Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 15. April 2024 - 15:00:41
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Seiten: 1 ... 5 6 [7] 8

Autor Thema: Napoleonische Spielberichte mit La Grande Armée (S. Mustafa)  (Gelesen 15732 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Schwankendes Glück an der Schanze und Siege für Russland bei Borodino
« Antwort #90 am: 04. Dezember 2022 - 13:16:19 »



Richtung Zentrum gibt es weitere Kampfergebnisse: Die Westfalen unten im Bild (weiß) haben zusammen mit massierten Sappeuren eine russ. Brigade besiegt.



Daneben rechts konnte sich eine russ. Musketierbrigade hinter Schanzwällen mit einer Batterie Artillerie behaupten, rechts davon hat sich aber eine franz. Infanteriebrigade Neys durchgesetzt und ist in der Schanze!



Weiter an der anderen Flanke (russ. rechte Flanke) bei Borodino bricht eine russ. Infanteriebrigade Baggavouts unter dem komininierten Angriff der franz. Carabiniers und einer franz. leichten Infanteriebrigade, die nun allerdings von den russ. Gardekosaken angegriffen werden kann (oben rechts im Bild)...



Hier haben die Gardekosaken (nun rechts unten) auch tatsächlich bereits mit russ. Jägern zusammen die franz. Chasseurs besiegt. Von der flanke sind zwei leichte Gardekavalleriebrigaden aufs Feld gekommen mit Kommandeur Uvarov. Weiter oben wurden die italienischen Constript Guards  durch den Angriff der russ. Chevalier-Garde gebrochen. Oberhalb davon haben sich die italinischen königlichen Gardegrenadiere gegen einen weiteren russ. Kavallerieangriff behauptet.



Die russische Infanterie von Baggavouts 2. Korps zieht derweil nach, um jeden Bodengewinn an dieser Flanke nachhaltig zu machen.

Wird die Schlacht von den Russen an ihrem rechten Flügel gewonnen und an ihrem linken Flügel verloren? Wie wird sich dabei das russ. Zentrum bei der großen Schanze halten (wo der Großteil der franz. Artillerie inkl. Garde aufgefahren ist)?

(Fortsetzung folgt)
« Letzte Änderung: 04. Dezember 2022 - 13:27:37 von Maréchal Davout »
Gespeichert

Kaiww

  • Schneider
  • ***
  • Beiträge: 265
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #91 am: 04. Dezember 2022 - 19:26:15 »

Was die Gardekossaken haben einen Kampf gewonnen ? Klingt nach Fantasy  :D
Schön wie es weiter geht mit der Mega-Schlacht.
Gespeichert
"My God, Mr. Bragg, you have quarreled with every officer in the army, and now you are quarreling with yourself."

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #92 am: 07. Dezember 2022 - 12:34:46 »

Was die Gardekossaken haben einen Kampf gewonnen ? Klingt nach Fantasy  :D
Schön wie es weiter geht mit der Mega-Schlacht.

Hast du da mal was negatives über deren Qualität gelesen (ernsthaftes Interesse)? Die hatten gute Pferde und ich glaube, es wurden, ähnlich wie bei Napoleons Garde immer wieder die besten Don-Kosaken für den Dienst in der Garde ausgewählt. Die sind auf jeden Fall Teil einer starken Brigade hier.
Gespeichert

Sorandir

  • Bürger
  • ****
  • Beiträge: 2.062
    • 0
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #93 am: 07. Dezember 2022 - 13:36:15 »

Krass, das das Mega-Game immer noch am Laufen ist. Wieviele Stunden hast du jetzt schon daran gespielt ?
Ich find´s definitiv cool und bleibe am Ball.
Gespeichert
Mein BLOG:
sorandirsgallery.blogspot.com

- Kurpfalz Feldherren -

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Russen setzen Offensive an der Flanke fort
« Antwort #94 am: 09. Dezember 2022 - 11:17:32 »

Weiter geht es: Ich raffe das Geschehen mal, weil ich sonst befürchte, ewig mit dem Bericht zu brauchen...



