Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 20. Januar 2021 - 21:07:40
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu  (Gelesen 10186 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.233
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Le chevalier TempĂȘte
« Antwort #120 am: 26. November 2020 - 10:04:21 »

Eine typische Fernsehserie der 60er/70er aus Frankreich, die ein bisschen auch an "Der Kurier der Kaiserin" erinnert, war "Le Chevalier TempĂȘte".

"Le Chevalier TempĂȘte"
F 1967
Regie: Yannick Andréi
Darsteller: Robert Etchevery, GeneviĂšve Casile, Jacques Balutin, Denise Grey

Handlung: Der junge Adlige de Recci ist eigentlich erst aus La Rochelle zurĂŒck gekehrt und die schießwĂŒtige Tante Duchesse de Blainville will ihn an zuhause binden, aber Recci genannt Chevalier TempĂȘte hat andere PlĂ€ne. Er will sich den Verteidigern von Casale anschließen. Denn diese Festung ist 1630 von einer erdrĂŒckenden Übermacht an Spaniern eingeschlossen und mĂŒsste sich eigentlich ergeben. Ebenso wie der wild entschlossene Kommandeur der Festung denkt auch TempĂȘte nicht ans Aufgeben und unternimmt zusammen mit seinem Diener Guillot AusfĂ€lle und beunruhigt dadurch den Feind.

Diese Serie mit 13 Teilen zu je 25 Minuten hat sehr stark getrennte Folgen. Die KostĂŒme und Waffen erinnern ĂŒberwiegend an die alten Mantel- und Degenfilme der 1920er-40er mit modernen Florettklingen und wirklich ulkigen Pistolen, die so nichts mit solchen Schusswaffen der 1. HĂ€lfte des 17. Jh. gemein haben. Dass de Recci in einem Schloss aus dem 18. Jh. wohnt ist da weniger auffĂ€llig. Sehr toll sieht die verwendete Festung aus und zumindest mit einigem AugenzudrĂŒcken scheinen die Spanier wenigstens nicht ganz so verkehrt. Das Thema - der Krieg in Norditalien - hingegen ist sehr spannend und originell ausgewĂ€hlt. Endlich mal keine Drei-Musketier-Verfilmung und doch aus Frankreich.
Es gibt ne Menge Action. Leider kann man just dem halben Hemd von Hauptdarsteller kaum einen robusten Kriegsmann abnehmen im Gegensatz zu seinem GefĂ€hrten. Insgesamt eine unterhaltsame Serie und typisch fĂŒr die Entstehungszeit.

Darsteller **
Bilder ***
Story **
Fechtszenen *
Gespeichert

Maréchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.662
    • 0
Re: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu
« Antwort #121 am: 26. November 2020 - 12:24:39 »

Interessantes Thema! Zur Besetzung des Hauptdarstellers: ja, sowas kann schon stören. Ging mir zum Beispiel Àhnlich bei Taras Bulba (von 1962). Da kauft man Tony Curtis die Rolle von Taras Bulbas Sohn, also einen Kosakenkrieger auch nicht wirklich ab (im Gegensatz zu Yul Brynner als Taras).
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.233
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu
« Antwort #122 am: 26. November 2020 - 14:19:50 »

Interessantes Thema! Zur Besetzung des Hauptdarstellers: ja, sowas kann schon stören. Ging mir zum Beispiel Àhnlich bei
Beim Casting wird halt gern auf die Bekanntheit des Darstellers Wert gelegt statt auf alles andere.

Ärger finde ich es - als bei der UnĂ€hnlichkeit der Darsteller, was in Hollywood eh normal war/ist - wenn das Alter des Darstellers neben der Physis nicht zusammen passt. Krasse Beispiele sind z.B.
Christopher Plummer, der wohl wegen des wohlklingenden Namens (und weil er ein großartiger Schauspieler ist) mit 76 2005 in "New World" KapitĂ€n Newport spielte, der keine 56 wurde.
oder
gar Dominic Cooper, der 2008 als Erwachsener in "The Duchess" am Anfang des Films einen 10-jÀhrigen spielte! oder auch im selben Film die damals 63-jÀhrige Charlotte Rampling als die 37-jÀhrige Mutter von Lady Georgiana!
« Letzte Änderung: 27. November 2020 - 09:09:07 von Pappenheimer »
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.233
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Le chevalier des Touches
« Antwort #123 am: 27. November 2020 - 09:29:54 »

Ein französischer Schwarz-Weiß-Film zwischen Gruselfilm, Expressionistischem Genre und Mantel- und Degenfilm ist:

"Le Chevalier des Touches"
F 1966
Regie: Jean-Claude Bonnardot
Darsteller: Jean Sobieski, Francois Perrot, Alice Sapricht, Juliette Mills

