Sweetwater Forum

Sweetwater Forum

  • 20. September 2020 - 18:22:42
  • Willkommen Gast
Erweiterte Suche

Neuigkeiten:

Endlich wieder da!

Autor Thema: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen  (Gelesen 13113 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #210 am: 15. September 2020 - 05:48:55 »

Ich habe noch ein paar Highlights gesetzt die Verschnürungen versucht heller zu gestalten und alle haben jetzt braune Haare 

Und ich dachte schon, die sind in Ehren ergraut.
Ich mache mittlerweile mit mindestens einen Grenadier und einen Unteroffizier grauhaarig.  8)

 ;D Jetzt ist es zu spät, alle haben eine "Verjüngungskur" hinter sich ;)
Aber die nächsten (Unter)Offiziere werde ich grauhaarig planen, sofern machbar  :)

So, ich habe es auf einem anderen Gerät betrachtet und dort sieht man den Wash auf den Gesichtern besser. Ich muss später mal schauen, ob mein Rechner zu dunkel eingestellt ist oder zu wenig Kontrast hat.

Ich habe trotzdem mal etwas nachgedunkelt. Die waren wirklich etwas "flach". Dass muss ich aber noch üben, so ganz glücklich bin ich noch nciht mit dem Gesichtern.

1815 gab es zwar weniger grauhaarige Soldaten als noch 2 Jahrzehnte zuvor, dennoch sind graue Haare immer zu vertreten und bei Generälen sowie Feldwebeln sicher in der Mehrheit. Auch Napoleons junge Generäle waren 1815 nicht mehr ganz so jung.

Oh, gut dass du das sagst, dass hatte ich so gar nicht im mehr auf dem Schirm, beim Malen!
Blücher war 1815 zum Beispiel schon 72, wenn ich nicht irre? Die Offiziere, die ich jetzt für beide Seiten mit neuen Miniaturen bemale, hätte ich beinahe in der für mich typischen Mal-Trance einfach mit eingefärbt, schwarz oder braun  :o
Ich male nämlich meist mehrere Minis auf einen Schlag (bis zu 16 Stück) und nutze da immer eine Farbe nach und nach für alle. Und wie das so ist ... "Hosen, Jacken, Gewehre, Rucksäcke, Tschakos ... ach ja, die Gesichter, Schuhe und die Haare. Jetzt noch schwarz, Hautfarbe und Braun drauf, dann kann ich morgen washen."
Danke dir nocmals für den Hinweis  :)
Gespeichert

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
D.J. malt die british Life Guard an - Part I
« Antwort #211 am: 15. September 2020 - 14:30:01 »

Mehr und mehr spiele ich mit der Idee, die eine oder andere (Teil)Schlacht um Waterloo stark vereinfacht nachzuspielen.
Stark vereinfacht bedeutet bei mir, dass es keine exakte Truppennachbildung bzw. Aufstellung geben wird. Für so ein Mammutprojekt fehlt mir dann doch der Wille zum Sieg ;) Aber die grobe Richtung möchte ich schon gerne in kleinerem Rahmen nachspielen.
Quatre Brass, Ligny, La Haye Saint ...

Dafür benötige ich aber noch mehr Reiterei (und Infanterie,aber die kommt später dran) Als erstes werden daher, auch weil ich mit denen gerade so gut im Lauf bin, die Briten etwas mehr PS in ihre Reihen bekommen. Und weil ich schon immer mal etwas an erhaltenen Hilfen und Tipps zurückgeben wollte, eine kleine Bilderstrecke, wie ich denn an die Pferde in 1:72 rangehe. Die Bemalung der Pferde / Sättel erfolgt im freien Flug ohne Autonavigation, da ich dazu im Netz leider keine Infos geunden habe. Aber der größte Teil dürfte später eh von den Hintern der Reiter bedeckt sein ;)


Weiße Grundierung - GW Spray.
Irgendwas weißes.
Die Namen ändern sich bei denen ja eh jedes Quartal und "verbranntes Basilikumgrün" war grad alle ;)




Ein paar auserwählte Pferde habe ich noch einmal per Pinsel nachgrundiert. Mit Vallejo Weiß. Auch eines mit irgend so einem Künstlerpseudonym  :D