Hier kann man schon sehen, dass am rechten russ. Flügel Baggavout und Uvarov unterstützt von Platovs Kosaken entlang der Straße durch Borodino (recht mittig im Bild) die Verteidigung Eugenes und 2er Kavalleriekorps durchbrochen haben. Jenseits der Straße organisiert Eugene mit seinem IV. Korps eine neue Verteidigungslinie, während die Massen der Franzosen noch versuchen, die große Schanze einerseits frontal und andererseits von der Flanke her zu berennen. Auch stehen dort die 19 verbliebenen franz. Batterien gänzlich. Viele der Schüsse Richtung Schanze verpuffen an den Schanzwerken, aber bald dürfte mehr und mehr Artillerie von der "offenen" Flanke her zum tragen kommen (wurden erstmal da hin geschafft) und das dürfte dann blutiger für die Russen werden.



Hier (von der franz. Seite aus gesehen nun) greifen die Gardereiter Uvarovs mit sieben Brigaden, Platovs Kosaken und die Infanterie von Baggavouts 2. Korps die Franzosen an der Flanke an.



Wo die Russen stark überlegen sind, greifen zwei Gardebrigaden gemeinsam eine franz. Brigade an. An anderer Stelle wie hier werden Kräfte gespart und lieber mit reitender Artillerie aus nächster Nähe eine Brigade nach der anderen zerschossen, während die Kvallerie direkt daneben wartet, um die Franzosen in Schach zu halten.



In der Mitte preuß. Husaren im Dienst der Grande Armée, im Hintergrund rechts Ulanen und Kürassiere, die aber alle dem wilden russ. Angriff weichen müssen.



Die Verteidigung wird dünner, Flügelkommandant Barclay de Tolly ordert weitere Brigaden von Baggavouts Infanterie für den Angriff heran (links im Bild).



Oben im Bild hier greifen zwei franz. Kavalleriebrigaden (direkt rechts unterhalb von Borodino) zwei Batterien an, die es nicht schaffen, sich zu entziehen. Sie werden vernichtet und bringen die Russen immerhin dem Breakpoint etwas näher... Generell haben die Russen nur noch 6-7 Batterien (von ihren einstmals 35).

(Fortsetzung folgt)
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2022 - 11:32:32 von Maréchal Davout »
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0



Nun zur anderen Flanke: Die Franzosen können ihre Übermacht nur begrenzt ausspielen, um in die Flanke der großen Schanze (rechts oben) zu kommen. Alte und mittlere Garde greifen von links an und werden von einer polnischen Brigade unterstützt. Die Russen haben hier einfach alles mit jeder verfügbaren Brigade vollgestopft, um so viel Zeit wie möglich zu gewinnen.



Hier linker russ. Flügel und Schanze im Überblick: links unten und mittig sieht man, dass da noch viele russ. Brigaden warten, um sich in jede Lücke zu werfen (für Frankreich wartet da noch viel rechts außerhalb des Bildes). Oberhalb der Schanze steht ein großer Teil der franz. Artillerie und feuert auf die eingeschanzte Infanterie.
Gerade sind eine Brigade Alte Garde (Grenadiere) und Grenadiers a Cheval über den Fluss. links von der Schanze. Können sie sich hier festsetzen? Ihnen stehen direkt Ulanen und Kosaken gegenüber.



Langsam kämpft sich die Garde am Flügel voran.



Auf der Hügel hinter den Angriffskolonnen haben die Franzosen sieben Batterien aufgebaut, um die russ. Brigaden zu brechen. Polnische Infanterie und vier Brigaden Kavallerie rücken von links noch heran.
Der Tisch mit anderer Basegestaltung hier am Rand konnte abgebaut werden, dafür ist der andere Flankentisch nun im Zimmer mit grüner Matte - nun ist also die Tischgestaltung einheitlich und es gibt keinen krassen Bruch am Rand mehr!



