Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 29. November 2020 - 18:11:45
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche á

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte  (Gelesen 188834 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2880 am: 19. November 2020 - 19:01:04 »

Vielleicht was mit Preu├čen und Russen vs. Franzosen...
Katzbach habe ich noch nie gesehen als Spiel. Sollte f├╝r Dich machbar sein. Das Gel├Ąnde ist halt etwas schwierig. Aber auch das bekommst Du hin.

Ja, Katzbach ist tats├Ąchlich ganz interessant. Im Winterfeldzug 1814 ist ganz witzig, dass Napoleon auch immer mal wieder recht kleine Armeen kommandiert, also sogar nur 30 000 Mann. Mal schauen...
Gespeichert

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Waterloo-Spiel Herbst 2020 - Teil 17
« Antwort #2881 am: 21. November 2020 - 11:20:51 »

Hallo,

Nun will ich den Fortgang der Dinge auf meiner Platte weiterberichten:

Im brit. Zentrum waren zwei Formationen der Alten  ins britische Zentrum eingebrochen und stellten weiter eine Gefahr dar. Wellington wollte zwar seinen Kommandoposten verlegen und die Gegenma├čnahmen organisieren, aber indem die Franzosen erneut die Initiative an sich gerissen hatten, konnten sie ein Momentum des Angriffs erzeugen und ihren Einbruch weiter ausnutzen:



Als die Alte Garde schwenkt und die n├Ąchste Brigade Briten im Nahkampf schl├Ągt (immerhin auch Elitetruppen), schwirren auch viele Pl├Ąnklerkugeln Richtung Wellington und Uxbridge. Als ob ein guter Stern den Herzog bewahrt, bleibt er unversehrt, aber Lord Uxbridge sackt getroffen im Sattel zusammen, so dass das Kavalleriereservekorps momentan f├╝hrerlos ist...



Im Foto links hat die zweite franz. Gardetruppe die recht starken Nassauer nach z├Ąhem Kampf deutlich besiegt. Nun zeigt sich, dass das mutige Vorgehen der Batterie Gardeartillerie sich ausgezahlt hat, denn jetzt ist sie auf der H├╝gelkuppe durch zwei eigene Einheiten gut gedeckt und hat ein Schu├čfeld auf alles hinter dem H├╝gel (und da ist inzwischen der Gro├čteil der geschw├Ąchten brit. Truppen).



Weiter Richtung linker brit. Fl├╝gel r├Ąumt die leichte Kavalleriebrigade D┬┤Erlons (Hier Linienlanciers) unter den Batterien auf der H├╝gelkuppe von der Flanke her auf!



Ebenso die Infanteriebrigade dahinter: die n├Ąchste Batterie brit. Artillerie wird unsch├Ądlich gemacht.



Hier ein Blick zu den Verlusten unter der britischen Artillerie: 9 britische Batterien sind bereits unwiederbringlich verloren (und z├Ąhlen auch Richtung Breakpoint), gerade in der ersten Linie auf dem H├╝gel waren viele Batterien an Infanteriebrigaden angeschlossen. Das hat den Vorteil, dass sie zus├Ątzliches Abwehrfeuer geben d├╝rfen, wenn die Brigade angegriffen wird (das hat den Briten gerade am rechten Fl├╝gel einige zus├Ątzliche Kart├Ątschensalven beschert). Im Kampf ziehen sich die Artilleristen in den Schutz der Infanterie zur├╝ck, wird die Brigade aber gebrochen, geht die Batterie verloren, was nun wiederholt rechts und im Zentrum der Briten passiert.

Nun endlich der alliierte Gegenzug:



Wir starten bei den Preu├čen: Schwerins leichte Kavallerie (rechts im Bild) geht durch das bewaldete Terrain und packt die franz. K├╝rassiere in der Flanke. Hier haben die Preu├čen gute Chancen, denn die K├╝rassiere haben schon einige K├Ąmpfe hinter sich und die preu├č. Husaren sind in etwa doppelt so Kampfstark (abgesehen vom Bonus f├╝r K├╝rasse, der manches drehen kann).
Mehrere weitere Brigaden wollen jetzt aus dem preu├č. Aufmarschgebiet Richtung franz. Batterie vorgehen, aber sowohl die Landwehrkavallerie hinter der eigenen leichten Artillerie an der Stra├če w├╝rfelt eine 1 und muss daher immobil bleiben, als auch die Infanteriebrigade dar├╝ber w├╝rfelt eine 1 f├╝r die Bewegung. In Feindn├Ąhe m├╝ssen also beide stehen bleiben und blockieren somit alle weiteren Brigaden, die dahinter stehen. Manche versuchen, irgendwie drumherum zu man├Âvrieren, aber das kostet Zeit. Ich muss mal einen eigenen Beitrag nach der Schlacht zur 6 Zoll-Regel in Feindn├Ąhe schreiben, aber die Regel ist sehr gut und vern├╝nftig aus meiner Sicht: sie verhindert Bewegungen, die es bei Warhammer Fantasy z.B. dauern gab, wo Einheiten direkt an einem Feind vorbeimarschierten (Flanke zeigten), um dann bedrohend in der Flanke zu stehen. Sowas ist an sich unrealistisch, daher muss man sich 1. bei GA in 6Zoll Umkreis eines Feindes entweder auf ihn zu oder direkt von ihm weg bewegen. Desweiteren hei├čt eine 6 f├╝r den Bewegungswurf, dass man zwingend angreifen muss und eine 1, dass man station├Ąr bleiben muss (irgendeine Einheit traut sich nicht vorzugehen, ein ├╝bervorsichtiger Kommandeur vertendelt Zeit um die Reihen angesichts des Feindes wieder und wieder zu ordnen). Das finde ich auch sehr gut, denn im Angesicht des Feindes machen die Truppen nicht immer, was der Spieler will oder was hier der Korpskommandeur will. In diesem Fall wurde durch die zwei 1er, die man auch im Foto liegen sieht, viel an Bewegung blockiert, aber auch das kam in vielen Schlachten immer wieder vor (Stau wie bei Austerlitz), ├╝brigens d├╝rfen Elite- und Gardeeinheiten die 1er/6er Regel ignorieren.



Die Preu├čen hoffen nun im folgenden Nahkampf die K├╝rassiere zu werfen und in der n├Ąchsten Artilleriephase die franz. Batterie aus n├Ąchster N├Ąhe wegzuschie├čen, danach kommt die Bewegungsphase und alles k├Ânnte wieder normal vorw├Ąrts gehen, wie Bl├╝cher es w├╝nscht.



Weiter bei den Briten am anderen Fl├╝gel: hier sind einige von der Alten Garde verpr├╝gelte Reste von Brigaden hinversprengt worden (z.B. die Nassauer in Gr├╝n kurz vor der Vernichtung ganz rechts, au├čerhalb der Reichweite ihres Commanders k├Ânnen sie kaum was machen).
Daneben greifen jedoch zwei Brigaden ungew├Âhnlicherweise die Linienlanciers an. Da man beim Angriff auf Kavallerie mit Infanterie einen Malus bekommt, lassen die Lanciers das geschehen und entziehen sich nicht, was sie k├Ânnten (insgesamt geht es hier um Schw├Ąchung der Briten und nicht um Erhalt der Kavallerie an erster Stelle).



Das hart umk├Ąmpfte Zentrum: Wellington hat als Ersatz f├╝r Uxbridge einen General zum Chef der Reservekavallerie ernannt (kostes CPs) und ist selbst mit Heinemann (Braunschweiger Kommandeur) und Lord Hill (II. Korps) etwas nach hinten gegangen und hat eine starke Braunschweigerbrigade die Alte Garde links im Bild angreifen lassen, w├Ąhrend des Kampfes wird die Garde von belgischer leichter Kavallerie flankiert (Bonus f├╝r die Briten).
Eine Brigade Hills greift die Grenadiere der Alten Garde direkt vor Wellington an...



Nochmal eine andere Perspektive...



Hier sieht man rechts im Bild, dass zwei britische Brigaden siegreich gegen eine Brigade Infanterie von Reille waren, die Franzosen wurden gebrochen. Doch auch die Sieger sind recht geschw├Ącht und m├╝ssen sich sogleich auf den n├Ąchsten Angriff von Front und Flanke gefasst machen...