Auf diese 4 Pferde kam nach der zweiten Grundierung GW "Apotheker-Weiß" drauf. Ist entweder eine Mogelpackung oder in England tragen Apotheker graue Kittel ;)
Spaß beiseite: Diese Contrast hilft beim sanften Abdunkeln von Schattierungen in Weiß. Daher der Grauschleier. Ist nicht ganz meine Welt und nicht so ganz das, was ich erreichen möchte, aber immerhin ein Anfang / Ansatz




Zwei Stück habe ich zur Probe mit einer Mischung aus GW's "Nuln Oil" und "Cypher Charger Grey" (Mystisches Angriffsgrau? Geniales Akku-Aufladungsgrau? 50 Shades of GeWeh?) eingesuppt. Sieht etwas besser aus, das könnten später Grauschimmel werden (nennt man die so?) Aber auch hier wird am Ende noch mit Nuln Oil abgedunkelt werden



Ochsengalle und GW "Contrast Snakebite Leather" in einer 1:1 Mischung für die erste Lage. Es reichen meist drei Tropfen jeweils, weil man dann schon ordentlich Farbe zur Verfügung hat. Mit der Ochsengalle verdünnt kann man diese Contrast-Farbe dann auch schön leiten.



GW "Contrast Snakebite Leather", diesmal pur, für die zweite Lage. Damit wollte ich das Braun vertiefen. Hier muss man ein wenig üben, damit die tiefen Stellen nicht ZU dunkel werden. Ist aber im Grunde recht leicht, denke ich. Ich habe 3 alte Pferde "Versuppt", entfäbt und noch einmal verschnaddert, dann hatte ich den Dreh raus. Ich denke, jeder hat irgendwo ein paar "Farbtester"-Minis liegen, wenn nicht, es lohnt sich wirklich welceh zur Hand zu haben.



Vallejo "Red Leather" für Gurte und Zaumzeug





Revell Blau (#60? #59? Muss ich nochmal nachsehen, wenn ich den Deckel von oben wieder sauber bekomme, sorry  :-\ ) für die Ränder und Vallejo Bonewhite (also gelbes Zahnweiß) für die Sattel und die Schafsdecken



Soweit der aktuelle Stand.
Das Zaumzeug muss noch aufgehellt werden, es kommen noch Sterne (Stirnmuster) und Söckchen (Fußmuster) bei einigen dazu, dann werden die Pferde mit Nuln Oil noch einmal abgedunkelt. Anschließend sind dann die Reiter dran. Dazu werde ich keine "wie versabbelt der D.J. seine Minis"-Bilder machen, denn ich glaube ganz fest, dass so mancher echter Künstler aus dem Forum gerade mit schneeweißem Gesciht und kopfschüttelnd vor dem Bildschirm sitzt ;)
Aber an und an muss ich eben auch mal die "Hosen runterlassen"  :o  ;D

In Teil 2 gibt es dann die fertige Truppe.
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.234
    • 0
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #212 am: 15. September 2020 - 19:50:56 »

Pferdetutorials kann es nicht genug geben. Die sind schwer zu finden. Danke dafür.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #213 am: 16. September 2020 - 07:17:06 »

Danke dir, Rio :)
Normalerweise hätte ich die Pferde der Lifeguard alle schwarz machen müssen, wie mir gestern gesagt wurde, da die Garde nur scharze Pferde geritten hat. Das war mir nur vage bewusst (ich glaube, bei den Gardegrenadieren der Franzosen ist das auch so?) Ich habe mich aber aus mehreren Gründen gegen schwarze Pferde ganz allgemein entschieden:

Schwarze Pferde sind langweilig zu bemalen und sauschwer zu highlighten. Ich kann das nicht (schwarz highlighten)  :-\ Zumindest nicht bei so aktiv dargestellten Pferden, wie denen hier. Bei abwartenden Pferden könnte ich es besser hinbekommen.

Nachdem ich während der Restauration meiner alten HdR Minis und dem Bemalen meines neuen Herr der Ringe Starter "Die Schlacht auf den Pelennor Feldern" festgestellt habe, wie man mit Contrast Farben Pferde bemalen kann, wollte ich das auf 1:72 umsetzen und eben mal zeigen.