Die franz. Offensive rollt hier: die Franzosen ziehen nun vier Batterien zur Unterstützung des Angriffs über den Fluss. Unten greifen Polen und Alte Garde Artillerie und Grenadiere der Russen von der Flanke an. Die werden sich nicht halten können... In der Mitte konnte n sich die Grenadiers a Cheval behaupten, die Grenadiere zu Fuß wurden sehr geschwächt von den Ulanen wieder über den Fluss zurückgetrieben. Obene rechts sieht man vier Brigaden leichter Kavallerie von hier wegziehen. Für sie gibt es hier weder Platz noch Nutzen, so dass Napoleon sie hinter der Front entlang zum hart angegriffenen anderen Flügel beordert.



Durch die aufgefahrene Artillerie in der Flanke der Schanze wird es einfacher, durch die Verteidigung zu kommen. Nun hat sich auch eine infanteriebrigade der Jungen Garde neben den Grenadiers a Cheval an der Schanze durchgesetzt. dahinter warten weitere Brigaden Davouts. Auf einmal ist der Feldherrn Hügel Kutuzovs (rechts im Bild) hart bedroht. Die Herren Generäle sollten mal schnell die Sektkübel einpacken und ihre Position wechseln!

Nimmt die Alte Garde Kutuzov gefangen? Oder doch Uvarov und Platov Napoleon?

(Fortsetzung folgt)

« Letzte Änderung: 09. Dezember 2022 - 11:54:06 von Maréchal Davout »
Gespeichert

Commissar Caos

  • Fischersmann
  • ***
  • Beiträge: 652
    • 0
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #96 am: 09. Dezember 2022 - 11:39:57 »

Ein wirklich toller Schlachtbericht!
Gespeichert
Cola ist gut gegen Zähne

2muchtime

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Uvarov besiegt Eugene, Russland befreit die große Schanze vom Feind
« Antwort #97 am: 09. Dezember 2022 - 12:25:30 »



An ihrer Offensiv-Flanke werfen sich die Russen wieder auf die franz. Verteidigung. Oben im Bild greifen nun auch Garde-Kürassiere des 5. Korps an. Unten im Bild brechen Gardedragoner Uvarovs in die Verteidigungslinie Eugenes. Auch ganz unten im Bild können Kosaken eine schwache Kavalleriebrigade der Franzosen besiegen. Nur die franz. Husaren oben bei Borodino, die eine Batterie überrannt hatten, halten gerade 7-8 russ. Brigaden zurück, bis auch sie gebrochen werden können.



An der großen Schanze starten die Russen einen Gegenangriff. Zwei Infanteriebrigaden greifen die Junge Garde links an. Und die schon geschwächten Grenadiers a Cheval werden von russ. Jägern frontal und russ. Dragonern in der Flanke angegriffen. Kutuzov bewegt sich nicht weg - vielleicht schläft er auch gerade wieder und niemand traut sich, ihn zu wecken... Man sieht hier auch ganz gut, wie die franz. Artillerie die Hügelkuppe in die Zange nimmt.



Die franz. Husaren (mitte, grün) werden hier nun doch zurückgeworfen von Infanterie und Kavallerie der Russen. Die franz. Kürassiere oben im Bild werden gebrochen von den russ. Gardekürassieren.



Die vereinten russ. Anstrengungen an der Schanze haben Erfolg: die Junge Garde wird gebrochen und Grenadiere und Jäger beziehen Position an den Verschanzungen.



Auch die Grenadiers a Cheval werden gebrochen. Allerdings richten sie noch so viel Schaden an, dass die russ. Infanterie auch gebrochen wird. Hier stehen nun nur russ. Dragoner zur Verteidigung der Schanze - diese werden aber bei der nächsten franz. Artillleriesalve auch gebrochen.



Auch an der russ. linken Flanke wurden ein paar russ. Gegenangriffe befohlen: Ulanen und Husaren greifen ein Karree Davouts an. Unten im Bild stellen sich Dragoner und Kürassiere den Chasseurs der Alten Garde  plump in den Weg.



Die Reiterangriff auf Davouts Infanterie werden tatsächlich unter geringen franz. Verlusten abgewiesen. Die russ. Husaren kommen dabei in eine so prekäre Lage, dass sie von der flankierenden franz. Artillerie vernichtet werden.



