Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 28. Mai 2024 - 12:56:02
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos  (Gelesen 8569 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« am: 10. MĂ€rz 2023 - 13:11:26 »

Hallo,

FĂŒnf Minuten von meiner HaustĂŒr entfernt im Wald befindet sich eine Reihe von Betonanlagen am Hang, die ich nicht vollends einordnen kann. Da ich vermute, dass sich einige hier mit sowas viel besser auskennen, wollte ich mal nach einer Einordnung des auf den Fotos abgebildeten fragen:

Hier:














Nach links steigt der Hang bald steiler an, nach rechts fÀllt das GelÀnde ab. 40m unterhalb der Anlagen ist ein Damm-artiger Weg, durch den es einen befestigten Durchlass gibt (kommt noch in den Fotos). Hier sieht man entlang des Hangs drei der kleinen Werke.



Das sind so acht verschieden große in die Erde eingelassene Bauten aus Stahlbeton. Über ca. 500-600m entlang eines Hanges unterhalb eines Höhenzuges, nah am Waldrand (Galgenberg) hin zur Stadt Hildesheim. Die meisten dieser Teile sind ziemlich klein Platz fĂŒr 2-3 Leute maximal). Waren das verbunkerte MG-Neser? Kommt sowas ĂŒberhaupt aus dem 2. Weltkrieg?

Kann sowas auch zu Übungszwecken angelegt worden sein? Denn der Ort ist zur Sicherung seltsam. Der Hang zeigt hin zum Hildesheimer Tal, das abseits der Hauptverkehrswege ist. Die West-Ostverbindung (heute B1, frĂŒher alter Hellweg/Heerstraße) verlĂ€uft im 90° Winkel nördlich von dieser Höhenlage. Den weg kam nicht nur Karl der Große, spĂ€ter auch Napoleon und noch spĂ€ter den Briten...
Der Weg nach SĂŒden (Heute A7) ist auf der anderen Seite des Galgenbergs.
Also welcher Zweck: zur Übung? An dem Hang waren schon im 19. Jh. zwei SchießstĂ€nde des preuß. MilitĂ€rs, unmittelbar, wo nun diese "Bunker" sind. Es wurden hier auch SchanzĂŒbungen durchgefĂŒhrt: bei sowas wurde der antike Hildesheimer Silberfund 5 Minuten zu Fuß von den Bunkern entfernt getĂ€tigt. Das gleiche Infanterieregiment (Nr. 179) hatte Tradition bis ins Dritte Reich (und danach, vermute ich) und war in Hildesheim stationiert.

Hoffe, da hat jemand Wissen bzw. kann Vermutungen zu Ă€ußern.

Viele GrĂŒĂŸe
Felix
« Letzte Änderung: 10. MĂ€rz 2023 - 13:26:58 von MarĂ©chal Davout »
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #1 am: 10. MĂ€rz 2023 - 14:11:20 »

Hier noch weiter Fotos, mal schauen, was ich noch dazu schreibe (im 6. Foto ist der befestigte Durchlass durch den Damm zu sehen):



















« Letzte Änderung: 10. MĂ€rz 2023 - 14:15:21 von MarĂ©chal Davout »
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #2 am: 10. MĂ€rz 2023 - 14:22:32 »

Die Betonwerke sind etwa hÀlftig zu beiden Seiten hinter diesem Dammdurchlass angeordnet.

Auf den Fotos hier kann man auch den mit Steinen befestigten Dammdurchlass besser sehen. Auf einer Seite ist oben ein kleines Betonwerk wie fĂŒr ein MG-Nest zu sehen und auf der anderen Seite ein etwas grĂ¶ĂŸeres GebĂ€ude aus Beton oben auf dem Damm, 8m2 ca.:





















Das letzte ist dieses kleine ,,MG-Nest“ oberhalb des Dammdurchlasses.

Irgendwer ne Idee, was diese Werke bezwecken sollten?
Gespeichert

Thomas

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.041
    • Tableschmock
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #3 am: 10. MĂ€rz 2023 - 14:23:04 »

Wenn das die Bunker am Galgenberg sind, dann handelt es sich meines Wissens nach um Reste der Flak-Stellung am Bismarckturm.
Gespeichert
Gewöhnliches fĂŒr ungewöhnliche Leute: Tableschmock

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #4 am: 10. MĂ€rz 2023 - 14:50:41 »

Ja, am Galgenberg, aber direkt oberhalb der Tonkuhle. Gingen dann solche Befestigungen um den halben Berg rum wegen einer Flakstellung?