Ich habe auch nach einiger Recherche keine Antwort auf die Frage gefunden, was aus einem Lifeguard wurde, dessen schwarzes Pferd gestorben ist. Die Logistik in einem Krieg ist ja schon extrem problematisch. Was also wurde aus so einem Gardisten, wenn kein schwarzes Pferd mehr da war (es lahmte, war krank etc.)? Musste er zur Infanterie oder wurde er solange vom Dienst befreit? Ich habe lange gesucht, nichts dazu gefunden und mich daher dazu entschlossen, aus meiner aktiven (also mit Angriffsposen stehenden) Lifeguard echte Veteranen zu machen, die eben jedes passende Pferd nutzten, egal welche Fellfarbe es hat.
Eine "frische"Einheit ist auf lange Sicht geplant, wo ich dann aber auch den Veteranenstatus (Bonus für Moral) spieltechnisch nicht gebe und die dann alle schwarze Pferde haben. Diese Einheit wird abwartend dargestellt werden, also eher zu Paradezwecken herausgeputzt bzw. ganz frisch aus der Kaserne eingetroffen und noch nicht mit den Härten der Realität konfrontiert.

Ich weiß, es ist ein Bruch mit der Geschichte, aber daher haben meine Lifeguards gemischte Pferde, statt schwarze.
:)
Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.234
    • 0
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #214 am: 16. September 2020 - 09:04:50 »

Pferde für schwere Kavallerie waren schon im Frieden nicht leicht zu beschaffen. Wieviele korrekte Pferde (Farbe, Größe, Training) die Lifeguards in einem bestimmten Kriegsjahr hatten, wäre erst mal zu recherchieren. Die Preußen unter dem Alten Fritz nahmen lieber etwas kleinere als falsch gefärbte Pferde, aber wie das 1815 und speziell bei den Briten war, kann ich nicht sagen.
Gespeichert
Gruß

Riothamus

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #215 am: 17. September 2020 - 06:53:23 »

Pferde für schwere Kavallerie waren schon im Frieden nicht leicht zu beschaffen. Wieviele korrekte Pferde (Farbe, Größe, Training) die Lifeguards in einem bestimmten Kriegsjahr hatten, wäre erst mal zu recherchieren.

Genau da habe ich drei Wochen festgehangen, bevor ich die Pferde dann einfach mit "künstlerischer Freiheit" einfärbte ;)

Die Preußen unter dem Alten Fritz nahmen lieber etwas kleinere als falsch gefärbte Pferde, aber wie das 1815 und speziell bei den Briten war, kann ich nicht sagen.

Oh, das wusste ich nciht. Danke dir für diese Information! :)

Diese Woche wird sich aus Termingründen weniger tun, aber ich bleibe am Ball so ich kann :)
Gespeichert

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #216 am: 17. September 2020 - 12:08:51 »

Mühsam malt sich der Nerd durch seinen Berg :)
Diese Woche ist wie gesagt wegen Terminen nicht viel drin, aber immerhin, es gibt immer was zu tun ;)
Aktuell habe ich, aus Zeitmangel, meine Lifeguard zur Seite gelegt und mich gestern abend mal schnell um etwas Gelände gekümmert.

Zuerst einmal habe ich ein neues Schlachtfeld aufgestellt, dass ich diesmal von den langen Seiten aus bespielen werde. Es wird vermutlich ein "La Haye Saint light" Szenario, mit Briten in der Unterzahl und allmählich eintreffender Verstärkung auf der einen Seite, und Franzosen die sich durch schlammigen Boden und Regenwetter vorwärts kämpfen müssen auf der anderen Seite :)



Hierfür habe ich, an den Seiten noch in Grün zu sehen, kleine Grasmatten vom Tedi (2€ für 2 Stück) zu Feldern gemacht. Die beiden anderen werden auch noch eingefärbt und als Felder eingesetzt. Aus Bastelwellpappe (ebenfalls Tedi) habe ich mir ein Stück Acker geschnitten. Die Feldwege werden an den Rändern noch verziert, die Straße / der Weg in Weiß wird noch eingesandet und eingefärbt. Das Lager für Triumph! und DBA, dass ich in 1:72 auch als kleinen Gast- / Gutshof nutze, hat ebenfalls einen Auftritt.