Und hier noch ein Überblick vor allem der andere Flügel (also linker franz. Flügel), wo die Russen vor allem angreifen. Russ. Kavallerie vor allem zermalmt den franz. Widerstand, so dass Eugenes Korps aktuell im Grunde nur noch aus gebrochenen Brigaden besteht, die sich vielleicht hinter der Moskwa wieder sammeln... 2-3 Kavalleriebrigaden sind noch auf dieser Seite des Flusses für Frankreich im Einsatz, hinter dem Fluss lassen Davout und Ney schon einige Infanteriebrigaden Verteidigungsstellungen einnehmen, um die Russen aufzuhalten...

Ich merke ungefähr an dieser Stelle, dass ich wohl bei der großen Schanze gewinnen kann, aber die Russen hier nicht aufhalten kann über lang....

(Fortsetzung folgt)
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2022 - 12:50:33 von Maréchal Davout »
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #98 am: 09. Dezember 2022 - 15:50:12 »

Krass, das das Mega-Game immer noch am Laufen ist. Wieviele Stunden hast du jetzt schon daran gespielt ?
Ich find´s definitiv cool und bleibe am Ball.

Danke dir! Ich kann sehr schwer sagen, wie viele Stunden die Schlacht schon läuft, aber ich weiß sicher, dass man eine Wiederholung nicht gut für ein Spielwochenende anpeilen kann. 😉
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Borodino: Frankreich erobert die große Schanze
« Antwort #99 am: 09. Dezember 2022 - 21:07:02 »

Nun aber wieder zum Spiel:



An ihrer rechten Flanke werfen sich die Russen auf die Reste von Kavallerie und italienischer Infanterie, die hier noch vor der Moskwa die Stellung halten.



Hier das gleiche Geschehen mit mehr Überblick: da sieht man noch, dass oben noch weitere Gardedragoner der Russen Richtung Flanke der franz. Truppen vordringen, die eigentlich vor der großen Schanze stehen.
Ein weiteres Problem für die franz. Verteidigung ist auch, dass alle eigenen Brigaden hier unter halber Kampfkraft sind, weil die Einheiten schon alle schwere Kämpfe (vor allem beim Ansturm auf die Schanze) hinter sich hatte.



Fast überall setzen sich die angreifenden Russen durch. Italienische Infanterie und Kosaken (vorher unten im Bild) wurden in härtesten Kämpfen jeweils gebrochen. Die hellblauen franz. Husaren in der Mitte dürften im nächsten Artilleriezug durch die Kosakenartillerie arg mitgenommen werden.



Hier das Schlachtfeld nochmal von der anderen Seite her fotografiert. Man sieht vielleicht ganz gut, wie stark die Franzosen rechts im Bild einen Schwerpunkt gebildet haben. Im Zentrum um die Gardeartillerie nicht mehr viele Reserven haben. Zwischen Napoleon (links allein im Bild) und dem russ. Angriffe stehen im Grunde nur vier schwache Brigaden. Unten in der Mitte sieht man noch ein Kavalleriekorps aus vier Brigaden, dass die "Napoleon"-Position stützten könnte.



Insofern: Lieber schnell als Franzose den linken russ. Flügel aufrollen, bevor die Russen das franz. Zentrum aufrollen!



Ein Spielzug endet und in der Sammelphase sieht man, wie Napoleon die Moskwa-Flanke stärken kann: wurden nochmal ca. 13 Brigaden gesammelt und zur Verstärkung hier gruppiert. Um Napoleon sind nun vier Korpskommandeure direkt versammelt.
In der Lücke zwischen den zwei Teilen der großen Schanze fahren tatsächlich zwei Batterien württembergischer reitender Artillerie auf, um weiter Druck und Schaden zu machen - mal sehen, wie lange die zwei bleiben.



Nun kommt Bewegung in Frankreichs rechte Flanke - und dies vor allem durch die Artillerie! Die Fährt nämlich aggressiv in der Flanke der russ. Verteidiger auf und feuert wahrlich den Weg frei.
Oben in der Mitte sind nun drei Batterien reitender Artillerie der Alten Garde aufgefahren und brechen alles an Russen, was vorher noch die Schanze hier verteidigte.
So vorbereitet können an ausgewählten Stellen Elite-Sturmtruppen weiteren Raum besetzen bzw. erkämpfen.



