das Papier versorgt dann die Farbe mit Wasser, so dass sie sich sogar einige Tage im Kühlschrank hält. Für die Bequemlichkeit baue ich das ganze in einem Margarinedeckel auf, der in die Dose passt. Dadurch stört der hohe Rand der Dose nicht. Es gibt auch Nasspaletten und spezielles Papier zu kaufen. Aus meiner Sicht, kann man sich das Geld dafür aber sparen und die Sachen nehmen, die eh im Haushalt sind. Eine Nasspalette ist nur ein Punkt, um Geld zu sparen.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Flo

  • Totengräber
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #18 am: 28. September 2020 - 04:46:02 »

Freut mich, hier gleich mit Tipps und Tricks versorgt zu werden!

Ja, eine bestmögliche Planung spart zumeist einiges an Zeit, Frust und vor allem auch Geld. Momentan lese ich mich deswegen erst mal ein und werde euch dann aber garantiert noch mit Fragen bombardieren, wenn es ganz konkret losgeht.

@Riothamus: ich werde auch auf 28mm Figuren gehen...kleinere Maßstäbe traue ich mir aktuell bemalungstechnisch nicht wirklich zu. Künstlerisch bin ich zwar nicht direkt unbegabt - behaupte ich jetzt mal  ;D - aber der kleinste Maßstab den ich bisher bearbeitet habe, war 1:35. Von daher wird 28mm auch ausreichend herausfordernd werden.
Gespeichert
- Die Zeit ist schlecht, doch gibt`s noch große Seelen -
   
                        ( Theodor Körner )

Darkfire

  • Bürger
  • ****
  • Beiträge: 1.087
    • 0
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #19 am: 28. September 2020 - 13:31:02 »

Dankeschön!
Ich komm aus der Nähe von Passau. Grafenau, um genau zu sein.
Dann erst mal Servus auch von mir, bin ja in Deiner "Nähe", in der wunderschönen Landeshauptstadt. Ich mache auch vorwiegend historische Systeme (im Moment mehr mit Dreispitz). Im Moment nicht so mobil, weil Risikogruppe, aber das wird wieder. Ich weiß nicht, welchen Maßstab Du ins Auge gefasst hast, 15 mm ist nicht schlecht, weil da muß man nicht so aufs Detail achten und bekommt schöne Ergebnisse. In 28 mm muß man nicht auf jeden Knopf achten, aber die Figuren sind halt aufwendiger zum Malen. Wobei Du Dir mit den Österreichern eine recht einfache Armee ausgesucht hast, die Uniform ist weiß und nur die Aufschläge sind in Waffenfarbe (http://napoleonistyka.atspace.com/Austrian_infantry.htm). Bayern wäre auch nicht schlecht, so nieschig und klein ist die Armee nicht, 30000 waren immerhin im Russlandfeldzug gebunden....okay, danach war sie kleiner.

Noch ein paar Tipps: Schau mal in das Forum der Weiß-Blauen Strategen (https://www.weiss-blaue-strategen.de/), da sind auch etliche Niederbayern drin (leider sehr wenig historisch, aber zum Kontakte knüpfen), dann die Tabletop Knights (http://tabletop-knights.de/), die wären eher (geographisch) in Deiner Ecke, veranstalten auch normalerweise immer Gaming Days in Marktl. Ich selber bin mehr in Ulm zu Gange, weil es da mehr historische Spieler gibt, aber das ist etwas zu weit von Dir aus.
Gespeichert
Projekte 2020:
Schlacht bei Höchstädt, Kampf um Lutzingen 28 mm für Maurice

Kurfürstlich bayerische Armee: Ari fertig, Infanterie 20%, Kavallerie 10%

Dänische/preussische Infanterie/ Österreichische Kavallerie und Artillerie: Recherche.

Kampangne Maurice 15 mm

Katalonische Armee: Recherche

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.347
    • 0
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #20 am: 28. September 2020 - 16:51:12 »

Ja, die Sache mit den Maßstäben. 28mm ist bei Napo so beliebt, weil man die schönen Uniformen detaillierter zeigen kann. Im Gegensatz zu den Erwartungen sind 15mm-Minis oft einfacher zu bemalen, da doch viele Details wegfallen. Letztendlich ist eben wieder die Frage, womit du dich wohler fühlst, und zusätzlich vielleicht, mit welchem Maßstab in der Umgebung von Passau gespielt wird.

(Wobei du natürlich auch ein paar gegnerische Einheiten anmalen kannst, um Neugierigen ein Spiel bieten zu können und so Mitspieler in größerer räumlicher Nähe zu finden. Das ist für viele gangbarer als einen Konflikt, eine Armee oder einen Maßstab zu spielen, der einem nicht zusagt, weil es die Motivation bei der Bemalung besser erhält.)

