Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 23. Mai 2022 - 10:05:26
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche á

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Warfare in the Ancient/Medieval World - Brian Todd Carey  (Gelesen 1109 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Poliorketes

  • B├╝rger
  • ****
  • Beitr├Ąge: 1.964
    • 0

Ich habe mir j├╝ngst zwei jeweils zweib├Ąndige Abrisse zur Kriegsgeschichte zugelegt, von denen ich den ersten bereits gelesen habe und hier kurz vorstellen m├Âchte.

Warfare in the Ancient World ***
Englisch 224 S., gebunden, ca. EUR 30,--
Im ersten Band seiner zweiteiligen Kriegsgeschichte behandelt B.T.Carey das Altertum von Megiddo bis zu den Katalaunischen Feldern. Das Buch richtet sich vor allem an Neueinsteiger in die Materie, wer tiefere Einblicke erwartet, wird vielleicht entt├Ąuscht sein. Allerdings geht bei diesem Umfang nicht mehr. Die Auswahl der Schlachten umfa├čt die meisten \'Klassiker\' unter den Landschlachten (kein Salamis oder Actium). Leider weist auch dieses Buch eine gro├če L├╝cke zwischen dem 1. und 4. Jahrhundert n.Chr. auf.

Der s/w Bildteil bietet eine Auswahl an antiken Darstellungen, die s/w-Skizzen der einzelnen Schlachten sind sehr einfach gehalten. gew├Âhnungsbed├╝rftig ist, da├č die (sehr klein und kursiv gedruckten) Beschreibungen zu den Schlachtenskizzen noch einmal den Haupttext wiederholen. So kann man ein Buch auch f├╝llen! F├╝r schnelles Nachschlagen einzelner Gefechte ist dies allerdings durchaus von Vorteil.

Insgesamt mu├č ich sagen, da├č das Buch nicht im entferntesten an die Standardwerke von Warry oder Connolly herankommt, die allerdings jeweils die vororientalischen Reiche nicht mitbehandeln.

Warfare in the Medieval World**
Englisch 334 S., gebunden, ca. EUR 30,--Der 2. Band von Careys Kriegsgeschichte bearbeitet das Mittelalter und reicht von Justinian bis Gustav Adolf (!). Sicherlich kann man dar├╝ber streiten, ob z.B. Pavia kriegsgeschichtlich noch im Mittelalter einzuordnen ist, aber der 30j├Ąhrige Krieg ist dann doch schon eine ganz andere Epoche. Bei den behandelten Schlachten f├Ąllt positiv auf, da├č hier der Schwerpunkt nicht nur auf Gefechten mit angels├Ąchsischer Beteiligung liegt (z.B. fehlen die Rosenkriege ganz), sondern auch die Reconquista und das Reich behandelt werden. Einzig die Seeschlacht von Nisa f├Ąllt aus dem Rahmen, da ansonsten wieder nur Landschlachten behandelt werden. Schlachten au├čerhalb des abendl├Ąndischen Kulturkreises fehlen leider mit Ausnahme von Ain Djalut v├Âllig.

Die s/w-Skizzen der einzelnen Schlachten sind gewohnt einfach gehalten, wieder mit kleinen, kursiven Beschreibungen zu den Schlachtenskizzen, die den Haupttext wiederholen.

W├Ąhrend sich der Autor im Band zur Antike keine zu offensichtlichen Schnitzer leistet, gibt es hier inhaltlich doch das ein oder andere zu bem├Ąngeln. Sei es, da├č er den Mamelucken nach Ain Dschalut eine durchgehende Herrschaft ├╝ber ├ägypten bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts zubilligt oder das einzelne Darstellungen doch nicht unwesentlich von anderen Autoren abweichen (was allerdings nicht falsch sein mu├č, obwohl Carey eher zu vereinfachten oder veralteten Varianten neigt). Vor allem Schlu├čfolgerungen wie die, da├č die Erkenntnisse aus der Schlacht von Pavia f├╝r 100 Jahre offene Feldschlachten in Europa verhindert haben sind dann doch Unfug.

Ist der 1. Teil noch eine Empfehlung f├╝r Einsteiger wert, rate ich von diesem Buch eher ab.
Gespeichert
Beim Aussteigen stolpert man schon mal ├╝ber das Dach des nebenan geparkten Autos. Von Parkh├Ąusern reden wir hier lieber nicht. Sagen wir, der Wendekreis ist gro├č. (Aus einem Test des Ford Ranger)