Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 21. Juli 2024 - 15:39:35
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Machen wir das Hobby kaputt? Oder auch: Regelwerke - warum / wann wechselt ihr?  (Gelesen 8917 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schlaumeier

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 116
    • 0

Letztes Wochenende war ich auf der Multiversum und kam natĂŒrlich auch mit vielen Leuten ins GesprĂ€ch. Mehrmals wurde dabei etwas geĂ€ußert, was sich in etwa so zusammenfassen lĂ€sst: Wir Spieler machen Systeme kaputt, weil wir Systeme fallen lassen, zu denen nicht schnell genug etwas neues veröffentlicht wird.

Ist das ein allgemeines PhĂ€nomen? Ich hatte in meinem Umfeld die Erfahrung gemacht, dass Systeme eine kurze Halbwertszeit hatten und fĂŒr neuere Regelwerke fallengelassen wurden. Ich fand das sehr frustrierend. Ich selbst brauche immer etwas Zeit, um mich von einem Regelwerk zu ĂŒberzeugen. Mehrmals war es so, dass, wenn ich mich schließlich entschieden hatte, ein Regelwerk mitzuspielen, Figuren bemalt und basiert hatte, meine Mitspieler schon zum nĂ€chsten Regelwerk weitergezogen waren. WĂ€hrend meiner 1,5 Jahre, in denen ich in Großbritannien gelebt hatte, habe ich allerdings ganz andere Erfahrungen gemacht. Dort gab es Leute, die eineinhalb Jahre lang, jeden Dienstagabend das gleiche Spiel gespielt haben.

So und jetzt noch ein paar Fragen in die Runde: Warum sollte man ein gutes System fallen lassen, nur weil es alt ist? Macht es nicht mehr Sinn, ein Regelwerk lange zu spielen, wenigstens so lange, bis ich die komplexen Regeln verinnerlicht habe, oder bestenfalls sogar darĂŒber hinaus? Werden euch Regelwerke schnell langweilig? Geht das in einem Hobby, in dem kein Spiel wie das andere ausgeht, der Tisch jedes Mal komplett aussieht, man so frei agieren kann?
« Letzte Änderung: 13. September 2023 - 15:49:04 von Schlaumeier »
Gespeichert

vodnik

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.943
    • 0
Re: Regelwerke - warum / wann wechselt ihr?
« Antwort #1 am: 13. September 2023 - 12:03:42 »

...ich spiele nur historisch mit 15ern, da vor allem nach DBX-Regeln seit etwa1992. Nach der EinfĂŒhrung von DBA3 bin ich ausgestiegen und spiele nach den alten Regeln. Dazu noch Triumph, ADG und ScharmĂŒtzel. Nach der EinfĂŒhrung  von DBMM, habe ich mich auf kleine Tische beschrĂ€nkt; meistens 80x120cm oder auswĂ€rts 90x120cm.GrundsĂ€tzlich reise ich nicht mehr an jeden Anlass...
Gespeichert
...DBX-Regeln zum \'Runterladen: DBA2:2 + so... noch mehr: R19 fur\'s 19. Jahrhundert + andere Regeln...

Planspieler

  • Kaufmannstochter
  • **
  • BeitrĂ€ge: 54
    • 0

Schlaumeier, ich fĂŒrchte du hast recht. Mir gefĂ€llt diese Entwicklung auch nicht. Ich spiele seit ĂŒber 50 Jahren fast unverĂ€ndert nach unseren, alten historischen  Regeln (2.WK und Napoleon). Ich schaue mir zwar neue Regeln und Systeme immer wieder an, bleibe dann aber doch beim Bekannten. Es ist von vielen Regelentwicklern und Firmen auch eine GeschĂ€ftsidee immer wieder was neues zu produzieren. Dabei bewundere ich oft Freunde, die sich dann stundenlang mit neuen Regeln beschĂ€ftigen und dabei eigentlich wenig zum Spielen kommen. Nach kurzer Zeit legen sie die Regeln wieder weg, und beginnen was Neues. Sie bedienen damit hauptsĂ€chlich die GeschĂ€ftemacher. Das Hobby wird dann immer mehr zum Jagen und Erlernen nach neuen Regeln und Systemen als zum Spielen. Ich bin da im Wesentlichen auf der Linie von Vodnik. (schade, dass er fĂŒr mich entfernungsmĂ€ĂŸig zu weit entfernt ist) Ich glaube aber, dass wir da international alleine bleiben. Ich bin da eben etwas konservativ.  LG Planspieler
Gespeichert
Das Leben ist ein WĂŒrfelspiel, wir wĂŒrfeln alle Tage.........
https://www.wiener-planspielrunde.at