In diesem letzten ├ťberblicksbild kann man das Ergebnis vieler K├Ąmpfe (von links nach rechts) aufzeigen:
Links auf dem H├╝gel sieht man, wie die Scots Greys die Lanciers de Ligne zur├╝ckgeworfen haben und so die Batterien auf dem H├╝gel vor der Vernichtung bewahrt haben. Hinter der Batterie haben sich die Gardeeinheiten der Union Brigade wieder formiert (wenn auch stark geschw├Ącht). Rechts daneben hat die Alte Garde sich gegen die Braunschweiger behauptet und jene nach rechts zur├╝ckgeworfen, was einige Unordnung bei anderen brit. Formationen verursachte.
Rechts daneben standen kurz zuvor noch die Grenadiere der Alten Garde, doch diese wurden tats├Ąchlich von Hills Infanterie mit dem Mut der Verzweiflung zur├╝ckgeworfen (bis hinter LHS). Man sieht, dass die Briten noch einiges zum Gegenschlag in der N├Ąhe der Alten Garde auf der H├╝gelkette bereit stehen haben, wenn ihnen nun wiederum gelingt, die Initiative an sich zu rei├čen, k├Ânnten sie ihre Stellung auf der H├╝gelkuppe evtl. wieder festigen.

Noch ausgespart blieb aber bisher der Rest von Vandeleurs brit. leichten Reiterdetachement am linken brit. Fl├╝gel. F├╝r einen direkten Befehl an ihn fehlte Wellington die Zeit (bzw. die Command Points...), so das die W├╝rfel entscheiden w├╝rden, was unser Held (beeinflusst von seinem Character Rating aggressive) machen w├╝rde...

(Fortsetzung folgt)



Gespeichert

tattergreis

  • B├╝rger
  • ****
  • Beitr├Ąge: 1.313
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2882 am: 21. November 2020 - 12:07:08 »

Vive la mort.

Wir k├Ânnten grunds├Ątzlich alle Regeldiskussionen abtrennen, nicht dass die den AAR-Flu├č st├Âren. Dann musst Du auch nicht prophylaktisch schreiben

Wieviele Franzosen sind denn schon Totalverluste? Nach meinen Eindruck "sterben" nur alliierte Einheiten. Wenn die abgewiesenen franz. Einheiten nach einer Ruhephase fast wie neu sind, dann kann ja eventuell noch der Kampf gegen die Preu├čen gewonnen werden, indem deren Entfaltung verhindert wird.
Gespeichert
The reality is incongruent to perception

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2883 am: 21. November 2020 - 13:11:35 »

Vive la mort.

Wir k├Ânnten grunds├Ątzlich alle Regeldiskussionen abtrennen, nicht dass die den AAR-Flu├č st├Âren. Dann musst Du auch nicht prophylaktisch schreiben

Wieviele Franzosen sind denn schon Totalverluste? Nach meinen Eindruck "sterben" nur alliierte Einheiten. Wenn die abgewiesenen franz. Einheiten nach einer Ruhephase fast wie neu sind, dann kann ja eventuell noch der Kampf gegen die Preu├čen gewonnen werden, indem deren Entfaltung verhindert wird.

Auf dem letzten Foto, ich wollte es eigentlich auch erw├Ąhnen: im letzten Foto sieht man oben franz. Einheit, die gebrochen sind - sieben an der Zahl. Am Ende des letzten Gro├čspielzuges (2) hatten beide Seiten CPs, um das Sammeln zu unterst├╝tzen, daher sammelten sich die meisten wieder, zumeist mit halber Kampfkraft, nun haben beide Seiten ihre CPs verbraucht (bzgl des Sammelns am Ende von Spielzug 3). Somit wird sich ca. 50% der Einheiten beider Seiten sammeln (die andere H├Ąlfte kommt diesen Tag nicht wieder). Diese werden mit ca 50% ihrer St├Ąrke zur├╝ck kommen. Artillerie kann sich gar nicht sammeln, hier hat fast nur England gro├če Verluste, weil deren Position berannt wird, die franz. nicht.
Gespeichert

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2884 am: 21. November 2020 - 14:36:46 »

PS: also richtig kaputt jenseits von Artillerie ist bei den Briten noch keine Infanterie oder Kavallerie. Bei den Franzosen 1 Brigade Carabiniers. Artillerie: Frankreich 1 Batterie verloren, England 9 Batterien.
Gespeichert