Handlung: Der Film erzĂ€hlt ĂŒberwiegend aus der Retrospektive. Nach der Niederschlagung der AufstĂ€nde der Chouans versteckt AimĂ©e de Spens den Chevalier des Touches, einen Kopf der Chouans bei sich. Kurze Zeit kommt ein undurchsichtiger Fremder Monsieur Jacques. Des Touches gerĂ€t unterdessen trotz heftiger Gegenwehr in die FĂ€nge der Republikaner. Monsieur Jacques versammelt die ihm vertrauten Chouans von denen er einige wenige fĂŒr die Befreiung des Touches auswĂ€hlt. Er heiratet auf eine melancholische und zugleich unglaublich bretonische Art Mlle. de Spens ehe er zu dem waaghalsigen Unternehmen aufbricht...

Dieser TV-Film macht garnicht den Eindruck des TV-Formates sondern scheint deutlich aufwendiger. Als ein Film-Noir ist er voll auf der WellenlĂ€nge des kurzen geheimnisvollen Romans von d'Aureville. Es gibt KĂ€mpfe in Kirchenruinen, menschenverlassene StrĂ€nde, ein altes GemĂ€uer voller resoluter Frauen und malerisch-verwegene Rebellen. Teilweise sehen die Waffen sogar stimmig aus (außer den Perkussionsgewehren der Republikaner). Was neben der beeindruckenden Kameraarbeit aber am beeindruckendsten ist, das ist die große schauspielerische QualitĂ€t. Wer ein Fan eher tiefgrĂŒndiger und geheimnisvoller Filme ist, kommt hier auf seine Kosten.

Darsteller *****
Bilder ****
Story ****
Fechtszenen **
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.233
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Le Chevalier de Maison-Rouge
« Antwort #124 am: 01. Dezember 2020 - 09:14:57 »

Eine weitere französische Serie der 1960er diesmal nach einem Roman von Alexandre Dumas.

"Le Chevalier de Maison-Rouge"
F, I 1963
Regie: Claude Barma
Darsteller: Michel Le Royer, Anne Doat, Dominique Patruel, Francois Chaumette, Annie Ducaux

Handlung: Marie Antoinette sitzt 1793 in einer harten Haft und wird von ihrem Sohn getrennt. Derweil gerÀt zufÀllig der junge Republikaner Maurice Lindet in die FÀnge einer anziehenden jungen Schönen, die sich als Royalistin entpuppt. Der Chevalier de Maison-Rouge plant die Befreiung der Königin und Lindet lÀsst sich immer tiefer in die AffÀre hinein ziehen...

Die große Herausforderung ist fĂŒr mich Michel Le Royer lĂ€nger als ein paar Minuten zuzusehen, denn ich finde ihn einfach so unsagbar ausdrucklos. Das hat mich schon bei  "Corsaires et Flibustiers" gestört. Die Nebenfiguren wie etwa Soldaten sind viel besser gespielt.
Die KostĂŒme wirken eben wie aus einem Theaterfundus zusammen geklaubt. DafĂŒr bestechen die Aufnahmen der Straßen, die man 1962/63 vielleicht auch noch öfter genau so vorgefunden hat wie sie 1793 ausschauten. Dadurch dass es Schwarz-Weiß ist, wirkt die Serie insbesondere in den Szenen mit Marie Antoinette etwas geheimnisvoller und spannender. Flotte Raufereien...

Darsteller ***
Bilder **
Story ***
Fechtszenen **
« Letzte Änderung: 01. Dezember 2020 - 10:04:46 von Pappenheimer »
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.233
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
"Le Gerfaut"
« Antwort #125 am: 02. Dezember 2020 - 09:19:29 »

Eine weitere französische Serie, diesmal aber massiv mit dem Weichzeichner, dass es schon wehtut ist:

"Le Gerfaut"
F 1987
Regie: Marrion Sarraut
Darsteller: Laurent Le Doyen, Marianne Anska, Jean-Francois Poron, Blanche Raynal, Pierre Marzan

Handlung: Der junge GoĂ«lo findet 1780 am Strand eine nackte junge Dame, die offenbar angespĂŒlt wurde. Er rettet sie, doch dankt sie es ihm nicht. Seine Mutter will ihn auf ein Institut schicken, dass er Geistlicher werden muss. Aber GoĂ«lo wĂŒnscht sich nichts sehnlicher als die Freiheit und plant eine Überfahrt nach Amerika. Durch einen Freund gerĂ€t er in die FĂ€nge von Ganoven. Und dabei will er endlich wissen woher er abstammt, denn seine Mutter und Großmutter beschimpfen ihn als "Bastard" und meinen dass das ihm vorbestimmte Leben dem entsprĂ€che.