Alle Wege führen nach Brüssel / Rom / wohin auch immer ;) Der Weg im Wald wird auch noch ausgearbeitet.
Ich denke, damit habe ich auf 135 * 90cm ausreichend Gelände für eine gute (Solo)Schlacht, die ich vermutlich über einige Tage hinweg ausspielen werde. Geplant ist das "Event" ab dem Wochenende, oder ab nächste Woche :) 




Die Briten haben immerhin schon ihre Artillerie bemannt, fehlen nur noch ein paar Reiter auf beiden Seiten (da habe ich schon Franzosen bemalt, muss die aber neu basieren) und die Basierung der französischen Donnerbüchsen
« Letzte Änderung: 17. September 2020 - 12:11:04 von D.J. »
Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.956
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #217 am: 17. September 2020 - 13:38:50 »

Schöne Fortschritte, schön Schritt für Schritt dokumentiert. Vielen Dank fürs Teilhaben lassen.  :)
Gespeichert

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #218 am: 17. September 2020 - 17:11:13 »

Das Teilhaben lassen ist doch mindestens der halbe Spaß am Hobby. Wir sind ja keine Modelleisenbahner, die sich in ihrem Dachbden einschließen :P  Und so vieles, wie ich bei euch mitlese ... :)

Heute kam übrigens noch ein Überraschungspaket aus der Stadt, die es eigentlich nicht gibt (Bielefeld. Aber ICH habe euch das nicht gesagt ;) ) Und was ein einzelner schottischer Offizier als Hilfe von einem Sammlerkollegen werden sollte, ist zu einem ein Paket geworden, dass ich morgen dann gerne mit einigen Fotos gebührend feiern möchte  ;D Nur soviel vorab:
Ich habe vor Freude so breit gegrinst, dass meine Frau meinte es würde nicht mehr viel fehlen und meine obere Kopfhälfte würde hinten runter fallen  ;D ;D ;D

Euch allen noch einen schönen Abend, bleibt alle gesund und munter und an dieser Stelle noch einmal meinen ganz, ganz herzlichen Dank nach Bielefeld  :-*
Gespeichert

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #219 am: 18. September 2020 - 09:43:54 »

Gestern kam das Päckchen eines Sammlerkollegen aus Bielefeld, in dem er mir eigentlich nur einen berittenen schottischen Offizier schicken wollte, der mir für eine meiner Einheiten meines 1:72-Napoprojekts fehlte. Tjaaaa ... als ich das Päckchen dann öffnete, hatte ich plötzlich einen ganzen Rutsch Miniaturen in den Händen, und dabei direkt mal zwei komplette Einheiten für meine Briten  ;D

Damit steht der großen Solo-Schlacht nach Kugelhagel nicht mehr viel im Weg. Ich muss nur sortieren, was ich für die Franzosen aufstellen kann, eventuell einige Einheiten neu Basieren (was recht flott gehen sollte) dann eine kurze Planung wann, wer, wo auf's Feld kommen darf (da möchte ich noch ein wenig zum Ablauf der echten Schlacht von La Hye Saint und Quatre Brass recherchieren) dann kann es losgehen 😀

Aber hier erstmal die Bilder des Wahnsinns-Päckchens, dass ich gestern bekommen habe  :-*











Gespeichert

Pappenheimer

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 3.956
    • Wackershofen Anno Domini / Landleben 17.Jh.
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #220 am: 18. September 2020 - 09:50:52 »

Schaut super aus, insbesondere der Offizier. Das geht ja schwer nach vorne.  8) :)
Gespeichert

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #221 am: 18. September 2020 - 14:07:54 »

Heute mal ein Rückblick in Rückblicken ... und einem Verweis auf ein anderes Forum  ;)
Ich schäme mich ja auch ordentlich, aber der Terminschuh drückt etwas ;)
https://www.tabletopwelt.de/index.php?/topic/164283-kugelhagel-20mm-sharpes-rifles-und-wellingtons-triumph/&do=findComment&comment=5260618
Gespeichert

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
[Kugelhagel] Die Schlacht um den Gutshof "Rue du marché"
« Antwort #222 am: 19. September 2020 - 12:54:04 »