Darkfire

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.593
    • 0

Mir geht es auch so, nur wenige Regelwerke und zum Teil Àlter. Wobei ich auch schon mal neue Sachen ausprobiere (wie OPR), die dann vielleicht oder auch nicht "ins Programm mit aufgenommen werden"

Leider muss ich noch erwÀhnen, das ich ausgemachter "Sam Mustafa Fanboy" bin und deswegen schon alles mitnehm was er rausbringt und ich leidenschaftlicher ACW Regel Sammler bin...also an mir verdienen sie schon
Gespeichert
Projekte 2021/22
Maurice: Schlacht bei HöchstÀdt, Kampf um Lutzingen 28mm

KurfĂŒrstlich bayerische Armee Ari 100% Inf 20%, Kav 10%

Kampangne Maurice 15mm

Katalanische Armee:Ari 100% Inf 70% Kav 50%

Judge Dredd: Judge Department 60%

hallostephan

  • Gast

Nö, andersrum. Die hauen so viel neues raus und erfinden stĂ€ndig das Rad neu mit nicht zueinander passenden Minis,dass man VB or Interesse usw. Nicht nachkommen kann einfach. Deswegen wird oft gewechselt mm. WĂ€ren wenigstens die Minis kompatibel,gĂ€be es og Problem nicht so. Es wĂŒrde enorm Ressourcen sparen und Taschengeld auch. Es lĂ€uft wie die Fast Fashion und das missfĂ€llt mir sehr, obwohl ich einiges toll finde. Jeder HS will Spieler aussaugen. Da vertickt man zwangslĂ€ufig viel,um anderes.... und es ist trotzdem zu viel!
So sehe ich das!
Gespeichert

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0

Dieses PhĂ€nomen gibt es wohl. Ich tendiere selbst nicht dazu. Ich bin Systemen sehr treu, wenn sie sich bewĂ€hren. Ich mag Mustafa-Regeln auch und finde z.B. das sein erstes La Grande ArmĂ©e auch gleichzeitig sein bestes ist, um komplette große napoleonische Schlachten zu spielen. Er vertreibt es nicht mehr? Es gibt da keinen Support? So what? Ja, mit Support und so wĂ€re schöner, aber mein Kreis oder jeder, der mal mit meinen Minis das ausprobieren will und ich spielen das gute System weiter.

Als GW Warhammer Fantasy aufgab, war es Ă€hnlich. Ich dachte, na und? Schöner Hintergrund, warum muss fĂŒr uns als Community die Alte Welt gestorben sein? Warum mĂŒssen wir aufhören, Warhammer zu spielen. Spielt eure Lieblingsedition bzw. macht mit Hausregeln das gut, was GW nie hinbekam. Machen ja auch außer mir Leute, aber leider wenige.

Was sind die GrĂŒnde? Es könnte sein, dass auch in unserer Community die Aufmerksamkeit, die viele einem Regelsystem widmen (oder auch einer Epoche, einem Projekt etc.) immer kĂŒrzer wird, wie auch generell Aufmerksamkeitsspannen (durch Medien beeinflusst).
So steigt die Tendenz, immer was Neues zu suchen, auch bei Regeln. Ich finde das auch blöd, weil wir dadurch mehr Kaufen, mehr auf der Suche sind, weniger auf gemeinsame Nenner kommen und es nicht so nachhaltig ist. Unser Hobby ist an sich ja eins, das Zeit braucht, wie Schlaumeier fĂŒr sich ja auch beschreibt (und normalerweise auch Kontakte, die das gleiche ĂŒber eine gewisse Zeit aufbauen und dann spielen).