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Waterloo-Spiel Herbst 2020 - Teil 17
« Antwort #2885 am: 22. November 2020 - 15:02:11 »

Weiter geht┬┤s:
Bisher ausgespart blieb das Wirken von Vandeleurs Kavallerie-Detachement. Dieses hatte keinen direkten Befehl von Wellington bekommen, daher entschieden die W├╝rfel (gepusht von Vandeleurs Charakter aggressive). Er ging eigenst├Ąndig voll auf Offensive mit seiner Streitmacht aus mittlerweile nur noch einer leichten Kavalleriebrigade mit 1 St├Ąrkepunkt (also nicht viel mehr als ein paar Schwadronen) und einer Batterie Horse Artillery.
Wenn m├Âglich, m├╝sste seine Kavallerie angreifen, was sie konnten und dann auch taten - sie griffen vierfach ├╝berlegene K├╝rassiere an, Vandeleur selbst entschied sich mit seinem Stab die Attacke mitzureiten (was einen Bonusw├╝rfel gab und die Kampfkraft der Einheit von 1 auf 2 W├╝rfel verdoppelte!):



Alea iacta est: tats├Ąchlich gelingt es so genau einen Punkt Schaden zu machen und K├╝rassiere verw├╝rfeln dagegen komplett und werden in die Flucht geschlagen - unglaublich!



Zuvor war Vandeleur im Handgemenge tats├Ąchlich aber von einem K├╝rassier im Nahkampf vom Pferd gehauen worden, die W├╝rfel ergaben diesmal, dass die Wunde t├Âdlich war. So war auch diese Kavalleriestreitmacht wie die von Lord Uxbridge im selben Zug f├╝hrerlos geworden...



Schwerins leichte preu├č. Kavallerie bricht etwas links davon die K├╝rassierbrigade, die die Stra├če blockiert hatte, komplett...



Die schwere preu├č. Artillerie wird derweil so vorgezogen, dass sie den Raum zwischen der britischen Linie und Papelotte bestreichen kann, hier d├╝rfte es zuerst f├╝r Milhauds verbliebene K├╝rassiere noch ungem├╝tlicher werden...



Hier nochmal ein ├ťberblick auf das Schlachtfeld, diesmal von Napoleons Seite, unten im Foto die aktuell gebrochenen franz. Brigade (plus 1 K├╝rassierbrigade Milhauds, die gerade nicht im Bild ist).



Die Anh├Âhe etwas n├Ąher aus franz├Âs. Sicht: nun steht der franz. Unterspielzug an und somit eine Reihe entschiedener Angriffe auf die brit. Anh├Âhe, vielleicht w├╝rde man Wellington hier schon zerschlagen k├Ânnen, bevor die Preu├čen Richtung zur Wirkung kommen...

(Fortsetzung folgt)

Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 4.130
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2886 am: 25. November 2020 - 17:03:28 »

Es ist ja doch nochmal richtig sch├Ân spannend.

Mal ne Frage am Rande: wirst Du Dir die neuen H├ĄT-├ľsterreicher-Sets zulegen? Die sehen doch sehr interessant f├╝r Dich aus. Nur zum Haben-M├╝ssen?

Ansonsten bitte weiter im Text!  :)
Gespeichert

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2887 am: 25. November 2020 - 20:27:13 »

Es ist ja doch nochmal richtig sch├Ân spannend.

Mal ne Frage am Rande: wirst Du Dir die neuen H├ĄT-├ľsterreicher-Sets zulegen? Die sehen doch sehr interessant f├╝r Dich aus. Nur zum Haben-M├╝ssen?

Ansonsten bitte weiter im Text!  :)

Das ist wirklich spannend und auch noch offen! Sch├Ân, dass es dir gef├Ąllt :)

H├ĄT-├ľsterreicher: Lustig, dass du das schreibst, weil ich mir die gerade nochmal angeschaut habe, bevor ich deinen Post gelesen habe! Die sind sch├Ân! Eigentlich habe ich ja genug ├ľsterreicher... Das Kommando-Set k├Ânnte ich aber in jedem Fall gebrauchen (cooler Sappeur, Fahnentr├Ąger usw.). Die H├ĄT-Grenadiere habe ich auch schon, um sie meine Italeri-Grenadiere ersetzen zu lassen. Habe genug Marschierer, um alle vier zusammengefassten Brigaden, die ich brauche, mit ihnen aufzustellen. Das sch├Âne ist, dass ich ├ľsterreicher recht schnell bemale... ;)