Die Schlacht um den Gutshof "Rue du marché"
(Anmerkung vorab: Da ich gerne Romane um alternative Historie lese - Robert Harris' Vaterland zum Beispiel-  hat sich diese Vorliebe auch immer ein wenig in meine Spielgewohnheiten eingeschlichen. Das folgende Spiel basiert also auf so einem alternativen und bewusst fiktiven und auf Drama aufgebautem Geschichtsverlauf, der in erster Linie einen Hintergrund für diese und weitere Spiele einer lockeren Kampagne bieten soll.
Ich weiß, echte Historiker werden werden jetzt blass und Wargamer, die lieber reale Schlachten nachstellen, werden sich kopfschüttelnd abwenden. Aber damit werde ich leben müssen ;) )


Alternativer Hintergrund / Fluff
Als König Ludwig XVIII. die Restauration ausruft, dabei aber auf eine eher konstitutionelle Monarchie setzt, ist das den übrigen Königshäusern und dem Adel im restlichen Europa zu wenig. Sie befürchten durch diesen milden Abbau der Rechte des Adelsstandes, dass sich der Einfluss Napoelons und der französischen Revolution erneut über sie ergießt. Mehrere Teilstreitmächte werden ausgehoben und gen Frankreich in Marsch gesetzt, um notfalls eine weitere Revolution sofort im Keim zu ersticken.
König Ludwig XVIII. lässt daraufhin Napoleon vorsorglich aus seinem Exil holen, denn er befürchtet, dass es zu einem weiteren Krieg kommen wird. Das ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt und die Truppen der Briten und Allierten setzen sich in Bewegung. König Ludwig XVIII. kann nun nicht mehr auf das Eintreffen Napoleons warten und hebt in aller Eile seinerseits eine Armee aus jungen Rekruten, alten Veteranen und ehemaligen Verbündeten aus, um die Feinde Frankreichs aufzuhalten.

In der Nähe von Laon, etwa 20 Kilomter südlich, führt eine breit Handelsstraße, die Rue du marchè in Richtung Frankreich. Sie ist nur eine kleine Seitenstrasse in Richtung Hauptstadt und König Ludwig und seine Berater vermuten einen Angriff eher einige Kilometer weiter nordwestlich, wo eine wesentlich breitere Hauptstrasse in Richtung Paris verläuft. Doch die Briten und ihre Verbündeten planen einen Durchbruch genau dort und der Großteil der französischen Truppen steht im freien Feld, hat aber keinen Gegner vor sich. Nun muss die im Gutshof an der Rue du marché stationierte leichte Brigade unter General Coumenbert die Stellung halten, bis die Hauptarmee eingetroffen ist

Aufstellung und Sonderregeln



Frankreich, Startaufstellung unter General Coumenbert
1, 2 , 3 = Startpunkte Frankreich
1 x leichte Linieninfanterie (Iren, Veteranen)
1 x leichte Linieninfanterie (Voltigeure, Scharfschützen)
1 x Husaren
1 x mittlere Fußartillerie

Frankreich Reserve, ab Runde 8 ...
… Startpunkte 7 & 8 unter General Belmondo
1 x Linieninfanterie (8emé, Veteranen)
1 x Linieninfanterie (Kleve-Berg, -1W, kleines Bataillon)
1 x Linieninfanterie (Westphalié, -1W, kleines Bataillon)
1 x schwere Fußartillerie

Frankreich Reserve, ab Runde 14 ...
… Startpunkte 7 & 8 unter Marechal Dejon
1 x mittlere Garde
1 x alte Garde
1 x berittene Gardegrenadiere
1 x berittene Gardegrenadiere
 
Briten & Alliierte, Startaufstellung unter General Kensington
4, 5 , 6 = Startpunkte Briten und Alliierte
1 x Linieninfanterie Lexington
1 x Linieninfanterie Glouchester
1 x Linieninfanterie Northhampton
1 x mittlere Fußartillerie

Briten & Alliierte, Reserve ab Runde 5
… Startpunkte 4, 5 oder 6 unter General Southbourne
1 x Highlander (Plänkler)
1 x Highlander (leichte Linieninfanterie)
1 x 95th Rifles (Scharfschützenbataillon, Gewehre)
1 x mittlere Fußartiillerie

Briten & Alliierte, Reserve ab Runde 7
… … Startpunkte 4, 5 oder 6 unter Feldmarschall von Hagen
1 x preußische Linieninfanterie
1 x Braunschweiger Jäger (gelernte Jäger, Gewehre)
1 x Braunschweiger Uhlanen