Vorteile an den neuen, eben kritisierten Tendenzen sind, dass man potenziell mehr kennt, vergleichen kann und daher Spielkonzepte besser beurteilen kann. FrĂŒher ist vielen z.B. nicht aufgefallen, wie beschrĂ€nkt GW-Systeme waren oder wie man es anders machen kann, weil sie nichts anderes kannten. Aber es gab eine große Community. Ich konnte in England das Warhammer spielen, das in Hannover gespielt wurde. Ich konnte studieren gehen in einer fremden Stadt, brachte meine Armeen mit und konnte in Bielefeld gleich in neuen HobbylĂ€den Warhammer zocken. 2000 Punkte mitgebracht - lief!

Insgesamt könnten wir Schlaumeiers Impuls als Anstoß, sich selbst da reflektierend zu hinterfragen nehmen. Projekten und Regeln mehr Zeit geben. Öfter fragen, warum brauche ich jetzt ein neues Regelwerk bzw. was ist an dem Neuen besser. Ist es nur anders und die Vorteile, gemeinsam beim Alten zu bleiben ĂŒberwiegen?
Gespeichert

Decebalus

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.419
    • 0

Ich glaube Du sprichst zwei verschiedene Dinge an, die nur bedingt zusammen gehören.

1. Der Wunsch der Spieler nach etwas Neuem. Ja, da ist wohl etwas dran, dass wir immer mal wieder etwas Neues haben wollen. An bestehenden Regeln wird man auch mĂŒde. - Ich glaube sogar, dass das PhĂ€nomen, dass Regelwerke mit einer neuen Edition fallen gelassen werden, eher auf eine allgemeine MĂŒdigkeit mit diesem Regelwerk zu tun haben. Also m.E. sind FoW, Saga und X-Wing nicht an ihren neuen Editionen gescheitert, sondern die Spieler waren sowieso mĂŒde und die neue Edition hat dann denn bevorstehenden Absprung nur eingeleitet.

2. Der Wunsch der Spieler nach AktualitĂ€t. Spieler wollen die neueste Edition spielen  und Spieler wollen, dass ihr Spiel "supported" wird. Das kann man kritisch als Kapitalismus und Aufmerksamkeitsmangel sehen. Es hat wohl auch was mit dem Wunsch nach einer Community zu tun. D.h. nur wenn ich ein aktuelles Spiel spiele, habe ich andere Spieler, die da mitmachen.

Persönlich bin ich etwas in den 90ern/2000ern hÀngen geblieben. Spearhead, Crossfire, Field of Battle und DBA (hier allerdings wirklich die neueste Edition) finde ich gut. Ich verfolge allerdings zwei AnsÀtze, die so nicht viele machen:
1. Ich verstehe meine Figuren als Regeln ungebunden. D.h. ich sammele nicht auf ein Regelwerk, sondern habe z.B. ne Menge 15mm WW2 (=FoW) Figuren, benutze die aber fĂŒr alles, nur nicht fĂŒr FoW. D.h. auch, dass ich basiere, wie es mir gefĂ€llt und im Zweifelsfall die Regeln modifiziere, um meinen Kram benutzen zu können.
2. Ich sammele eigentlich immer beide Seiten, d.h. meine Kumpels bekommen dann einfach mal vorgesetzt, was ich gerne spielen möchte.

Ich finde allerdings Regeln spannend, bastele auch immer mal wieder an eigenen Regeln. Vom daher probiere ich auch gerne mal Regeln aus, einfach um einen Eindruck zu haben.
Gespeichert

Darkfire

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.593
    • 0

Da muss ich meinem Vorposter recht geben, wir sind hier vielleicht auch nicht so die FranchiseabhÀngigen. Ein Ritter ist ein Ritter ist ein Ritter...egal welche Regeln man spielt.