Hier sieht man nochmal gut, wie exponiert Kutuzovs Position nun geworden ist - die Russen sind nochmal dran gleich und haben die Möglichkeit, den Chef plus Korps-Kommandeure zu verlegen, nach einigen Würfen, ob sie sterben... Wird dies das Ende Kutuzovs?

(Fortsetzung folgt)
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2022 - 21:30:43 von Maréchal Davout »
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #100 am: 09. Dezember 2022 - 21:37:29 »



Russischer Zug: Man sieht schon - Kutuzov ist hinter die Moskwa zurückgezogen und die Korpsführer haben auch alle überlebt.
Auch gehen die Russen zum Gegenangriff über! Oben auf dem Schanzenhügel greifen Pavlov-Grenadiere und russ. Ulanen eine starke Brigade Davouts an. Unten links im Bild greifen russ. Kürassiere und Grenadiere Junge Garde an. Ganz oben rechts im Bild: russ. Musketiere vertreiben eine der württemberg. Batterien.



Die Russen haben nun an ihrem rechten Flügel alle Franzosen auf dieser Seite der Moskwa gebrochen und können nun auf die französische Flussverteidigung vorstoßen.



Die Kämpfe hinter der großen Schanze gehen beide positiv für Russland aus, aber die Sieger sind alle hart angeschlagen und stehen nun erschöpft vor ziemlich vielen franz. Artillerierohren... - ah, oben rechts haben die russ. Musketiere auch die 2. württembergische reitende Artillerie zerstört.



Hier der Überblick über das Zentrum/die große Schanze nach einem weiteren Pulse: Alle eben beschriebenen russ. Sieger sind durch Artilleriebeschuss gebrochen (also alle fünf Brigaden). Allerdings geht nun etwa in der Mitte eine russ. Kürassierbrigade in die Flanke der franz. reitenden Artillerie der Alten Garde!
Rechts im Bild kann man sehen, dass die Russen die Schanze gänzlich aufgegeben haben (hat keine Funktion mehr, wenn der Feind von der Flanke kommt) und rechts am Rand eine neue Verteidigungsstellung aus acht Brigaden und drei Batterien aufgebaut. Dahinter sieht man Kutuzov und seine Korpschefs.



Hier sieht man, dass mein Spielen doch nicht ganz solo war, Töchterchen hat mitgewürfelt und sich ausgebeten, einen Imperiumsturm noch ins Spiel zu holen ;)
Unten im Spiel: rechts an der Schanze gehen Gardechasseurs und Garde-Lanciers über die Befestigung.



Im Grunde die komplette franz. Artillerie fährt jetzt hier hinter der Schanze auf! Die bevorstehende Artilleriephase wird kein Spaß für alle russ. Brigaden, die hier noch so zwischen den Franzosen die Stellung halten. Unten im Bild (mittig) hat eine polnische Brigade sich durchgesetzt gegen russ. Grenadiere.
Es entsteht der Gedanke, wenn es beim russ. Angriff Uvarovs und Baggavouts gegen die Napoleon-Position hinter der Moskwa schlecht für Frankreich läuft, man sich einfach mit der Führung hinter die Schanze begeben könnte. Dann könnte die franz. Artillerie schön aus der ehemals russ. Schanzenposition verteidigen.



Hier Napoleon mit den Resten von sechs Korps (links mittig), der versucht, die Verteidigung gegen die Russen rechts im Bild zu organisieren, während Garde, Poniatowski und Davout hinter der Schanze versuchen, die Schlacht zu gewinnen.



Hier die russ. Kutuzov-Stellung (rechts und rechts oben im Bild sind am Rand gebrochene Brigaden, also nur die nach links unten ausgerichteten sind noch aktiv gerade).



Jetzt greifen Uvarov und Baggavout über den Fluss hinweg an mit starken Kräften!

Werden bald die Russen auf der franz. Startposition stehen und die Franzosen auf der russischen?