Dieser Damm mit gemauerten Durchlass ist auf jeden Fall Àlter, eher Ende 19. Jh., vermute ich.

Danke schonmal, Thomas!
Gespeichert

meyer

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 888
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #5 am: 10. MĂ€rz 2023 - 15:50:13 »

Ich hĂ€tte jetzt pauschal auch auf eine Flak Stellung getippt. Die sind in Deutschland noch sehr hĂ€ufig anzutreffen. Selbst bei uns in Ostholstein gibt es noch Reste solcher Bunker, weil hier die Bomber von Kiel aus kommend wieder nach Westen eindrehten. Es gab in Hildesheim einen Fliegehorst, was die Sache erhĂ€rten wĂŒrde.
Aber die Bunker sehen sehr merkwĂŒrdig, bzw eher untypisch fĂŒr eine Flakstellung aus. Wo sind die RingstĂ€nde, BeobachungsstĂ€nde usw.?
Es gab mal eine sehr schöne Internetseite mit Regelbauten aller drei TeilstreitkrÀfte, ich finde die aber nicht mehr...
Gespeichert

Thomas

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.041
    • Tableschmock
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #6 am: 10. MĂ€rz 2023 - 15:59:53 »

Die GeschĂŒtzstellung selbst war auf dem Bismarckturm, der unweit gelegen ist.

Achtung, Spekulation:
Vielleicht waren es ja SekundÀrgebÀude, irgendwo muss der ganze Kram ja auch unterkommen, den man zum Betreiben einer Stellung benötigt.
Gespeichert
Gewöhnliches fĂŒr ungewöhnliche Leute: Tableschmock

meyer

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 888
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #7 am: 10. MĂ€rz 2023 - 16:33:42 »

Stimmt, das mit dem Bismarckturm findet man auch im Internet. Ich denke dort war dann wohl der B-Stand. Ja, da mĂŒsste man weiter recherchieren, im Stadtarchiv oder in der Fachliteratur (Zielpunkt 52092 N 09571 - Der Raum Hildesheim im Luftkrieg 1939)...
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #8 am: 10. MĂ€rz 2023 - 17:26:33 »

Ich hĂ€tte jetzt pauschal auch auf eine Flak Stellung getippt. Die sind in Deutschland noch sehr hĂ€ufig anzutreffen. Selbst bei uns in Ostholstein gibt es noch Reste solcher Bunker, weil hier die Bomber von Kiel aus kommend wieder nach Westen eindrehten. Es gab in Hildesheim einen Fliegehorst, was die Sache erhĂ€rten wĂŒrde.
Aber die Bunker sehen sehr merkwĂŒrdig, bzw eher untypisch fĂŒr eine Flakstellung aus. Wo sind die RingstĂ€nde, BeobachungsstĂ€nde usw.?
Es gab mal eine sehr schöne Internetseite mit Regelbauten aller drei TeilstreitkrÀfte, ich finde die aber nicht mehr...

Also: Auf dem Bismarck-Turm gab es eine Flakstellung, wie Thomas auch sagt. Diese Anlagen hier sind aber 500 bzw. bis zu 1000m davon entfernt. Teils sind es wirklich so kleine Infanterielöcher. Meyer, du schriebst mir anderer Stelle, dass da eigentlich auch keine sichernden Infanteriebunker oder betonierte SchĂŒtzenlöcher oder wie man das nennt um so eine Flakstellung waren.

Die GeschĂŒtzstellung selbst war auf dem Bismarckturm, der unweit gelegen ist.

Achtung, Spekulation:
Vielleicht waren es ja SekundÀrgebÀude, irgendwo muss der ganze Kram ja auch unterkommen, den man zum Betreiben einer Stellung benötigt.


Spekulation ist auch legitim. SekundÀrgebÀude: hÀtte die eher direkt um den Flakturm oder zumindest Richtung Verkehrswege runter zu Stadt/Bahn/Flugplatz etc.) vermutet. Diese Bunker liegen aber ab von der Stadt, Richtung Pampa.

Stimmt, das mit dem Bismarckturm findet man auch im Internet. Ich denke dort war dann wohl der B-Stand. Ja, da mĂŒsste man weiter recherchieren, im Stadtarchiv oder in der Fachliteratur (Zielpunkt 52092 N 09571 - Der Raum Hildesheim im Luftkrieg 1939)...

Ja, da muss ich wohl weiter recherchieren. Z.B. im Stadtarchiv :)
Was ist ein B-Stand?