Auch die angesprochene InkompatibilitĂ€t macht uns nicht so viel aus, weil sich die meisten Systeme ja in verschiedenen MaßstĂ€ben spielen lassen.

Ich persönlich glaube, das alle stark "Eigenfiguren abhÀngigen Spiele" die Szene schÀdigen....siehe die Codexflut bei 40K. Und beim Wechsel geht auch die Armee den Bach runter, also wieder kaufen, wieder malen etc. bis zum nÀchsten Regelwerk.

@ Marechal Davout: NatĂŒrlich gibt es Grande Armee noch...oder besser gesagt, wieder: https://www.wargamevault.com/product/290284/Grande-Armee
Gespeichert
Projekte 2021/22
Maurice: Schlacht bei HöchstÀdt, Kampf um Lutzingen 28mm

KurfĂŒrstlich bayerische Armee Ari 100% Inf 20%, Kav 10%

Kampangne Maurice 15mm

Katalanische Armee:Ari 100% Inf 70% Kav 50%

Judge Dredd: Judge Department 60%

Maréchal Davout

  • König
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 5.651
    • 0

Insgesamt gebe ich beiden letztgenannten recht!

Ich verfolge allerdings zwei AnsÀtze, die so nicht viele machen:
1. Ich verstehe meine Figuren als Regeln ungebunden. D.h. ich sammele nicht auf ein Regelwerk, sondern habe z.B. ne Menge 15mm WW2 (=FoW) Figuren, benutze die aber fĂŒr alles, nur nicht fĂŒr FoW. D.h. auch, dass ich basiere, wie es mir gefĂ€llt und im Zweifelsfall die Regeln modifiziere, um meinen Kram benutzen zu können.
2. Ich sammele eigentlich immer beide Seiten, d.h. meine Kumpels bekommen dann einfach mal vorgesetzt, was ich gerne spielen möchte.

So mache ich das auch! Bei Napo habe ich ja quasi alle großen Nationen spielfertig, bei Warhammer im Grunde auch. Und die GW-Fantasyminis können eben auch fĂŒr Frostgrave, Fantasy SAGA, Song of Blades etc. hergenommen werden und werden auch so gesehen von mir.

@ Marechal Davout: NatĂŒrlich gibt es Grande Armee noch...oder besser gesagt, wieder: https://www.wargamevault.com/product/290284/Grande-Armee

Ja, das weiß ich - immerhin! ;) Aber es wird gemĂ€ĂŸ DecebalusÂŽ 2. Punkt nicht mehr "supportet". Die Rechte am Verkauf sind nun eben da und es kostet nichts, die Regeln da unverĂ€ndert als PDF reinzustellen, aber wer macht dafĂŒr Werbung? Wer sieht die Regeln, der sie nicht schon irgendwie kennt? Naja, immerhin z.B. die Leute, die durch mich darauf aufmerksam werden. Aber ne Werbekampagne durch alle sozialen Netzwerke wie bei Warlord Games oder so ist was anderes.
Gespeichert

tattergreis

  • BĂŒrger
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 1.828
    • 0

Zitat
Warum sollte man ein gutes System fallen lassen, nur weil es alt ist?
Ich formuliere die Frage zweimal um, weil ich keine Suggestivfragen mag bzw. die Frage auch eher rhetorisch klingt:
1.:Sollte man ein gutes System fallen lassen? Nö
2.:Wann sollte man ein gutes System fallen lassen? Wenn man keine Mitspieler mehr hat oder wenn es ein besseres System gibt

Zitat
Macht es nicht mehr Sinn, ein Regelwerk lange zu spielen, wenigstens so lange, bis ich die komplexen Regeln verinnerlicht habe, oder bestenfalls sogar darĂŒber hinaus?
Ja auf jeden Fall, wenn man Regeln beherrscht, kann man gut an Szenarien und Kampagnen feilen. In diesem Fall mag ich die Suggestivfrage... ;)