Darsteller *
Bilder ***
Story **
Fechtszenen **

Der Versuch einen Historienroman in eine Soapserie zu verwurschteln gelingt doch nicht wirklich. In 30 Episoden wird die Story auf Vorabendprogramm-Niveau erzÀhlt. Dabei wird kaum geschauspielert und wenn man in einem vollen Wirtshaus nicht mal ein Hintergrundsgemurmel vernimmt, wirkt das einfach nur peinlich und amateurhaft wie auch viele Kameraeinstellung. Selbst an der Ausleuchtung wurde gespart. Die "Schauspieler" tun eben auch ungefÀhr soviel wie in einer modernen Fliesband-Produktion. Nichts. Man sieht keinerlei Regungen und das sogar wenn sie sich anschreien.
Als positiv sind die Drehorte bei Außenszenen und teilweise sogar das KostĂŒmbild zu bewerten. Angenehm ĂŒberrascht war ich ĂŒber die Kleidung der Geistlichen und der Gendarmen.
Wenn das im Vorabendprogramm damals lief (?) ĂŒberrascht die Menge an nackter Haut (alleine 2-mal in der ersten Episode!).
Ich werde mir noch ein paar Folgen anschauen schon allein wegen der SchauplÀtze, auch wenn die Weichzeichner schon wehtun.
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.872
    • 0
Re: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu
« Antwort #126 am: 02. Dezember 2020 - 12:08:00 »

Da gebĂŒhrt dir ein Lob, welches Leid du auf dich nimmst, um andere zu warnen.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

Maréchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.662
    • 0
Re: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu
« Antwort #127 am: 02. Dezember 2020 - 12:19:22 »

Ich kann es immer noch nicht verstehen. Mit Bessenheit fĂŒt das 18. Jh. ist das nicht mehr (vollstĂ€ndig) zu erklĂ€ren... Lebenszeit ist doch so kostbar!
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.233
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu
« Antwort #128 am: 02. Dezember 2020 - 12:32:14 »

Ich kann es immer noch nicht verstehen. Mit Bessenheit fĂŒt das 18. Jh. ist das nicht mehr (vollstĂ€ndig) zu erklĂ€ren... Lebenszeit ist doch so kostbar!
Ich bemale Minis und nebenbei kann auch eine französische Serie laufen oder ein Podcast - ist doch egal.  8)

Bin ein seltenes Exemplar, das kein Game of Thrones, Herr der Ringe oder sowas anschaut.

Selbst die schlechtesten Produktionen haben bisweilen irgendwie einen Mehrwert.

Die Herausforderung ist eigentlich die Serien und Filme zu finde, aber dank Plattformen wie Frock Flicks und Youtube ist das ja zum GlĂŒck nicht (mehr) das Problem. Was ist mir alles vor Youtube-Zeiten entgangen an cineastischen BlĂŒten! Dann gibt's natĂŒrlich auch Formate, wo ich zufĂ€llig Schnipsel auf YT entdecke und dann die komplette Serie auf Dailymotion oder einer französischen Webside.

Ist ja auch nicht so, dass alles Schrott wĂ€re. Über "By the sword devided" hab ich mich bspw. diebisch gefreut. Schön auch, dass man nichtmehr ne DVD bestellen muss, um dann festzustellen, dass der Kram darauf Schund ist. M.E. dĂŒrfte aber auch Arte mal mehr abwegiges bringen wie diese 1960er Serien aus France - ist doch auch französisches Kulturgut.
Gespeichert

Maréchal Davout

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 3.662
    • 0
Re: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu
« Antwort #129 am: 02. Dezember 2020 - 13:54:20 »

Ja, da hast du auch irgendwie wieder recht! Beim Malen gucke ich auch Sachen bei youtube zB , die ich sonst nicht gucken wĂŒrde...
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 4.233
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Fanfan, der Husar
« Antwort #130 am: 12. Januar 2021 - 14:58:32 »

Wenn man den Film auch als großen Etikettenschwindel bezeichnen muss, denn es kommt kein einziger französischer Husar vor, kann man doch erkennen, warum er in den 1950ern so einschlug und warum er insbesondere fĂŒr Fans von Imaginations die perfekte Vorlage sein mĂŒsste.