(Ein wenig kommt es auch auf die Systeme an. 'Kugelhagel' und 'Black Powder' ("BP") werden z.B. meist mit 28mm-Figuren gespielt und 'Field of Glory: Napoleon' ("FoG:N") etwa mit solchen in 15mm. Und 1/72 wird zwar weniger gespielt, hat aber auch seine Vorteile, wie Maréchal Davout und Pappenheimer sicher bestätigen können. Einige machen eine Glaubensfrage aus dem Maßstab, doch hängt es eher davon ab, was jemand will und womit er zurechtkommt. Ich habe Figuren von Reiskorn bis 54mm bemalt und komme mit 15mm am besten zurecht. Für andere wäre es die Pest, die zu bemalen.)
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Flo

  • Totengräber
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #21 am: 28. September 2020 - 20:45:27 »

Servus Darkfire und danke für deine Begrüßung :)

Auf Grund dessen, was ich bisher so gelesen und gesehen habe, denke ich, ich werde es zuerst  mal mit 28mm probieren. Ich glaube, dass ich mit der Größe zunächst mal einen guten Einstieg finde...das Kleinste was ich bisher gemacht habe, war 1:35.
Aber ich habe schon mitbekommen, dass es hier im Forum sehr unterschiedliche Meinungen zum "am besten geeigneten Maßstab" gibt ;)

Die von dir genannten Foren schau ich mir natürlich gerne mal an. Kontakte knüpfen ist ja nie verkehrt, auch wenn es nicht unbedingt im historischen Setting angesiedelt ist.

@Riothamus: das war auch schon mein Gedanke, auch die "Gegenseite" aufzustellen, um so Spielmöglichkeiten in meinem Umfeld zu generieren...sofern sich tatsächlich niemand in meiner Ecke finden würde, der bereits aktiv ist.
Gespeichert
- Die Zeit ist schlecht, doch gibt`s noch große Seelen -
   
                        ( Theodor Körner )

Darkfire

  • Bürger
  • ****
  • Beiträge: 1.087
    • 0
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #22 am: 28. September 2020 - 22:34:58 »

Dann würde ich Dir für den Einstieg die Plastikfiguren von den Perrys empfehlen, gibt sehr schöne Österreicher, inzwischen auch Kavallerie.

Die Maßstabsdiskussion ist so alt wie das Hobby selbst. Ich mach selber 28 mm, aber auch 15 und 6 mm. Entscheidend ist die Größe des Schlachtfeldes und die Menge an Figuren, die Du aufs Feld bringen willst. Ich gehe jetzt mal von einem Tisch mit 2 x 1,5 m aus. Für ein durchschnittliches napoleonisches Sytem brauchst Du ca. 20-30 Figuren/Einheit (wobei es Systeme gibt, die nur die Basenanzahl und Größe vorgeben, nicht die Anzahl der Figuren). Wenn Du jetzt die  Bewegungs und Schußweiten nimmst, dann wird es schnell groß...z.B. bei Lasalle von Sam Mustafa hat eine mittlere Ari die Schußweite von max. 20 Basenweiten, was bei dem Spiel zwischen 4 und 5 cm liegt-also etwa einen Meter (und schon bei 40 cm Kanister)! Kavallerie bewegt sich in Kolonne 10 BW (etwa einen halben Meter). Da bleibt nicht mehr viel Spiel zu taktieren...weil die Einheiten sehr schnell in Kanisterreichweite sind und dann wird es eklig.

Bei 15 mm mit einer Basenweite von 3-4 cm dauert der erste Zusammenstoß länger und man kann seine Einheiten etwas mehr entwickeln.

Gespeichert
Projekte 2020:
Schlacht bei Höchstädt, Kampf um Lutzingen 28 mm für Maurice

Kurfürstlich bayerische Armee: Ari fertig, Infanterie 20%, Kavallerie 10%

Dänische/preussische Infanterie/ Österreichische Kavallerie und Artillerie: Recherche.

Kampangne Maurice 15 mm

Katalonische Armee: Recherche

Decebalus

  • Bürger
  • ****
  • Beiträge: 2.149
    • 0
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #23 am: 28. September 2020 - 22:59:30 »

Darf ich mal auf meinen Beitrag hinweisen?

https://sweetwater-forum.net/index.php/topic,19426.0.html
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.347
    • 0
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #24 am: 29. September 2020 - 00:40:14 »

Decebalus Thread ist wirklich zu empfehlen.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Flo

  • Totengräber
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Blutiger Anfänger
« Antwort #25 am: 29. September 2020 - 19:01:17 »

@Darkfire: die Perry-Miniaturen hab ich mir schon angeschaut, die find ich tatsächlich auch sehr schön  ;D

@Decebalus & Riothamus: den Beitrag hatte ich schon gelesen. Und eben aus Anhängerschaft kann ich nur zustimmen: der ist sehr hilfreich und motivierend ;D
Gespeichert
- Die Zeit ist schlecht, doch gibt`s noch große Seelen -
   
                        ( Theodor Körner )