Gespeichert

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Waterloo-Spiel Herbst 2020 - Teil 18
« Antwort #2888 am: 25. November 2020 - 22:28:09 »

Wie sagte Pappenheimer?
Ansonsten bitte weiter im Text!  :)

Na, gut!
Die n├Ąchsten Unterspielz├╝ge werden erst mit Skirmishern und dann mit der Artillerie begonnen:



So wird denn auch eine sehr schwache Brigade K├╝rassiere Milhauds von der Horse Artillery Vandeleurs endg├╝ltig gebrochen.



Auch am schwer umk├Ąmpften H├╝gelabschnitt, wo Pictons Reserve schon lange durch die Reserve-Kavallerie in der Verteidigung abgel├Âst wurde, wird schwerer Artilleriebeschuss ausgetauscht.



Auch am anderen Fl├╝gel wird eine sehr schwache K├╝rassierbrigade (diesmal Kellermanns) durch Artillerie gebrochen (Tattergreis, man sieht hier, gesammelte Brigaden wirken optisch erstmal stark, kommen aber doch mit geringerer Moral und St├Ąrke zur├╝ck, danach sind sie deutlich leichter zu besiegen).






├ťberblick ├╝ber den rechten britischen Fl├╝gel. Ein paar v├Âllig versprengte britische Einheiten (schwarze Braunschweiger und auch R├Âtr├Âcke ganz rechts im Bild mit je 1 St├Ąrkepunkt) werden hier wohl nicht lange ├╝berleben.



Bei diesem ├ťberblicksbild kann man links den n├Ąchsten gro├čen Kampf sehen. Die Alte Garde-Formation auf der H├╝gelkuppe wird von zwei Seiten von Alliierten bedr├Ąngt (Highlander sowie light inf. und starke Braunschweiger), w├Ąhrend hinter der H├╝gelkuppe ebenfalls drei Brigaden der brit. Reservekavallerie aufziehen und die Flanke der alten Garde bedrohen. Nach hartem Kampf wird die Alte Garde gebrochen.


Sieht nicht gut aus.



Richtung linkem Fl├╝gel nimmt sich hier die brit. Gardekavallerie gemeinsam mit Vandeleurs Husaren ein Infanteriekarree D┬┤Erlons vor. Beide seiten operieren hier mit stark geschw├Ąchten Verb├Ąnden, insofern ist der Ausgang offen.





Die Preu├čen r├╝cken derweil weiter an... Ihre schwere Artillerie ist mittlerweile soweit vor, dass sie schon D┬┤Erlons Infanterie und auch Papelotte (indem sich eine Brigade verschanzt hat) erreichen kann.



Die G├Âtter reiten wieder an, auf dem H├╝gel warten die Scots Greys auf sie...





Im Vordergrund und rechts (2x franz. K├╝rassiere) hier die bisher gebrochenen franz. Brigaden.



Unten rechts sieht man, wie die Lifeguards und Husaren tats├Ąchlich gemeinsam die vorgezogene franz. Inf.-Brigade D┬┤Erlons vollst├Ąndig zersprengt haben.



Auf dem H├╝gel empfangen die Scots Greys tats├Ąchlich tapfer den Angriff der (verbliebenen) Grenadiers a Cheval.



Zuletzt waren die Braunschweiger zusammen mit den Highlandern siegreich gegen die Alte Garde, nun greift die n├Ąchste Gardeformation die leichten Braunweiger von hinten an! Gleichzeitig dr├Ąngt die Junge Garde den H├╝gel gegen die Braunschweiger hinauf.
Direkt daneben greifen die Chasseurs der Alten Garde die Highland Infantry an.
Rechts daneben weigern sich die Linienchasseurs zu Pferd den H├╝gel gegen ein Karree anzureiten, blockieren so allerdings auch den Vormarsch f├╝r Lobaus Infanterie, die dahinter nachdr├Ąngt.