Danke schonmal fĂŒr eure Hilfe?

Wenn noch wer ne Idee hat, immer ran! Was ist z.B. auch mit diesem gemauerten Durchlass, der wohl Àlter ist.


Gespeichert

Sebastian77

  • Schneider
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 279
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #9 am: 10. MĂ€rz 2023 - 19:49:53 »

Hallo!

 Die Betonstrukturen sehen eher nach alten Fundamenten aus, Mauer und Wall sind viel Ă€lter. Sind das vielleicht die Reste von Warte und Wasserturm am Galgenberg bei Hildesheim? Rate nur, war noch nie dort.

 M. f. G.   Sebastian
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #10 am: 10. MĂ€rz 2023 - 21:59:12 »

Danke fĂŒr die Idee! Habe das gerade ĂŒberprĂŒft. Den Ort kenne ich auch, ist auch nicht weit weg von Bismarckturm und meinen Betonresten, aber was anderes.

Ja, dass Damm und Mauern im Durchbruch Àlter sind, hatte ich ja auch gedacht. Aber nicht vor dem 19. Jh., denke ich.

Betonfundamente fĂŒr GebĂ€ude: komisch ist, dass die so klein sind. Fast alle zwischen 1-5m2. Was will man da acht StĂŒck von wie ne Kette in den Wald bauen?
Bei frĂŒheren Recherchen zu dem Thema habe ich allerdings von FlĂŒchtlingshĂŒtten genau dort gelesen, die nach dem Krieg da kurzfristig bestanden. Aber das können höchstens die zwei grĂ¶ĂŸten, die wirklich wie Fundamente aussehen, sein. Diese kastigen, im Boden versenkten Betonklötze, teils mit Ausstiegsloch sind irgendwas anderes

Gespeichert

Utgaard

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.222
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #11 am: 11. MĂ€rz 2023 - 07:18:13 »

Ist das Alles möglicherweise rein Zivil?

Ich kenne solche Fundamente aus dem Siebengebirge und dem Westerwald, da gehörten sie zu ehemaligen SteinbrĂŒchen und waren die Überreste der darauf aufgebauten Brecher etc.

Jetzt kenne ich mich in Hildesheim nicht so aus, habe aber gelesen, dass es unterhalb des Bismarckturms einen Steinbruch gab (Buntsandstein) und unterhalb des Steinberges ab Mitte des 19. Jh wurde mit dem Abbau von Ton begonnen und dort gab es in der NĂ€he auch bis in die 1950er eine Ziegelei.

Vielleicht eher in die Richtung recherchieren?

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #12 am: 11. MĂ€rz 2023 - 10:36:17 »

Ja, abgesehen vom Schießstand mit Kugelfangwand, die es belegt gab, sind die fotografierten Strukturen möglicherweise alle zivil.

Hier kommt vielleicht wirklich hinzu, dass ich mich mit Handwerk bzw. Bauingenieurswesen nur sehr begrenzt auskenne.
Also:
Direkt unterhalb meiner Fotobeispiele lag die Ziegelei und der Tonabbau (Steingrube ist ein StĂŒck weg).
Macht schon Sinn, dass man fĂŒr schwerere Maschinen („Brecher“) Betonfundamente anlegen muss, um die KrĂ€fte aufzufangen und einen sicheren Stand zu gewĂ€hrleisten. Das wĂŒrde auch die kleinen Betonstrukturen, die definitiv fĂŒr GebĂ€ude zu klein wĂ€ren, erklĂ€ren.
Gespeichert

Darkfire

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.587
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #13 am: 11. MĂ€rz 2023 - 12:45:35 »

Schau mal hier, die haben mir bei der Identifizierung einer Flakstellung in MĂŒnchen auch geholfen:

https://www.geschichtsspuren.de/forum/index.php

Die haben z.T. auch Luftaufnahmen von US-AufklĂ€rern und Listen ĂŒber die Flakstellungen.
Gespeichert
Projekte 2021/22
Maurice: Schlacht bei HöchstÀdt, Kampf um Lutzingen 28mm

KurfĂŒrstlich bayerische Armee Ari 100% Inf 20%, Kav 10%

Kampangne Maurice 15mm

Katalanische Armee:Ari 100% Inf 70% Kav 50%

Judge Dredd: Judge Department 60%

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0
Re: Bitte um Einordnung dieser Bunkerfotos
« Antwort #14 am: 11. MĂ€rz 2023 - 16:04:20 »

Danke dir, da frage ich auch mal!
Gespeichert