Zitat
Werden euch Regelwerke schnell langweilig?
ja fast sofort, wenn ich merke, dass ein Regelwerk Mechanismen einbaut, die das Spiel interessant und unvorhersehbar machen sollen, die aber in meinen Augen nix mit meiner Vorstellung von RealitÀt zu tun haben. Beispiel Maurice von Mustafa, kam mir vor wie ein Kartenspiel.
Fow wurde langweilig, weil ich es jahrelang gespielt hatte, und ich die Verbindung zur RealitÀt auch immer weniger sah. Heute suche ich diese Verbindung nicht mal mehr.
Zitat
Geht das in einem Hobby, in dem kein Spiel wie das andere ausgeht, der Tisch jedes Mal komplett aussieht, man so frei agieren kann?
Spiele gehen nicht oft anders aus, es gibt Sieger und Verlierer oder unentschieden. Man kann mit Siegesbedingungen experimentieren, aber fĂŒr diese Thema ist ein neuer thread besser. Trotzdem können Spiele langweilig werden, da ist auch der eigene Geschmack entscheidend.
Der Szenariovorschlag Free for all bei Fow erntete nicht mal mehr ein LĂ€cheln von mir, bei meinen Imagi-Nation-Spielen brauche ich nicht mal objektives, da ist verprĂŒgeln ohne offensichtlichen Hintersinn vollkommen in Ordnung, es geht eigentlich nur um das Anschauen der Figuren und die Kommunikation mit dem Mitspieler.
Gespeichert
Following Bismarck, the German record of setting achievable goals and developing and following logical strategies is poor.

Strand

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 2.508
    • 0

Ich halte es ganz einfach und bin wie Decebalus eher themenorientiert.
Daher:
- Regeln kommen und gehen.
- Minis und GelÀnde bleiben.
Gespeichert
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

Nischenspieler

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 813
    • 0

Ich persönlich wechsle wenn ich das GefĂŒhl habe, ein Spiel "durchgespielt" zu haben. Das kann 4 Jahre dauern (Battlegroup), oder ein kleines Strohfeuer von 10-15 Spielen sein (Muskets&Tomahawks).

Ich habe generell den Eindruck, dass der Mainstream hier viel mitbestimmt. Es gibt etwas neues, das eine neue Idee mitbringt und ĂŒber gutes Marketing verfĂŒgt. Da kann eine innovative Idee einen starken Einfluss haben und viele Spieler an sich reißen. Doch selbst wenn das neue Regelwerk dann auch recht schnell wieder ersetzt wird, hat es die vergangenen recht hĂ€ufig schon verdrĂ€ngt.
Dies ist jetzt ĂŒberzogen dargestellt, aber so Ă€hnlich habe ich das schon öfter wahrgenommen. Auch habe ich den Eindruck Clubs und große Spielgruppen sind davon eher betroffen.
Gespeichert
Mein SturmgeschĂŒtz fĂŒhlt sich moralisch ĂŒberlegen!

Schlaumeier

  • Leinwandweber
  • **
  • BeitrĂ€ge: 116
    • 0

Zitat
Spiele gehen nicht oft anders aus, es gibt Sieger und Verlierer oder unentschieden.

Aber selbst wenn ich die unendlichen Variablen auf dem Weg dahin nicht mitzĂ€hle(man kann doch viel, viel freier agieren, als bei Mensch Ă€rgere Dich nicht, oder den meisten anderen Brett- und Kartenspielen...), fĂ€llt das Ergebnis sehr oft unterschiedlich knapp aus und die Entscheidung kann auch durch unterschiedliche Faktoren herbeigefĂŒhrt werden (Verluste, Missionsziele, Moral, gute/schlechte Entscheidungen bei mir / dem Mitspieler... je nach Regelwerk). Aber klar, wenn's irgendwann langweilig wird, muss man nicht darĂŒber theoretisieren, wie lange es in der Theorie interessant bleiben sollte.

Nischenspieler: Wenn ich höre, dass 15-20 Spiele nur ein Strohfeuer sind, werde ich ein bisschen neidisch. Das ist wohl der Vorteil, wenn man in der Großstadt wohnt, einen Verein und viele potentielle Mitspieler hat. Da kannst Du Dich wirklich glĂŒcklich schĂ€tzen, glaube ich.