(Fortsetzung folgt)
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2022 - 22:03:03 von Maréchal Davout »
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.910
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #101 am: 09. Dezember 2022 - 21:42:34 »

Soviele Bilder und kein Ende. Meinen Respekt für Deine Ausdauer hast Du.  :)

Ich denke schon manchmal, ich mache es zu ausführlich. ;D ;)
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #102 am: 09. Dezember 2022 - 22:04:59 »

Ich poste jetzt nur noch 1/5 der Fotos und gehe mit Zug Richtung Finale vor...  ::) ;D Lasse mich aber immer wieder hinreißen, doch auf Detailkämpfe einzugehen, weil die doch immer wieder so schön sind ;)
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Re: Spielbericht: Borodino 1812 mit La Grande Armée (S. Mustafa)
« Antwort #103 am: 09. Dezember 2022 - 22:09:56 »

Wo stehen wir überhaupt insgesamt im Verlauf des Schlachttages: Der 4. von maximal 9 Spielzügen ist zuende. Russland hat den Breakpoint erreicht, getestet und bestanden. Ab jetzt muss Russland jeden Spielzug am Ende erneut testen und es wird immer schwieriger zu bestehen, je mehr zusätzliche Truppen gebrochen werden.
Frankreich steht nah vor dem Breakpoint und muss wohl am nächsten Spielzugende auch testen.



Hier sieht man, dass die Russen unten im Bild zwei Garde-Husarenbrigaden in die franz. Verteidigungsstellung einbrechen. (ganz rechts warten gebrochene franz. Brigaden aufs Sammeln) Sehr mittig hat sich auch eine russ. Jägerbrigade auf dem rechten Moskwa-Ufer behauptet (ist nun aber erstmal umgeben von Franzosen...). Rechts oben sieht man, dass die französ. Kavalleriereserven bald eintreffen werden (diese sind noch recht stark).



Hier die gebrochenen franz. Brigaden, die beim Spielzugende versuchen müssen, zu sammeln. Jede verlorene Brigade erhöht die Chance, dass die gesamte Army Morale bricht und die Grande Armée flieht, also hängt alles in der Luft...



Hinter der großen Schanze rückt Frankreich vor. Aber das Vorrücken wird vorsichtiger. Vier Brigaden rechts in der Mitte machen sich bereit, Lücken in die russ. Verteidigung zu stanzen und die russ. dadurch vielleicht gänzlich zu brechen ohne eigene Brigaden zu verlieren.  Sieben Batterien stehen hinter der großen Schanze und können so in die Flanke des russ. Angriffs schießen und so Napoleons Verteidigung enorm unterstützen.
Rechts in der Mitte sieht man, wie die Lanciers der Garde versuchen, in einer heroischen Atkion die letzten drei Batterien russ. Zwölfpfünder im Sturm zu nehmen. Oberhalb davon, jenseits der Schanze reiten die inzwischen wieder gesammelten Grenadiers a Cheval gegen Gardedragoner.



Hier nochmal die erhöhte Artilleriestellung hinter der Schanze, die Artilleristen reiben sich schon die Hände...



Hier greifen die Franzosen nun mit je zwei Brigaden je eine russ. Brigade, die über die Moskwa gekommen war, an. Ansonsten hält man sich defensiv.



Hier nochmal fast auf Augenhöhe der Figuren: oben rechts Napoleon umgeben von allem, was das Herz begehrt, unten links strömen die Russen heran!

(Fortsetzung folgt)
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2022 - 22:26:37 von Maréchal Davout »
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • Beiträge: 5.647
    • 0
Borodino: Das Ende der Schlacht
« Antwort #104 am: 09. Dezember 2022 - 22:29:56 »



Frankreich beginnt nun von der Schanzenposition aus mit der Artillerie eine russ. Brigade nach der anderen von der Flanke her zu beschießen und zu brechen.
Die Grenadiers a Cheval werden von den Gardedragonern zurückgeschlagen, die Gardelanciers hauen schonmal eine der drei russ. Batterien oben rechts raus.



Weitere gebrochene russ. Einheiten...



Hier nochmal die Gardelanciers vor ihren nächsten Artilleriezielen.