Derweil auf den rechten brit. Fl├╝gel: Eine franz. Infanteriebrigade Reilles greift die versprengte Braunschweigerbrigade hier an (nur noch 1 St├Ąrkepunkt!), ebenso werden die versprengten Footguards unter Maitland ganz rechts von einer noch recht starken Brigade Reilles angegriffen, gibt das dem franz. Flankenman├Âver das n├Âtige Momentum?



Zun├Ąchst ja, beide stark geschw├Ąchten Einheiten werden durch Reilles Brigaden gebrochen.



Entscheidung auf der H├╝gelkuppe im Zentrum...



Am Ende triumpfiert die kaiserliche Garde auf ganzer Linie: Grenadiers a Cheval brechen die Scots Greys, die Junge Garde erklimmt den H├╝gel und wirft die braunschweiger Brigade mit 1 St├Ąrkepunkt zur├╝ck, auch die Highlander werden von den Chasseurs der Alten Garde ohne gro├čes Federlesen gebrochen. Die H├╝gelkuppe geh├Ârt der Garde!
Die letzte Bastion vor den britischen Sammelr├Ąumen ist der Rest vom brit. Kavalleriereservekorps (und die eine geschw├Ąchte Brigade Pictons, die direkt vor den G├Âttern stehen)...

So endet der Spielzug. Die Franzosen k├Ânnten bald brechen (abh├Ąngig von den Truppen, die sich nun sammeln k├Ânnen), die Briten sind sicher am Breakpoint, d.h. sie m├╝ssen am Ende der Sammelphase einen Moraltest bestehen oder fliehen vom Feld.



Napoleon hat seine Position nach vorn verlegt (nach LHS) und kann viele Sammelversuche mit Command Points direkt unterst├╝tzen. So sammeln sich die meisten Einheiten tats├Ąchlich wieder. Hier im Foto sieht man, wie auf Napoleons Befehl D┬┤Erlons Korps unterst├╝tzt durch Milhauds K├╝rassiere hinter Papelotte immer mehr zur Flanke ausgerichtet wird, um die Preu├čen aufzuhalten, w├Ąhrend der Rest der Armee weiter Richtung H├╝gel/Briten ausgerichtet bleibt.



├ťberblick ├╝ber das Zentrum.



Links die permanenten Verluste Frankreichs, rechts jene Britanniens. Wellington hat 13 Einheiten (10x Artillerie) verloren. Damit ist der Breakpoint erreicht. Der Test gelingt f├╝r diese Runde, doch ab jetzt m├╝ssen die Briten am Ende jedes Spielzuges testen, wobei der Test durch zus├Ątzliche Spieldauer und weitere Verluste immer schwieriger zu schaffen sein wird. Napoleon kann sich noch Verluste leisten bevor die Moral gef├Ąhrlich wackelt.



Zustand der rechten Flanke



Zentrum



Preu├čische Flanke - ├╝brigens ergab der Wurf, dass an dieser Stelle noch kein weiteres Korps der Preu├čen (II. Korps) erscheint.
Ebenso bleibt das Wetter konstant - das klingt vielleicht unwichtig, aber bei meinem letzten Spiel versank alles aufgrund von Regen im Schlamm, also ist die relative Trockenheit wichtig.

(Fortsetzung im n├Ąchsten, vierten Gro├čspielzug folgt)





Gespeichert

D.J.

  • Fischersmann
  • ***
  • Beitr├Ąge: 605
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2889 am: 26. November 2020 - 05:32:58 »

Jetzt ging es aber ab, um es mal so salopp zu sagen :)
Jetzt sp├╝rte man auch beim Lesen die Dynamik der Regeln duch die Bilder und erl├Ąuternden Kommentare hindurch vibrieren. Als Freund der Franzosen rieche ich den zarten Hauch des Sieges :)
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 4.130
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2890 am: 26. November 2020 - 09:46:09 »

Zu den Z├╝gen kann ich nicht viel sagen au├čer dass mir gut gef├Ąllt, dass Napol├ęon nun eine etwas sinnigere Verteidigung gegen├╝ber den Preu├čen aufbaut, also eher auf Papelotte abgesetzt vom Feind, so dass nicht einzeln isoliert k├Ąmpfende Brigaden vorne sind.