Briten & Alliierte, Reserve ab Runde 14
… … Startpunkte 4, 5 oder 6 unter Generalmajor Paddington
1 x Garde Dragoner
1 x schwere Dragoner
1 x leichte Dragoner
 
Sonderregeln:
- Je 5cm in 28mm wurde die Reichweite für 1:72 auf 4cm angepasst.
- Der Aktivierungsstapel besteht nur aus einem Kartenspiel, es werden nur die Farben Herz (Briten & Alliierte) und Pik (Franzosen) genutzt.
- Jedes Regiment erhält einen einzelnen Joker für 2 Aktivierungen
- Jede Brigade erhält einen Kommandanten-Joker für 3 Aktivierungen
- Es nieselt seit Tagen ununterbrochen. Jede Einheit kann sich bis zum Beginn von Runde 10 pro Aktiverung maximal das 1,5fache ihrer maximalen Reichweite bewegen
- Durch den Regen ist das Pulver der Musketen, Gewehre unzuverlässig, die Kugeln der Kanonen können nicht wie gewohnt mehrfach vom Boden abprallen. Jede Einheit erhält daher bis Runde 12 einen Malus von -1 auf ihre Fernkampfwürfe. (eine natürlich erwürfelte 6 bleibt weiterhin eine 6)
 
Missionsziele
Die Briten und ihre Alliierten müssen den Gutshof und die Kirche einnehmen, da man von diesen beiden Punkten aus die Handelsstraße kontrollieren kann. Ein einfacher Durchbruch der Truppen reicht nicht, da auf diese Weise die gesamte Streitmacht auseinandergerissen würde und ein erneutes Sammeln und koordinieren den Franzosen die Möglichkeit einer Gegenoffensive geben könnte.

Die Franzosen müssen die Kirche und das Gehöft um jeden Preis halten.
Wenn sie es schaffen, die Briten und ihre Alliierten am Ende einer beliebigen Runde auf den Armeebruchpunkt laut Regelwerk zu bringen, gewinnen sie diese Schlacht, da sich die Briten und ihre Verbündeten vorerst zurückziehen.

« Letzte Änderung: 19. September 2020 - 13:06:18 von D.J. »
Gespeichert

D.J.

  • Leinwandweber
  • **
  • Beiträge: 224
Die Schlacht um den Gutshof "Rue du marché" - Teil 1 - 8:30 Uhr bis 9:30 Uhr
« Antwort #223 am: 19. September 2020 - 13:05:24 »

Die Husaren der Franzosen machen sich an der kleinen Kapelle bereit für ihren morgendlichen Erkundungsritt



General Coumenbert lässt die Iren antreten und tut sich erst einmal an einem Baquette und etwas verdünntem Rotwein gütlich.



Auch die Voltigeure und die Fußartilerie bereiten sich auf einen weiteren, langweiligen Tag Garnisonsdienst vor ...



... als plötzlich hinter den Feldern die ersten Briten auftauchen





Die Husaren reiten nichts ahnend los ...



... während die Voltigeure einen Melder zum Gutshof entsenden und sich zusammen mit der Artillerie auf einen Belagerungskampf vorbereiten



Die Briten kommen in dem schweren Boden nur langsam voran




Die Husaren lassen es wie die Iren im Gutshof eher leger angehen



Plötzlich zerreißt Kanonendonner die regnerische Morgenluft.



Aber die Kugeln bleiben in dem matschigen Boden stecken. Hat man im Gutshof die Salve gehört? Ist der Melder bereits angekommen? Major Frederic du Bojoulaise, Kommandant über die Voltigeure, wird nervös.



Die Briten rücken auf der linken Flanke der Franzosen vor, ihre Artillerie entdeckt die Husaren, die ihrerseits zunächst verblüfft auf den fernen Kanonendonner lauschen und schließlich die Briten entdecken. Die britische Artillerie schießt auf die Husaren, aber die Kugeln beleiben im schweren Boden stecken, ohne Schaden anzurichten.



An der Kirche gelingt es den Franzosen, trotz des schlechten Wetters, die erste Einheit Briten zu treffen



Die Husaren reiten voller Inbrunst eine Attacke gegen die Briten (Sonderregel "ungestüm", daher ist der Angriff erzwungen) ...