Und die beherrschende Artillerieposition der Franzosen an der großen Schanze! Bereit, im nächsten Pulse wieder zu feuern, aber die Würfel ergeben, dass der Spielzug endet, nun wird es spannend:
Das Sammeln der Brigaden ist diesmal sehr wichtig für die spätere Chance, den Breaktest zu bestehen. Russland steht nach dem Sammeln tatsächlich bei 47 vernichteten Brigaden und Batterien und ist damit 16 Einheiten über dem Breakpoint. Es wird wieder gewürfelt und Russland bricht! Nun ist nur noch die Frage, ob Frankreich auch bricht und somit niemand gewinnt, oder ob Frankreich moralisch Standhalten kann und zur Verfolgung ansetzen kann... Frankreich sammelt fast alles, was diese Runde gebrochen wurde, würfelt und...



Mit einer 5 (also recht niedrig) bestehe ich den Test. Somit halten die Franzosen durch und können nun zur Verfolgung ansetzen!
Hier werden nun die verbliebenen leichten Kavalleriekräfte beider Seiten verglichen, da diese sowohl die Verfolgung einleiten als auch selbige Behindern und den Rückzug der anderen Kräfte versuchen zu decken. Die Russen sind hier am Ende der Schlacht hoch unterlegen und so wird es eine vernichtende Niederlage Russlands!

Nachbetrachtung:
Was für eine Schlacht! So ein Gemetzel... Nachdem ich anfangs mit der üblichen Verve angegriffen hatte, war es auch ernüchternd und ermüdend Welle um Welle zu dieser Schanze hinauf zu schicken und zu beobachten, wie deine Armee dahin schmilzt.
Man brauchte wirklich Geduld, erst an Poniatowskis Flügel zu siegen und zu warten, bis langsam nach und nach alle Kräfte von hier bis zum Zentrum vorstoßen konnten.
Im Nachhinein hätte Frankreich vielleicht mit dem verlustreichen Sturm auf die Schanze sogar warten müssen, bis der Flankenangriff voll reinrollt. Auch hätte ich als Napoleon nicht auch noch aggressiv mit Eugene und den zwei Kavalleriekorps am linken russ. Flügel vorgehen sollen. Hier wäre eine absolut defensive Haltung besser und Kräfte-schonender gewesen.
Aus russischer Sicht hätten früh noch mehr Kommandoressourcen (Command Points-Einsatz) in den Flankenangriff gegen Eugene gelegt werden sollen. Ich habe hier den Fortschritt der Reiterkorps dem Zufall überlassen, als sehr viele CPs zu investieren, was dazu führte, dass sie ca. 2-3 Bewegungen später an der Front ankamen, als sonst möglich gewesen wäre.
Der Schlüssel zum Sieg war die Artillerie. Am Ende hat sie für Frankreich den Weg frei geschossen und geholfen, Brigaden zu bewahren. Auf der anderen Seite waren gerade die vielen verlorenen russ. Batterien eine Last auf der Moral und sie fehlten einfach spieltechnisch. Beim nächsten Mal würde ich als Russe noch viel Risiko-ärmer mit der Artillerie umgehen. Ein Problem ist aber, dass man zwar Brigaden in auffangpositionen sammeln kann, aber gerade die Fußartillerie (der Großteil der russ. Artillerie) oft nicht rechtzeitig wegkommt, wenn Positionen gestürmt werden - so verliert man nach und nach was, wenn Positionen gestürmt werden.

Es war ein cooles Erlebnis und schön, die Massen an neu bemalten Truppen (auf beiden Seiten) endlich mal in würdiger Aktion zu sehen. Als nächstes würde ich eigentlich gern mal was kleineres Spielen, wie die Schlacht bei Malojaroslawez (ca. 20 000 Franzosen vs. 15-25 000 Russen), die strategisch sehr wichtig war für die Rückzug Napoleons.
Auch die vielen Gefechte mit russischer Beteiligung 1813-14 sind jetzt toll spielbar.

Ich hoffe, es hat euch auch Spaß gemacht (trotz des etwas außer Kontrolle geratenen Umfangs, sorry!)!?

Viele Grüße
Felix
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2022 - 23:00:35 von Maréchal Davout »
Gespeichert
Seiten: 1 ... 5 6 [7] 8