"Fanfan, la tulipe" / "Fanfan, der Husar"
F 1952
Regie: Christian-Jaque
Darsteller: GĂ©rard Philippe, Gina Lollobrigida, Marcel Herrand, GeniĂšve Page

Handlung: Frankreich befindet sich in einem imaginĂ€ren Krieg*. Fanfan landet auf der Flucht vor Landleuten, die ihn mit einem MĂ€dchen verheiraten wollen in der französischen Armee. Der feige Werbesergent hat eine hĂŒbsche Tochter, die ihm eine glĂ€nzende Zukunft prophezeit. In dieser Vorhersage wird Fanfan noch bestĂ€rkt, als er zufĂ€llig den Weg der Madame de Pompadour kreuzt, die ohne Eskorte zusammen mit Prinzessin Henriette von Frankreich (sic!) von RĂ€ubern ĂŒberfallen wird. Die MĂ€tresse des Königs zeichnet ihn aus. Doch das nutzt nichts. Er muss im Regiment Aquitaine (von dem man so eigentlich nicht erfĂ€hrt, ob es Kavallerie oder Infanterie sein soll und das sowas wie die Gardeuniform oder die Uniform von Royal SuĂ©dois trĂ€gt???) den Drill ĂŒber sich ergehen lassen und landet wegen seiner Widerspenstigkeit sogleich im Karzer. Nun soll es aber gegen den "Feind" gehen (eine Art Imagination mit fantasievoller Fahne und Truppen, die wie Husaren-Grenadiere aussehen - alle Waffengattungen). Unweit des Schlosses mit dem Hauptquartier des Königs und des MarĂ©chal d'EstrĂ©es befindet sich das Lager von Fanfans Regiment (das von einem Hauptmann kommandiert wird). Die Gelegenheit ist zu gĂŒnstig und Fanfan steigt völlig besoffen zusammen mit einem Spießgesellen im Schloss ein, um sich der Prinzessin zu nĂ€hern. Er wird ergriffen und vom König zum Tode verurteilt. Nach der missglĂŒckten Hinrichtung muss Fanfan einige Abenteuer bestehen, um Adeline, seine Wahrsagerin, aus den FĂ€ngen des Königs zu befreien und obendrein nebenbei die gegnerische Armee des MarĂ©chal de Brandenbourg zur Kapitulation zu zwingen.

Der ganze Film ist natĂŒrlich eine ĂŒberspielte Farce. Er bemĂŒht sich inhaltlich um einen Balanceakt zwischen sarkastischen Tönen gegen Monarchie und angeblichen aristokratischen Gepflogenheiten (letztlich sind alle Offiziere und Adlige hier Karikaturen) und Verniedlichung des Krieges - nichts kann den Helden stoppen und es wird auch nicht ehrlich ĂŒber die Toten, die es nebenbei gibt ein Gedanke verschwendet. FĂŒr die Entstehungszeit waren die Stunts und der Rythmus des Films sicherlich fulminant. Wie sich die Sehgewohnheiten Ă€ndern stellte ich allein schon daran fest wie langweilig meine Kinder den Film fanden. Entsprechend ist auch das regelrecht sklavisch getreue Remake aus den frĂŒhen 2000ern gefloppt. Was damals schmissig war, mutet heute einfach behĂ€big an und PenĂ©lope Cruz ist auch bei offensichtlich stark von der Vorlage inspirerierten KostĂŒmen noch lange nicht Gina Lollobrigida 1952.
Wenn man damit klarkommt, dass die Handlung natĂŒrlich astreiner Nonsense ist und eher an ein MĂ€rchen mit ein paar historischen Figuren (bzw. deren Namen) wie Louis XV, d'EstrĂ©es, Lebel und der Pompadour erinnert, dann kann dem Mantel-und-Degen-Fan der Streifen m.E. noch immer Spaß machen. Mir gefiel besonders das Minenspiel von Roquevert und Bernardi. Es ist eben gutes altes französisches Kino und der Film war 1952 ein Riesenhit.
Ich war froh diesen Klassiker Ende Dezember (live!) auf Arte gesehen zu haben. Der war dann nĂ€mlich auch nicht anschließend in der Mediathek!

Darsteller ****
Bilder**
Story ***
Fechtszenen ***

* In Motiven ist wohl erkennbar, dass es der Österreichische Erbfolgekrieg sein soll, aber dagegen spricht auch wiederum zu vieles wie die Aussage am Anfang, er habe bereits 7 Jahre gedauert.
Gespeichert

D.J.

  • Bauer
  • ****
  • BeitrĂ€ge: 902
Re: Mit dem Degen in der Faust - Mantel- und Degenfilme Alt und Neu
« Antwort #131 am: 12. Januar 2021 - 15:38:31 »

Hier gilt das Gleiche, wie im "Kanonendonner"-Thread
Danke dir :)
Gespeichert
Wer Kölsch trinkt, verliert die Kontrolle ĂŒber sein Leben