Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 26. Juni 2022 - 07:00:56
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Fürstengrab von Planig - Ein merowingischer Krieger  (Gelesen 321 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

thrifles (Koppi)

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.302
    • 0
Fürstengrab von Planig - Ein merowingischer Krieger
« am: 13. Februar 2022 - 11:42:03 »

Heute gibt es mal wieder etwas aus einem Museum. Diesmal ein bedeutender Fund aus meinem Wohnort.

https://thrifles.blogspot.com/2022/02/furstengrab-von-planig-ein.html







Gespeichert
http://www.thrifles.blogspot.com/

 http://www.dminis.com/thrifles/galleries/

\" ... Artillerieeinheiten der wichtigsten Nationen (Preußen, Österreich, Russland, Großbritannien ...) sind \"gefärbt\". Das Holz der Kanonen ist bei den Preußen z.B. blau, weil das die Farbe der Nation im Spiel ist (grün für Russland usw.). Das alles sieht scheiße und spielzeugmäßig aus...\"
Zitat aus einer Besprechung von Napoleon Total War

Riothamus

  • König
  • *****
  • Beiträge: 6.021
    • 0
Re: Fürstengrab von Planig - Ein merowingischer Krieger
« Antwort #1 am: 13. Februar 2022 - 15:08:46 »

Wieder ein toller Artikel, der den Sonntag gerettet hat. Das Durcheinander von Heiden- und Christentum ist übrigens nicht ungewöhnlich und nördlich der Alpen schon ab dem 3. Jahrhundert feststellbar, wobei die Übernahme der Symbolik in beide Richtungen ging. Östlich des Rheins war das noch zu Bonifatius Zeiten so.

Zu Artus gibt es deshalb noch mehr Bezüge: In dem Zusammenhang dieser gemischten Symbolik spielt der Kampf eines Kriegers mit einem Monster (christlich gesehen vielleicht sogar als Engel interpretiert) eine Rolle, der aus Verbindung klassisch antiker, christlicher und nördlicher Elemente entwickelt worden zu sein scheint. Oft verbinden sich dabei die Figuren und oft wird ein Bär gezeigt. Einige der walisischen Sagen um Artus werden hierauf zurückgeführt. Und "Art-" bedeutet im keltischen "Bär", woran - sehr vereinfacht - das Namensbildungssuffix "-ur-" und die Endung "-us" gehängt wurden. Gildas scheint eine als Bär bezeichnete Person zu kennen, bleibt allerdings kryptisch, während er einigen anderen menschlichen Monstern ihre Namen zuordnet. Artus gehört also nicht nur eindeutig in ein römisch-brittonisch-sächsisches Spannungsfeld, sondern auch in ein heidnisch-christliches. So etwas wurde wohl zeitgenössisch auch nicht getrennt gesehen. Und genauso mag sich der Krieger aus Planig in verschiedenen Traditionen gesehen haben, wozu natürlich auch verschiedene Rollen gehören. Leider ist es für uns nicht deutlicher zu sehen und auch die Frage, ob Gefolgsmann, Amts-, Mandatsträger oder gar "Großer" muss trotz aller Vermutungen offen bleiben und kann ebenso ein Mix sein. (Und bei den Funktionen eines möglichen historischen Artus landen wir hier bei ganz ähnlichen Problemen.)

Gespeichert
Gruß

Riothamus

Maréchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.787
    • 0
Re: Fürstengrab von Planig - Ein merowingischer Krieger
« Antwort #2 am: 13. Februar 2022 - 20:51:20 »

Wieder ein sehr interessanter Beitrag, danke!
Gespeichert

BIG

  • Kaufmannstochter
  • **
  • Beiträge: 98
Re: Fürstengrab von Planig - Ein merowingischer Krieger
« Antwort #3 am: 14. Februar 2022 - 17:18:39 »

Toller Fund, wer mehr über die Geschichte dieser Region erfahren möchte..

https://www.kulturreise-ideen.de/geschichte/geschichte-der-kelten/Tour-kelten-im-hunsrueck.html


Gespeichert