... und werden vollständig vernichtet! (5:0 Ergebnis mit einer 10 auf dem MW-Test ... Merde! La grande merde!)
Die Briten richten sich neu aus




Doch der französischen Artillerie gelingt es die Briten auf ihrer Flanke empfindlich zu treffen! Die Einheit muss sich schwer getroffen zurückziehen, ist erschöpft und gerät intotale Unordnung



Es benötigt alle Autorität der Offiziere (und zwei Aktivierungen) wieder Ordnung in die Reihen zu bringen und die Soldaten kurz ausruhen zu lassen



Doch die Franzosen lassen nicht locker! erneut nehmen sie die getroffene EInheit der Briten unter Beschuss ...



... und treffen sie erneut mit voller Härte. Die Moral der Briten, die sich einem Hagel aus Kanonenkugeln ausgesetzt sehen, ist dahin und die Einheit zerstreut sich flüchtend in alle Winde. Sie gilt als vernichtet



Die Briten auf der andern Flanke schießen auf die Mauern des Gehöfts, aber der Boden ist immer noch zu schwer. Die Kugeln prallen wirkungslos auf den matschigen Boden und richten keinen Schaden an (Spielwerte Mauer W10, Rettungswurf 3+)



Unbeeindruckt von der Flucht ihrer Kameraden, richtet sich das Regiment Glouchestershire aus und beginnt mit der Belagerung der Kirche. Ein Sturmangriff wäre denkbar, erscheint aber noch zu früh.



In diesem Moment erscheinen die ersten Verstärkungen der Briten! Eine weitere Batterie Fußartillerie wird mühselig über den nassen Boden gerollt und die 95th Rifles erscheinen auf dem Schlachtfeld



Auf der anderen Flanke betreten zwei leichte Infanterieregimenter der Highlander das Schlachtfeld



Die Franzosen an der Kirche nehmen das Regiment Glouchester unter Beschuss und es gelingt ihnen das Regiment so hart zu treffen, dass es sich kopflos in alle Winde zerstreut (Einheit vernichtet, durch einen glücklichen Moralwerttest, bei dem ich eine 10 hinlegte. Mit allen Mali durch Artillerie etc. war es dass dann für die Einheit. Ich habe Artillerie noch nie so effektiv gespielt!)



Den Briten gelang es auf der anderen Flanke erneut nicht, die Mauern des Gutshofs zu beschädigen



Die Schotten und die Voltigeure rückten langsam aufeinander zu. Die Voltigeure wollten den Schotten nicht die Deckung durch die Hecken überlassen und verließen dafür ihre erhöhte Position



Die Briten nutzen einen ihrer Regimentsjoker, um sich neu auszurichten und in Richtung Kriche zu marschieren. Die Querbewegung vor dem Feind blieb aufgrund der Distanz unbestraft.



Und auch die plänkelnden Schotten der Highlander nutzten ihren Regeimentsjoker, um sich durch die Felder in Richtung zu schleichen.
Das Ziel war klar:
Die Artillierie ausschalten und eventuell selber übernehmen, die Voltigeure vernichten und die Kriche auf dem Hügel als Ausgangspunkt für eine erweiterte Belagerung des Gutshofes ausnutzen. Noch waren keine verstärkenden Truppen der Franzosen in Sicht, die Truppen innerhalb des Gutshofs hatten sich bisher nicht gerührt und die Voltigeure mit der Artillerie auf dem Hügel stand auf verlorenem Posten.



So endete die 5te Runde und damit der erste Teil des großen Spiels :)
Morgen geht es eventuell weiter.
Ich hoffe, ihr hattet bis hierhin ein wenig Spaß  :)

Gespeichert

Riothamus

  • Edelmann
  • ****
  • Beiträge: 4.234
    • 0
Re: Solohagel in 1:72 - Franzosen, Briten, Preußen
« Antwort #224 am: 19. September 2020 - 16:50:05 »

Ich sehe schon, Morgen muss ich viel lesen. Aber zumindest einen gut machbaren Weg für schwarze Pferde will ich dir bis dahin nicht vorenthalten. Das Video trat bei der Fellrecherche in mein Blickfeld:

https://www.youtube.com/watch?v=qAwDChJzBLk
Gespeichert
Gruß

Riothamus