Dass Vereine und große Spielgruppen von dem PhĂ€nomen betroffen sind, sehe ich teilweise auch. Wobei ich ĂŒber Facebook auch mitkriege, dass in meinem ehemaligem Verein in Glasgow heute noch Regelwerke gespielt werden, die dort schon vor 10 - 12 Jahren in Verwendung waren. Allerdings weiß ich natĂŒrlich nicht, wie oft diese Sachen gespielt werden und ob andere Systeme nicht doch komplett verschwunden sind.

chris6

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 836
    • 0

Der Denkansatz ist meiner Meinung nach leider falsch. Es gibt nicht "unser" Hobby. Das womit wir uns beschĂ€ftigen, Figuren, Historie, Regelsysteme und auch GelĂ€ndebau und sicher noch einiges mehr, ist fĂŒr jeden anders und persönlich. Es gibt die Figurensammler, die KnöpfchenzĂ€hler, die Abenteurer, die Bastler und auch hier vieles mehr. Jeder versucht "seinem" idealen Hobby gerecht zu werden.

In der Spielgruppe in welcher ich vor einiger Zeit aktiv war bedeutete dies folgendes:
Ich selbst kam von Warhammer Historical und wollte gerne historische Schlachten spielen. Bin dabei aber jemand, der gerne neue Regeln ausprobiert und immer auf der Suche ist das "perfekte" System zu finden. Ich lese einfach auch gerne Regeln wie andere BĂŒcher. Figuren sollen möglichst historisch genau sein, aber da mache ich auch große Abstriche, wenn nötig.

Zuerst kam ich in Kontakt mit einem Spieler, der von WH40k kam, der aber dann voll auf historisches Spielen einstieg. Perfekt....Wir hatten viel Spaß, aber irgendwann kam der Wunsch auch gegen andere Leute zu spielen. Also wurde versucht Mitspieler zu aquirieren. Damit began das Hin und Her der Regelsysteme und Genrewechsel und so weiter....Je mehr Spieler zur Gruppe stossen, desto mehr WĂŒnsche und AnsĂ€tze gilt es unter einen Hut zu bringen. Nun, nach einigen Jahren, bin ich soweit, daß ich nur noch mein Ding mache und lieber garnicht spiele als wieder irgendwas, nur des Spielens willens.

Wer das GlĂŒck hat, zumindest einen Mitspieler zu haben, der genau so tickt wie man selbst, der ist in "unserem" Hobby schon der König.

Und das die Produzenten von Regelwerken und Figuren usw versuchen uns das Geld aus der Tasche zu ziehen wo es nur geht sollte nicht verwundern. Das ist Kapitalismus halt...
Gespeichert

Sunzi

  • Schneider
  • ***
  • BeitrĂ€ge: 274
  • 28 mm Fantasy + Mittelalter

Ich kann in der Sache wenig sagen, da ich nicht wirklich spiele. Stattdessen baue mit groben Regeln im Hinterkopf an meinen Armeen und GrĂŒppchen rum (Warhammer Ancients, Warhammer, Warmaster, Lion Rampant). Das gibt mir etwas Struktur, mehr aber auch nicht.

Was mir aber aufgefallen ist in der Debatte war, dass Regelwerke teilweise so dargestellt wurden als wĂ€ren Sie nur Mittel zum Zweck Geld zu verdienen. Ich denke nicht dass das stimmt. NatĂŒrlich, GW ist eine entsprechend aufgestellte Maschine, Warlord auch (und vielleicht alle, wo es eine Kombination aus Regelwerk, IP und Miniaturen gibt?) aber viel Regelwerke stammen doch von kleinen Designern die einfach ihre Ideen verwirklichen wollen. Die Margen dĂŒrften da, vor allem vor dem Hintergrund es Aufwands, so gering sein, dass man den Zweck - Geld zu vermehren um wieder zu investieren - nicht wirklich unterstellen kann. Da geht es eher um AufwandentschĂ€digung. So zumindest mein Eindruck.
Gespeichert