Diese Massen an franz├Âsischen K├╝rassieren und die britischen Lifeguards gefallen mir sehr gut. Deine Truppen haben eindeutig einige Highlights, was nat├╝rlich auch an der Modellierung dieser Miniaturen liegt, die teilweise einfach auseinander liegt.
Gespeichert

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2891 am: 26. November 2020 - 12:41:17 »

Zu den Z├╝gen kann ich nicht viel sagen au├čer dass mir gut gef├Ąllt, dass Napol├ęon nun eine etwas sinnigere Verteidigung gegen├╝ber den Preu├čen aufbaut, also eher auf Papelotte abgesetzt vom Feind, so dass nicht einzeln isoliert k├Ąmpfende Brigaden vorne sind.

Diese Massen an franz├Âsischen K├╝rassieren und die britischen Lifeguards gefallen mir sehr gut. Deine Truppen haben eindeutig einige Highlights, was nat├╝rlich auch an der Modellierung dieser Miniaturen liegt, die teilweise einfach auseinander liegt.

Ja, Napoleon erlag anfangs wohl der Versuchung an der Preu├čenflanke noch so viele Schl├Ąge wie m├Âglich gegen die Briten zu f├╝hren bevor die Preu├čen ganz ran sind. Aber dann l├Ąuft man Gefahr "stuck in" zu sein, wie Wellington sich bei sowas ausdr├╝ckte, also gebunden zu sein und sich nicht mehr l├Âsen zu k├Ânnen. Jetzt hat sich der Gro├čteil der Franzosen von den Feinden an der Flanke gel├Âst und baut einen defensiven Riegel hinter Papelotte, gest├╝tzt auf das Geh├Âft auf.

Zu den Minis: Das Lob freut mich! Ja, die Revellminis wie z.B. die Lifeguards sind toll! So sch├Ân, dass ich k├╝nftig eine andere schwere Dragonereinheit einfach durch die Royal Horse Guards darstellen werde und die HaT-Schweren Dragoner durch Waterloo1815-Modelle ersetze. Light Dragoons wiederum habe ich auch noch sch├Ânere von Italeri als die hier Beteiligten.
Bei den Franzosen habe ich auch genug Zvezda-K├╝rassiere, um alle anderen durch solche zu ersetzen, aber ist eine Frage der Zeit zum Malen...
Revell ist generell so toll, auch die Linientruppen von Revell gefallen mir sehr gut sowie die Fu├čartillerie - egal ob Artilleristen in Ruhepose oder in Action, die sind einfach sch├Ân und nat├╝rlich modelliert.
Habe gerade die Idee im Kopf, durch Tschakotausch aus Revell-Infanterie leichte Infanterie bzw. welche f├╝r Peninsula mit Stovepipe-Tschako zu bauen. Denn die HaT-Alternativen sind eben nicht ganz so sch├Ân...
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 4.130
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2892 am: 26. November 2020 - 14:29:05 »

Zu den Minis (passt ja hier in den Thread): es gibt ja auch Szenarien, wo Du mal massig Kavallerie brauchst und Du dann Erg├Ąnzungen samt alter Minis verwenden k├Ânntest, z.B. bei sowas wie der Reiterschlacht bei Liebertwolkwitz oder wenn Du nen Sektor der Schlacht bei Leipzig mit den vielen K├╝rassieren beackern w├╝rdest. Waterloo ist ja noch eine verh├Ąltnism├Ą├čig "kleine" Schlacht in Relation zu Borodino oder eben Leipzig. Die Frage ist dann wie Du es auf Deinen Tisch bekommst oder inwieweit Du abstrahieren musst - eine Sache, die jedem mal gegen├╝bersteht egal welche Epoche. Das habe ich dann k├╝nftig auch bei riesigen Schlachten wie Rocoux und Laeffeldt. Auch Bassignana habe ich sehr runtergebrochen - seit Guastalla und Parma die gr├Â├čte Schlacht auf dem italienischen Schauplatz laut Reed Browning.

F├╝r Talavera und ├Ąhnlichen Schlachten kannst Du ja sogar wahrscheinlich die gleichen Kommandomodelle f├╝r die Briten nehmen. Ist ja auch immerhin schonmal was.  :) Ich freue mich auch schon auf solche Exoten wie Spanier und Portugiesen bei Dir f├╝r den spanischen Schauplatz und sp├Ątestens f├╝r Vittoria n├Âtig.  8)
Gespeichert

D.J.

  • Fischersmann
  • ***
  • Beitr├Ąge: 605
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2893 am: 26. November 2020 - 15:14:49 »

F├╝r Talavera und ├Ąhnlichen Schlachten kannst Du ja sogar wahrscheinlich die gleichen Kommandomodelle f├╝r die Briten nehmen. Ist ja auch immerhin schonmal was.  :) Ich freue mich auch schon auf solche Exoten wie Spanier und Portugiesen bei Dir f├╝r den spanischen Schauplatz und sp├Ątestens f├╝r Vittoria n├Âtig.  8)

Oooh ...  :o Da freu ich mich aber jetzt schon auf Bilder deiner Miniaturen! Denn da werde ich eventuell auch noch hinsammeln :)
W├Ąre sch├Ân, bei dir Inspiration abzugreifen :D
Gespeichert

Mar├ęchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • Beitr├Ąge: 3.372
    • 0
Re: Grande Armee in 1/72: Aufbau der napoleon. Armeen und Spielberichte
« Antwort #2894 am: 26. November 2020 - 16:29:20 »

Zu den Minis (passt ja hier in den Thread): es gibt ja auch Szenarien, wo Du mal massig Kavallerie brauchst und Du dann Erg├Ąnzungen samt alter Minis verwenden k├Ânntest, z.B. bei sowas wie der Reiterschlacht bei Liebertwolkwitz oder wenn Du nen Sektor der Schlacht bei Leipzig mit den vielen K├╝rassieren beackern w├╝rdest. Waterloo ist ja noch eine verh├Ąltnism├Ą├čig "kleine" Schlacht in Relation zu Borodino oder eben Leipzig. Die Frage ist dann wie Du es auf Deinen Tisch bekommst oder inwieweit Du abstrahieren musst - eine Sache, die jedem mal gegen├╝bersteht egal welche Epoche. Das habe ich dann k├╝nftig auch bei riesigen Schlachten wie Rocoux und Laeffeldt. Auch Bassignana habe ich sehr runtergebrochen - seit Guastalla und Parma die gr├Â├čte Schlacht auf dem italienischen Schauplatz laut Reed Browning.

F├╝r Talavera und ├Ąhnlichen Schlachten kannst Du ja sogar wahrscheinlich die gleichen Kommandomodelle f├╝r die Briten nehmen. Ist ja auch immerhin schonmal was.  :) Ich freue mich auch schon auf solche Exoten wie Spanier und Portugiesen bei Dir f├╝r den spanischen Schauplatz und sp├Ątestens f├╝r Vittoria n├Âtig.  8)

Schon bei Aspern-Essling brauchte ich ja auf einmal richtig viele K├╝rassiere und musste die Heavies mit allen m├Âglichen leichten Kavallerieeinheiten, die ich hatte, proxen, wenn du dich noch erinnerst... Die ├ľsies hatte ich hingegen genau f├╝r Aspern aufgebaut, da passte alles vom Avantgarde-Korps bis zur Kommandobase von Erzherzog Karl (with himself modelled).
Mittlerweile habe ich genug K├╝rassiere und Carabiniers, um nicht mehr proxen zum m├╝ssen bei Aspern. F├╝r Borodino m├╝ssten als erstes Verb├╝ndete her, wohl die schwere Kavallerie der Sachsen z.B. (Zvezda!). Das w├Ąre die gr├Â├čte Schlacht neben Wagram (noch etwas gr├Â├čer), die ich je versuchen w├╝rde, komplett darzustellen. Dann w├╝rde ich in einer Schule oder einem Gemeindesaal mit mehreren Matten spielen.

Peninsula: Ja, da kommt man ohne Spanier (und vor allem Portugiesen!) nicht aus. Aber die waren (vor allem nach einiger Zeit) sehr standardisiert nach brit. Vorbild. Macht aber gar nichts, denn so kann ich die gleichen Minis f├╝r das Meiste nehmen (mit etwas Umbemalung). Ist ├Ąhnlich wie mit den Niederl├Ąndern unter ihren Belgic Shakos...
Fr├╝he brit. leichte Dragoner (mit Tarleton!) und schwere Dragoner (Zweispitz!) habe ich aber auch schon - gibt es nun ja dankenswerter Weise von H├ĄT!
Gespeichert